SUDAN: 6,1 MIO MENSCHEN HILFEBEDÜRFTIG, laut UNO – Soudan: 6,1 millions de personnes ont besoin d’aide selon l’ONU

Sudan: 6,1 Millionen Menschen , die Hilfe brauchen laut UN
Khartum ( AFP) – 2014.03.18 07.58 Uhr
Die Anzahl der Sudanesen, die Hilfe benötigen, ist um über 40 % im Jahr 2013 gestiegen, sagte am Dienstag in Khartum der Direktor der humanitären Operationen der Vereinten Nationen , John Ging . Einige 6,1 Millionen Sudanesen benötigen Hilfe, ” eine Steigerung von über 40% im Vergleich zum letzten Jahr zur gleichen Zeit.”
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

=> MORE SUDAN / DARFUR in AFRIKANEWS ARCHIV
=> MORE UNO – ONU in AFRIKANEWS ARCHIV

Soudan: 6,1 millions de personnes ont besoin d’aide selon l’ONU
Khartoum (AFP) – 18.03.2014 19:58
Le nombre de Soudanais ayant besoin d’aide a augmenté de plus 40% en 2013, a indiqué mardi à Khartoum le directeur des opérations humanitaires de l’ONU, John Ging. Quelque 6,1 millions de Soudanais ont besoin d’assistance, a-t-il dit à des journalistes, “une augmentation de plus de 40% comparé à l’année dernière à la même époque”.

Photo de la mission des Nations unies au Darfour (Unamid) montrant un groupe de femmes et d'enfants
Foto der UN-Mission UNAMID aus dem Vertriebenenlager Kalam in Süddarfur
Photo de la mission des Nations unies au Darfour (Unamid) montrant un groupe de femmes et d’enfants dns le camp de déplacés de Kalam, au Darfour du Sud, le 9 mars 2014
afp.com – Albert Gonzalez Farran

“Il y a des besoins immenses ici, et malheureusement, avec l’amplification du conflit, cela grandit”, a-t-il dit après avoir accompagné une délégation au Soudan.
A peu près la moitié des Soudanais ayant besoin d’aide sont dans la région du Darfour (ouest), où plus de 100.000 personnes ont dû fuir leurs foyers cette année.
“Nous sommes inquiets car cela s’ajoute à un très grand nombre de personnes déplacées depuis longtemps”, a dit M. Ging.
Le conflit au Darfour, une région aussi vaste que la France, a éclaté en 2003 entre milices pro-gouvernementales et rebelles réclamant la fin de la “marginalisation économique” de leur région et un partage du pouvoir avec le gouvernement de Khartoum.
Il a fait des centaines de milliers de morts, ainsi que plus de deux millions de déplacés, selon l’ONU.
Le reste du Soudan n’est pas épargné par les violences. Depuis trois ans, gouvernement et rebelles se battent au Kordofan-Sud et au Nil-bleu, dans le sud du pays, forçant 1,2 million de personnes à fuir.
Ces conflits ont joué un rôle important dans la chute de 38% de la production céréalière comparé à la moyenne des cinq dernières années, a indiqué Dominique Burgeon, de l’Organisation des Nations unies pour la nourriture et l’agriculture.
En conséquence, a-t-il dit, 3,3 millions de personnes manquent de nourriture. “Un nombre qui va augmenter”.
Le Soudan compte quelque 34 millions d’habitants.
Les enfants soudanais, même ceux qui ne font pas partie des déplacés, sont confrontés à des situations “difficiles” notamment en raison de la malnutrition, a indiqué pour sa part Yasmin Haque, responsable à l’Unicef.
Selon elle, les estimations montrent que plus de 500.000 jeunes vont faire face à des problèmes de malnutrition.
M. Ging a indiqué que l’objectif de la visite de sa délégation au Soudan était d’explorer les moyens de répondre aux besoins d’aide au Soudan.
Il a dit à cette occasion qu’il n’était pas d’accord pour dire que le gouvernement soudanais entrave l’accès aux agences d’aide.
Nous avons eu “une discussion très constructive” avec le gouvernement au sujet de l’accès”, a dit le responsable de l’ONU.
En février, Khartoum avait ordonné à la Croix-Rouge de suspendre ses activités au Soudan, l’accusant d’avoir agi hors de son mandat.
Ali Adam, responsable de la commission soudanaise de l’aide humanitaire, a estimé lors de la conférence de presse de l’ONU qu'”aucun gouvernement ne peut entraver l’aide humanitaire”, ajoutant que son pays est un “partenaire de la communauté internationale”.
© 2014 AFP

