SIMBABWE: MUGABE FORDERT 100% KAPITALÜBERTRAGUNG VON AUSLÄNDERN AN EINHEIMISCHE – Zimbabwe: Mugabe veut que les sociétés étrangères cèdent 100% de leur capital à des Noirs

Simbabwe: Mugabe will, dass ausländische Unternehmen 100% ihres Kapitals den Schwarzen abtreten
Gweru (Simbabwe) (AFP) – 2012.12.07 02.07
Simbabwes Präsident Robert Mugabe forderte am Freitag auf dem Parteitag in Gweru (Mitte), dass ausländische Unternehmen, die in dem Land arbeiten, 100% ihres Kapitals schwarze Simbabwer abtreten.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

Zimbabwe: Mugabe veut que les sociétés étrangères cèdent 100% de leur capital à des Noirs
GWERU (Zimbabwe) (AFP) – 07.12.2012 14:07
Le président zimbabwéen Robert Mugabe a demandé vendredi que les sociétés étrangères présentes dans le pays cèdent 100% de leur capital à des Zimbabwéens noirs, lors du congrès de son parti à Gweru (centre).
“J’ai dit au ministre des Mines que je crois maintenant que 51%, ça va comme ça. Passons à 100%!”, a-t-il lancé devant les délégués, doublant les objectifs de la politique d'”indigénisation” qu’il a mise en place il y a deux ans.
Rejetant les critiques, il a estimé que “la notion qui veut que le capital soit plus important que tout autre facteur est un non-sens”.
Les entreprises étrangères sont toujours les bienvenues au Zimbabwe, a-t-il dit, mais elles doivent se conformer aux lois du pays. “Si vous ne voulez pas suivre les règles, allez-vous en!”, a-t-il lancé.
“Oui, amenez votre propre capital, vous pourrez faire des affaires, mais la terre est à nous”, a encore déclaré le vieux président, âgé de 88 ans, sans expliquer comment les étrangers pouvaient “amener” leur capital s’ils devaient ensuite le céder.
La loi d'”indigénisation”, adoptée il y a deux ans, enjoint pour l’instant aux compagnies étrangères de céder 51% de leurs parts à des Zimbabwéens noirs, afin de lutter contre les inégalités entre Noirs et Blancs dans le pays.
Elle est l’une des principales pommes de discorde opposant M. Mugabe à son adversaire et néanmoins Premier ministre Morgan Tsvangirai, qu’il devrait à nouveau affronter dans les urnes l’an prochain.
M. Tsvangirai a encore estimé fin novembre que cette politique faisait fuir les investisseurs.
Selon le ministre de l’Economie Tapiwa Mashakada –membre du parti de M. Tsvangirai–, les investisseurs évitent désormais le Zimbabwe, au profit de l’Angola ou du Mozambique.
© 2012 AFP

Simbabwe: Mugabe will, dass ausländische Unternehmen 100% ihres Kapitals den Schwarzen abtreten
Gweru (Simbabwe) (AFP) – 2012.12.07 02.07
Simbabwes Präsident Robert Mugabe forderte am Freitag auf dem Parteitag in Gweru (Mitte), dass ausländische Unternehmen, die in dem Land arbeiten, 100% ihres Kapitals schwarze Simbabwer abtreten.
“Ich sagte dem Minister für Bergbau, die ich jetzt glaube, dass es mit den 51% jetzt gut geht. Drehen wir es auf 100%”, sagte er den Delegierten, eine Verdoppelung der Ziele der Politik der “Indigenisierung”, die er vor zwei Jahren einführte.
In Ablehnung der Kritiken sagte er, dass “die Vorstellung, dass das Kapital wichtiger sei als alles andere, Unsinn ist.”
Ausländische Unternehmen sind immer in Simbabwe willkommen, sagte er, aber sie müssen sich den Gesetzen des Landes anpassen. “Wenn Sie sich nicht an die Regeln halten, gehen Sie weg!”, Sagte er.
“Ja, bringen Sie Ihr Kapital mit, Sie können Geschäfte machen, aber das Land gehört uns,” sagte er der alte Präsident, 88 Jahre alt, ohne zu erklären, wie Ausländer ihr Kapital “bringen” könnten, wenn sie es danach übertragen sollen.
Das Gesetz der “Indigenisierung” hat vor zwei Jahren ausländische Unternehmen angewiesen, 51% ihrer Anteile an schwarze Simbabwer abzutreten, um gegen Ungleichheit zwischen Schwarzen und Weißen im Land zu kämpfen.
Es ist einer der wichtigsten Streitpunkte zwischen Herrn Mugabe und seinem Gegner Premierminister Morgan Tsvangirai vor den Wahlen im nächsten Jahr.
Tsvangirai me4inte Ende November, dass die Politik Investoren verjagt.
Laut Wirtschaftsminister Tapiwa Mashakada – Mitglied der Partei von Herrn Tsvangirai – scheuen Investoren Zimbabwe zugunsten von Angola oder Mosambik.
© 2012 AFP

Leave a Reply