SOMALIA,MOGADISCHU: FLÜCHTLINGE AUS BEHELFSLAGERN WEITER VERTRIEBEN – Somalie: Amnesty dénonce les expulsions des camps de Mogadiscio

Somalia : Amnesty verurteilt Zwangsräumungen von Lagern in Mogadischu
Mogadischu (AFP) – 13.09.2013 11.48 Uhr
Amnesty International verurteilte am Freitag die Vertreibung von Tausenden von Familien aus provisorischen Lagern in der somalischen Hauptstadt Mogadischu, welche laut der Organisation Ursache vieler Brutalität waren.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

Somalie: Amnesty dénonce les expulsions des camps de Mogadiscio
Mogadiscio (AFP) – 13.09.2013 11:48
Amnesty international a dénoncé vendredi l’expulsion de milliers de familles de camps de fortune de la capitale somalienne Mogadiscio, source selon l’organisation de défense des droits de l’homme de nombreuses brutalités.

Un camp de réfugiés près de Mogadiscio, le 8 août 2013 en Somalie
Ein Flüchtlingslager in der Nähe Mogadischu am 8. August 2013 in Somalia
Un camp de réfugiés près de Mogadiscio, le 8 août 2013 en Somalie
afp.com – Mohamed Abdiwahab

Plus de 300.000 personnes vivent dans des camps aux abris faits de bouts de bois et simples sacs en plastique dans la capitale.
Ces camps se trouvent souvent sur le site de bâtiments en ruine qui, depuis que les insurgés islamistes shebab ont été chassés de Mogadiscio en août 2011, sont rénovés.
Selon Amnesty, des Somaliens, souvent venus à Mogadiscio pour échapper aux violents combats qui sévissaient dans leurs propres régions, ont été forcés de quitter leurs abris pour aller se réfugier dans des zones en périphérie de la capitale qui échappent au contrôle des forces de sécurité.
“Il est complètement inacceptable que des gens qui se sont réfugiés à Mogadiscio pour obtenir une protection soient expulsés de force,” a estimé Amnesty dans un communiqué. “Cela a conduit à des violations des droits de l’homme à grande échelle.”
Amnesty précise ainsi que mi-août, un enfant de huit ans et une mère de neuf enfants ont été tués quand les forces de sécurité ont ouvert le feu pour disperser des manifestants qui protestaient contre les expulsions.
Une femme de 60 ans a aussi raconté comment quatre hommes armés avaient détruit sa tente.
Depuis la chute du président Siad Barre en 1991, la Somalie est en état de guerre civile et des milliers de personnes vivent parmi les ruines de Mogadiscio. Le nombre des déplacés a encore augmenté il y a deux ans quand l’état de famine a été décrété par l’ONU dans le pays.
“Depuis des décennies, la population somalienne est ballottée de place en place par le conflit, la famine et la sécheresse,” a encore relevé Amnesty.
“Maintenant que le pays a enfin un gouvernement central, il est grand temps de se concentrer sur des solutions durables pour les déplacés somaliens, qui leur permettront de prendre part à la reconstruction du pays,” a ajouté l’organisation.
La Somalie dispose depuis un an, pour la première fois en 20 ans, d’un gouvernement qui ambitionne d’être pérenne et tente peu à peu de restaurer son autorité sur le territoire somalien.
© 2013 AFP

Somalia : Amnesty verurteilt Zwangsräumungen von Lagern in Mogadischu
Mogadischu (AFP) – 13.09.2013 11.48 Uhr
Amnesty International verurteilte am Freitag die Vertreibung von Tausenden von Familien aus provisorischen Lagern in der somalischen Hauptstadt Mogadischu, welche laut der Organisation Ursache vieler Brutalität waren.
Mehr als 300.000 Menschen in der Hauptstadt leben in Lagern in Unterständen aus Stöcken und einfachen Plastiktüten.
Diese Camps sind oft an den Stellen der zerstörten Gebäude, die renoviert werden, seit die islamistischen Shebab-Aufständischen aus Mogadischu im August 2011 vertrieben wurden.
Nach Angaben von Amnesty wurden Somalis, die oft nach Mogadischu kamen, um heftigen Kämpfen, die in ihren eigenen Gebieten wüteten, zu entkommen, gezwungen, ihre Schutzräume zu verlassen, um Zuflucht in Gebieten am Rande der Hauptstadt außerhalb der Kontrolle der Sicherheitskräfte zu nehmen.
” Es ist völlig inakzeptabel, dass Menschen, die für den Schutz nach Mogadischu geflohen sind, gewaltsam vertrieben werden”, meint Amnesty in einer Erklärung. “Dies hat zu Menschenrechtsverletzungen in großem Maßstab geführt. ”
Amnesty konstatiert so, dass Mitte August ein Kind von acht Jahren und eine Mutter von neun Kindern getötet wurden, als Sicherheitskräfte das Feuer auf Demonstranten eröffneten, die gegen die Vertreibungen protestierten.
Eine 60-jährige Frau erzählte auch , wie vier bewaffnete Männer ihr Zelt zerstört hatten.
Seit dem Sturz von Präsident Siad Barre im Jahr 1991 war Somalia in einem Zustand des Bürgerkriegs und Tausende von Menschen leben in den Ruinen von Mogadischu. Die Zahl der Binnenvertriebenen stieg vor zwei Jahren wieder, als der Zustand der Hungersnot von den Vereinten Nationen in dem Land erklärt worden war.
“Seit Jahrzehnten wird die somalische Bevölkerung von Ort zu Ort geworfen, durch den Konflikt , Hungersnot und Dürre”, so Amnesty .
“Jetzt, da das Land endlich eine Zentralregierung hat, ist es Zeit, sich auf dauerhafte Lösungen für vertriebene Somalis zu konzentrieren, die ihnen Teilnahme am Wiederaufbau des Landes zu nehmen erlauben”.
Somalia hat seit einem Jahr zum ersten Mal in 20 Jahren eine Regierung, die nachhaltig sein soll und schrittweise Wiederherstellung ihrer Autorität auf dem gesamten somalischen Territorium versucht.
© 2013 AFP

Leave a Reply