SOMALIA: DER WIEDERAUFBAU DER SOMALISCHEN ARMEE – L’armée somalienne, ombre d’elle-même, tente de se reconstruire

Die somalische Armee, ein Schatten ihrer selbst, hat den Wiederaufbau gestartet
Mogadischu (AFP) – 2012.08.10 24:14 – Von Max DELANY
Der ugandische Ausbilder Assa Mutebi gibt zu, als er Hunderte von somalischen Rekruten auf einem Grundstück am Stadtrand von Mogadischu zögernd marschieren sieht, dass seine Arbeit manchmal ein bisschen seltsam ist. Mutebi ist “Patriotismusinstrukteur”. Seine Aufgabe ist es, etwa 600 Somalis, die gerade von der Ausbildung in den Techniken der urbanen Kriegsführung aus Uganda zurückgekehrt sind, zu lehren ihr Land zu lieben.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM LETZTEN FOTO

L’armée somalienne, ombre d’elle-même, tente de se reconstruire
MOGADISCIO (AFP) – 10.08.2012 12:14 – Par Max DELANY
Assa Mutebi, instructeur ougandais, admet, en regardant marcher avec hésitation des centaines de recrues somaliennes sur un terrain en périphérie de Mogadiscio, que son travail est parfois un peu étrange. M. Mutebi est “instructeur patriotisme”. Son rôle: apprendre aux quelque 600 Somaliens qui reviennent tout juste d’une formation aux techniques de combats en zone urbaine en Ouganda à aimer leur pays.

Des soldats somaliens en train de parader à Bihanga, en Ouganda, le 10 mai 2012
Junge somalische Rekruten im Ausbildungslager Bihanga in Uganda, August 2012
Des soldats somaliens tout juste sortis de formation, le 10 mai 2012 à Bihanga, en Ouganda
Foto (c) AFP/Archives – by Tony Karumba

“Je leur parle de leur pays, je leur apprends à valoriser leur pays”, dit l’officier, l’un des 17.000 militaires de la force de l’Union africaine (UA) en Somalie (Amisom) qui soutient les fragiles forces gouvernementales somaliennes contre les insurgés islamistes shebab.
“On passe en revue l’histoire de la Somalie avec eux”, poursuit-il.
Sous le dictateur Siad Barre, chassé du pouvoir en 1991, l’armée somalienne était l’une des plus puissantes d’Afrique. Mais le départ du président a plongé le pays dans le chaos politique, ouvert la voie aux luttes de clans. Et l’armée s’est désintégrée.
“L’objectif maintenant, c’est de les amener à servir la nation et l’armée nationale, pas des seigneurs de guerre — nous voulons qu’ils oublient les clans”, poursuit M. Mutebi.
Ces derniers mois, l’armée somalienne, et surtout l’Amisom et les forces éthiopiennes arrivées en renfort fin 2011, ont cassé les shebab, un mouvement récemment intégré à Al-Qaïda, de plusieurs de leurs bastions. Les prises ont souvent aussi été facilitées par la participation de puissantes milices locales alliées.
Les recrues fraîchement débarquées d’Ouganda ont, une fois à Mogadiscio, encore trois semaines avant d’intégrer l’armée somalienne et pour se faire une idée de l’histoire militaire somalienne, explique l’Amisom.
