STRAFVERFOLGUNG VERUNTREUUNG AFRIKANISCHE PRÄSIDENTEN: ENTSCHEIDUNG 9. NOVEMBER – Biens mal acquis par des dirigeants africains: décision le 9 novembre

Entscheidung am 9. November: “unrechtmäßig erworbene Gewinne” von den afrikanischen Staats- und Regierungschefs
PARIS (AFP) – 2010.10.26 15.04
Der Oberste Gerichtshof wird am 9. November sagen, on ein französischer Richter berechtigt ist oder nicht, den Fall als “unrechtmäßig erworbene Gewinne” bekannt (über die Besitztümer in Frankreich) zu untersuchen, gegen die Präsidenten von Gabun, Kongo und Äquatorialguinea und Verantwortliche um sie herum.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM FOTO

=> NEW 9/11: Revolutionäres Urteil”: juristische Behandlung der Veruntreuung der afrikanischen Präsidenten in Frankreich möglich – Biens mal acquis: une porte ouverte pour les associations anticorruption

=> ALL “Biens mal acquis / unrechtmäßig erworbene Güter”

Biens mal acquis par des dirigeants africains: décision le 9 novembre
PARIS (AFP) – 26.10.2010 15:04
La Cour de cassation dira le 9 novembre si un juge français a le droit ou non d’enquêter sur l’affaire dite des “biens mal acquis”, concernant le patrimoine en France des présidents du Gabon, du Congo et de Guinée équatoriale et de leur entourage.
C’est sans surprise que le ministère public s’est opposé mardi, lors de l’audience devant la chambre criminelle de la Cour de cassation, à la tenue d’une telle enquête.
En mars 2007, l’ONG Transparence International (TI), spécialisée dans la lutte contre la corruption, avait déposé plainte contre les conditions d’acquisition d’un important patrimoine immobilier et mobilier en France par trois chefs d’Etat africains – Denis Sassou Nguesso du Congo, Teodoro Obiang Nguema de Guinée équatoriale et le défunt chef d’Etat gabonais Omar Bongo Ondimda, et certains de leurs proches.
D’après l’ONG, le patrimoine immobilier des trois chefs d’Etat en France s’élèverait à 160 millions d’euros. Le clan Bongo possèderait à lui seul une trentaine de luxueux appartements ou maisons.
A l’issue d’une enquête préliminaire approfondie, le parquet avait pourtant classé le dossier.
En décembre 2008, TI avait déposé une seconde plainte, classée elle aussi. Elle avait alors déposé plainte avec constitution de partie civile, une procédure qui permet de contourner le parquet et de saisir directement un juge d’instruction.
En mai 2009, une juge du pôle financier de Paris avait redonné espoir à l’ONG, en donnant son feu vert à l’ouverture d’une enquête. Le parquet avait immédiatement fait appel de cette décision, estimant que le plaignant n’avait juridiquement pas d’intérêt à agir.
Mais le 29 octobre 2009, la cour d’appel de Paris avait donné raison au ministère public et jugé TI irrecevable. L’association s’était alors pourvue en cassation.
Mardi, l’avocat de TI, Me Emmanuel Piwnica, a demandé à la Cour de cassation de “censurer” la décision de la cour d’appel, car “contrairement à ce qu’elle dit” dans son arrêt, “le parquet n’a pas le monopole de la défense des intérêts collectifs.”
“Nous nous situons sur le terrain de la corruption et, qu’on le veuille ou non, selon l’article 435-6 du Code pénal, les poursuites ne peuvent être engagées qu’à l’initiative du ministère public”, lui a répondu l’avocat général Gilles Lucazeau, après avoir répété que Transparence International n’avait subi aucun “préjudice direct”.
Selon lui, si le législateur a réservé les poursuites au ministère public, c’est qu’il a dû estimer que les relations diplomatiques étaient un “domaine hautement sensible”. “C’est peut-être critiquable, mais c’est la loi qui le dit”, a-t-il ajouté.
La lutte contre la corruption est “une priorité de la Chancellerie”, “la plus grande fermeté a été demandée au ministère public” dans cette matière, s’est insurgé Me Piwnica, pour qui la Cour ne doit “pas changer la jurisprudence, mais au contraire la confirmer”.
L’avocat a ainsi évoqué un arrêt remontant à 1906 disant que “face à l’inertie du ministère public, il n’y a pas d’autre solution que de permettre à des groupements, eu égard à leur objet, de se constituer partie civile pour mettre en mouvement l’action publique”. Il s’agit ni plus ni moins, a-t-il plaidé, que d”‘assurer l’efficacité d’une lutte contre la criminalité organisée en matière de corruption”.
© 2010 AFP

