SOMALISCHE REGIERUNG WILL VERGEWALTIGUNGSVORWÜRFEN AUF DEN GRUND GEHEN – Le gouvernement somalien déterminé à lutter contre les viols

Somalia: Regierung entschlossen, Vergewaltigungen zu bekämpfen
Nairobi (AFP) – 21.08.2013 16.04 Uhr
Die somalische Regierung zeigte sich am Mittwoch entschlossen, die Täter von sexueller Gewalt, die nach Aussagen der UN weit verbreitet im Land ist, zu bestrafen, vor allem im Fall einer jungen Somalierin, die behauptet, von Soldaten der somalischen Truppen und der Afrikanischen Union (AU) vergewaltigt worden zu sein.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

=>SIEHE AUCH / VOIR AUSSI: SOMALIA: VERGEWALTIGUNGSVORWÜRFE GEGEN AU-SOLDATEN – Des soldats de l’UA accusés de viol collectif en Somalie im AFRIKANEWS ARCHIV

Somalie: le gouvernement déterminé à lutter contre les viols
Nairobi (AFP) – 21.08.2013 16:04
Le gouvernement somalien s’est dit mercredi déterminé à punir les auteurs de violences sexuelles, généralisées dans le pays selon l’ONU, notamment dans l’affaire d’une jeune Somalienne affirmant avoir été violée par des soldats somaliens et de l’Union africaine (UA).
La ministre somalienne du Développement humain Maryan Qasim (g) le 4 novembre 2012

Die somalische Ministerin für menschenwürdige Entwicklung Maryan Qasim (links) am 4. November 2012
La ministre somalienne du Développement humain Maryan Qasim (g) le 4 novembre 2012
afp.com – Mohamed Abdiwahab

“Mon équipe et moi sommes déterminées à aller au bout de cette affaire et de toutes les autres accusations de violences sexuelles”, a déclaré dans un communiqué la ministre somalienne du Développement humain Maryan Qasim. “Nous voulons que les auteurs de ces crimes soient traduits en justice pour bâtir une société où les droits de tous les citoyens soient protégés”.
Mme Qasim, chargée de rendre compte au gouvernement des progrès de l’enquête dans cette affaire de viol impliquant des soldats de l’UA, a récemment choqué en évoquant devant la presse somalienne “une exagération” du nombre de victimes de viols en Somalie et en estimant que les femmes violées devraient éviter d’apparaître dans les médias pour garder leur dignité.
Dans son communiqué, la ministre estime avoir été “mal citée et mal interprétée”, affirmant avoir insisté sur la nécessité de “protéger l’identité de chacune des victimes de viol”, en raison “des implications culturelles que peuvent avoir leur révélation”.
“Le viol sous toutes ses formes est totalement inacceptable”, souligne Mme Qasim, “le gouvernement ne peut tolérer de tels incidents”.
Mi-août, une jeune mère somalienne a affirmé à la télévision avoir été enlevée par des soldats somaliens et livré à des militaires de la Force de l’UA (Amisom) qui l’ont droguée et violée à répétition dans un camp de la banlieue nord de Mogadiscio, abritant un contingent ougandais de l’Amisom.
L’Amisom, forte de 17.700 hommes et qui soutient militairement le fragile gouvernement somalien dans son combat contre les islamistes shebab, dit prendre très au sérieux ces accusations et a ouvert une enquête conjointe avec les autorités somaliennes.
L’affaire a fait grand bruit dans les médias somaliens et profondément choqué à Mogadiscio, risquant sérieusement d’éclipser les récentes victoires militaire face aux shebab et de profiter à ces derniers.
L’ONU a récemment estimé que le viol était “généralisé” dans la capitale somalienne et pour une large part attribué à l’Armée nationale somalienne (SNA), agrégat hétéroclite d’anciens miliciens de tous bords, régulièrement accusée de violations des droits de l’homme de toutes sortes.
bannerwomenEn février, une femme disant avoir été violée par des soldats somaliens, ainsi qu’un journaliste à qui elle s’était confiée, avaient été condamnés à de la prison ferme pour “outrages aux institutions”, suscitant une réprobation internationale et l’embarras des autorités somaliennes. Leurs condamnations avaient été annulées lors de procédures d’appel.
© 2013 AFP