“Les forces armées somaliennes étaient parmi les plus grandes d’Afrique mais elles ont besoin de retrouver la fierté somalienne — Nous avons besoin de retrouver notre confiance et de devenir le lion de l’Afrique”, lance, d’une voix ferme, le colonel somalien Mohamed Ismail.
L’armée somalienne compte quelques milliers de soldats entraînés en Ouganda. Mais le gros des troupes sont encore des combattants issus de milices disparates, pour l’instant surtout unies par le seul ennemi commun shebab.
Dépasser la logique clanique
Canaliser cette armée est une tâche d’autant plus difficile que certaines de ces factions s’affrontent parfois pour le contrôle de territoires. Et dans les zones sous leur contrôle, la population n’est parfois pas plus à l’abri des exactions que sous les shebab, a récemment mis en avant un rapport de l’ONU.
“Les cas de violences sexuelles dans les camps de déplacés sont fréquents, les cas de viols sont décrits comme +endémiques+ par des militants des droits de l’Homme et des travailleurs humanitaires”, a dénoncé le rapport.
Alors que les autorités fédérales de transition somaliennes, accusées de corruption massive mais soutenues par les Occidentaux, doivent être dissoutes le 20 août pour laisser la place à des institutions pérennes, construire une armée fonctionnelle est essentielle pour asseoir la paix en Somalie.
L’absence de gouvernement effectif dans ce pays de la Corne de l’Afrique depuis 20 ans a alimenté les rivalités claniques et une incessante guerre civile.
Mais les analystes soulignent la difficulté de dépasser la logique clanique qui domine encore les mentalités.
“Le principal problème est que de nombreux clans hors de Mogadiscio craignent que l’armée ne soit dominée par les clans des principaux dirigeants, et ne voudront pas servir sous leurs ordres”, commente Ej Hogendoorn, du groupe de réflexion International Crisis Group.
“Construire des unités mélangeant les clans a été extrêmement difficile et n’a été rendu possible que par la pression conjuguée de l’Amisom et des parties occidentales”, poursuit-il. “Il est difficile de dire ce qu’il adviendra de ces brigades si la menace militaire persiste.”
Le problème des clans n’est cependant pas le seul obstacle à la construction d’une armée solide. De nombreuses milices amènent avec elles des enfants soldats et la corruption rampante, qui fait parfois partir en fumée les fonds destinés aux soldes, provoque des désertions massives.
“Le non-paiement ou le délai dans le paiement des salaires est un facteur important dans la chute du moral des troupes”, estime Ahmed Soliman, analyste au groupe de réflexion Chatham House. “Et des défections au profit des shebab”.
© 2012 AFP

