SOMALIA: BAU-BOOM IN MOGADISCHU – Après des décennies de guerre, Mogadiscio en plein boom de la construction

Nach Jahrzehnten des Krieges, Mogadischu im Bau-Boom
Mogadischu (AFP) – 2012.06.04 07.42 Uhr – von Mustafa Haji Abdinur
Kurz vor seinem Sturz versprach der ehemalige somalische Präsident Siad Barre, wenn er gestürzt würde, würde er Mogadischu so verlassen, wie er es bei seiner Ankunft gefunden hatte: reduziert auf eine Straße. Er würde ein Trümmerfeld daraus machen. Im Jahr 1991 wurde Siad Barre verjagt, ohne Zerstörung der somalischen Hauptstadt. Aber Jahrzehnte Bürgerkrieg und politisches Chaos, die folgten, zerstörten die elegante Stadt am Meer und ihr architektonisches Erbe aus der italienischen Kolonialzeit.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

!!!! => MOGADISCHU DAMALS UND HEUTE- HISTORISCHE FOTO-EXPO – Mogadiscio hier et aujourd’hui – Mogadishu now and then, photo-expo by Mohamud Diriye and Rasna Warah

Après des décennies de guerre, Mogadiscio en plein boom de la construction
MOGADISCIO (AFP) – 04.06.2012 07:42 – Par Mustafa HAJI ABDINUR
Peu avant sa chute, l’ex-président somalien Mohamed Siad Barre avait promis, s’il était chassé du pouvoir, de laisser Mogadiscio comme il l’avait trouvée en arrivant : réduite à une route. Il ferait du reste un champ de ruine. En 1991, Siad Barre allait prendre la fuite sans détruire la capitale somalienne. Mais les décennies de guerre civile et de chaos politique qui allaient suivre feraient le travail, défigurant l’élégante ville du bord de mer et son héritage architectural colonial italien.

Un bâtiment en construction dans une rue de Mogadiscio le 20 avril 2012
Baustelle in Mogadischu, April 2012
Un bâtiment en construction dans une rue de Mogadiscio le 20 avril 2012
Foto (c) AFP – by Mustafa Abdi

Aujourd’hui, 21 ans plus tard et huit mois après l’abandon par les insurgés islamistes shebab de leurs principales positions en ville, la vie reprend pourtant peu à peu son cours à Mogadiscio, et l’immobilier est en plein boom.
Dans les rues de la capitale, qui servaient l’an dernier encore de ligne de front entre les shebab et l’armée somalienne soutenue par la force de l’Union africaine dans le pays (Amisom), la sécurité reste un problème, reconnaît un promoteur, Ahmed Cheick Gure.
Mais “les gens ont décidé qu’ils voulaient reprendre une vie normale,” poursuit-il. “Les gens reconstruisent leurs immeubles en ruine,” affirme-t-il en montrant un chantier de construction.
Les cicatrices des années de guerre restent visibles. Des centaines de milliers de personnes, déplacées, vivent encore à Mogadiscio dans des abris de fortune, souvent faits de branchages et bouts de plastiques.
Certains ont trouvé refuge dans des carcasses de bâtiment, comme dans la symbolique cathédrale de Mogadiscio, construite du temps de la colonisation italienne et utilisée par les shebab comme champ d’entraînement au tir.
Mais dans le marché de Bakara, célèbre pour avoir abrité la ligne de front et coeur économique de Mogadiscio, les traces des affrontements peu à peu s’estompent.
“Vous ne pensez même plus qu’il y a eu la guerre ici,” poursuit M. Gure. “Dieu merci, parce que les gens ont la possibilité de reconstruire.”
“Les gens reconstruisent leurs maisons,” confirme le porte-parole du gouvernement Abdurahman Omar Osman. “La diaspora somalienne revient pour aider (…) Les commerces rouvrent.”
Un peintre en bâtiment, Adan Sharif, le confirme: “nous ne chômons pas ces jours-ci”. “Toutes les quatre ou cinq semaines, nous sommes appelés pour un nouveau chantier,” dit-il.
La reconstruction coûte cher, mais ceux qui peuvent se le permettre repeignent, comblent les impacts de balles, de grenades.
Spéculation
“La plupart des bâtiments dans notre quartier ont été rénovés ces dernières semaines et sont bien maintenant, le coin n’a plus des airs de lendemain de guerre,” témoigne Fadumo Moalim, mère de huit enfants du district de Wardhigley.
“Vous ne pouvez pas imaginer combien nous avons dû dépenser,” renchérit Abdulkadir Saleban, un épicier, en regardant des ouvriers réparer son magasin. Mais impossible, dit-il, d’obtenir la moindre compensation financière pour les dégâts subis.
La question financière est d’autant plus problématique qu’une spéculation, déjà, s’est installée. “Acheter des terrains est très difficile ces jours-ci, en raison de la hausse des prix,” avance un autre promoteur, Abdukadir Bashir.
Le dilemme commence à être le même à la location.
“Les maisons sont devenues très, très chères — une chambre qui se louait 10 dollars (par mois) (…) se loue aujourd’hui dans les 40 dollars,” explique un agent immobilier, Mohamed Abdullahi.
Acheter un bout de terre n’est donc pas simple, et reste un pari sur l’avenir : personne ne peut prédire la situation sécuritaire dans Mogadiscio dans les prochains mois.
Pris en étau dans tout le centre et le sud somaliens par une offensive militaire régionale — les armées kényane et éthiopienne y interviennent contre eux depuis fin 2011 –, les shebab nient tout affaiblissement.
Ils affirment avoir en fait revu leur stratégie et continuent de mener des attaques de type guérilla, comme des attentats au véhicule piégé, à Mogadiscio notamment.
“Ce qu’on construit aujourd’hui peut facilement être détruit demain”, admet ainsi M. Bashir.
© 2012 AFP

