SOMALIA: AUSPEITSCHUNG WEGEN PORNO GUCKEN, ISLAMISTISCHE SHEBAB RÜSTEN AUF – Somalie: trois jeunes fouettés en public pour avoir regardé de la pornographie

Mogadischu: Shebab verstärken sich angesichts einer Regierungsoffensive
Mogadischu (AFP) – 10.02.2010 17:07
Hunderte von schwer bewaffneten islamistischen Aufständischen sind in Mogadischu am Mittwoch gedrungen, um einem unmittelbar bevorstehenden Angriff pro-Regierungstruppen, die bereits den Exodus der Zivilbevölkerung verursacht hat, am Stadtrand der Hauptstadt abzuwenden.
BEIDE DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNGEN) WEITER UNTER 2. FOTO

Somalia: Drei Jugendliche in der Öffentlichkeit für das Betrachten von Pornographie ausgepeitscht
Kismayo (Somalia) (AFP) – 13.02.2010 08:43
Die radikale Somalischen islamistischen Shebab Aufständischen haben in der Öffentlichkeit drei junge Männer ausgepeitscht, schuldig, pornografischen Videos auf Mobiltelefonen beobachtet zu haben, sagte am Samstag Zeugen in Kismayo (Süden).
BEIDE DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNGEN) WEITER UNTER 2. FOTO

Mogadiscio: les shebab se renforcent en vue d’une offensive gouvernementale
MOGADISCIO (AFP) – 10.02.2010 17:07
Des centaines d’insurgés islamistes lourdement armés ont afflué mercredi à Mogadiscio pour parer une offensive imminente des forces pro-gouvernementales, qui a déjà provoqué l’exode de nombreux civils vers la périphérie de la capitale.
LIRE PLUS BAS

Somalie: trois jeunes fouettés en public pour avoir regardé de la pornographie
KISMAYO (Somalie) (AFP) – 13.02.2010 08:43
Les insurgés islamistes radicaux somaliens des shebab ont fait fouetter en public trois jeunes gens, coupables d’avoir regardé des vidéos pornographiques sur leur téléphone portable, ont indiqué samedi des témoins à Kismayo (sud).
LIRE PLUS BAS

shebab à Mogadiscio le 30 octobre 2009
fOTO (C) AFP: Young Somalis ansehen Shebab Mogadischu Oktober 30, 2009
De jeunes Somaliens regardent des shebab défiler à Mogadiscio le 30 octobre 2009


Mogadiscio: les shebab se renforcent en vue d’une offensive gouvernementale
MOGADISCIO (AFP) – 10.02.2010 17:07
Des centaines d’insurgés islamistes lourdement armés ont afflué mercredi à Mogadiscio pour parer une offensive imminente des forces pro-gouvernementales, qui a déjà provoqué l’exode de nombreux civils vers la périphérie de la capitale.
Au moins onze civils ont été tués dans l’après-midi dans des échanges d’artillerie entre insurgés, soldats gouvernementaux et force de paix de l’Union africaine (Amisom).
Dans un de ces duels d’artillerie qui secouent régulièrement Mogadiscio, des obus de mortiers se sont abattus sur le quartier et bastion shebab de Bakara, peu après un tir de mortier visant le QG de l’Amisom.
Une source au sein de l’UA a démenti qu’il s’agissait d’une riposte de la force de paix. “Nous avons effectivement bombardé aujourd’hui, mais pas cette zone là”, a expliqué cette source, attribuant l’origine des tirs sur Bakara à des soldats pro-gouvernementaux, en représailles à différents incidents en ville.
Des témoins dans le corridor d’Afgoye, route en périphérie sud-ouest de la capitale, ont de leur côté fait état de l’entrée dans la ville de 18 camions chargés de combattants shebab au cours de la nuit de mardi à mercredi.
Certains de ces camions, arrivés en provenance de la région de Bay et Bakol (sud), convoyaient des pièces d’artillerie lourde.
“J’ai vu des centaines de combattants shebab se déployer ce matin autour du quartier de Hodan. Ils étaient lourdement armés, équipés de mitrailleuses et de batteries anti-aériennes”, a raconté Abdulahi Adan Anwara, un habitant de ce quartier tenu par les islamistes.
Des résidents du district de Karan (nord), ont fait également état du renforcement des positions shebab dans le nord de la capitale.
Le gouvernement de transition (TFG) annonce depuis plusieurs semaines son intention de lancer prochainement, avec le soutien de l’Amisom, une offensive majeure à Mogadiscio contre les insurgés shebab, qui se réclament d’al-Qaïda, et leurs alliés du Hezb al-Islam.
Soutenu à bout de bras par la communauté internationale, le TFG ne contrôle qu’une petite partie de la capitale, essentiellement grâce aux 5.000 militaires burundais et ougandais de l’Amisom.
Se disant informés des préparatifs en cours, les shebab ont affirmé se préparer “à contre-attaquer” et ont promis la défaite du “gouvernement apostat” et de ses “alliés chrétiens”.
Un responsable shebab pour la région de Kismayo (sud de la Somalie), cheikh Hasan Yaqub, a confirmé le départ de combattants insurgés en direction de la capitale.
“Des centaines de moujahidines dévoués ont été envoyés de toutes les régions du pays vers Mogadiscio. Si Dieu le veut, cette bataille sera la dernière pour chasser les forces” pro-gouvernementales, a affirmé M. Yaqub.
Ce responsable shebab a par ailleurs mis en garde le Kenya voisin contre toute intervention en soutien au TFG et toute intrusion dans le sud de la Somalie, alors que plusieurs sources font état du recrutement et de l’entrainement par Nairobi de miliciens somaliens.
L’offensive TFG/Amisom pourrait en effet se dérouler, avec le soutien de plusieurs pays voisins et par milices interposées, non seulement à Mogadiscio, mais dans tout le centre-sud du pays sous contrôle shebab, afin de fixer sur plusieurs fronts les forces shebab.
Dans la capitale, des soldats du TFG, récemment formés à Djibouti, ont été déployés ces dernières semaines, et des centaines d’habitants fuient vers la périphérie de la ville.
“Le gouvernement clame qu’il va reprendre le contrôle de la ville, les rebelles renforcent leurs positions, et les civils seront encore les premiers à en payer le prix”, témoignait dans un mélange d’inquiétude et d’amertume Mohamed, 39 ans, père de trois enfants.
© 2010 AFP

