SOMALIA: HARTE KRITIK VON UNO AN FACEBOOK – Somalie: des experts de l’ONU critiquent Facebook

Somalia: UN-Experten kritisieren Facebook
New York (AFP) – 19.07.2013 08.45 Uhr
Experten in den UN-Sanktionen gegen Somalia beklagten Freitag beim UN-Sicherheitsrat, dass Facebook sich geweigert hat, ihre Fragen über Nutzer des sozialen Netzwerke, die im Verdacht der Geiselnahme stehen, zu beantworten.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

Somalie: des experts de l’ONU critiquent Facebook
New York (AFP) – 19.07.2013 20:45
Des experts de l’ONU sur les sanctions contre la Somalie ont déploré vendredi devant le Conseil de sécurité que Facebook ait refusé de répondre à leurs requêtes sur des utilisateurs du réseau social soupçonnés d’organiser des prises d’otages.
Facebook a négligé de répondre à des requêtes “répétées” de l’ONU, estiment dans un rapport ces experts chargés de faire respecter un embargo des Nations unies sur les armes contre la Somalie, ainsi que d’autres sanctions contre des groupes accusés de piraterie ou membres de la mouvance islamiste somalienne shebab.
La piraterie est un secteur d’activité soutenu par des complices qui peuvent être des banquiers, des hommes d’affaires, des élus ou des salariés, qui “tous utilisent leurs positions ou activités professionnelles pour faciliter l’un ou l’autre réseau”.
“Les enquêtes ont montré que ces myriades de facilitateurs sont liés entre eux par différents réseaux de communication et utilisent des réseaux sociaux comme Facebook”, affirment-ils.
“En dépit de courriers répétés adressés à Facebook Inc., (le réseau) n’a jamais répondu aux demandes des instances de contrôle (de l’ONU) pour discuter d’informations qui se trouvent sur des comptes Facebook et qui appartiennent à des individus impliqués dans des prises d’otages et des enlèvements”, précisent les experts dans leur rapport destiné au Conseil de sécurité.
Ces derniers indiquent pourtant avoir reçu “une aide active et complète” de la part d’autres sociétés pour leurs enquêtes.
Sollicité, Facebook n’avait pas souhaité répondre dans l’immédiat aux questions de l’AFP.
© 2013 AFP

Somalia: UN-Experten kritisieren Facebook
New York (AFP) – 19.07.2013 08.45 Uhr
Experten in den UN-Sanktionen gegen Somalia beklagten Freitag beim UN-Sicherheitsrat, dass Facebook sich geweigert hat, ihre Fragen über Nutzer des sozialen Netzwerke, die im Verdacht der Geiselnahme stehen, zu beantworten.
Facebook habe “wiederholt” nicht auf Anfragen der UN-Ermittler geantwortet, sagen diese in einem Bericht zu einem UN-Embargo auf Waffen gegen Somalia und andere Sanktionen gegen die Angeklagten der Piraterie-Gruppen oder Mitglieder der somalischen islamistischen Shebab.
Piraterie ist eine Industrie von Komplizen unterstützt, die Banker, Geschäftsleute, Parlamentarier oder Angestellte sein können, welche “alle ihre Positionen oder beruflichen Tätigkeit nutzen, um die kriminellen Netzte zu erleichtern”.
“Umfragen haben gezeigt, dass diese Vielzahl von Moderatoren von verschiedenen Kommunikationsnetzen zusammengeführt werden und mit sozialen Netzwerken wie Facebook arbeiten,” sagen sie.
“Trotz wiederholter Briefe an Facebook Inc. hat (das Netzwerk) nie auf die Wünsche der Aufsichtsgremien (der UN) reagiert, um über Facebook gefundene Informationen zu diskutieren in Konten von Einzelpersonen, die beteiligt sind an Geiselnahmen und Entführungen”, berichten die Experten in ihrem Bericht an den Sicherheitsrat weiter.
Doch haben sie “volle und aktive Unterstützung” von anderen Unternehmen erhalten für ihre Untersuchungen.
Angefragt, hatte Facebook nicht sofort reagiert auf Fragen von AFP.
© 2013 AFP

Leave a Reply