SOWETO-TV, BENACHTEILIGTER KLEINER SENDER BEI WM 2010 – Mondial: Soweto TV, si loin et pourtant si proche de Soccer City

Worldcup: Soweto TV, so fern und doch so nah zu Soccer City
Soweto (AFP) – 2010.07.07 10.35
Ihr Studio liegt nur wenige Kilometer von der Soccer City Stadion, Finalegastgeber am Sonntag der WM in Südafrika, aber Soweto Fernsehteams haben nicht einen Fuß in das Allerheiligste in einem Monat des Wettbewerb setzen können.
“Natürlich, es ist ein wenig frustrierend”, sagt Gabriel Tomai, Hersteller des Sportprogramms Tsamaya (Dribbling Slang). “Aber wir sind gewohnt, vor der Tür an vielen Orten zu bleiben …”

DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM 2. FOTO

Mondial: Soweto TV, si loin et pourtant si proche de Soccer City
SOWETO (AFP) – 07.07.2010 10:35
Leur studio est situé à quelques kilomètres du stade de Soccer City, qui accueille dimanche la finale du Mondial de football en Afrique du Sud, mais les équipes de Soweto TV n’ont pas mis un orteil dans le Saint des Saints en un mois de compétition.
“Evidemment, c’est un peu frustrant”, commente Gabriel Tomaya, le producteur de l’émission sportive Tsamaya (dribble en argot). “Mais on est habitué à rester à la porte de nombreux endroits…”

Un studio d'enregistrement, dans les locaux de Soweto TV, le 9 octobre 2007
Foto (c) AFP: Ein Tonstudio in den Räumlichkeiten des Soweto-TV, 9. Oktober 2007
Un studio d’enregistrement, dans les locaux de Soweto TV, le 9 octobre 2007

Soweto TV a beau représenter le regard des townships noirs, coeur du football-roi dans l’ancien pays de l’apartheid, elle n’a pas été prise en compte par la grande machine médiatique de la Fifa, qui ne cesse pourtant de vanter un Mondial “africain”.
La première chaîne communautaire d’Afrique du Sud, fondée en 2007, est suivie par 1,2 million de téléspectateurs, principalement dans le plus célèbre township du pays.
Financée à hauteur de 800.000 rands par mois (75.000 euros) par la compagnie de production Urban Brew, elle fabrique chaque jour 7 heures de programmes inédits avec six caméras, un unique studio d’enregistrement et 70 employés peu formés.
Pas question dans ces conditions d’acheter les droits de diffusion de la grand-messe sportive (qui ont rapporté deux milliards de dollars à la Fifa), seul sésame pour faire entrer une caméra dans un stade.
Quant aux accréditations pour les journalistes, il aurait fallu les demander des mois avant le coup d’envoi, suivant une procédure complètement étrangère à la culture d’improvisation de l’entreprise.
“Pas laisser passer le train”
Dans cet univers conçu pour les grands médias internationaux, certains auraient baissé les bras. Mais Soweto TV a refusé de zapper la première Coupe du monde africaine.
“Ca se passe dans notre arrière-cour et ça n’aura lieu qu’une fois dans notre vie”, souligne Hermina Maboda, la directrice des programmes. “Nous sommes la plus grosse chaîne locale du pays: on ne pouvait pas laisser passer le train.”
L’équipe sportive de Soweto TV — Gabriel Tomaya, un présentateur et un caméraman — ont relevé leurs manches pour produire une émission de 15 minutes tous les jours et de trois quart d’heures chaque mercredi…. sans montrer une seule image de match.
Leur solution: filmer les réactions des fans lors des retransmissions sur écran géant dans un parc de Soweto ou inviter d’anciens footballeurs et des analystes sur son plateau — un décor en carton dans le coin d’une salle de classe — pour commenter les matches.
“On ne peut pas entrer dans les stades mais ce n’est pas grave, l’ambiance à Soweto est bien plus intéressante”, assure M. Tomaya, ancien entraîneur de cricket de 28 ans.
A défaut des matches, “on a réussi à transmettre à nos téléspectateurs l’humeur du Mondial et à la faire vivre”, renchérit Mme Maboda.
Pas sûr que cela suffise dimanche soir à l’heure de la finale, quand Soweto TV diffusera une émission de gospel.
© 2010 AFP