Somalie: trois jeunes fouettés en public pour avoir regardé de la pornographie
KISMAYO (Somalie) (AFP) – 13.02.2010 08:43
Les insurgés islamistes radicaux somaliens des shebab ont fait fouetter en public trois jeunes gens, coupables d’avoir regardé des vidéos pornographiques sur leur téléphone portable, ont indiqué samedi des témoins à Kismayo (sud).
Les trois Somaliens, deux hommes et une femme âgés d’une trentaine d’années, ont reçu chacun trente coups de fouet, devant une foule de quelques centaines de personnes. Ils ont également été condamnés à 25 jours de prison.
“J’ai participé au rassemblement; la jeune femme criait pendant qu’elle recevait la punition. C’est un signal pour tous ceux qui utilisent leur téléphone pour regarder des films avec des scènes de nu”, a raconté Abdulahi Hasan, un témoin de la scène.
Selon un autre témoin, Nur Adan Muktar, le délit était auparavant passible de 15 coups de fouet et 15 jours d’emprisonnement, mais la peine a été alourdie en raison du nombre croissant de personnes arrêtées pour avoir regardé des films considérés comme illicites par les shebab.
Kismayo, une des principales villes de Somalie et le plus important port du sud du pays, est depuis 2008 dirigé par les shebab. Ceux-ci combattent le gouvernement provisoire somalien qui ne contrôle pour sa part qu’une petite partie de la capitale Mogadiscio.
© 2010 AFP

2-Somalia, Shebab-Islamisten, (c)AFP 20103-Somalia, Shebab-Islamisten, (c)AFP 2010
fOTOs (2+3+4) (C) AFP: Des combattants shebab le 1er janvier 2010 au nord de Mogadiscio
Die Kämpfer Shebab 1. Januar 2010 im Norden von Mogadischu

