SOMALILAND FEIERT 20 JAHRE "UNABHÄNGIGKEIT" – Le Somaliland célèbre dans la liesse les 20 ans de son "indépendance"

Somaliland feierte jubelnd seine 20 Jahre “Unabhängigkeit”
Hargeisa (Somalia) (AFP) – 2011.05.18 14.07
Tausende von Menschen in Somaliland besuchten am Mittwoch die Feierlichkeiten zum 20. Jahrestag der Ausrufung der Unabhängigkeit des Gebietes nordwestlich von Somalia, das für die Anerkennung der internationalen Gemeinschaft kämpft. Eine fröhliche und tanzende Menschenmenge hatte sich schon in den frühen Morgenstunden versammelt, um die musikalische Parade der Vereinigungen der Zivilgesellschaft und der Sicherheitskräfte entlang der Avenue of Independence der “Hauptstadt” Hargeisa zu sehen, unter dem Blick des Präsidenten von Somaliland Ahmed Mohamed Silaanyo, sagte ein Korrespondent von AFP.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

Le Somaliland célèbre dans la liesse les 20 ans de son “indépendance”
HARGEISA (Somalie) (AFP) – 18.05.2011 14:07
Des milliers d’habitants du Somaliland ont assisté mercredi aux célébrations du 20e anniversaire de la proclamation d’indépendance de ce territoire du nord-ouest de la Somalie, qui se bat depuis pour obtenir la reconnaissance de la communauté internationale. Une foule enjouée et dansante s’était massée dès les premières heures de la matinée pour assister au défilé en musique d’associations de la société civile puis des forces de sécurité le long de l’avenue de l’Indépendance de la “capitale” Hargeisa, sous le regard du président du Somaliland Ahmed Mohamed Silaanyo, a constaté un correspondant de l’AFP.

Une étudiante, drapée d'un voile aux couleurs du Somaliland, participe aux célébrations le 18 mai 2
Foto (c) AFP: Eine Studentin mit einem Schleier in den Farben von Somaliland drapiert, feiert am 18. Mai 2011 in Hargeisa
Une étudiante, drapée d’un voile aux couleurs du Somaliland, participe aux célébrations le 18 mai 2011 à Hargeisa

“Je arrivé ici à 04H00 du matin et il y avait déjà du monde. Je suis venu parce que même si mon pays n’est toujours pas reconnu, je suis fier de ses réalisations”, a témoigné Mohammed Omer, étudiant à l’université Admas.
Installée au dessus de la tribune officielle, une bannière proclamait, en français, en anglais et en arabe: “La communauté internationale est obligée d’accepter la volonté du peuple”.
Ancien protectorat britannique rattaché au reste de la Somalie italienne à l’indépendance de cette dernière en 1960, le Somaliland, peuplé d’environ 3,5 millions d’habitants et bordé par le golfe d’Aden, est resté relativement stable et prospère, épargné par les guerres claniques.
Le 18 mai 1991, quelques mois après la chute du président somalien Siad Barre et de son régime, accusés par les Somalilandais de les avoir marginalisés, le territoire avait proclamé unilatéralement son indépendance, mettant en place ses propres lois, infrastructures, monnaie et drapeau.
Dans son discours, M. Silaanyo, élu démocratiquement en juin 2010, a promis de poursuivre la quête de reconnaissance internationale initiée il y a 20 ans.
“Même si le Somaliland demeure seul pendant 100 ans et que nous ne parvenons pas à la reconnaissance, nous continuerons à nous battre pour cet objectif”, a-t-il déclaré mercredi.
Le Somaliland n’est à l’heure actuelle reconnu par aucun pays. Le voisin Djibouti a toutefois laissé entendre que cette reconnaissance était envisageable à terme.
“Avec patience et énergie, le Somaliland va dans la bonne direction. Le Somaliland est un îlot (de stabilité) au milieu d’une région chaotique et instable, et nous voulons juste vivre en paix avec nos voisins”, a pour sa part déclaré à l’AFP le ministre de l’Intérieur Mohamed Abdi Gabose.
De fait, si la démocratie dans ce territoire n’est pas parfaite, l’élection présidentielle de 2010 avait donné lieu à la victoire de l’opposant Silaanyo sur le chef de l’Etat sortant et à une passation de pouvoir pacifique. Cette élection avait été saluée comme l’une des plus démocratiques conduites sur le continent en 2010.
Ce scrutin avait renforcé un peu plus la fibre patriotique des Somalilandais qui s’est encore exprimée ces derniers jours: les couleurs rouge, blanc, vert du drapeau Somalilandais ornaient nombre de bâtiments et d’antennes de véhicules. La stabilité remarquée du Somalilend, dès sa création, est due en grande partie à la quasi-hégémonie d’un clan, celui des Issak, contrairement au reste de la Somalie.
Les souvenirs des célébrations, y compris des hijabs (foulards) imprimés pour l’occasion, se sont arrachés et Hargeisa a résonné jusque tard dans la nuit de mardi à mercredi de chants que seules les détonations d’un feu d’artifice sont venues recouvrir.
Ces festivités se sont déroulées sous haute sécurité, de crainte d’attentats par les insurgés islamistes radicaux shebab.
Ces derniers, pour qui un Somaliland indépendant n’a pas lieu d’être, avaient revendiqué une série d’attentats suicide en octobre 2008 à Hargeisa (19 morts parmi les civils).
© 2011 AFP