Des soldats somaliens tout juste sortis de formation, le 10 mai 2012 à Bihanga, en OugandaDes soldats somaliens à Bihanga, en Ouganda, le 10 mai 2012
Junge somalische Rekruten im Ausbildungslager Bihanga in Uganda, August 2012
Des soldats somaliens tout juste sortis de formation, le 10 mai 2012 à Bihanga, en Ouganda
Foto (c) AFP/Archives – by Tony Karumba

Die somalische Armee, ein Schatten ihrer selbst, hat den Wiederaufbau gestartet
Mogadischu (AFP) – 2012.08.10 24:14 – Von Max DELANY
Der ugandische Ausbilder Assa Mutebi gibt zu, als er Hunderte von somalischen Rekruten auf einem Grundstück am Stadtrand von Mogadischu zögernd marschieren sieht, dass seine Arbeit manchmal ein bisschen seltsam ist. Mutebi ist “Patriotismusinstrukteur”. Seine Aufgabe ist es, etwa 600 Somalis, die gerade von der Ausbildung in den Techniken der urbanen Kriegsführung aus Uganda zurückgekehrt sind, zu lehren ihr Land zu lieben.
“Ich erzähle ihnen über ihr Land, ich lehre sie, ihr Land zu schätzen”, sagte der Offizier, einer von 17.000 Soldaten der militärischen Kraft der Afrikanischen Union in Somalia (AMISOM), die die fragilen Regierungstruppen gegen die islamistischen Aufständischen Shebab unterstützt.
“Wir untersuchen die Geschichte von Somalia mit ihnen”, sagt er.
Unter dem Diktator Siad Barre, verdrängt im Jahr 1991, war die somalische Armee eine der stärksten in Afrika. Aber der Rücktritt des Präsidenten stürzte das Land in politisches Chaos, ebnete den Weg für Clan Warfare (Klankriege). Und die Armee löste sich auf.
“Das Ziel ist jetzt, dass sie (Rekruten) der Nation und der nationalen Armee, nicht mehr den Warlords, dienen – wir wollen, dass sie die Clans vergessen,” so Mr. Mutebi.
In den letzten Monaten haben die somalische Armee und vor allem die AMISOM und äthiopische Truppen, die Ende des Jahres 2011 zur Verstärkung kamen, die Shebab aus vielen ihrer Hochburgen verjagt. Die Eroberungen sind auch oft durch die Einbindung von leistungsfähigen verbündeten lokalen Milizen erleichtert worden.
Rekruten, die frisch aus Uganda landen, haben, einmal in Mogadischu, weitere drei Wochen vor ihrem Eintritt in die somalische Armee, um eine Vorstellung von der militärischen Geschichte von Somalia zu bekommen, sagt AMISOM.
“Die somalischen Streitkräfte gehörten zu den größten in Afrika, aber sie müssen den somalischen Stolz wiederfinden – Wir müssen unser Vertrauen wieder erlangen und der Löwe von Afrika werden”, ruft, mit fester Stimme, der somalische Oberst Mohamed Ismail.
Die somalische Armee hat Tausende von in Uganda ausgebildeten Soldaten. Aber die meisten der Soldaten sind immer noch Kämpfer aus verschiedenen Milizen, vor allem aus der Zeit, wo sie vereint waren durch einen gemeinsamen Feind Shebab.
Jenseits der Klan-Logik
Diese Armee zu kanalisieren ist eine erschwerte Aufgabe, da einige dieser Fraktionen manchmal um die Kontrolle über Territorium kollidieren. Und in Gebieten unter ihrer Kontrolle ist die Bevölkerung manchmal nicht mehr gegen Missbräuche geschützt, genau wie unter den Shebab, sagte vor kurzem ein Bericht der Vereinten Nationen.
“Fälle von sexueller Gewalt in Flüchtlingslagern sind häufig. Fälle von Vergewaltigung werden als endemisch beschrieben von Aktivisten der Menschenrechte und den humanitären Helfern”, verurteilte der Bericht.
Während die somalischen Übergangs-Bundesbehörden, der massiven Korruption beschuldigt aber unterstützt durch den Westen, am 20. August aufgelöst werden sollten, um Weg für nachhaltige Institutionen frei zu machen, ist der Aubau einer funktionellen Armee von wesentlicher Bedeutung, um den Frieden in Somalia zu etablieren.
Das Fehlen einer effektiven Regierung seit 20 Jahren in diesem Land am Horn von Afrika hat unerbittliche Clan-Rivalitäten und Bürgerkriege angeheizt.
Doch Analysten weisen auf die Schwierigkeiten bei der Überwindung der Logik der Clan-Mentalität, die immer noch dominiert.
“Das Hauptproblem ist, dass viele Clans außerhalb von Mogadischu Angst haben, dass die Armee von den Clans der wichtigsten Führer dominiert wird, und sie werden nicht unter ihnen dienen”, sagte EJ Hogendoorn vom Think Tank International Crisis Group.
“Einheiten aufbauen mit Mischen der Clans war extrem schwierig und war nur möglich durch den kombinierten Druck von AMISOM und westlichen Parteien”, sagt er. “Es ist schwer zu sagen, was mit diesen Brigaden passieren wird, wenn die militärischen Bedrohung weiterhin besteht.”
Das Problem der Clans ist nicht das einzige Hindernis für den Aufbau einer starken Armee. Viele Milizen bringen Kindersoldaten und grassierende Korruption mit – manchmal gehen sie in Rauch auf für die Geldbestände, was Massendesertionen auslöst.
“Die Nichtzahlung oder verspätete Zahlung der Löhne ist ein wichtiger Faktor für den Zusammenbruch der Moral”, sagte Ahmed Suleiman, ein Analyst bei Think Tank Chatham House. “Und für die Überläufe zu Gunsten der der Shebab”.
© 2012 AFP

Leave a Reply