SOMALIA: SHEBAB-ISLAMISTEN RÄUMEN LETZTE HOCHBURG KISMAYO – Somalie: les islamistes shebab abandonnent leur dernier bastion de Kismayo

1.Somalia: Islamisten verlassen ihre letzte Hochburg Kismayo
Mogadischu (AFP) – 29.09.2012 19.15
Die Shebab Aufständischen gaben ihre letzte Bastion in Somalia, den Hafen von Kismayo, der von kenianischen Truppen angegriffen wurde, auf, und öffnen nach einer Reihe von militärischen Rückschlägen eine neue Seite für dieses durch 21 Jahre Bürgerkrieg verwüstete Land.
2. KURZMELDUNG : Somalia: Kismayo ausgeliefert an Abrechnungen nach dem Abzug der Shebab
Mogadischu (AFP) – 30.09.2012 16.05
Die große südliche somalische Hafenstadt Kismayo war Sonntag im Machtvakuum, das durch den Abzug der Shebab-Islamisten geschaffen wurde, Abrechnungen ausgeliefert, während Somalias und Kenias Truppen rund um die Stadt immer noch nicht eingedrungen sind, meldeten mehrere Zeugen.
© 2012 AFP

3. KURZMELDUNG : Somalische und kenianische Truppen im von der Shebab desertierten Kismayo
Mogadischu (AFP) – 01.10.2012 13.46
Somalische Soldaten und die von der Afrikanischen Union kamen am Montag innerhalb Kismayos an, mehr als 48 Stunden nach dem Rückzug der islamistischen Shebab aus ihrer letzten Bastion von Bedeutung in Somalia, sagten Anwohner der AFP.
© 2012 AFP

4. KURZMELDUNG: Kenia und somalische Truppen verstärken ihre Positionen in Kismayo
Mogadischu (AFP) – 2012.10.03 02.29
Das Kontingent der Afrikanischen Union in Somalia (AMISOM), die kenianischen und die somalischen Regierungstruppen haben ihre Positionen in Kismayo am Mittwoch gestärkt, nach ihrem Einmarsch in die ehemalige Hochburg der islamistischen Shebab, sagen Anwohner und kenianische Armee.
© 2012 AFP

5.
6.
….demnächst, prochainement….
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM 2. FOTO

=> SOMALIA/ Somalie/ SHEBAB in AFRIKANEWSARCHIV , 120 posts in 3 years

1er ARTICLE SUR ACTUELLEMENT QUATRE: Somalie: les islamistes shebab abandonnent leur dernier bastion de Kismayo
MOGADISCIO (AFP) – 29.09.2012 19:15
Les insurgés shebab ont abandonné leur dernier bastion en Somalie, le port de Kismayo pris d’assaut par les troupes kényanes, dernier d’une série de revers militaires islamistes qui ouvrent une nouvelle page pour ce pays ravagé par 21 ans de guerre civile.

Des membres de la Force de l'Union africaine en Somalie, le 30 septembre 2012 à Dhobley
AU-Soldaten in Somalia, in Dhobley, 30.09.2012
Des membres de la Force de l’Union africaine en Somalie, le 30 septembre 2012 à Dhobley
Foto (c) AU-UN IST/AFP/Archives – by Stuart Price

