SOMALISCHE SHEBAB-REBELLEN GEHEN IN DEN JEMEN – Les shebab somaliens annoncent l’envoi de leurs "combattants" au Yémen

Die Shebab aus Somali schicken ihre “Kämpfer” im Jemen
Mogadischu (AFP) – 01.01.2010 14:17
Somalis islamistischen Aufständische, die Shebab, sagten Freitag in Mogadischu, dass sie ihre “Kämpfer schicken würden” im Jemen, um die Anhänger von Al-Qaida in ihrem Kampf gegen die für Regierungstruppen zu unterstützen, in der Folge des gescheiterten Attentats in Detroit.
Scheich Mukhtar Robow Abu Mansour, ein hoher Verantwortlicher der Shebab, die die Zugehörigkeit zu Al-Qaida bekennt, dies kündigte im Norden Mogadischu an, wo er hunderte von jungen Kämpfer präsentierte.
“Diese jungen Soldaten erfolgreich absolviert haben mehreren Monaten intensiver Ausbildung und sind nun bereit, zu ihren Brüder im Heiligen Krieg gegen die Feinde Allahs auf der ganzen Welt zu kommen”, sagte er.

DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

Les shebab somaliens annoncent l’envoi de leurs “combattants” au Yémen
MOGADISCIO (AFP) – 01.01.2010 14:17
Des insurgés islamistes somaliens, les shebab, ont annoncé vendredi à Mogadiscio qu’ils enverraient leurs “combattants” au Yémen pour aider les adeptes d’Al-Qaïda dans leur lutte contre les forces gouvernementales, dans le sillage de l’attentat manqué de Détroit.
Cheikh Mukhtar Robow Abou Mansour, un haut responsable des shebab qui se réclament d’Al-Qaïda a fait cette annonce dans le nord de Mogadiscio, où il a présenté des centaines de jeunes combattants.
“Ces jeunes combattants ont achevé avec succès plusieurs mois d’entraînement intense et ils sont prêts désormais à rejoindre leurs frères dans la guerre sainte contre les ennemis d’Allah à travers le monde”, a-t-il lancé.

Somalia, islamistische Shebab-Kämpfer, jan09, (c)AFP
Foto (c)AFP: Shebab Somali nördlich von Mogadischu am 1. Januar 2009
Shebab somaliens au nord de Mogadiscio, le 1er janvier 2009

“Nous avons dit à nos frères musulmans au Yémen que nous allons traverser la mer (…) et arriver jusqu’à eux pour les aider à combattre les ennemis d’Allah”, a déclaré Mukhtar Robow.
“Aujourd’hui, vous voyez ce qui se passe au Yémen, les ennemis d’Allah détruisent nos frères musulmans”, et “j’appelle les jeunes hommes dans les pays arabes à se joindre au combat” au Yémen, a-t-il ajouté sous les cris des combattants scandant “Allah Akbar”.
Les autorités yéménites affirment que leurs forces ont tué plus de 60 militants islamistes soupçonnés d’appartenance à Al-Qaïda dans des raids menés les 17 et 24 décembre dans le centre du pays et la région de Sanaa.
Ces affrontements surviennent alors que le Yémen a demandé l’aide de l’Occident pour lutter contre la présence de “centaines” de militants d’Al-Qaïda dans le pays.
Le 24 décembre, la Maison Blanche a réitéré son soutien aux autorités yéménites. Le New York Times avait alors affirmé que le président Obama avait donné son feu vert à des raids de l’armée yéménite contre Al-Qaïda. La veille, la chaîne américaine ABC avait indiqué que deux missiles de croisière américains avaient été tirés contre des bases de la nébuleuse islamiste radicale.
Le 30 décembre, le ministre yéménite des Affaires étrangères Abou Bakr al-Kourbi, avait déclaré que les activistes d’Al-Qaïda au Yémen sont “peut-être des centaines, de l’ordre de 200 à 300” et qu’ils “peuvent vraiment planifier des attaques comparables à celle qui vient d’avoir lieu à Detroit”.
Le jeune Nigérian Umar Farouk Abdulmutallab, inculpé aux Etats-Unis pour sa tentative le 25 décembre de faire exploser un avion de ligne américain, a dit aux enquêteurs appartenir à Al-Qaïda et avoir subi un entraînement au Yémen, selon les médias américains. Le réseau, qui a revendiqué l’opération, a également assuré lui avoir fourni l’explosif.
Le 6 novembre, un Somalien a été arrêté à l’aéroport de Mogadiscio en possession de substances chimiques suspectes alors qu’il s’apprêtait à embarquer dans un avion, avant d’être relaxé par un tribunal en décembre faute de preuves, a annoncé jeudi le chef de la police .
Ce dernier, Ali Mohamed Loyan, a ajouté que des “investigations complémentaires” étaient en cours car cet incident “ressemble à celui de l’avion américain”.
La Somalie est en guerre civile depuis 1991. Les shebab (“les jeunes” en arabe) se réclament ouvertement de l’idéologie du jihad (guerre sainte) mondial prôné par Al-Qaïda et contrôlent une large partie de la capitale Mogadiscio, ainsi que le centre et le sud du pays.
L’actuel gouvernement du président Sharif Cheikh Ahmed, ne contrôle qu’avec l’aide des troupes de l’Union africaine que quelques points stratégiques de la capitale, dont l’aéroport.
© 2010 AFP