Somalia: Regierung entschlossen, Vergewaltigungen zu bekämpfen
Nairobi (AFP) – 21.08.2013 16.04 Uhr
    Die somalische Regierung zeigte sich am Mittwoch entschlossen, die Täter von sexueller Gewalt, die nach Aussagen der UN weit verbreitet im Land ist, zu bestrafen, vor allem im Fall einer jungen Somalierin, die behauptet, von Soldaten der somalischen Truppen und der Afrikanischen Union (AU) vergewaltigt worden zu sein.
“Mein Team und ich sind entschlossen, dieser Geschichte auf den Grund zu gehen und allen anderen Anklagen von sexueller Gewalt”, sagte in einer Erklärung die somalische Ministerin für menschenwürdige Entwicklung, Maryan Qasim. “Wir wollen die Täter dieser Verbrechen vor Gericht stellen, um eine Gesellschaft zu bauen, in der die Rechte aller Bürger geschützt sind.”
Frau Qasim, verantwortlich für die Berichterstattung an die Regierung über die Fortschritte der Untersuchung des Vergewaltigungsfalls, in den AU-Soldaten verwickelt sein sollen, hat vor kurzem schockiert, indem sie vor der somalischen Presse die Zahl der Opfer von Vergewaltigungen in Somalia “übertrieben” nannte und meinte, dass vergewaltigte Frauen es vermeiden sollten, in den Medien aufzutreten, um ihre Würde zu bewahren.
In ihrer Erklärung wurde die Ministerin nach ihrer Auffassung “falsch zitiert und falsch interpretiert”, und sie behauptete, auf der Notwendigkeit bestanden zu haben, “die Identität eines jeden Opfers von Vergewaltigungen zu schützen”, wegen “der kulturellen Implikationen, die ihre Offenbarung haben kann.”
“Vergewaltigung in jeder Form ist völlig inakzeptabel”, betonte Frau Qasim, “die Regierung kann solche Vorfälle nicht tolerieren.”
Mitte August, hatte eine junge somalische Mutter im Fernsehen angegeben, von somalischen Soldaten entführt worden und an Militärs der AU-Truppe (AMISOM) ausgeliefert worden zu sein, die sie unter Drogen gesetzt und wiederholt in einem Lager am nördlichen Stadtrand von Mogadischu vergewaltigt hätten. In diesem Lager ist ein Kontingent aus Uganda von AMISOM untergebracht.
Die AMISOM, 17.700 Mann stark, leistet militärische Unterstützung der fragilen somalischen Regierung in ihrem Kampf gegen die islamistische Shebab. Sie sagte, dass sie die Vorwürfe sehr ernst nehme, und startete eine gemeinsame Untersuchung mit den somalischen Behörden.
Der Fall erregte viel Aufsehen in der somalischen Presse und schockierte tief in Mogadischu, und riskierte dabei ernsthaft die jüngsten militärischen Siege gegen die Shebab zu überschatten, die davon profitieren könnten.
Die UN hat kürzlich gemeint, dass Vergewaltigungen “weit verbreitet” in der somalischen Hauptstadt seien und zu einem großen Teil zurückzuführen auf die Somalische Nationalarmee (SNA), zusammengewürfelte ehemalige Milizionäre von überall her, denen regelmäßig Verletzungen der Menschenrechte aller Art vorgeworfen wurde.
Im Februar waren eine Frau, die angegeben hatte, von somalischen Soldaten vergewaltigt worden zu sein, und ein Journalist, dem sie sich anvertraut hatte, zu Gefängnis ohne Bewährung verurteilt worden, wegen “Beleidigung öffentlicher Institutionen.” Dies verursachte internationale Kritik und Ärger für die somalischen Behörden. Deren Urteile wurden im Berufungsverfahren aufgehoben.
© 2013 AFP

Leave a Reply