Nach Jahrzehnten des Krieges, Mogadischu im Bau-Boom
Mogadischu (AFP) – 2012.06.04 07.42 Uhr – von Mustafa Haji Abdinur
Kurz vor seinem Sturz versprach der ehemalige somalische Präsident Siad Barre, wenn er gestürzt würde, würde er Mogadischu so verlassen, wie er es bei seiner Ankunft gefunden hatte: reduziert auf eine Straße. Er würde ein Trümmerfeld daraus machen. Im Jahr 1991 wurde Siad Barre verjagt, ohne Zerstörung der somalischen Hauptstadt. Aber Jahrzehnte Bürgerkrieg und politisches Chaos, die folgten, zerstörten die elegante Stadt am Meer und ihr architektonisches Erbe aus der italienischen Kolonialzeit.
Heute, 21 Jahre später und acht Monate nach dem Verzicht der islamistischen Shebab-Aufständischen auf ihre wichtigsten Positionen in der Stadt, nimmt das Leben wieder langsam seinen Kurs in Mogadischu, und der Immobiliensektor boomt.
In den Straßen der Hauptstadt, letztes Jahr noch die Frontlinie zwischen den Shebab und der somalischen Armee und der Truppe der Afrikanischen Union (AMISOM), bleibt die Sicherheit allerdings ein Problem, erkennt ein Promotor, Cheick Ahmed Gure.
Aber die “Menschen beschlossen, sie wollten ein normales Leben wieder aufnehmen”, sagt er. “Die Menschen sind beim Wiederaufbau ihrer zerstörten Gebäude”, sagt er und zeigt auf eine Baustelle.
Die Narben der Kriegsjahre sind noch sichtbar. Hunderttausende von vertriebenen Menschen leben immer noch in Mogadischu in Notunterkünften, oft aus Zweigen und aus Kunststoffplanen.
Einige fanden Zuflucht in den Kadavern von Gebäuden, wie in der symbolischen Kathedrale von Mogadischu, erbaut in der Zeit der italienischen Kolonisation und von der Shebab als Trainingsfeld für Schiessübungen benutzt.
Aber der Bakara-Markt, berühmte Ex- Frontlinie und wirtschaftliches Herz von Mogadischu, spürt die Auseinandersetzungen allmählich verblassen.
“Sie glauben nicht einmal mehr, dass hier Krieg war”, fuhr Herr Gure fort. “Gott sei gedankt, weil die Menschen so die Gelegenheit, wieder aufbauen müssen.”
“Die Menschen werden ihre Häuser wieder aufbauen”, sagt der Sprecher der Regierung Omar Osman Abdurahman. “Die somalische Diaspora kehrt zurück um zu helfen (…) Die Unternehmen sind wieder geöffnet.”
Der Maler Sharif Adan sagt: “Wir sind nicht arbeitslos in diesen Tagen.” “Alle vier bis fünf Wochen werden wir an einen neuen Standort gerufen”, sagte er.
Die Renovierung ist teuer, aber wer kann es sich leisten kannt, malt, füllt die Einschusslöcher der Granaten.
Spekulation