“Le commandement militaire des moudjahidine shebab a ordonné un retrait tactique à minuit” de Kismayo, a déclaré samedi à l’AFP au téléphone le porte-parole des shebab Ali Mohamoud Rage.
Ce retrait, moins de 24 heures après le lancement d’un assaut des troupes kényanes intégrées à la force de l’Union africaine en Somalie (Amisom), a été confirmé par plusieurs habitants du grand port du sud somalien, contactés par téléphone par l’AFP depuis Mogadiscio.
“Nous ne savons pas où ils ont partis (…) mais, tôt ce matin, le dernier véhicule militaire (des shebab) a quitté la ville”, a déclaré un habitant Hassan Ali, qui a ajouté que “même leur radio (locale) n’émet plus”. Des bâtiments fraîchement abandonnés par les shebab étaient pillés samedi par des habitants, a rapporté un témoin.
L’armée kényane a affirmé avoir abattu deux chefs shebab et progresser rapidement dans la ville.
“Notre aviation a ciblé les noyaux suspects de shebab. Deux chefs régionaux importants du groupe, Hassan Yakub et Abdikarim Adow ont été abattus par les forces aériennes kényanes”, a affirmé le porte-parole des forces de défense kényanes, Cyrus Oguna, et les forces au sol “consolident” leur avancée de façon à “investir le reste de la ville”, a-t-il ajouté.
L’abandon de Kismayo consacre une série de revers militaires accumulés depuis un an par le mouvement islamiste lié à al-Qaïda, qui a tenté de les compenser en multipliant les attentats dans la capitale somalienne Mogadiscio ou sur le sol du Kenya voisin.
Les shebab, qui combattent depuis 2007 les fragiles autorités somaliennes soutenues par la communauté internationale, perdent avec Kismayo leur poumon économique — via notamment l’exportation de charbon de bois — et leur principal moyen de se faire livrer des armes depuis l’océan indien.
“Nous sommes encore aux portes de kismayo et nous combattrons (…) l’ennemi ne dormira pas en paix”, a averti le porte-parole des shebab.
De nouvelles perspectives
Des opérations de guérilla et des actions terroristes de représailles sont en effet à prévoir, y compris sur le sol kényan: la police a annoncé l’arrestation samedi à Yatta, près de la frontière somalienne, de huit suspects.
“Nous avons arrêtés ces hommes lors d’un contrôle impromptu à un barrage, deux bombes se trouvaient dans un de leurs bagages”, a déclaré à l’AFP le chef de la police locale, Joseph Sang.
Mais l’affaiblissement islamiste ouvre par ailleurs des perspectives au nouveau pouvoir en place depuis quelques semaines en Somalie, et au président Hassan Cheikh Mohamoud, élu le 10 septembre par un Parlement lui-même désigné par un comité d’anciens le mois dernier, relèvent les analystes.
Les shebab ont d’abord combattu vendredi le contingent de soldats kényans qui avait débarqué dans la nuit de jeudi à vendredi sur au moins deux plages proches de Kismayo, soutenus par des hélicoptères.
Pilonnés par l’artillerie kényane, les islamistes ont ensuite quitté les lieux à la faveur de la nuit suivante.
Leur départ a laissé un vide de pouvoir au moins temporaire, et quatre personnes, dont deux chefs de clans, ont été abattus par des inconnus samedi à Kismayo, a rapporté à l’AFP un habitant de la ville, Mohamed Issaq.
“Les rues de Kismayo sont devenues très peu sûres car nombreux sont ceux qui sortent avec des armes restées cachées à l’époque des shebab”, a expliqué un commerçant, Mohamed Ahmed Yare.
Plus de 12.000 civils, selon l’ONU, avaient quitté ces dernières semaines par crainte des combats ce qui est la deuxième plus grande ville du sud somalien après Mogadiscio, avec une population estimée entre 160.000 et 190.000 habitants.
Kismayo était le dernier bastion d’importance encore détenus par les shebab, qui ont d’abord été contraints d’abandonner leurs positions dans la capitale Mogadiscio en août 2011.
Les islamistes ont ensuite perdu l’une après l’autres les villes sous leur contrôle dans le centre et le sud du pays, face à l’avancée conjointe de la fragile armée somalienne, soutenue par l’Amisom (17.000 soldats au total aujourd’hui) et d’un contingent de soldats éthiopiens.
© 2012 AFP

2. BREVE: Somalie: Kismayo livrée aux réglements de compte après la fuite des shebab
MOGADISCIO (AFP) – 30.09.2012 16:05
Le grand port du sud somalien de Kismayo était livré dimanche aux règlements de compte, dans le vide de pouvoir créé par la fuite des islamistes shebab, tandis que les soldats somaliens et kényans qui encerclent la ville n’y ont toujours pas pénétré, ont rapporté plusieurs témoins.
© 2012 AFP

