SIMBABWE: MUGABE RECHTFERTIGT POLITIK DER RÜCKVERTEILUNG – Le parti de Mugabe justifie la restitution des ressources aux zimbabwéens

Mugabes Partei rechtfertigt die Rückgabe der Ressourcen an die Simbabwer
Bulawayo (Zimbabwe) (AFP) – 2011.09.12 02.30
Die ZANU-PF-Partei von Präsident Robert Mugabe produzierte Freitag auf einem Parteikongress ein Dokument, das die Wiederherstellung der natürlichen Ressourcen “für seine wahren Besitzer”, die Simbabwer, rechtfertigt.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM FOTO

Le parti de Mugabe justifie la restitution des ressources aux zimbabwéens
BULAWAYO (Zimbabwe) (AFP) – 09.12.2011 14:30
La Zanu-PF, le parti du président zimbabwéen Robert Mugabe réuni en congrès, a produit vendredi un document justifiant la restitution des ressources naturelles “à ses vrais propriétaires” les Zimbabwéens.
“Le Zimbabwe ne pourra être une démocratie réelle et durable aussi longtemps que ses ressources naturelles demeureront entre les mains d’étrangers et serviront des intérêts et des économies étrangères”, a écrit la direction du parti, dans un document remis aux quelque 3.000 délégués réunis à Bulawayo (sud-ouest).
“La politique d’indigénisation de la Zanu-PF est une mesure de discrimination positive légitime profitant aux citoyens indigènes, qui ont été défavorisés par une discrimination injuste fondée sur la race, n’ont pas pu participer à l’économie, ni en profiter”, selon ce document, tandis que les débats se déroulent à huis-clos.
Le document de la Zanu-PF est intitulé “Comprendre le programme d’indigénisation et d’émancipation économique”.
Une loi, présentée comme un acte de décolonisation économique par le camp Mugabe, impose depuis 2011 aux sociétés étrangères ou leurs filiales de soumettre un plan organisant la cession de 51% de leur capital à des Zimbabwéens noirs d’ici 2015.
Elle vise les entreprises valorisées au moins 500.000 dollars ou plus, en particulier les sociétés minières et financières.
Contrairement à la réforme agraire menée avec violence et précipitation en 2000, le gouvernement met la pression sur les entreprises concernées, mais conclut aussi des accords avec certaines d’entre elles.
Le Premier ministre Morgan Tsvangirai, qui partage le pouvoir avec M. Mugabe au sein d’un fragile gouvernement d’union nationale, a estimé que la loi d’indigénisation découragerait les investissements et pourrait ne bénéficier qu’aux amis du président.
Dans son grand discours au congrès jeudi, M. Mugabe a souligné qu’il n’y aurait pas de retour en arrière.
“Les ressources doivent nous être rendues, à nous les vrais propriétaires. Elles sont le don de Dieu, les seules que nous pouvons jamais avoir en tant que Zimbabwéens”, a-t-il répété.
© 2011 AFP

Le président du Zimbabwé Robert Mugabe, le 8 décembre 2011 à Bulawayo, dans le sud-est du pays

Le président du Zimbabwé Robert Mugabe, le 8 décembre 2011 à Bulawayo, dans le sud-est du paysFoto (c) AFP: Simbabwes Präsident Robert Mugabe, 8. Dezember 2011 in Bulawayo, Süd-Ost

Mugabes Partei rechtfertigt die Rückgabe der Ressourcen an die Simbabwer
Bulawayo (Zimbabwe) (AFP) – 2011.09.12 02.30
Die ZANU-PF-Partei von Präsident Robert Mugabe produzierte Freitag auf einem Parteikongress ein Dokument, das die Wiederherstellung der natürlichen Ressourcen “für seine wahren Besitzer”, die Simbabwer, rechtfertigt.
“Zimbabwe kann nicht eine echte und dauerhafte Demokratie sein, solange ihre natürlichen Ressourcen in den Händen von Ausländern bleiben und den ausländischen Interessen und Volkswirtschaften dienen”, schrieb die Parteiführung, in ein Dokument verteilt an rund 3.000 Delegierte versammelt in Bulawayo (Südwesten).
“Die Politik der Naturalisierung der ZANU-PF ist ein Maß für die positive Diskriminierung, die rechtmäßig Bürgern zugute kommt, den Eingeborenen, die benachteiligt waren durch unfaire Diskriminierung aufgrund von Rasse”, nach diesem Dokument, während Diskussionen stattfinden hinter verschlossenen Türen.
Das Dokument der ZANU-PF hat Titel “Das Programm der Naturalisierung und Empowerment verstehen.”
Ein Gesetz, als ein Akt der wirtschaftlichen Entkolonialisierung durch das Mugabe-Lagers vorgestellt, verhängte seit 2011 für ausländische Unternehmen oder deren Tochtergesellschaften einen Plan der Organisation der Übertragung von 51% ihres Kapitals auf schwarze Simbabwer bis 2015 vorzulegen.
Es richtet sich an Unternehmen im Wert von mindestens 500.000 $ oder mehr, besonders Bergbauunternehmen und finanzielle.
Anders als die Landreform durchgeführt mit Gewalt im Jahr 2000, setzt die Regierung den Druck auf die beteiligten Unternehmen, aber schließt auch Verträge mit einigen von ihnen.
Ministerpräsident Morgan Tsvangirai, der die Macht teilt mit Mugabe in einer fragilen Regierung der nationalen Einheit, sagte, das Gesetz würde Investitionen entmutigen.
In seiner großen Rede vor dem Kongress Donnerstag sagte Mugabe, es gäbe kein Zurück mehr.
“Die Ressourcen müssen den wahren Eigentümern zurückkommen. Sie sind ein Geschenk Gottes, das wir nur als Simbabwer haben können”, wiederholte er.
© 2011 AFP

Leave a Reply