SOMALIA: DIE STADT DHOBLEY BEZEUGT DIE PROBLEME DES WIEDERAUFBAUS – Sozialreportage – Dhobley, ville-témoin des défis d’une reconstruction de la Somalie

Dhobley, Stadt, die die Herausforderungen des Wiederaufbaus in Somalia bezeugt
Dhobley (Somalia) (AFP) – 23/02/2012 11.57 Uhr
Ein Krankenhaus mit von Kugeln durchlöcherten Wänden, eine Schule mit lachenden Kindern, aber auch Milizionäre, die aus den Augenwinkeln beobachten und versteckte Islamisten: Die kleine Stadt Dhobley allein verdeutlicht die Herausforderungen des Wiederaufbaus in Somalia.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEN FOTOS

Dhobley, ville-témoin des défis d’une reconstruction de la Somalie
DHOBLEY (Somalie) (AFP) – 23.02.2012 11:57
Un hôpital aux murs criblés de balles, une école envahie d’enfants rieurs, mais aussi des miliciens qui se surveillent du coin de l’oeil et des islamistes en embuscade: la petite ville de Dhobley illustre à elle seule les défis d’une reconstruction de la Somalie.
“La situation est stable, mais ce n’est pas la paix”, résume Omar Bile, chirurgien responsable d’une salle d’opération rudimentaire, récemment reconstruite grâce à des donations de la diaspora somalienne après avoir été endommagée par les combats entre milices locales et insurgés islamistes shebab l’an dernier.
A cinq kilomètres de la frontière avec le Kenya, Dhobley, poussiéreuse et misérable, fait partie de ces parcelles de territoire du sud somalien arrachées aux islamistes shebab, dans le cadre d’une offensive menée essentiellement par des forces étrangères (Kenya, Ethiopie et une force de paix de l’Union africaine composée d’Ougandais et de Burundais).
Mais “chaque nuit, on entend des coups de feu”, témoigne M. Bile, qui a opéré plusieurs civils, blessés par balles ou lors de bombardements de l’aviation kényane visant des insurgés shebab.
Les soldats kényans, qui ont traversé la frontière en octobre dernier, patrouillent dans la ville, aux côtés de deux milices réputées alliées mais rivales dans les faits. “Certains des coups de feu sont tirés par les miliciens, mais les shebab rodent toujours aux alentours et ils continuent d’attaquer”, poursuit M. Bile, à la tête enturbannée dans une blouse, faute de disposer d’un véritable bonnet de chirurgien.
Si les troupes étrangères, épaulées par la jeune armée somalienne, ont gagné des territoires aux shebab depuis plusieurs mois — dont leur bastion de Baïdoa mercredi –, imposer un retour à la normale dans ces territoires fraîchement conquis s’avère un combat encore plus difficile. C’est un des sujets dont doit débattre une conférence internationale sur la Somalie convoquée jeudi à Londres.
A Dhobley, comme ailleurs, à la guerilla persistante des islamistes s’ajoute la réapparition de chefs de guerre aux loyautés mouvantes et au passé souvent controversé.
“Nous ne nous battons pas pour nous-mêmes, mais pour la paix”, jure Ahmed Madobe, un ancien chef de guerre islamiste qui a rompu avec les shebab pour fonder sa propre milice, les Ras Kamboni, qui contrôle une partie de Dhobley.
Par un de ces retournements d’alliance fréquents en Somalie, Madobe envoie aujourd’hui ses hommes patrouiller aux côtés de l’armée kényane, contre ses alliés d’hier les shebab.
Le fragile gouvernement somalien de transition (TFG), dont la souveraineté sur la capitale Mogadiscio repose en quasi-totalité sur la force africaine qui y est stationnée, est à peu près inexistant à Dhobley.
Les soldats qui s’abritent du soleil au pied des acacias, le fusil automatique sur les genoux, sont soit ceux de Madobe, soit ceux de Mohamed Abdi Mohamed, surnommé Gandhi, dont le Kenya a soutenu les tentatives de créer une région autonome appelée Azania.
“On ne se bat pas, mais les choses ne sont pas toujours faciles entre Ras Kamboni et nous (…) il y a des tensions”, témoigne Abdulkadir Ali, un partisan de “Gandhi”, ancien chargé de recherches à l’université de Besançon (est de la France).
Les habitants de Dhobley craignent que l’alliance des deux milices ne dure qu’un temps. “On sent les problèmes venir, il faut que les chefs parviennent à s’entendre sur un partage du pouvoir”, souffle un notable, Abdullahi Mutawakal, qui relève maintenant des dissenssions au sein même de chacune des deux formations.
“Il faut qu’il y ait un accord politique, car les gens ici en ont vraiment assez de la guerre”, ajoute-t-il. En attendant, des enfants aux uniformes impeccables récitent leur leçons ou jouent dans l’école locale récemment repeinte. “Les choses se sont énormément améliorées récemment”, constate Abdulkadir Mohamed, qui est revenu il y a quatre mois à Dhobley, fui au plus fort des combats. “Il y a encore des attaques, mais nous prions pour qu’elles aillent en diminuant, et pas l’inverse”.
© 2012 AFP

Femmes et enfants le 11 août 2011 dans un camp de réfugiés somaliens près de Dhobley
Foto (c) AFP: Frauen und Kinder 11. August 2011 in einem somalischen Flüchtlingslager in der Nähe Dhobley
Femmes et enfants le 11 août 2011 dans un camp de réfugiés somaliens près de Dhobley

