SOMALIA: NEUE HUNGERSNOT UNTERWEGS, GENUG HILFE NICHT – La Somalie est menacée d’une nouvelle catastrophe alimentaire

Somalia ist von einer neuen Hungerkatastrophe bedroht
Nairobi (AFP) – 2014.05.07 02.58 Uhr
Testen Sie Ihr Wissen und unterstützen Sie Frauen und Mütter weltweitDas vom Bürgerkrieg seit 1991 verwüstete Somalia steht weniger als drei Jahre nach einer tödlichen Hungersnot erneut vor einer Nahrungsmittelkatastrophe, aufgrund von Mangel an Regen, der Intensivierung des Konflikts und sinkenden Hilfeleistungen, warnten am Mittwoch humanitäre Organisationen . Mehr als 50.000 Kinder mit schwerer Unterernährung sind an der “Pforte des Todes”, sagte ein Zusammenschluss von 22 internationalen und somalischen Hilfsorganisationen und stellte fest, dass fast drei Millionen Menschen in einer humanitären Krise seien, darunter mehr als eine Millionen aus ihren Häusern Vertriebene.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEN UNTEREN FOTOS

=> MORE LANDWIRTSCHAFT – AGRICULTURE – ARMUT – PAUVRETÉ in AFRIKANEWS ARCHIV
=> MORE SOMALIA in AFRIKANEWS ARCHIV

La Somalie est menacée d’une nouvelle catastrophe alimentaire
Nairobi (AFP) – 07.05.2014 14:58
La Somalie, ravagée par la guerre civile depuis 1991, risque une catastrophe alimentaire, moins de trois ans après une famine meurtrière, en raison de l’absence de pluies, de l’intensification du conflit et des aides en baisse, ont averti mercredi des organisations humanitaires. Plus de 50.000 enfants atteints de grave malnutrition sont aux “portes de la mort”, a affirmé une coalition de 22 organisations humanitaires internationales et somaliennes, soulignant que près de trois millions de personnes étaient dans une situation de crise humanitaire, dont plus d’un million chassées de leurs foyers.

Un enfant souffre de malnutrition dans un hôpital de Mogadiscio le 29 août 2011
Unterernährtes Kind in einem Krankenhaus in Mogadischu, Somalia
Un enfant souffre de malnutrition dans un hôpital de Mogadiscio le 29 août 2011
afp.com

“Si nous n’agissons pas maintenant, nous risquons de voir la crise actuelle se transformer en catastrophe”, a prévenu devant la presse Ed Pomfret, d’Oxfam, notant que c’était la deuxième année sans pluies en Somalie.
“Ces statistiques seraient saisissantes dans toute autre situation dans le monde”, a-t-il ajouté, “le problème avec la Somalie, c’est qu’il s’agit d’une crise de plus de 20 ans (…) Les gens, plus ou moins, roulent des yeux et pensent: +pirates, terroristes, la faim et la mort, que puis-je y faire?+”.
La Somalie a été le pays le plus touché par la grande sécheresse de 2011 qui a affecté plus de 11 millions de personnes à travers la Corne de l’Afrique, déclenchant une famine dans une grande partie du sud somalien ravagé par la guerre.
Environ 260.000 personnes, dont la moitié d’enfants, sont mortes de faim en 2011-2012 selon les Nations unies, qui ont reconnu que les signaux d’avertissements, alors visibles depuis déjà deux ans, n’avaient pas déclenché “une réponse suffisante à temps”.
“Aujourd’hui, les signes avants-coureurs sont là et toutes les conditions sont réunies pour une crise humanitaire”, a estimé Andrew Lanyon, qui dirige le Somalia Resilience Program, une coalition d’ONG, plaidant pour un passage “d’une alerte précoce à une aide précoce”.
Les pluies saisonnières, cruciales pour l’agriculture et qui tombent habituellement d’avril à juin, n’ont pas encore commencé dans les régions du sud de la Somalie, mais aussi dans les zones reculées du nord-est.
“La situation est alarmante et les gens perdent espoir”, a insisté de son côté Bashir Hashi de l’ONG somalienne Wasda, qui opère dans certaines régions les plus durement touchées du sud somalien traditionnellement fertile et considéré comme le grenier du pays.
Les agriculteurs de ces régions peinent à replanter tandis que les éleveurs “abattent les petits veaux pour sauver les plus gros”, précise-t-il.
Les régions méridionales des Basse- et Moyenne-Shabelle, théâtres de combats entre les insurgés shebab et les soldats de l’Union africaine, sont les plus touchées. La faim sévit également dans la région autonome du Puntland, au nord-est de la Somalie et qui forme la pointe de la Corne de l’Afrique.
“Ce que nous avons appris de la famine (de 2011) c’est qu’aucun de nous n’a répondu à temps aux avertissements”, a rappelé M. Pomfret, soulignant que les appels de fonds n’avaient jusqu’ici été remplis qu’à hauteur de 12%, et que manquaient toujours 822 millions de dollars (590 millions d’euros).
“Les choses sont meilleures qu’elles ne l’étaient (en 2011), mais elles sont beaucoup, beaucoup plus alarmantes que ce qu’elles devraient être”, a-t-il insisté.
En 2011, la plupart des zones touchées par la famine étaient sous contrôle des shebab qui avaient interdit à de nombreuses organisations humanitaires étrangères d’y accéder, aggravant la situation L’Amisom a depuis repris de nombreuses localités aux shebab dans ces régions, mais les islamistes contrôlent toujours de larges zones rurales.
© 2014 AFP