Die Shebab aus Somali schicken ihre “Kämpfer” im Jemen
Mogadischu (AFP) – 01.01.2010 14:17
Somalis islamistischen Aufständische, die Shebab, sagten Freitag in Mogadischu, dass sie ihre “Kämpfer schicken würden” im Jemen, um die Anhänger von Al-Qaida in ihrem Kampf gegen die für Regierungstruppen zu unterstützen, in der Folge des gescheiterten Attentats in Detroit.
Scheich Mukhtar Robow Abu Mansour, ein hoher Verantwortlicher der Shebab, die die Zugehörigkeit zu Al-Qaida bekennt, dies kündigte im Norden Mogadischu an, wo er hunderte von jungen Kämpfer präsentierte.
“Diese jungen Soldaten erfolgreich absolviert haben mehreren Monaten intensiver Ausbildung und sind nun bereit, zu ihren Brüder im Heiligen Krieg gegen die Feinde Allahs auf der ganzen Welt zu kommen”, sagte er.

“Wir haben unsere muslimischen Brüder im Jemen gesagt, dass wir (…) das Meer überqueren und erreichen sie für Hilfe im Kampf gegen die Feinde Allahs”, sagte Mukhtar Robow.
“Heute sehen Sie, was in Jemen passiert, die Feinde Allahs unsere muslimischen Brüder zerstören” und “rufe alle junge Männer in den arabischen Ländern auf, sich dem Kampf anzuschließen im Jemen “, fügte er unter die Schreie der Kämpfer “Allah Akbar” hinzu.
Die jemenitischen Behörden sagen, dass ihre Streitkräfte haben mehr als 60 mutmaßlichen militanten Islamisten mit Zugehörigkeit zu Al-Qaida bei Razzien am 17. und 24. Dezember in der Mitte des Landes und der Region Sanaa getötet.
Die Auseinandersetzungen kommen, während Jemen hat Hilfe aus dem Westen aufgefordert, gegen die Präsenz der “Hunderte” von al-Qaida im Land zu kämpfen.
Am 24. Dezember wiederholte das Weiße Haus seine Unterstützung für die jemenitischen Behörden. Die New York Times hatte damals gesagt, dass Präsident Obama grünes Licht gab für die jemenitische Armee für Angriffe gegen Al-Qaida. Am Vortag des US-Netzes ABC hatte berichtet, dass zwei US-Marschflugkörper gegen Basen der radikalen islamistischen abgefeuert wurden.
Am 30. Dezember, sagte der jemenitische Außenminister Abu Bakr al-Kürbi, dass Aktivisten der Al-Qaida im Jemen “sind vielleicht Hunderte von etwa 200 bis 300” und sie “kann wirklich Planung von Angriffen ähnlich der in Detroit”.
Der junge Nigerianer Abdulmutallab Farouk Umar, beschuldigte in die Vereinigten Staaten für seinen 25. Dezember Versuch in die Luft zu sprengen ein US-Flugzeug, sagte den Ermittlern seine Zugehörigkeit zu al-Qaida und eine Ausbildung im Jemen unterzogen, nach US-Medien. Das Netz, das Verantwortung für das versuchte Attentat übernommen hat, auch sagte, er habe den Explosivstoffen von ihnen bekommen.
Am 6. November wurde ein Somali in Mogadischus Flughafen im Besitz eines verdächtigen Chemikalien verhaftet, als Vorbereitung auf ein Flugzeug zu besteigen, bevor er von einem Gericht im Dezember Freispruch aus Mangel an Beweisen, informierte Donnerstag der Polizeichef.
In diesem Jahr, Polizeichef Ali Mohamed Loyan fügte hinzu, dass “weitere Untersuchungen” im Gange waren seit dem Vorfall, “ähnlich dem amerikanischen Flugzeug.”
Somalia ist im Bürgerkrieg seit 1991. Die Shebab ( “Jugend” auf Arabisch) offen fordern die Ideologie des globalen Jihad (Heiligen Krieg), die von Al Qaida gepredigt, und haben Kontrolle ein großer Teil der Hauptstadt Mogadischu und den zentralen und südlichen Landesteil.
Die derzeitige Regierung von Präsident Sheikh Sharif Ahmed, hat Kontrolle mit Hilfe von Truppen der Afrikanischen Union nur von einigen strategisch wichtigen Punkten in der Hauptstadt, darunter auch der Flughafen.
© 2010 AFP

Leave a Reply