SOMALIA: MUTIGE DEMONSTRATION GEGEN ISLAMISTISCHEN TERROR – des centaines de manifestants contre les shebab à Mogadiscio

Somalia: Hunderte von Demonstranten gegen die Shebab in Mogadischu
Mogadischu (AFP) – 07.12.2009 16:13
Hunderte von Menschen in Mogadischu demonstrierten am Montag um zu protestieren gegen die Gewalt der islamistischen Aufständischen Shebab, eine beispiellose Versammlung im Mogadischu im Krieg.
Die Demonstranten versammelten sich am Morgen vor dem Hotel Shamo, wo 24 Menschen wurden getötet am 3. Dezember bei einem Selbstmordanschlag auf eine Studienabschlussveranstaltung der Medizinstudenten.
Sie verbrannten die Fahne Schwarz-Weiß mit dem Siegel des Propheten, das durch die Shebab und generell von den Anhängern von al-Qaida in der Welt angenommene Banner.
“Nieder mit den Shebab”, “Genug Gewalt” skandierten die Demonstranten, die der islamischen Miliz vorgeworfen, verantwortlich für das “Massaker an Unschuldigen” zu sein.

DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER 3. FOTO

Somalie: des centaines de manifestants contre les shebab à Mogadiscio
MOGADISCIO (AFP) – 07.12.2009 16:13
Des centaines de personnes ont manifesté lundi à Mogadiscio pour dénoncer la violence des insurgés islamistes shebab, un rassemblement sans précédent dans la capitale somalienne en guerre.
Les manifestants se sont regroupés dans la matinée devant l’hôtel Shamo, où 24 personnes ont été tuées le 3 décembre dans un attentat suicide perpétré lors d’une remise de diplômes à des étudiants en médecine.
Ils ont notamment brûlé le drapeau noir et blanc frappé du sceau du prophète, bannière adoptée par les shebab et plus généralement par les partisans d’Al-Qaïda dans le monde.
“A bas les shebab”, “assez de violence” scandaient les manifestants, qui ont accusé la milice islamiste d’être responsable de ce “massacre d’innocents”.

Antiislamistenterror Demonstration, Mogadischu1, (c)AFP, 7dec09Mogadischu, Islamistische Shebab, 30oct09, (c)AFP
FOTOS (c)AFP: 1.Des Somaliens manifestent le 7 décembre 2009 à Mogadiscio contre la violence des shebab.
2. Des rebelles shebab, le 30 octobre 2009 dans les rues de Mogadiscio
3. Des manifestants brûlent le drapeau adopté par les shebab, le 7 décembre 2009 à Mogadiscio.
1. Somalis demonstrieren, Dezember 7, 2009 in Mogadischu gegen die Gewalt der Shebab.
2. Rebels Shebab, October 30, 2009 in den Straßen von Mogadischu
3. Demonstranten verbrennen die Flagge der Shebab, December 7, 2009 in Mogadischu

