SOMALIA: EU AUSBILDUNGSMISSION GESTARTET – L’UE lance une mission de formation de soldats somaliens en Ouganda

EU startet Ausbildungsmission somalischer Soldaten in Uganda
BRÜSSEL (AFP) – 25.01.2010 14:44
Die Europäische Union gab grünes Licht Montag für die Ausbildung von etwa 2000 somalischen Soldaten in Uganda mit 200 militärischen Ausbildern aus Europa, um die Autorität der Übergangsregierung zerbrechlich dieses Landes zu stärken.
Auf der Tagung in Brüssel beschlossen die Außenminister der EU “eine militärische Mission zur Schulung der somalischen Sicherheitskräfte”, die “wird im Frühjahr 2010 gestartet werden”, sagte eine Erklärung.
In dieser Erklärung “sollte in Uganda durchgeführt werden, wo somalische Truppen bereits trainiert werden”, fügen sie hinzu.

DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

L’UE lance une mission de formation de soldats somaliens en Ouganda
BRUXELLES (AFP) – 25.01.2010 14:44
L’Union européenne a donné lundi son feu vert à la formation en Ouganda d’environ 2.000 soldats somaliens par 200 instructeurs militaires européens au maximum, pour renforcer la fragile autorité du gouvernement de transition de ce pays.
Réunis à Bruxelles, les ministres des Affaires étrangères de l’UE ont décidé “de mettre sur pied une mission militaire pour contribuer à la formation des forces de sécurité somaliennes” dont “le lancement est prévu au printemps 2010”, selon un communiqué.
Leur instruction “devrait se dérouler en Ouganda, où les forces somaliennes suivent d’ores et déjà une formation”, ajoutent-ils.

Cette localisation devrait “faciliter la coordination de l’action de l’UE et de la Mission de l’Union africaine en Somalie” (Amisom) commandée par les militaires ougandais.
Les 27 pays de l’UE ne précisent ni le nombre ni les nationalités des militaires qu’ils sont prêts à engager, ni même les effectifs de soldats somaliens à former.
Selon des diplomates européens, cependant, “il s’agit de former 2.000 soldats somaliens” et “de 100 à 200 militaires européens participeront à la mission”, laquelle “pourrait commencer en mai”.
Il s’agit de missions de formation de six mois.
Il a déjà été convenu également que “l’Espagne en tant que nation-cadre dirigerait l’opération”, ce qui suppose qu’elle fournira une proportion appréciable des instructeurs, selon ces sources.
Il reste toutefois à planifier l’opération et à fixer les contributions de tous les pays volontaires.
L’idée de cette opération avait été discutée par les ministres européens de la Défense en novembre.
La France et l’Espagne, les deux pays ayant soutenu avec le plus de vigueur le lancement en décembre 2008 de l’opération navale européenne Atalante contre les pirates somaliens, ont aussi fortement appuyé la création de cette mission de formation.
A leurs yeux, la constitution d’une armée somalienne apte à terme à intervenir un jour contre les nids de pirates est complémentaire de l’action de surveillance maritime.
A titre individuel, la France a entamé à Djibouti la formation d’un bataillon de 500 militaires somaliens.
Paris en octobre 2009 avait même appelé l’Union à “élargir son approche pour former les garde-côtes et les policiers” somaliens.
Lundi, l’UE a reconnu nécessaire “la surveillance du personnel en formation, le suivi et l’encadrement des forces après leur retour à Mogadiscio ainsi que le financement et le paiement de la solde des soldats”.
Certains pays, ainsi que des ONG présentes en Somalie, s’inquiètent en effet à l’idée qu’une fois formés ces soldats désertent pour rejoindre leur clans ou pire des groupes d’extrémistes musulmans.
© 2010 AFP

EU startet Ausbildungsmission somalischer Soldaten in Uganda
BRÜSSEL (AFP) – 25.01.2010 14:44
Die Europäische Union gab grünes Licht Montag für die Ausbildung von etwa 2000 somalischen Soldaten in Uganda mit 200 militärischen Ausbildern aus Europa, um die Autorität der Übergangsregierung zerbrechlich dieses Landes zu stärken.
Auf der Tagung in Brüssel beschlossen die Außenminister der EU “eine militärische Mission zur Schulung der somalischen Sicherheitskräfte”, die “wird im Frühjahr 2010 gestartet werden”, sagte eine Erklärung.
In dieser Erklärung “sollte in Uganda durchgeführt werden, wo somalische Truppen bereits trainiert werden”, fügen sie hinzu.

Dieser Standort sollte “zur Förderung der Koordinierung der Maßnahmen der EU und die Mission der Afrikanischen Union in Somalia (AMISOM)”, befehkigt von ugandischen Militärs, beitragen.
Die 27 EU-Ländern haben nicht angeben, entweder die Zahl oder Nationalität der Soldaten, die sie bereit sind zu verpflichten, oder auch die Zahl der somalischen Soldaten zu schulen.
Nach Angaben europäischer Diplomaten, aber “es ist 2000 somalische Soldaten” und “zwischen 100 und 200 europäische Soldaten in der Mission”, die “in Mai beginnen könnte” zu beteiligen.
Diese Ausbildung, es geht um Missionen von sechs Monaten.
Es wurde auch vereinbart, dass “Spanien als Nation zu verwalten hat den Rahmen der Operation”, dh es wird ein erheblicher Anteil der Ausbilder bieten, sagten die Quellen.
Es bleibt, den Einsatzplan und die Beiträge aller Teilnehmer zu bestimmen.
Die Idee dieser Arbeit wurde von der Europäischen Verteidigungsminister im November erörtert.
Frankreich und Spanien, beide Länder haben die meisten nachdrücklich betont, im Dezember 2008 an den Start des EU-Marine-Operation Atalanta gegen somalischen Piraten haben auch nachdrücklich für die Schaffung dieses Training Mission gestimmt.
Aus ihrer Sicht die Einrichtung einer somalischen Armee passen schließlich zu beteiligen eines Tages gegen das Nest der Piraten und ist eine Ergänzung zu der Arbeit der Überwachung der Meere.
Einzeln, Frankreich begann die Ausbildung in Dschibuti von ein Bataillon von 500 Soldaten aus Somalia.
Paris im Oktober 2009 sogar forderte die Union auf, “zu erweitern ihren Ansatz zur Küstenwache und der Polizeiausbildung” für Somalia.
Am Montag hat die EU die Notwendigkeit “Überwachung der Ausbildung des Personals, Kontrolle nach ihrer Rückkehr nach Mogadischu und der Finanzierung und die Zahlung von Gehältern an Soldaten” anerkannt.
Einige Länder und NGOs, die in Somalia, in der Tat mit der Idee, dass einst diese ausgebildeten Soldaten verlassen ihre Truppen für Clans oder extremistische muslimische schlimmsten betroffenen Gruppen teilnehmen.
© 2010 AFP

Leave a Reply