SIMBABWEs INDUSTRIE ERHOFFT AUFERSTEHUNG BEI WAHL VON TSVANGIRAI – Bulawayo, l’ancien fief industriel du Zimbabwe rêve d’une résurrection si Tsvangirai est élu

Die ehemalige Industrieregion von Zimbabwe träumt von einer Auferstehung, wenn Tsvangirai gewählt würde
Bulawayo (AFP) – 01.10.2012 09:53 – Von Fanuel Jongwe
Als zweitgrößte Stadt und ehemaliges industrielles Flaggschiff Simbabwes ist Bulawayo heute ein Schatten seiner selbst. Da Premierminister Morgan Tsvangirai eine nationale Auferstehung verspricht, wenn er die Wahlen im kommenden Frühjahr gewinnt, gibt es dort Hoffnung. Zur Feier des 13. Jahrestages seiner Partei dieses Wochenende rockte Herr Tsvangirai, 60, das Stadion mit 20.000 Fans, eine rote Flut in den Farben des Movement for Democratic Change (MDC).
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

L’ancien fief industriel du Zimbabwe rêve d’une résurrection si Tsvangirai est élu
BULAWAYO (AFP) – 01.10.2012 09:53 – Par Fanuel JONGWE
Deuxième ville et ancien fleuron industriel du Zimbabwe, Bulawayo n’est plus que l’ombre d’elle-même. Alors, quand le Premier ministre Morgan Tsvangirai promet la résurrection nationale en cas de victoire aux élections du printemps prochain, l’espoir renaît. En meeting ce week-end pour y fêter le 13e anniversaire de son parti, M. Tsvangirai, 60 ans, a fait vibrer le stade rempli de 20.000 partisans, une marée rouge aux couleurs du Mouvement pour le changement démocratique (MDC).

Le Premier ministre Morgan Tsvangirai en meeting à Bulawayo, le 30 septembre 2012.
Wahlkampf Morgan Tsvangirai in Bulawayo, Simbabwe
Le Premier ministre Morgan Tsvangirai en meeting à Bulawayo, le 30 septembre 2012.
Foto (c) AFP – by Jekesai Njikizana

Lorsqu’il a évoqué dans son discours l’agonie de Bulawayo (sud-ouest), ses usines fermées, ses pénuries d’eau, ses emplois inexistants, et dénoncé “une politique délibérée pour marginaliser la région” de la part du président Robert Mugabe, les applaudissements ont fusé.
Premier ministre du gouvernement d’union nationale formé en 2009 pour éviter un bain de sang, M. Tsvangirai est aussi le champion de l’opposition à M. Mugabe, au pouvoir depuis 1980.
Samedi, il a appelé son parti à l’unité pour assurer la victoire l’an prochain et promis de “ressusciter le pays”, et plus particulièrement la région de Bulawayo, le Matabeleland, autrefois grenier du Zimbabwe et meurtri dans les années 1980 par une terrible répression.
“Il n’est peut-être pas parfait mais c’est notre espoir”, a commenté Thembani Mahlunge, un habitant de Bulawayo. “Il a exprimé toute la déception et l’inquiétude face aux problèmes que connaissent la ville et la région, comme le chômage et le manque d’eau”.
“Il faut donner sa chance à M. Tsvangirai”, confiait un autre habitant, qui a requis l’anonymat, soulignant que le parti présidentiel, la ZANU-PF, avait eu tout le temps d’agir.
Âgé de 88 ans, M. Mugabe briguera un nouveau mandat lors des élections qu’il compte tenir en mars prochain.
Située à 440 km de la capitale Harare, Bulawayo a longtemps été la Manchester du Zimbabwe, avec sa grande fabrique de couverture ou sa manufacture d’articles de cuisine inondant le marché jusque dans les pays voisins. Elle abrite encore le siège de la compagnie des chemins de fer nationaux.
Tirer la chasse d’eau
Là où ses rues bourdonnaient d’activité, il n’y a plus que de la mauvaise herbe envahissant des terrains industriels à l’abandon, des façades décolorées et poussiéreuses et des installations rouillant en silence.
Comble de l’incurie, la semaine dernière, tous les habitants ont été invités par la mairie à tirer la chasse d’eau en même temps une fois par semaine pour créer une forte pression et déboucher les canalisations susceptibles de s’encrasser faute d’eau courante régulière.
A Bulawayo et sa région, M. Tsvangirai “est en phase avec les gens qui le soutiennent depuis le premier jour de création de son parti en 1999”, observe Essie Ncube, analyste politique.
“M. Tsvangirai a bien compris les problèmes de la région, les gens vont certainement voter pour lui”, renchérit Lesta Mapisa, ex-étudiant devenu commerçant pour gagner sa vie.
“Notre seule inquiétude est de savoir si les élections seront libres et justes, et qu’il n’y ait pas de violences comme dans certaines parties du pays, pouvant décourager les gens de voter”, dit-il.
Depuis dix ans, toutes les élections présidentielles au Zimbabwe ont été marquées par des violences contre les partisans de M. Tsvangirai. En 2008, il avait dû retirer sa candidature pour éviter une guerre civile, laissant M. Mugabe seul en lice au second tour.
Quatre ans plus tard, le climat n’a rien d’apaisé. Des violences ont lieu régulièrement et le calendrier inquiète M. Tsvangirai.
Jeudi, M. Mugabe a proposé d’organiser les élections en mars prochain alors que la nouvelle Constitution destinée à créer un cadre plus démocratique n’aurait que quelques mois d’existence. Elle doit en principe être adoptée en novembre par référendum.
Selon des observateurs, M. Tsvangirai souhaiterait que le scrutin ait lieu en juin 2013. Mais son entourage a indiqué à l’AFP que ce n’était pas tant la date qui comptait que la création de conditions à des élections vraiment libres.
© 2012 AFP