Des techniciens à l'ouvrage, dans les locaux de Soweto TV, le 9 octobre 2007
Foto (c) AFP: Des techniciens à l’ouvrage, dans les locaux de Soweto TV, le 9 octobre 2007
Techniker bei der Arbeit in den Räumlichkeiten des Soweto-TV, 9. Oktober 2007

Worldcup: Soweto TV, so fern und doch so nah zu Soccer City
Soweto (AFP) – 2010.07.07 10.35
Ihr Studio liegt nur wenige Kilometer von der Soccer City Stadion, Finalegastgeber am Sonntag der WM in Südafrika, aber Soweto Fernsehteams haben nicht einen Fuß in das Allerheiligste in einem Monat des Wettbewerb setzen können.
“Natürlich, es ist ein wenig frustrierend”, sagt Gabriel Tomai, Hersteller des Sportprogramms Tsamaya (Dribbling Slang). “Aber wir sind gewohnt, vor der Tür an vielen Orten zu bleiben …”
Soweto TV hat gut zu repräsentieren die Ansicht des schwarzen Townships, das Herz des Königs Fussball in dem alten Lande der Apartheid, aber war es nicht berücksichtigt in der großen Medien-Maschine der FIFA, die dennoch weiterhin sich rühmt einer “afrikanischen” WM.
Der erste Gemeinde-Kanal von Südafrika, im Jahr 2007 gegründet, wird von 1,2 Millionen Zuschauern verfolgt, vor allem in den berühmtesten Gemeinde in dem Land.
Finanziert in der Größenordnung von 800.000 Rand pro Monat (75.000 Euro) von der Produktionsfirma Urban Brew, macht sie jeden Tag sieben Stunden Programme mit sechs Kameras, einem Aufnahmestudio und 70 Mitarbeiter schlecht ausgebildet.
Nicht unter diesen Bedingungen waren die Übertragungsrechte zu kaufen (was brachte zwei Milliarden Dollar an die FIFA), das einzige Tor, um eine Kamera im Stadion zu bringen.
Als für die Akkreditierung für Journalisten, sollten sie für Monate vor dem Anpfiff beantragen, nach einem Verfahren, völlig fremd für die Kultur der Improvisation des Unternehmens.
“Nicht den Zug vorbeifahren lassen”
In diesem Universum für die großen internationalen Medien konzipiert, haben einige aufgegeben. Aber Soweto TV hat sich geweigert, den ersten afrikanischen WM zu zappen.
“Es geschieht in unserem Hinterhof, und es ist nur einmal im Leben”, sagte Hermina Maboda, die Program Directorin. “Wir sind der größte lokale Kette in der Region: Wir konnten nicht den Zug verpassen.”
Die Sportredaktion aus Soweto TV – Gabriel Tomai, Moderatorin und Kameramann – rollten die Ärmel hoch zu produzieren einen 15-minütigen täglichen Film und drei viertel Stunden jeden Mittwoch …. ohne dafür ein einziges Bild des Spiels zu haben.
Ihre Lösung: filmen die Reaktionen der Fans während der Übertragung auf einer Großleinwand in einem Park in Soweto oder laden ehemalige Spieler und Analysten auf ihre Bühne – eine verzierte Kartonagen in der Ecke eines Klassenzimmers – für einen Kommentar.
“Wir können nicht in das Stadion, aber es ist nicht seriös, die Atmosphäre in Soweto ist viel interessanter”, sagt Mr. Tomai, ehemaliger Crickettrainer, 28 Jahre.
In Ermangelung von Spielen, “wir unseren Zuschauern vermitteln die Stimmung der Weltmeisterschaft und bringen sie zum Leben”, fügte Frau Maboda.
Nicht sicher, das ist genug Sonntagabend im Finale, wenn Soweto TV ausgestrahlen wird eine Gospelsendung.
© 2010 AFP

Leave a Reply