Un soldat de la jeune armée somalienne le 11 aout 2011 dans la ville frontalière de Dhobley
Foto (c) AFP: Ein junger Soldat der somalischen Armee 11. August 2011 in der Grenzstadt Dhobley
Un soldat de la jeune armée somalienne le 11 aout 2011 dans la ville frontalière de Dhobley

Dhobley, Stadt, die die Herausforderungen des Wiederaufbaus in Somalia bezeugt
Dhobley (Somalia) (AFP) – 23/02/2012 11.57 Uhr
Ein Krankenhaus mit von Kugeln durchlöcherten Wänden, eine Schule mit lachenden Kindern, aber auch Milizionäre, die aus den Augenwinkeln beobachten und versteckte Islamisten: Die kleine Stadt Dhobley allein verdeutlicht die Herausforderungen des Wiederaufbaus in Somalia.
“Die Situation ist stabil, aber es ist nicht Frieden”, erklärt Omar Bile, Chirurg verantwortlich für einen rudimentären OP-Saal, der vor kurzem mit Spenden aus der somalischen Diaspora renoviert wurde, nachdem er von den Kämpfen zwischen Milizen und lokalen islamistischen Shebab-Aufständischen im letzten Jahr beschädigt wurde.
Fünf Kilometer von der Grenze zu Kenia, Dhobley, staubig und elend, ist eines dieser südlichen Fleckchen Land, das den somalischen Islamisten aus der Shebab abgerungen wurde, als Teil einer Offensive vor allem von ausländischen Truppen durchgeführt (Kenia, Äthiopien und Friedenstruppe der Afrikanischen Union aus Ugandern und Burundiern).
Aber “jede Nacht, wir Schüsse hören”, erinnert sich Herr Bile, der mehrere Zivilisten durch Schüsse der Shebab oder während der Bombenangriffe aus Kenia verwundet, operierte.
Die kenianischen Soldaten, die die Grenze überschritten im vergangenen Oktober, patrouillieren die Stadt, zusammen mit zwei verbündeten aber rivalisierenden Milizen. “Einige Schüsse von der Miliz abgefeuert wurden, aber die Shebab noch herumlaufen und sie weiter angreifen,” sagt Mr. Bile, den Kopf in eine Bluse gehüllt, denn es fehlt eine echte chirurgische Kappe .
Wenn auch die ausländischen Truppen, von der jungen somalischen Armee gesichert, die Shebab Gebiete seit mehreren Monaten gewannen – einschließlich ihrer Hochburg Baidoa Mittwoch – , so ist eine Rückkehr zu normalen Verhältnissen in diesen neu eroberten Gebieten ein noch schwierigerer Kampf. Dies ist eines der Themen, die von einer internationalen Konferenz über Somalia, einberufen Donnerstag in London, diskutiert werden.
In Dhobley, wie anderswo auch, addieren sich die anhaltenden islamistischen Guerillas mit dem Wiederaufleben von Kriegsherren mit wechselnden Loyalitäten und oft kontroversen Vergangenheiten.
“Wir kämpfen nicht für uns selbst, sondern für den Frieden”, schwört Madobe Ahmed, ein ehemaliger Warlord, der mit den islamischen Shebab gebrochen hat, um seine eigene Miliz, die Ras Kamboni, zu bilden, die Dhobley teilweise regiert.
Durch eine jener häufigen Umkehrungen der Allianzen in Somalia, Madobe und seine Männer patrouillieren mit der kenianischen Armee, gegen seine ehemaligen Verbündeten der Shebab.
Die fragile somalische Übergangsregierung (TFG), deren Souveränität über die Hauptstadt Mogadischu fast ausschließlich auf der afrikanischen Friedenstruppe beruht, ist fast nicht existent in Dhobley.
Soldaten, die Schutz suchen vor der Sonne am Fuße der Akazien, die automatischen Gewehre auf den Knien, sind entweder die von Madobe oder jene von Mohamed Abdi Mohamed, mit Spitznamen Gandhi, dessen Bemühungen um eine autonome Region genannt Azania Kenia unterstützt hat .
“Wir wollen nicht kämpfen, aber die Dinge sind nicht immer leicht, zwischen Ras Kamboni und uns (…) gibt es Spannungen”, bezeugt Abdulkadir Ali, ein Verfechter des “Gandhi”, ein ehemaliger wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität Besançon (Ostfrankreich).
Die Menschen in Dhobley haben Angst, dass die Allianz zwischen den beiden Milizen nicht lange hält. “Wir fühlen die Probleme kommen, die Führer müssen zu einer Einigung über die Teilung der Macht kommen”, sagt Mutawakal Abdullahi und sieht jetzt schon Teile von Zwistigkeiten sogar innerhalb jeder der beiden Formationen.
“Es muss eine politische Einigung erzielt werden, weil die Leute hier haben wirklich genug von Krieg”, fügt er hinzu. Inzwischen rezitieren die Kinder ihren Unterricht in tadellosen Schuluniformen und spielen in der örtlichen Schule, vor kurzem neu gestrichen. “Die Dinge haben sich stark verbessert vor kurzem”, sagt Abdulkadir Mohamed, der vor vier Monaten nach Dhobley zurückkehrte, das er flüchtete auf dem Höhepunkt der Kämpfe. “Es gibt immer noch Attacken, aber wir beten, dass sie weniger werden, und nicht umgekehrt.”
© 2012 AFP

Leave a Reply