Mogadischu: Shebab verstärken sich angesichts einer Regierungsoffensive
Mogadischu (AFP) – 10.02.2010 17:07
Hunderte von schwer bewaffneten islamistischen Aufständischen sind in Mogadischu am Mittwoch gedrungen, um einem unmittelbar bevorstehenden Angriff pro-Regierungstruppen, die bereits den Exodus der Zivilbevölkerung verursacht hat, am Stadtrand der Hauptstadt abzuwenden.
Mindestens elf Zivilisten wurden am Nachmittag in der Artillerie Austausch zwischen den Rebellen und Regierungssoldaten und der Friedenstruppe der Afrikanischen Union (AMISOM) getötet.
In einem dieser Artillerieduelle, die regelmäßig schütteln Mogadischu, Granaten haben das Stadtviertel und Hochburg der Shebab Bakara getroffen, kurz nach einem Mörser Angriff auf das Hauptquartier der AMISOM.
Eine Quelle innerhalb der AU hat dementiert, dass es war eine Reaktion der Friedenstruppe. “Wir haben eigentlich heute bombardiert, aber nicht diesem Bereich”, sagte die Quelle, die den Ursprung zuschreiben des Feuers auf Bakara zu pro-Regierungs-Soldaten, als Vergeltung für mehrere Vorfälle in der Stadt.
Zeugen auf dem Korridor der Afgoye Straße in süd-westlichen Rand der Hauptstadt, haben ihrerseits gemeldet Einfahrt in die Stadt von 18 Lastwagen mit Soldaten geladen der Shebab in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch.
Einige dieser Lastwagen kam aus der Region Bakool Bay (Süden), und Überführung von schwerer Artillerie.
“Ich habe Hunderte von Kämpfern Shebab heute morgen sich rund um den Hodan Bezirk aufbauen sehen. Sie waren schwer mit Maschinengewehren und Flak-Batterien bewaffnet”, sagte Anwar Adan Abdullahi, ein Bewohner dieses Stadtteils von Islamisten kontrolliert.
Bezirk Einwohner Karan (Norden) gaben auch Berichte über Aufbau neuer Shebab Positionen im Norden der Hauptstadt.
Die Übergangsregierung (TFG) sagt seit mehrere Wochen, in Kürze starten mit der Unterstützung der AMISOM eine großangelegte Offensive gegen Aufständische Shebab in Mogadischu, die sich auf al-Qaida berufen, und ihre Verbündeten Hezb al Anspruch Islam.
Mit ausgestrecktem Arm von der internationalen Gemeinschaft unterstützt, kontrlliert die TFG nur einen kleinen Teil der Hauptstadt, vor allem durch die 5000 Soldaten aus Burundi und Uganda von der AMISOM.
Von den laufenden Vorbereitungen informiert wurde, sagte die Shebab, sie sei vorbereitet “, um Wider-Angriff” und versprach die Niederlage der “abtrünnigen Regierung” und seine “christlichen Verbündeten.”
Ein Shebab Verantwortlicher für die Region (südliches Somalia) verantwortlich, Scheich Hassan Yaqub, bestätigt der Abreise der aufständischen Kämpfer gegen die Hauptstadt.
“Hunderte von engagierten Mudschaheddin aus dem ganzen Land gehen nach Mogadischu. So Gott will , wird dies die letzte Schlacht zu fahren gegen die Kräfte der pro-Regierung sein, “sagte Yaqub.
ER hat auch davor gewarnt das benachbarte Kenia gegen jede Intervention zur Unterstützung der TFG und Intrusion im südlichen Somalia, während mehrere Quellen von der Einstellung und Ausbildung von somalischen Milizen in Nairobi berichteten.
Die Offensive TFG / AMISOM könnte in der Tat stattfinden, mit der Unterstützung von mehreren Nachbarnländern und von Proxy-Milizen, nicht nur Mogadischu, sondern in der zentralen Region Süd , um an mehreren Fronten zu beheben Kräfte der Shebab.
In der Hauptstadt wurden Soldaten der TFG mobilisiert, die vor kurzem in Dschibuti in den letzten Wochen ausgebildet wurden, während flohen Hunderte von Einwohnern in die Außenbezirke der Stadt.
“Die Regierung behauptet, dass er die Kontrolle über die Stadt zu erlangen will, und die Rebellen stärken ihre Position, und die Zivilbevölkerung ist immer noch der Erste, der den Preis zu zahlen”, sagt in einer Mischung aus Angst und Bitterkeit Mohamed, 39 Jahre Vater von drei Kindern.
© 2010 AFP

1-Somalia, Shebab-Islamisten, (c)AFP 2010
Des soldats shebab patrouillent dans le quartier de Bakara dans le sud de Mogadiscio le 29 juin 2009
Shebab Soldaten patrouillieren Bakara Bezirk im Süden Mogadischu Juni 29, 2009

Somalia: Drei Jugendliche in der Öffentlichkeit für das Betrachten von Pornographie ausgepeitscht
Kismayo (Somalia) (AFP) – 13.02.2010 08:43
Die radikale Somalischen Shebab islamistischen Aufständischen haben in der Öffentlichkeit drei junge Männer ausgepeitscht, schuldig, pornografischen Videos auf Mobiltelefonen beobachtet zu haben, sagte am Samstag Zeugen in Kismayo (Süden).
Die drei Somalier, zwei Männer und eine Frau im Alter von dreißig Jahren, erhielten jeweils dreißig Peitschenhiebe, vor einer Kulisse von mehreren hundert Personen. Außerdem wurden sie zu 25 Tagen Gefängnis verurteilt.
“Ich besuchte die Versammlung, die junge Frau weinte, als sie die Strafe erhalten. Es ist ein Signal an alle diejenigen, die ihr Handy um Filme mit Nacktheit zu sehen verwenden”, sagte Abdullahi Hassan, Zeuge der Szene.
Ein anderer Zeuge, Adan Nur Muktar, sagt, dass das Vergehen geahndet wird einmal 15 Schläge und 15 Tage Haft, aber der Satz wurde wegen der wachsenden Zahl von Menschen für das Ansehen von Filmen als illegal erhöht von den Shebab.
Kismayo, eine der wichtigsten Städte in Somalia und der größte Hafen im Süden, wird seit 2008 von der Shebab geführt. Sie sind im Kampf gegen die somalischen Interims-Regierung, die ihrerseits nur zu einem kleinen Teil der Hauptstadt Mogadischu kontrollieren.
© 2010 AFP

Leave a Reply