3. BREVE : Les soldats somaliens et kényans entrent dans Kismayo déserté par les shebab
MOGADISCIO (AFP) – 01.10.2012 13:46
Les soldats somaliens et ceux de l’Union africaine sont entrés lundi dans Kismayo, plus de 48 heures après le retrait des islamistes shebab de leur dernier bastion d’importance en Somalie, ont rapporté des habitants à l’AFP.
© 2012 AFP

4. BREVE : Les troupes kényanes et somaliennes renforcent leurs positions à Kismayo
MOGADISCIO (AFP) – 03.10.2012 14:29
Le contingent kényan de la force de l’Union africaine en Somalie (Amisom) et les troupes gouvernementales somaliennes ont renforcé mercredi leurs positions dans Kismayo, au lendemain de leur entrée dans l’ex-bastion des islamistes shebab, selon des habitants et l’armée kényane.
© 2012 AFP


Le porte-parole des shebab, Ali Mohamoud Rage (D), prononce un discours à Afgoye en Somalie, le 13 février 2012
AFP/Archives – Mohamed Abdiwahab

Le porte-parole des shebab, Ali Mohamoud Rage (D), prononce un discours à Afgoye en Somalie, le 13 fFoto (c) AFP: Der Shebab Sprecher Ali Mohamoud Rage (D), hält eine Rede in Afgoye, Somalia, 13. Februar 2012

Somalia: Islamisten verlassen ihre letzte Hochburg Kismayo
Mogadischu (AFP) – 29.09.2012 19.15
Die Shebab Aufständischen gaben ihre letzte Bastion in Somalia, den Hafen von Kismayo, der von kenianischen Truppen angegriffen wurde, auf, und öffnen nach einer Reihe von militärischen Rückschlägen eine neue Seite für dieses durch 21 Jahre Bürgerkrieg verwüstete Land.
“Das Shebab Mudschaheddin Militärkommando befahl einen taktischen Rückzug um Mitternacht” aus Kismayo, sagte am Samstag gegenüber AFP telefonisch der Shebab Sprecher Ali Mohamoud Rage.
Der Rückzug, weniger als 24 Stunden nach dem Start eines Angriffs der in die Truppe der Afrikanischen Union in Somalia (AMISOM) integrierten kenianischen Truppen, wurde von mehrere Bewohnern des großen Hafens im Süden Somalias, per Telefon von der AFP aus Mogadischu kontaktiert, bestätigt.
“Wir wissen nicht, wohin sie gegangen sind (…), aber am frühen Morgen verließen die letzten militärischen Fahrzeuge der (Shebab) die Stadt”, sagte der Bewohner Hassan Ali – “auch ihr Radio ( local) sendet nicht mehr.” Die von der Shebab frisch verlassenen Gebäude wurden Samstag von Bewohnern geplündert, berichtete ein Zeuge.
Die kenianische Armee behauptete, zwei Shebabführer getötet und rasche Fortschritte in der Stadt erzielt zu haben.
“Unsere Luftangriffe zielten auf vermutete Shebabstellungen. Zwei wichtige regionale Führer der Gruppe, Hassan Yakub und Abdikarim Adow wurden von der kenianischen Luftwaffe getötet”, sagte der Sprecher der kenianischen Streitkräfte, Cyrus Oguna. Bodentruppen “konsolidieren” ihre Fortschritte Richtung “Rest der Stadt”, fügte er hinzu.
Der Verzicht auf Kismayo schließt eine Reihe von militärischen Rückschlägen im vergangenen Jahr der islamistischen Bewegung in Verbindung mit al-Qaida, die versucht, durch zunehmende Attentate in der somalischen Hauptstadt Mogadischu oder im benachbarten Kenia auszugleichen.
Die Shebab verlieren mit Kismayo ihre Wirtschaftsmacht – vor allem durch den Export von Kohle – und ihre wichtigsten Mittel zur Bereitstellung von Waffen.
“Wir sind noch vor den Toren von Kismayo und der Kampf geht weiter(…) der Feind wird nicht in Frieden schlafen”, warnte aber der Sprecher der Shebab.
Neue Perspektiven
Guerilla-Operationen und terroristische Vergeltungsmaßnahmen sind in der Tat zu erwarten, darunter auf kenianischen Boden: Die Polizei gab die Festnahme am Samstag in Yatta, nahe der somalischen Grenze, vonacht Verdächtigen bekannt.
“Wir verhafteten die Männer während einer Stichprobe an einem Checkpoint, zwei waren Bomben im Gepäck”, sagte der der AFP Chef der örtlichen Polizei, Joseph Blood.
Aber die Schwächung der Islamistischen eröffnet auch neue Perspektiven für die neue Macht in Somalia, wo Sheikh Mohamoud Hassan Präsident gewählt wurde am 10. September vom neuen Parlament, sagen Analysten.