Die ehemalige Industrieregion von Zimbabwe träumt von einer Auferstehung, wenn Tsvangirai gewählt würde
Bulawayo (AFP) – 01.10.2012 09:53 – Von Fanuel Jongwe
Als zweitgrößte Stadt und ehemaliges industrielles Flaggschiff Simbabwes ist Bulawayo heute ein Schatten seiner selbst. Da Premierminister Morgan Tsvangirai eine nationale Auferstehung verspricht, wenn er die Wahlen im kommenden Frühjahr gewinnt, gibt es dort Hoffnung. Zur Feier des 13. Jahrestages seiner Partei dieses Wochenende rockte Herr Tsvangirai, 60, das Stadion mit 20.000 Fans, eine rote Flut in den Farben des Movement for Democratic Change (MDC).
Als er in seiner Rede die Qual von Bulawayo (Südwesten) erwähnte, geschlossene Fabriken, seine Wasserknappheit, seine nicht-existenten Arbeitsplätze, und eine “bewusste Politik von Präsident Robert Mugabe, um die Region zu marginalisieren” anprangerte, verschmolz der Applaus. Der Ministerpräsident der Regierung der nationalen Einheit (im Jahr 2009 gegründet, um Blutvergießen zu vermeiden) Tsvangirai ist auch der Champion der Opposition gegen Mugabe (an der Macht seit 1980).
Samstag forderte er seine Partei zur Einheit auf, um den Sieg zu sichern im nächsten Jahr und versprach, “das Land wieder auferstehen zu lassen”, vor allem die Region Bulawayo, das Matabeleland, früher der Speicher des Landes, der in den 1980er Jahren durch eine schreckliche Repression zerschlagen wurde.
“Er mag nicht perfekt sein, aber er ist unsere Hoffnung”, kommentierte Thembani Mahlunge, ein Bewohner von Bulawayo. “Er äußerte sich enttäuscht und besorgt über die Probleme der Stadt und der Region, wie Arbeitslosigkeit und Mangel an Wasser.”
“Wir müssen Tsvangirai die Chance geben”, gestand ein anderer Anwohner, der um Anonymität bat, und fügte hinzu, dass die Regierungspartei, ZANU-PF, viel Zeit hatte, um zu handeln.
88 Jahre alt, wird Mugabe für eine weitere Amtszeit kandidieren bei den Wahlen, die er im März 2013 halten will.
Der Ort liegt 440 km von der Hauptstadt Harare. Bulawayo war lange das Manchester von Zimbabwe, mit seinem großen Werk für Abdeckung (Dächer) oder mit der Herstellung von Küchen-Artikeln, die den Markt in den Nachbarländern überschwemmten. Die Stadt beherbergt noch heute die Konzernzentrale der National Railway (Eisenbahn).
Die Wasserspülung ziehen
Wo die Straßen früher vor Aktivität brummten, gibt es jetzt mehr als ein von Unkraut überwuchertes verlassenen Industriegelände, verblichene Fassaden und Staub und Rost in den verstummten Einrichtungen.
Höhe der Unachtsamkeit der vergangenen Woche: alle Bewohner wurden vom Bürgermeister eingeladen, das Wasser zur gleichen Zeit zu spülen einmal in der Woche, um einen hohen Druck zu erzeugen, denn die Rohre verstopfen wegen des Mangels an normal fliessendem Leitungswasser.
In Bulawayo und der Region steht Tsvangirai “im Einklang mit den Menschen, die ihn seit dem ersten Tag der Gründung seiner Partei im Jahr 1999 unterstützen”, bemerkt Essie Ncube, ein politischer Analyst.
“Tsvangirai versteht die Probleme der Region, die Leute werden auf jeden Fall für ihn stimmen”, fügte Lesta Mapisa hinzu, ein ehemaliger Student, der ein Händler wurde, um seinen Lebensunterhalt zu verdienen.
“Unsere einzige Sorge ist, ob die Wahlen frei und fair sind und dass es keine Gewalt in einigen Teilen des Landes gibt, die die Menschen von der Stimmabgabe abhalten könnte”, sagte er.
Seit zehn Jahren wurden alle Präsidentschaftswahlen in Simbabwe von Gewalt gegen Anhänger von Tsvangirai beeinträchtigt. Im Jahr 2008 hatte er seine Kandidatur zurückgezogen, um einen Bürgerkrieg zu vermeiden, so dass Mugabe der einzige Kandidat in der zweiten Runde war.
Vier Jahre später hat sich das Klima nicht beschwichtigt. Gewalt findet regelmäßig statt und der Wahlkalender besorgt Mr. Tsvangirai.
Donnerstag hat Mugabe Wahlen im März nächstes Jahr vorgeschlagen, wenn die neue Verfassung zur Schaffung eines demokratischeren Regimes ein paar Monate Bestand haben würde. Diese sollte im Prinzip durch ein Referendum im November verabschiedet werden.
Beobachtern zufolge würde Tsvangirai die Abstimmung im Juni 2013 bevorzugen. Aber sein Gefolge sagte der Nachrichtenagentur AFP, dass es nicht auf den Zeitpunkt ankäme, sondern auf die Voraussetzungen für eine wirklich freie Wahl.
© 2012 AFP

Leave a Reply