SOMALIA: UNO BESORGT ÜBER KORRUPTION UND PRESSEFREIHEIT – Liberté de la presse, corruption: la Somalie inquiète l’ONU

Freiheit der Presse und Korruption in Somalia sorgen UN
New York (AFP) – 21.07.2013 03.26 Uhr
Die UN äußerten sich Sonntag besorgt über Somalia, wo ein Entwurf eines Mediengesetzes Journalisten zwingt, ihre Quellen zu offenbaren, dies ein paar Tage nach einem Gutachten über die Korruption im Land.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

Liberté de la presse, corruption: la Somalie inquiète l’ONU
New York (AFP) – 21.07.2013 15:26
L’ONU a exprimé dimanche son inquiétude à propos de la Somalie, où un projet de loi sur les médias obligerait les journalistes à révéler leurs sources, quelques jours après un rapport d’experts dénonçant la corruption dans le pays.
Dans un communiqué, le Haut commissariat de l’ONU aux droits de l’Homme appelle le gouvernement du président Hassan Cheikh Mohamoud à revoir un projet de loi obligeant les journalistes à divulguer leurs sources et leur interdisant de diffuser des informations considérées comme offensantes à l’égard de l’islam et aux traditions somaliennes, sous peine de suspension.
Ce texte, qui pourrait entrer en vigueur d’ici deux mois, est “vague” et “peut facilement être utilisé pour restreindre la liberté d’expression”, dénonce le porte-parole du Haut commissariat, Rupert Colville.
Le président somalien est arrivé au pouvoir en septembre, fort du soutien de l’ONU et de la communauté internationale après huit ans d’un régime de transition chaotique. Il n’a qu’un autorité limitée sur le pays, les forces gouvernementales et de l’Union africaine affrontant toujours des insurgés islamistes shebab en perte de vitesse mais qui restent une menace au rétablissement de la paix dans une Somalie ravagée par plus de deux décennies de combats.
La corruption reste également un mal endémique dans le pays, selon un groupe d’experts de l’ONU qui dans un rapport a dénoncé les “irrégularités” dans la gestion de la banque centrale.
Elle fonctionne selon eux comme une “caisse noire” pour des individus qui disposent impunément des maigres ressources de l’Etat. Le budget de l’Etat somalien est estimé à 84 millions de dollars, dont près d’un tiers vient de l’aide internationale.
“Sous l’actuel gouvernement, entre septembre 2012 et avril 2013, 72% des retraits (d’argent de la banque centrale) ont été effectués pour le compte de personnes privées”, dénonce les auteurs du rapport.
Si le ministre des Finances Mohamoud Hassan Suleiman “fait tous les efforts pour diminuer l’ampleur” de cette utilisation des fonds publics, celle-ci est “si répandue qu’elle est incontrôlable sans une restructuration profonde du système”, affirment-ils.
Les experts pointent notamment la responsabilité du gouverneur de la banque centrale, Abdusalam Omer, qui dispose d’un passeport américain et est présenté comme un “personnage-clé de ces irrégularités”.
© 2013 AFP

Freiheit der Presse und Korruption in Somalia sorgen UN
New York (AFP) – 21.07.2013 03.26 Uhr
Die UN äußerten sich Sonntag besorgt über Somalia, wo ein Entwurf eines Mediengesetzes Journalisten zwingt, ihre Quellen zu offenbaren, dies ein paar Tage nach einem Gutachten über die Korruption im Land.
In einer Erklärung fordert das UN-Hochkommissariat für Menschenrechte die Regierung von Präsident Sheikh Hassan Mohamoud zur Revision eines Gesetzesvorhabens auf, das Journalisten zwänge, ihre Quellen zu offenbaren, und ihnen die Verbreitung von gegenüber dem Islam und den somalischen Traditionen anstößigen Informationen unter Androhung der Suspension verböte.
Dieser Text, der innerhalb von zwei Monaten wirksam werden könnte, ist “vage” und “kann leicht verwendet werden, um die Meinungsfreiheit einzuschränken”, kritisiert der Sprecher des Hohen Kommissars, Rupert Colville.
Der somalische Präsident kam im September nach acht Jahren eines chaotischen Übergangssytems an die Macht, dank einer starke Unterstützung von den Vereinten Nationen und der internationalen Gemeinschaft. Er hat nur begrenzte Macht über das Land, die Regierungstruppen und die der Afrikanischen Union bekämpfen immer noch islamistischen Shebab-Aufständischen, welche im Niedergang sind, aber eine Bedrohung für den Frieden in Somalia bleiben.
Korruption bleibt auch ein endemisches Problem im Land, nach einer Gruppe von UN-Experten in einem Bericht, der die “Unregelmäßigkeiten” bei der Verwaltung der Zentralbank angeprangert.
Diese funktioniert ihnen zufolge wie eine “schwarze Kasse” für Personen, die ungestraft über die begrenzten Ressourcen des Staates verfügen. Das Budget des somalischen Staates wird bei $ 84 Millionen geschätzt, fast ein Drittel kommt aus der internationalen Entwicklungszusammenarbeit.
“Unter der gegenwärtigen Regierung sind zwischen September 2012 und April 2013 72% der Auszahlungen (Geld von der Zentralbank) an Konten von Einzelpersonen gemacht worden”, beklagte der Bericht.
Wenn auch der Finanzminister Mohamoud Hassan Suleiman “sich alle Mühe gibt, um das Ausmaß zu reduzieren” (der räuberischen Verwendung von öffentlichen Mitteln), ist das Phänomen doch “so weit verbreitet, dass es ohne große Umstrukturierung des Systems unkontrollierbar ist”, sagen sie.
Experten zeigen besonders auf die Verantwortung des Gouverneurs der Zentralbank, Abdulsalam Omer, der einen amerikanischen Pass besitzt und als “Schlüsselfigur in diesen Unregelmäßigkeiten” dargestellt wird.
© 2013 AFP

Leave a Reply