“Die meisten Gebäude in unserer Nachbarschaft wurden in den letzten Wochen renoviert und haben nun nicht mehr die Ausstrahlung von unmittelbar nach einem Krieg”, bezeugt Fadumo Moalim, Mutter von acht Kindern im Bezirk Wardhigley.
“Du kannst dir nicht vorstellen, wieviel wir ausgeben mussten”, ergänzt Saleban Abdulkadir, ein Lebensmittelhändler. Aber unmöglich, sagte er, eine finanzielle Entschädigung für die Schäden zu bekommen.
Die finanzielle Frage ist noch problematischer als dass Spekulation sich bereits bretmacht. “Der Kauf von Land ist sehr schwierig, in diesen Tagen, wegen der steigenden Preise”, meint ein weiterer Promotor, Abdukadir Bashir.
Das Dilemma, zur Miete zu sein.
“Häuser wurden sehr, sehr teuer – ein Zimmer, dass für $ 10 (pro Monat) (…)gemietet werden konnte, kostet heute 40 Dollar”, sagt ein Makler, Mohamed Abdullahi.
Kaufen ein Stück Land ist nicht einfach und bleibt eine Herausforderung für die Zukunft: niemand kann die Sicherheitslage in Mogadischu in den kommenden Monaten vorhersagen.
Gefangen in der Mitte und im Süden Somalias von einer regionalen militärischen Offensive – kenianischer und äthiopischer Truppen, die gegen sie einschreiten seit Ende 2011 – bestreiten die Shebab jedoch jegliche Schwächung.
Sie behaupten, ihre Strategie revidiert zu haben und beteiligen sich weiterhin in Guerilla-Attacken, wie die Autobomben Angriffe, vor allem in Mogadischu.
“Was wir heute aufbauen, kann leicht zerstört werden morgen”, gesteht Herr Bashir also auch.
© 2012 AFP

0 thoughts on “SOMALIA: BAU-BOOM IN MOGADISCHU – Après des décennies de guerre, Mogadiscio en plein boom de la construction”

  1. SOMALIA: ERSTE AUFFÜHRUNG AM NATIONALTHEATER MOGADISCHU NACH 20 JAHREN – Première représentation depuis 20 ans au théâtre national de Mogadiscio
    Erste Aufführung seit 20 Jahren am Nationaltheater von Mogadischu
    Mogadischu (AFP) – 2012.03.20 24:10
    Auf einer nackten Bühne im Freien, zwischen mit Einschusslöchern übersäten Mauern, hat das Somali National Theatre gerade seine erste Aufführung i…

  2. SOMALIA: IN HUDUR NEUES LEBEN NACH DEM ABZUG DER ISLAMISTEN – En Somalie, depuis le départ des shebab, la vie reprend son cours à Hudur
    In Somalia, seit dem Weggang der Shebab, nimmt das Leben seinen Gang in Hudur
    Hudur (AFP) – 2012.06.15 14.04 – Von William Davies
    Auf einem Stück Brachland brettern Jungen auf dem Fahrrad rund um einen provisorischen Fußballplatz, wo ihre Freunde spi…

Leave a Reply