Le cortège s’est arrêté quelques instants devant l’université de Banadir, faculté de médecine où étudiaient la plupart des victimes.
“Ces centaines d’habitants de Mogadiscio se sont rassemblés spontanément. Les gens sont écoeurés des tueries aveugles des terroristes”, a affirmé à l’AFP un officier de police, Farah Osman Kalafoge.
“Je participe à cette manifestation pour montrer mon ressentiment après cet acte cruel qui a tué nos futurs docteurs et journalistes”, a expliqué un manifestant, Mohamed Yare.
“Nous ne pouvons plus supporter ces tueries, tout le monde doit s’opposer à la violence”, a plaidé un autre participant, Muhubo Adan Kheyre.
“Cette attaque était un message clair à tout le pays. Cela montre que ces gens (les shebab, ndlr) n’épargneront personne, nous devons les combattre”, a renchérit Yusuf Sahal.
La manifestation s’est déroulée dans la petite partie de la capitale somalienne encore sous contrôle du gouvernement de transition (TFG), assiégé par les shebab et leurs alliés locaux du Hezb al-Islam. Des membres des forces pro-gouvernementales assuraient la sécurité du cortège.
Un tel rassemblement contre les islamistes est sans précédent dans Mogadiscio, où s’opposer publiquement à ce groupe peut signifier la mort. Les manifestants –en majorité des femmes et des enfants– étaient pour la plupart des proches des victimes de l’attentat suicide de l’hôtel Shamo.
Quatre ministres, trois journalistes locaux et une majorité d’étudiants figurent parmi les victimes de cette attaque qui a choqué de nombreux Somaliens et porte la marque des habituels attentats suicide commis par les insurgés islamistes.
Le président somalien Cheikh Sharif Ahmed a accusé les shebab, qui de leur côté ont démenti toute implication.
Les shebab, qui se réclament d’Al-Qaïda et de son idéologie du jihad (guerre sainte) mondial, ont mené de nombreux attentats suicide contre les membres du TFG et la force de paix de l’Union africaine en Somalie (Amisom), déployée à Mogadiscio pour y soutenir le gouvernement.
Vendredi dernier, à l’issue de la traditionnelle prière dans les mosquées, la milice soufie (modérée) Ahlu Sunna wal Jamaa avait organisé une manifestation similaire à Dhusamareb (centre de la Somalie), appelant à combattre les shebab.
© 2009 AFP
Antiislamistenterror Demonstration, Mogadischu2, (c)AFP, 7dec09Somalia: Hunderte von Demonstranten gegen die Shebab in Mogadischu
Mogadischu (AFP) – 07.12.2009 16:13
Hunderte von Menschen in Mogadischu demonstrierten am Montag um zu protestieren gegen die Gewalt der islamistischen Aufständischen Shebab, eine beispiellose Versammlung im Mogadischu im Krieg.
Die Demonstranten versammelten sich am Morgen vor dem Hotel Shamo, wo 24 Menschen wurden getötet am 3. Dezember bei einem Selbstmordanschlag auf eine Studienabschlussveranstaltung der Medizinstudenten.
Sie verbrannten die Fahne Schwarz-Weiß mit dem Siegel des Propheten, das durch die Shebab und generell von den Anhängern von al-Qaida in der Welt angenommene Banner.
“Nieder mit den Shebab”, “Genug Gewalt” skandierten die Demonstranten, die der islamischen Miliz vorgeworfen, verantwortlich für das “Massaker an Unschuldigen” zu sein.
Der Zug hielt einen Moment vor die Banadir Universität, Fakultät für Medizin, wo die meisten Opfer studiert hatten.
“Diese Hunderte von Menschen aus Mogadischu haben sich spontan versammelt. Die Menschen sind der wahllosen Tötung seitens der Terroristen krank”, sagte der AFP ein Polizeibeamter, Farah Osman Kalafoge.
“Ich habe an dieser Veranstaltung teilnehmen, um meinen Zorn zu zeigen nach dieser grausamen Tat, die getötet hat unsere zukünftigen Ärzte und Journalisten”, sagte ein Demonstrant, Mohamed Yare.
“Wir können nicht länger hinnehmen diese Morde, jeder muss gegen Gewalt eintreten”, meinte ein anderer Teilnehmer, Muhubo Adan Kheyr.
“Diese Attacke war eine klare Botschaft an das ganze Land. Dies zeigt, dass diese Leute (Shebab Anm. d. Red.) wird niemand schonen, wir müssen sie bekämpfen”, fügt hinzu Yusuf Sahal.
Die Veranstaltung fand statt in dem kleinen Teil der somalischen Hauptstadt, welcher noch immer unter der Kontrolle der Übergangsregierung (TFG) ist, der von der Shebab und ihre lokalen Verbündeten der Hezb al-Islam belagert wird. Die Mitglieder des Pro-Regierungstruppen gewährleistete die Sicherheit des Zuges.
Eine solche Kundgebung gegen die Islamisten in Mogadischu, öffentlich gegen diese Gruppe, ist ohne Beispiel und kann den Tod bedeuten. Die Demonstranten – meist Frauen und Kinder – waren zumeist Angehörige der Opfer des Selbstmordattentäters des Shamo Hotel.
Vier Minister, drei lokale Journalisten und mehrheitlich Studenten sind unter den Opfern dieses Anschlags, der viele Somalier schockiert hat und die Kennzeichnung trägt der regulären Selbstmord-Anschläge von islamistischen Aufständischen.
Der Präsident von Somalia, Scheich Sharif Ahmed, hat die Shebab verantwortlich gemacht, die sich jede Beteiligung dementierten.
Die Shebab. welche bekennen die Treue zu al-Qaida und ihrer Ideologie des Jihad (Heiligen Krieg), haben zahlreiche Selbstmord-Anschläge gegen Mitglieder der TFG und der Friedenstruppe der Afrikanischen Union in Somalia (AMISOM), welche in Mogadischu im Einsatz, um die Regierung zu unterstützen, durchgeführt.
Am vergangenen Freitag, nach dem traditionellen Gebet in der Moschee, hatte die Sufi-Miliz (moderate Muslims) ahlu Sunna wal Jamaa eine ähnlichen Veranstaltung im Dhusamareb (zentrale Somalia) organisiert, ruft zum Kampf gegen Shebab auf.
© 2009 AFP

Leave a Reply