SOMALIA: PIRATEN ZU FISCHERN; MIT SPANIENS HILFE – L’Espagne veut aider la Somalie à transformer ses pirates en pêcheurs

Spanien will helfen, somalische Piraten in Fischer zu verwandeln
MADRID (AFP) – 2010.09.28 14.49
Spanien ist bereit, Somalia zu helfen, Fischerei zu entwickeln, um die grassierende Piraterie vor dem Land zu bekämpfen, sagte am Dienstag der spanische Außenminister Miguel Angel Moratinos.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

L’Espagne veut aider la Somalie à transformer ses pirates en pêcheurs
MADRID (AFP) – 28.09.2010 14:49
L’Espagne va aider la Somalie à développer la pêche dans le but de combattre la piraterie qui sévit au large de ce pays, a annoncé mardi le ministre espagnol des Affaires étrangères, Miguel Angel Moratinos.
“L’objectif est de transformer les pirates en pêcheurs”, a-t-il expliqué lors d’une conférence de presse marquant la fin de la réunion à Madrid du Groupe international de contact pour la Somalie, soutenu par l’Onu.
“Nous pensons que l’Espagne, avec sa grande tradition de pêche et sa capacité à fournir une formation, peut aider la Somalie à rétablir ce secteur qui est fondamental pour le futur du pays”, a-t-il déclaré.
Madrid va verser trois millions d’euros au gouvernement somalien de transition, qui – outre son combat contre la piraterie – fait actuellement face aux milices islamistes shebab, qui contrôlent une grande partie du centre et du sud de la Somalie, pays en proie à la guerre civile depuis plus de 20 ans.
A l’issue de cette réunion de deux jours, le Groupe international a appelé la communauté internationale à se mobiliser davantage pour donner les moyens d’élargir la force de paix de l’Union africaine (Amisom).
M. Moratinos a annoncé que 2.000 troupes de maintien de la paix seraient déployées prochainement pour être ajoutées à l’Amisom et arriver au plafond de 8.000 troupes fixé par l’Onu.
Les côtes de la corne de l’Afrique, en particulier celles de la Somalie, sont devenues la cible des pirates, qui ont fait des routes maritimes dans cette région l’un des endroits les plus dangereux au monde.
Des pirates opérant depuis les villes situées sur la côte somalienne demandent – et souvent reçoivent – des rançons qui peuvent s’élever à près de quatre millions d’euros.
La multiplication des patrouilles de navires étrangers a permis d’interpeller un nombre croissant de pirates présumés qui doivent cependant être libérés une fois en Somalie, en raison de la confusion juridique qui entoure leur détention.
Le navire amphibie espagnol “Galicia” a ainsi libéré vendredi un bateau kenyan, avec dix pêcheurs à bord, capturé par des pirates dans les eaux somaliennes.
© 2010 AFP

Spanien will helfen, somalische Piraten in Fischer zu verwandeln
MADRID (AFP) – 2010.09.28 14.49
Spanien ist bereit, Somalia zu helfen, Fischerei zu entwickeln, um die grassierende Piraterie vor dem Land zu bekämpfen, sagte am Dienstag der spanische Außenminister Miguel Angel Moratinos.
“Das Ziel ist, aus Piraten Fischer zu machen”, sagte er auf einer Pressekonferenz das Ende der Sitzung in Madrid von der Internationalen Kontaktgruppe für Somalia, von der UNO unterstützt.
“Wir glauben, dass Spanien mit seiner großen Fischfang-Tradition und seiner Fähigkeit zur Fortbildung, kann helfen, in Somalia den Sektor von entscheidender Bedeutung für die Zukunft des Landes wieder herzustellen”, sagte er.
Madrid will dafür 3.000.000 € der somalischen Übergangsregierung bezahlen, die – neben ihrem Kampf gegen Piraterie – steht gegen die Shebab islamistischen Milizen, die viel von zentralen und südlichen Somalia kontrollieren, einem Land, geplagt von Bürgerkrieg seit über 20 Jahren.
Nach diesem zweitägigen Treffen hat die Internationale Kontaktgruppe die internationale Gemeinschaft aufgefordert, mehr zu tun, um die Mittel bereitzustellen, um die Friedenstruppe der Afrikanischen Union (AMISOM) zu erweitern.
Moratinos kündigte an, dass 2.000 zusätzliche Soldaten von der Friedenssicherung bald hinzugefügt werden, um AMISOM zu bringen auf die Obergrenze von 8.000 Soldaten von der UN gesetzt.
Die Küsten am Horn von Afrika, vor allem Somalia, sind das Ziel von Piraten, die Seewege in dieser Region zu einem der gefährlichsten Orte der Welt geworden.
Piraten operieren aus den Städten an der Küste von Somalia und fordern – und erhalten oft – Lösegelder, die erreichen fast 4.000.000 €.
Die erhöhte Patrouillen ausländischer Schiffe erlaubt Festnahmen einer wachsende Zahl von mutmaßlichen Piraten, die noch einmal in Somalia freigelassen werden, aufgrund der rechtlichen Unklarheiten, ihre Inhaftierung in Frage stellen.
Die spanische Landungsschiff “Galizien” befreite so am Freitag ein kenianisches Schiff mit zehn Fischer an Bord, von Piraten in somalischen Gewässern gefangen genommen.
© 2010 AFP

Leave a Reply