– AFRIKANEWS ARCHIV –
jetzt auch auf
FACEBOOK

Abukar Ibrahim (d) aide sa fille de 5 ans, sous-alimentée, à prendre ses médicaments à l'hôpital de Des enfants déplacés somaliens font la queue dans un centre de distribution alimentaire le 19 janvie
Abukar Ibrahim ( r) hilft seiner 5-jährigen unterernährten Tochter, Medikamente einzunehmen, im Krankenhaus in Mogadischu
Vertriebene somalische Kinder in einer Warteschlange in einem Lebensmittelverteilungszentrum in Mogadischu
Abukar Ibrahim (d) aide sa fille de 5 ans, sous-alimentée, à prendre ses médicaments à l’hôpital de Mogadiscio le 15 août 2011
afp.com – Roberto Schmidt
Des enfants déplacés somaliens font la queue dans un centre de distribution alimentaire le 19 janvier 2012 à Mogadiscio
afp.com – Tony Karumba

Somalia ist von einer neuen Hungerkatastrophe bedroht
Nairobi (AFP) – 2014.05.07 02.58 Uhr
Das vom Bürgerkrieg seit 1991 verwüstete Somalia steht weniger als drei Jahre nach einer tödlichen Hungersnot erneut vor einer Nahrungsmittelkatastrophe, aufgrund von Mangel an Regen, der Intensivierung des Konflikts und sinkenden Hilfeleistungen, warnten am Mittwoch humanitäre Organisationen . Mehr als 50.000 Kinder mit schwerer Unterernährung sind an der “Pforte des Todes”, sagte ein Zusammenschluss von 22 internationalen und somalischen Hilfsorganisationen und stellte fest, dass fast drei Millionen Menschen in einer humanitären Krise seien, darunter mehr als eine Millionen aus ihren Häusern Vertriebene.
“Wenn wir jetzt nicht handeln , riskieren wir die aktuelle Krise in eine Katastrophe rutschen zu sehen”, warnte Ed Butterfisch von Oxfam und stellte fest, dass dies in Somalia das zweite Jahr ohne Regen war.
“Diese Statistiken wären in jeder anderen Situation in der Welt niederschmetternd”, fügte er hinzu, “das Problem mit Somalia ist, dass es eine Krise von über 20 Jahren Dauer ist ( … ) Menschen rollen mehr oder weniger mit den Augen und denken : + Piraten, Terroristen , Hunger und Tod, was kann ich tun + ?“ .
Somalia wurde am stärksten getroffen von der Dürre von 2011, die mehr als 11 Millionen Menschen auf dem ganzen Horn von Afrika betraf und eine Hungersnot im vom Krieg völlig verwüsteten Süden Somalias auslöste.
Über 260.000 Menschen, die Hälfte von ihnen Kinder , starben an Hunger in den Jahren 2011-2012, nach Angaben der Vereinten Nationen, die zugaben, dass die sichtbaren Warnsignale in den zuvorigen zwei Jahren “keine ausreichende und angemessen schnelle Reaktion ausgelöst hatten. ”
” Heute sind die Vorzeichen da und alle Voraussetzungen für eine humanitäre Krise sind erfüllt”, sagte Andrew Lanyon, Leiter von Somalia Resilience Program, eine Koalition von NGOs, und plädierte für “Frühwarnung für frühe Hilfe. ”
Die saisonalen Regenfälle , von entscheidender Bedeutung für die Landwirtschaft und in der Regel zwischen April und Juni , haben noch nicht begonnen in den Regionen des südlichen Somalia, aber auch nicht in den abgelegenen Gebieten des Nordostens .
“Die Situation ist alarmierend und die Menschen verlieren die Hoffnung “, betonte Bashir Hashi von der somalischen NGO WASDA , die in einigen am stärksten betroffenen Gebieten des südlichen Somalia, traditionell fruchtbar und Kornkammer des Landes, arbeitet.
Die Landwirte in diesen Regionen kämpfen, um neu zu pflanzen während die Viehzüchter “die kleinen Kälber schlachten, um die größeren zu retten”, sagt er.
Die zentralen Regionen Unter- und Mittel-Shabelle , Schauplatz von Kämpfen zwischen Aufständischen Shebab und Soldaten der Afrikanischen Union, sind am stärksten betroffen. Hunger ist auch weit verbreitet in der autonomen Region Puntland im Nordosten Somalias , die die Spitze des Horns von Afrika bildet .
“Was wir von der Hungersnot (2011) gelernt haben, ist , dass keiner von uns rechtzeitig auf die Warnungen zu reagierte”, erinnert sich Herr Butterfisch und bemerkte, dass die Hilfeappelle bisher nur 12% des Bedarfs erbracht haben – noch immer fehlen $ 822.000.000 (590 Millionen Euro).
“Die Dinge sind besser, als sie ( im Jahr 2011 ) waren, aber sie sind viel, viel beunruhigender , als sie sein sollten”, hat er gesagt.
Im Jahr 2011 waren die meisten Hungergebieten unter der Kontrolle der islamistischen al -Shabaab , die vielen ausländischen Hilfsorganisationen den Zugang verboten und damit die Situation verschärft hatte. Seitdem hat AMISOM viele Orte der Shebab in diesen Regionen eingenommen, aber die Islamisten haben noch die Kontrolle über große ländliche Gebiete .
© 2014 AFP

Leave a Reply