SOMALIA : PIRATEREI NOCH NICHT ERSTICKT, laut WELTBANK – Somalie: sans solution politique, la piraterie risque de reprendre

Somalia: ohne eine politische Lösung kann Piraterie wieder aufflammen
Mogadischu (AFP) – 2013.11.04 09.18
Maritime Patrouillen und die Anwesenheit von bewaffneten Wachen auf Schiffen haben geholfen, die somalische Piraterie zu reduzieren, aber ohne eine politische Lösung in dem Land, können die Angriffe wieder beginnen, warnte die Weltbank am Donnerstag.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

Somalie: sans solution politique, la piraterie risque de reprendre
MOGADISCIO (AFP) – 11.04.2013 09:18
Les patrouilles maritimes et la présence de gardes armés sur les navires ont aidé à faire reculer la piraterie somalienne, mais sans solution politique dans le pays, les attaques risquent de reprendre, a averti jeudi la Banque mondiale.

Un pirate somalien le 7 janvier 2010 sur la côte près de la ville d'Hobyo
Ein somalischer Pirat 7. Januar 2010 an der Küste nahe der Stadt Hobyo
Un pirate somalien le 7 janvier 2010 sur la côte près de la ville d’Hobyo
Foto © AFP/Archives – by Mohamed Dahir

Les attaques perpétrées par les pirates somaliens sont à leur plus bas depuis trois ans. Mais les patrouilles dans le golfe d’Aden et l’océan Indien, ainsi que la présence des gardes armés, deux mesures onéreuses, ne sont pas une solution sur le long terme, poursuit la Banque mondiale dans un rapport.
Ces mesures “ne sont efficaces que le temps qu’elles durent: il faudrait qu’elles soient permanentes pour empêcher une résurgence de la piraterie,” résume l’un des coauteurs du rapport, Quy-Toan Do.
Les Américains et les Européens, notamment, sont engagés dans ces patrouilles navales.
La Banque mondiale préconise plutôt de concentrer les efforts sur la terre ferme, affirmant que la première solution durable est “politique”.
“Les pirates bénéficient d’un soutien à terre quand ils mènent des négociations ou quand ils doivent s’assurer l’accès aux côtes”, poursuit le rapport publié dans la capitale somalienne Mogadiscio.
“De leur côté, d’importants acteurs politiques récoltent une bonne part des bénéfices de la piraterie,” ajoute-t-il, estimant que le montant total des rançons payées depuis 2005 se situe entre 315 et 385 millions de dollars (240 à 295 millions d’euros).
Le coût pour le commerce mondial est encore supérieur, poursuit la Banque mondiale: chaque année, les coûts de transport seraient, à cause de la piraterie, augmentés de 18 milliards de dollars (14 milliards d’euros).
Les pirates opèrent sur une route maritime clé, qui passe par le golfe d’Aden et le Canal de Suez. Au fil du temps, ils ont étendu leur zone d’action jusqu’à plus de 3.500 km des côtes somaliennes dans l’océan Indien.
Mais trouver des solutions politiques est loin d’être aisé.
La Somalie est privée de gouvernement central effectif depuis la chute du président Siad Barre en 1991, incessamment en proie à des luttes de pouvoir claniques ou des rebellions. Les pirates contrôlent eux-mêmes certaines régions.
Avec la mise en place, en septembre, d’un gouvernement pérenne – depuis plus d’une décennie la Somalie n’avait que des autorités de transition – est né un espoir de pacification de ce pays de la Corne de l’Afrique.
Mais ce gouvernement, soutenu contre les insurgés islamistes shebab par une force de l’Union africaine (Amisom) de quelques 17.000 hommes, ne contrôle encore pas les zones d’où les pirates opèrent, principalement le long de la côte nord, dans la région autonome du Puntland.
“Toute l’administration du Puntland est soupçonnée de corruption, collusion avec les pirates, ou de protection” des pirates, dénonce le rapport.
Selon le Bureau maritime mondial, qui met lui en garde contre des enlèvements croissants à terre, les pirates somaliens détiennent actuellement cinq bateaux et 77 otages.
© 2013 AFP

Somalia: ohne eine politische Lösung kann Piraterie wieder aufflammen
Mogadischu (AFP) – 2013.11.04 09.18
Maritime Patrouillen und die Anwesenheit von bewaffneten Wachen auf Schiffen haben geholfen, die somalische Piraterie zu reduzieren, aber ohne eine politische Lösung in dem Land, können die Angriffe wieder beginnen, warnte die Weltbank am Donnerstag.
Die Angriffe von somalischen Piraten sind auf dem niedrigsten Stand seit drei Jahren. Aber Patrouillen im Golf von Aden und dem Indischen Ozean, sowie die Präsenz von bewaffneten Wachen, zwei teure Maßnahmen, sind keine Lösung auf lange Sicht, sagt die Weltbank in einem Bericht.
Diese Maßnahmen “sind nur wirksam, solange sie laufen, sie müssten dauerhaft sein, um ein Wiederaufflammen der Piraterie zu verhindern”, resümiert einer der Autoren des Berichts, Do Quy-Toan.
Amerikaner und Europäer sind insbesondere in den Marinepatrouillen engagiert.
Die Weltbank empfiehlt stattdessen, die Anstrengungen auf das Land zu konzentrieren, denn die erste dauerhafte Lösung sei “politisch”.
“Die Piraten werden auf dem Boden unterstützt, wenn sie Verhandlungen führen oder wenn sie sich Zugang zur Küste sichern müssen”, so der Bericht aus der somalischen Hauptstadt Mogadischu.
“Wichtige politische Akteure ernten viel von den Profiten der Piraterie”, sagt er und schätzt, dass der Gesamtbetrag der bezahlten Lösegelder seit 2005 zwischen 315 und 385 Mio. Euro (240 bis 295 ist Mio.) liegt.
Die Kosten für den globalen Handel sind sogar noch höher, sagt die Weltbank: jedes Jahr erhöhten sich die Transportkosten wegen Piraterie um $ 18 Mrd (14 Milliarden Euro).
Die Piraten operieren auf einer maritimen Schlüsselroute, die durch den Golf von Aden und den Suezkanal passiert. Im Laufe der Zeit haben sie ihre Aktionszone auf bis mehr als 3500 Kilometer vor der somalischen Küste im Indischen Ozean erweitert.
Aber politische Lösungen ist alles andere als einfach.
Somalia war ohne effektive Zentralregierung seit dem Sturz von Präsident Siad Barre im Jahr 1991 und geplagt von Machtkämpfen zwischen Clans oder Rebellionen. Die Piraten selbst kontrollieren einige Regionen.
Mit der Einführung eine dauerhaften Regierung im September – über ein Jahrzehnt gab es in Somalia nur übergangsweise Institutionen – wurde die Hoffnung der Befriedung des Landes am Horn von Afrika geboren.
Aber diese Regierung, die gegen die islamistischen Aufständischen Shebab von der Afrikanischen Union (AMISOM) mit rund 17.000 Soldaten erfolgreich unterstützt wird, kontrolliert noch nicht die Bereiche, in denen Piraten operieren, vor allem entlang der Nordküste in der Region Puntland.
“Die gesamte Adminstration von Puntland wird der Korruption, Absprachen mit Piraten oder deren Schutz verdächtigt”, denunziert den Bericht.
Nach Angaben des World Maritime Office (Weltmeeresbüro) soll man auf der Hut sein vor zunehmenden Entführungen an Land, und die somalischen Piraten halten derzeit 77 Schiffe und fünf Geiseln.
© 2013 AFP

Leave a Reply