Somaliland feierte jubelnd seine 20 Jahre “Unabhängigkeit”
Hargeisa (Somalia) (AFP) – 2011.05.18 14.07
Tausende von Menschen in Somaliland besuchten am Mittwoch die Feierlichkeiten zum 20. Jahrestag der Ausrufung der Unabhängigkeit des Gebietes nordwestlich von Somalia, das für die Anerkennung der internationalen Gemeinschaft kämpft. Eine fröhliche und tanzende Menschenmenge hatte sich schon in den frühen Morgenstunden versammelt, um die musikalische Parade der Vereinigungen der Zivilgesellschaft und der Sicherheitskräfte entlang der Avenue of Independence der “Hauptstadt” Hargeisa zu sehen, unter dem Blick des Präsidenten von Somaliland Ahmed Mohamed Silaanyo, sagte ein Korrespondent von AFP.
“Ich kam hier um 4:00 am Morgen und es waren schon eine Menge da. Ich bin hier, auch wenn mein Land immer noch nicht anerkannt wird, weil ich stolz auf seine Leistungen bin”, sagte Mohammed Omer, ein Student an der Universität Admas.
Installiert oberhalb der Galerie, verkündete ein Transparent, auf Französisch, Englisch und Arabisch: “Die internationale Gemeinschaft ist verpflichtet, den Willen des Volkes zu akzeptieren.”
Das ehemalige britische Protektorat wurde dem Rest von Italienisch-Somalia in dessen Unabhängigkeit im Jahre 1960 angehängt. Somaliland, mit rund 3,5 Millionen Menschen, durch den Golf von Aden begrenzt, ist relativ stabil geblieben und bekam Wohlstand, weil ihm die Klan-Kriege erspart blieben.
Am 18. Mai 1991, wenige Monate nach dem Sturz von Präsident Siad Barre und sein Regime, hatte das Gebiet einseitig seine Unabhängigkeit erklärt, mit der Gründung eigener Gesetze, Infrastruktur, Währung und Flagge .
In seiner Rede hat Herr Silaanyo, der demokratisch im Juni 2010 gewählt wurde, versprochen, auch weiterhin das Streben nach internationaler Anerkennung, initiiert vor 20 Jahren, fortzusetzen.
“Selbst wenn Somaliland noch für 100 Jahre verkannt wird, wir werden weiter für dieses Ziel kämpfen”, sagte er am Mittwoch.
Somaliland ist derzeit von keinem Land anerkannt. Der Nachbar Dschibuti hat jedoch empfohlen, dass eine solche Anerkennung zukünftig möglich werden kann.
“Mit Geduld und Energie geht Somaliland in die richtige Richtung. Somaliland ist eine Insel (der Stabilität) in der Mitte einer chaotisch und instabilen Region, und wir wollen einfach nur in Frieden mit unseren Nachbarn leben”, für seinen Teil sagte gegenüber AFP der Innenminister Mohamed Abdi Gabos.
In der Tat, selbst wenn die Demokratie in diesem Land nicht perfekt ist, hatte die Präsidentschaftswahl von 2010 zum Sieg des Oppositionellen Silaanyo und zu eine friedliche Übergabe der Macht geführt. Die Wahl wurde als Vorbild des demokratischen Verhaltens auf dem Kontinent im Jahr 2010 gefeiert.
Dieses Votum hatte ein wenig mehr den Patriotismus von Somaliland gestärkt, noch in den letzten Tagen geäußert: Die Farben Rot, Weiß und Grün schmückten eine grosse Anzahl von Gebäuden und Fahrzeugantennen. Die Stabilität des Landes ist im Wesentlichen auf die Fast-Hegemonie eines Clans, der Issak, zurückzuführen, im Gegensatz zum Rest von Somalia.
Die Souvenirs an diese Feiern, einschließlich Hijab (Kopftuch) zu diesem Anlass bunt gedruckt, verkauften sich wie warme Semmeln und Hargeisa erklang bis spät in die Nacht von Dienstag auf Mittwoch von Songs, die nur die Explosionen von Feuerwerkskörpern übertönten.
Die Feierlichkeiten fanden unter strengen Sicherheitsvorkehrungen statt aus Angst vor Angriffen von radikal-islamischen Aufständischen der Shebab.
Letztere, für die eine unabhängige Somaliland hat keinen Platz, hatten eine Reihe von Selbstmordanschlägen in Hargeisa im Oktober 2008 behauptet (19 tote Zivilisten).
© 2011 AFP

Leave a Reply