Les chefs d'Etat de Guinée Equatoriale, Teodoro Obiang Nguema, du Congo, Denis Sassou Nguesso, et lFoto (c) AFP: Les chefs d’Etat de Guinée Equatoriale, Teodoro Obiang Nguema, du Congo, Denis Sassou Nguesso, et le défunt président gabonais Omar Bongo

Entscheidung am 9. November: “unrechtmäßig erworbene Gewinne” von den afrikanischen Staats- und Regierungschefs
PARIS (AFP) – 2010.10.26 15.04
Der Oberste Gerichtshof wird am 9. November sagen, on ein französischer Richter berechtigt ist oder nicht, den Fall als “unrechtmäßig erworbene Gewinne” bekannt (über die Besitztümer in Frankreich) zu untersuchen, gegen die Präsidenten von Gabun, Kongo und Äquatorialguinea und Verantwortliche um sie herum.
Nicht überraschend beanstandet die Staatsanwaltschaft am Dienstag während der Anhörung vor der Strafkammer des Kassationsgerichts eine solche Untersuchung.
Im März 2007 hatte die NGO Transparency International (TI), spezialisiert auf die Bekämpfung der Korruption, eine Klage gegen die Bedingungen des Erwerbs einer großen Anzahl von Gebäuden und Einrichtungen in Frankreich von drei afrikanischen Staatschefs eingereicht: Denis Sassou Nguesso von Kongo-Brazzavilee, Teodoro Obiang Nguema in Äquatorialguinea und das verstorbene Staatsoberhaupt Gabuns Omar Bongo Ondimda, und einige ihrer Vertrauten.
Laut der NGO, die Immobilien der drei Staatschefs in Frankreich würden sich auf 160.000.000 € belaufen. Der Bongo Clan allein hat dreißig luxuriöse Wohnungen oder Häuser.
Nach einer gründlichen Voruntersuchung hatte die Staatsanwaltschaft die Akte geschlossen.
Im Dezember 2008 hatte TI eine zweite Klage, auch abgelegt.
Dann reichte sie eine Klage ein mit Konstitution zur Zivilpartei, eine Prozedur, die die Staatsanwaltschaft umgeht und direkt einen Untersuchungsrichter anruft.
Im Mai 2009 hatte ein Richter der Finanzjustiz Paris sein grünes Licht geben, eine Untersuchung einzuleiten. Die Staatsanwaltschaft hatte sofort das Urteil Berufung eingelegt und vorgehalten, dass der Kläger keinen rechtlichen Klageanspruch hatte.
Aber 29 Oktober 2009 hat das Berufungsgericht von Paris unzulässig befunden die Klage von TI. Der Verein hatte dann Kassationsbeschwerde eingelegt.
Dienstag fragte TI-Anwalt Emmanuel Piwnica das Kassationsgericht zu “zensieren” die Entscheidung des Berufungsgerichts, denn “im Gegensatz zu dem, was es sagte” in seinem Urteil, “der Staatsanwalt hat kein Monopol auf die Verteidigung der allgemeinen Interessen. ”
“Wir befinden uns auf dem Boden der Korruption und, ob man es will oder nicht, gemäß Artikel 435-6 des Strafgesetzbuches, kann die Strafverfolgung nur auf Initiative des Staates begonnen werden”, sagte Generalanwalt Gilles Lucazeau, nachdem er wiederholt, dass Transparency International hatte keine “unmittelbare Schädigung” erlitten.
Er sagte, wenn der Gesetzgeber dies der Staatsanwaltschaft vorbehalten hat, ist, dass es wurde geschätzt, dass die diplomatischen Beziehungen seien eine »sehr sensiblen Bereich.” “Es mag fraglich sein, aber das Gesetz sagt so,” fügte er hinzu.
Die Bekämpfung der Korruption ist eine “Priorität der Kanzlei”, “größte Strenge wurde von der Staatsanwaltschaft verlangt” in dieser Angelegenheit, schimpfte TI-Anwalt Piwnica, für den sollte der Gerichtshof “nicht das Gesetz ändern, aber im Gegenteil bestätigen. ”
Er dann zitiert eine Entscheidung aus dem Jahr 1906, dass “der Trägheit des Ministeriums gegenüber es gibt keine andere Lösung, als zu erlauben Gruppen aufgrund ihrer Zwecke sich als Zivilpartei zu konstituieren, um zu setzen eine öffentliche Aktion.” “Es geht um weder mehr noch weniger”, so argumentierte er, als um “die Wirksamkeit des Kampfes gegen die organisierte Kriminalität der Korruption”.
© 2010 AFP

Leave a Reply