– AFRIKANEWS ARCHIV –
jetzt auch auf
FACEBOOK

Sudan: 6,1 Millionen Menschen , die Hilfe brauchen laut UN
Khartum ( AFP) – 2014.03.18 07.58 Uhr
Die Anzahl der Sudanesen, die Hilfe benötigen, ist um über 40 % im Jahr 2013 gestiegen, sagte am Dienstag in Khartum der Direktor der humanitären Operationen der Vereinten Nationen , John Ging . Einige 6,1 Millionen Sudanesen benötigen Hilfe, ” eine Steigerung von über 40% im Vergleich zum letzten Jahr zur gleichen Zeit.”
“s gibt riesige Bedürfnisse hier , und leider wachsen sie mit der Ausbreitung des Konflikts”, so sagte er nach Begleitung einer Delegation in den Sudan.
Fast die Hälfte der Sudanesen, die Hilfe brauchen, sind in Darfur ( West) , wo mehr als 100.000 Menschen in diesem Jahr aus ihren Häusern geflohen sind.
“Wir sind besorgt, weil dies sich zu einer sehr großen Zahl von Langzeitvertriebenen summiert”, sagte Ging .
Der Konflikt in Darfur , einer Region so groß wie Frankreich, brach aus im Jahr 2003 zwischen Pro-Regierungs- Milizen und Rebellen, die ein Ende der “wirtschaftlichen Marginalisierung” ihrer Region und die Machtteilung mit der Regierung in Khartum fordern.
Er hat Hunderttausende Tote und mehr als zwei Millionen Vertriebene gekostet, nach der UN .
Der Rest des Sudan ist nicht von der Gewalt verschont . Seit drei Jahren haben die Regierung und Rebellen Kämpfe in den Bundesstaaten Süd-Kordofan und Blauer Nil im Süden und zwangen 1,2 Millionen Menschen zur Flucht.
Diese Konflikte haben eine wichtige Rolle im 38 % igen Rückgang der Getreideproduktion im Vergleich zum Durchschnitt der letzten fünf Jahre gespielt , sagte Dominique Burgeon von der Organisation Ernährung und Landwirtschaft der Vereinten Nationen FAO.
Als Ergebnis , sagte er, fehlen 3,3 Millionen Menschen Nahrung. ” Eine Zahl, die steigen wird. ”
Sudan hat etwa 34 Millionen Einwohner.
Sudanesische Kinder, auch diejenigen, die nicht verschoben werden, werden mit “schwierigen Situationen, insbesondere aufgrund von Unterernährung, konfrontiert“, sagte seinerseits Yasmin Haque , eine Unicef ​- Verantwortliche.
Nach ihr zeigen die Schätzungen, dass mehr als 500.000 junge Menschen Opfer von Unterernährung sind.
Herr Ging sagte, der Zweck des Besuchs der Delegation im Sudan war es, Wege zu erkunden, um dem Hilfebedarf im Sudan nachkommen zu können..
Er sagte dann, dass er nicht damit einverstanden ist, dass die sudanesische Regierung den Zugang für Hilfsorganisationen behindert.
Wir hatten eine ” sehr konstruktive Diskussion ” mit der Regierung über den Zugang, sagte der UN-Vertreter .
Im Februar verordnete Khartum dem Roten Kreuz, seine Aktivitäten im Sudan aussetzen , und beschuldigte es, außerhalb seines Mandats gehandelt zu haben.
Adam Ali , Chef der sudanesischen Kommission für humanitäre Hilfe , sagte bei der Pressekonferenz der Vereinten Nationen , dass “keine Regierung humanitäre Hilfe behindern darf” und fügte hinzu , dass sein Land ein “Partner der internationalen Gemeinschaft ist. ”
© 2014 AFP

Leave a Reply