Ihre Abreise öffnet zumindest vorübergehend ein Machtvakuum, und vier Menschen, darunter zwei Chefs wurden ab Samstag in Kismayo erschossen, berichteteder AFP ein Anwohner, Mohamed Issaq.
“Die Straßen von Kismayo haben sich sehr verunsichert, weil es viele gibt, die herauskommen mit Waffen, die verborgen geblieben waren zu dem Zeitpunkt der Shebab”, sagte ein Händler, Mohamed Ahmed Yare.
Mehr als 12.000 Zivilisten, nach Angaben der Vereinten Nationen, hatten in den vergangenen Wochen aus Angst vor Kämpfen die zweitgrößte Stadt im Süden Somalias nach Mogadischu, mit einer geschätzten Bevölkerung von zwischen 160.000 und 190.000 Einwohnern, verlassen.
Kismayo war die letzte Bastion von Bedeutung noch von der Shebab, die zuerst gezwungen waren, ihre Positionen in der Hauptstadt Mogadischu im August 2011 zu verlassen.
Die Islamisten verlor dann eine nach der anderen Städte unter ihrer Kontrolle in der Mitte und im Süden des Landes, angesichts des gemeinsamen Engagements der fragilen somalischen Armee, unterstützt von AMISOM (17.000 Soldaten insgesamt heute) und einem Kontingent von äthiopischen Truppen.
© 2012 AFP

2. KURZMELDUNG : Somalia: Kismayo ausgeliefert an Abrechnungen nach dem Abzug der Shebab
Mogadischu (AFP) – 30.09.2012 16.05
Die große südliche somalische Hafenstadt Kismayo war Sonntag im Machtvakuum, das durch den Abzug der Shebab-Islamisten geschaffen wurde, Abrechnungen ausgeliefert, während Somalias und Kenias Truppen rund um die Stadt immer noch nicht eingedrungen sind, meldeten mehrere Zeugen.
© 2012 AFP

3. KURZMELDUNG : Somalische und kenianische Truppen im von der Shebab desertierten Kismayo
Mogadischu (AFP) – 01.10.2012 13.46
Somalische Soldaten und die von der Afrikanischen Union kamen am Montag innerhalb Kismayos an, mehr als 48 Stunden nach dem Rückzug der islamistischen Shebab aus ihrer letzten Bastion von Bedeutung in Somalia, sagten Anwohner der AFP.
© 2012 AFP

4. KURZMELDUNG: Kenia und somalische Truppen verstärken ihre Positionen in Kismayo
Mogadischu (AFP) – 2012.10.03 02.29
Das Kontingent der Afrikanischen Union in Somalia (AMISOM), die kenianischen und die somalischen Regierungstruppen haben ihre Positionen in Kismayo am Mittwoch gestärkt, nach ihrem Einmarsch in die ehemalige Hochburg der islamistischen Shebab, sagen Anwohner und kenianische Armee.
© 2012 AFP

Leave a Reply