"Soziale Weltmeisterschaft" der Fifa in Südafrika – "Social World Cup" – "Coupe du monde sociale" à Johannesburg

Start einer “Sozialen WM” in Johannesburg
JOHANNESBURG (AFP) – 2010.04.07 06.02
Ein “Social World Cup” begann am Sonntag in einem Slum in Johannesburg, wo 32 internationale Teams aus Vereinen, die kombinieren Fußball und Bildung, bis zum 10. Juli konkurrieren.
Das “Festival of Hope”, von der Federation of International Football Associations (FIFA) am Rande der WM 2010 organisiert, findet statt in der Gemeinde von Alexandra, einem schwarzen Ghetto in das Herz des ökonomischen Hauptstadt von Südafrika.

DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

Coup d’envoi d’une “Coupe du monde sociale” à Johannesburg

JOHANNESBURG (AFP) – 04.07.2010 18:02
Une “Coupe du monde sociale” a débuté dimanche dans un quartier défavorisé de Johannesburg, où 32 équipes internationales, qui représentent des associations mêlant football et projet éducatif, vont s’affronter jusqu’au 10 juillet.
Ce “Festival de l’Espoir”, organisé par la Fédération internationale de football (Fifa) en marge du Mondial-2010, se déroule dans le township d’Alexandra, un ancien ghetto noir au coeur de la capitale économique sud-africaine.

Coupe du monde sociale dans le township d'Alexandra près de Johannesburg
Foto (c) AFP: Unterstützer auf, eine “WM-social” in Alexandra Township nahe Johannesburg, 4. Juli 2010
Des supporteurs pour le lancement d’une “Coupe du monde sociale” dans le township d’Alexandra près de Johannesburg, le 4 juillet 2010


“Le but du Festival de l’Espoir est de mettre en contact des gens du monde entier, de disséminer de l’espoir au travers des matches”, a lancé le président de la Fifa, Sepp Blatter, juste avant le coup d’envoi. “C’est un tournoi basé sur le respect et la bonne volonté.”
“L’Equipe de la Paix”, qui réunit Israéliens et Palestiniens, “Kids4Life”, dont les membres luttent contre le sida au Lesotho, ou des représentants de l’association britannique “Pères contre les drogues”, figurent parmi les équipes sélectionnées.
Toutes les équipes sont mixtes pour promouvoir l’égalité entre les sexes.
Le premier match de poules a opposé dimanche l’équipe hôte, un projet communautaire à Alexandra, à des Uruguayens actifs dans la défense des droits de l’enfant.
Le township d’Alexandra devrait ensuite accueillir un des 20 “Centres de l’espoir”, que la Fifa a promis de construire sur le continent africain en guise d’héritage du Mondial-2010.
Huit de ces centres, qui combinent salles de classes et centres de santé autour d’un terrain de foot, ont déjà vu le jour, notamment à Khayeltisha, un immense township près du Cap, ou à Mathare près de Nairobi.
© 2010 AFP

Start einer “Sozialen WM” in Johannesburg
JOHANNESBURG (AFP) – 2010.04.07 06.02
Ein “Social World Cup” begann am Sonntag in einem Slum in Johannesburg, wo 32 internationale Teams aus Vereinen, die kombinieren Fußball und Bildung, bis zum 10. Juli konkurrieren.
Das “Festival of Hope”, von der Federation of International Football Associations (FIFA) am Rande der WM 2010 organisiert, findet statt in der Gemeinde von Alexandra, einem schwarzen Ghetto in das Herz des ökonomischen Hauptstadt von Südafrika.
“Das Ziel des Festival of Hope ist die Zusammenführung von Menschen aus aller Welt, und Hoffnung zu verbreiten mit den Wettbewerben”, sagte er der FIFA-Präsident Sepp Blatter, kurz vor dem Kick-off . “Dies ist ein Turnier auf der Grundlage von Respekt und gutem Willen.”
“Das Friedensteam”, die zusammen bringt Israelis und Palästinenser, “Kids4Life”, deren Mitglieder kämpfen gegen AIDS in Lesotho, oder Vertreter der British Association “Väter gegen die Drogen”, sind unter den ausgewählten Teams.
Alle Teams sind gemischt, um die Gleichstellung zwischen den Geschlechtern zu fördern.
Das erste Spiel war Sonntag zwischen dem Host-Team, ein Community-Projekt in Alexandra, mit Uruguayer aktiv bei der Verteidigung der Rechte des Kindes.
Alexandra Township soll dann empfangen eines der 20 “Centers of Hope”, die die FIFA versprochen hat, auf dem afrikanischen Kontinent im Wege der Folge der WM 2010 zu bauen.
Acht dieser Zentren, die Klassenräume und Gesundheitszentren kombinieren um einen Fußballplatz, sind bereits entstanden, darunter Khayeltisha, einem riesigen Township bei Kapstadt, Mathare oder in der Nähe von Nairobi.
© 2010 AFP

Leave a Reply