SUDAN, BEWÄSSERUNG: REIS WIRD HOFFNUNG FÜR LANDWIRTSCHAFT – Le riz, nouvel espoir de prospérité pour les fermes soudanaises

Reis, neue Hoffnung auf Wohlstand für die sudanesischen Farmen
Khartum (AFP) – 11.08.2013 08.43 Uhr – von Ian Timberlake
Die Reissetzlinge sehen bisher nur aus wie winzige Grashalme, verloren in einer heruntergekommenen Region südlich von Khartum, aber sie symbolisieren die Hoffnung auf die Wiederbelebung eines der größten Bewässerungssyteme der Welt.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEN UNTEREN FOTOS

=> LANDWIRTSCHAFT – AGRICULTURE – ARMUT – PAUVRETÉ in AFRIKANEWS ARCHIV

Le riz, nouvel espoir de prospérité pour les fermes soudanaises
Khartoum (AFP) – 11.08.2013 08:43 – Par Ian Timberlake
Les jeunes pousses de riz n’ont pour l’instant l’air que de minuscules brins d’herbe perdus dans une région en déliquescence au sud de Khartoum, mais ils symbolisent l’espoir de faire renaître l’un des plus vastes systèmes d’irrigation du monde

Un homme montre les grains de riz cultivés à Wad Medani, au sud de Khartoum, le 25 juillet 2013
Ein Mann zeigt Reiskörner in Wad Medani, Sudan, südlich von Khartum, 25. Juli 2013
Un homme montre les grains de riz cultivés à Wad Medani, au sud de Khartoum, le 25 juillet 2013
afp.com – Ashraf Shazly

Etabli dans les années 1920 pendant la colonisation britannique et égyptienne pour permettre la culture de centaines de milliers d’hectares de coton, le schéma d’irrigation de la Gezira, entre le Nil bleu et le Nil blanc, a longtemps été loué comme un modèle de développement africain.
Mais des années de laisser-aller et de privatisations au coup par coup ont conduit à une forte dégradation des infrastructures, des canaux et des digues, et à une baisse de la production qui a affecté toute l’économie du pays dans sa chute, selon des experts.
Dans ce contexte, l’Agence japonaise de coopération internationale (Jica) a lancé un programme d’aide destiné aux fermiers, mettant en avant le rendement important et les perspectives de revenus offerts par le riz.
Contrairement à d’autres pays d’Afrique, le Soudan cultive très peu cette céréale. Les cultures nourricières restent principalement le sorgho, l’arachide, le millet et le blé. Et les champs de coton sont loin d’avoir disparu.
“Il faut que de nombreux autres paysans cultivent le riz, parce que cela donne un bon rendement”, assure Bakri Elamin Awad Al-Karim, dont les champs font partie de l’une des “fermes de démonstration” établies par la Jica.
Pour Abdullah Mohammed Osmane, ministre de l’Agriculture au sein de l’Etat de la Gezira, le riz est même la plante magique qui sauvera le Soudan.
En dépit d’une agriculture longtemps florissante, le pays ne parvient plus à nourrir ses 31 millions d’habitants, dont plus de 12 millions devraient avoir besoin d’une aide alimentaire cette année selon l’ONU.
Selon M. Osmane, un champ de riz produit 3,25 tonnes de céréales par hectare, soit 50% de plus que le sorgho et le double du blé. En 2012, le revenu moyen de chaque cultivateur de riz s’est élevé à 9.000 livres soudanaises (1.500 euros) par hectare, contre 3.500 (pour les autres plantations (600 euros).
Une exception
Mais la culture du riz reste une exception. Lancé en 2010, le programme de la Jica s’est étendu à 190 hectares l’année dernière. Une goutte d’eau dans les quelque 800.000 hectares de la Gezira.
“Evidemment, nous ne pouvons pas résoudre tout d’un seul coup”, explique Osamu Nakagaki, un responsable de la Jica, qui a fourni les graines, le matériel pour la plantation et la récolte, et invité 70 ingénieurs agricoles soudanais à se former à l’étranger.
Il a fallu aussi rénover le système d’irrigation. Quand il s’approche de la ferme de M. Karim, le canal principal de la Gezira, alimenté par les eaux du Nil bleu, a déjà parcouru 99 kilomètres. Un canal secondaire passant sous une route de terre au moyen d’une canalisation apporte une eau brune et scintillante aux jeunes pousses de riz.
Mais ce modèle d’efficacité n’est pas une généralité. La majorité du système d’irrigation est “en état de délabrement total” et la plupart des terres ne produisent rien, explique sous couvert d’anonymat un expert agricole à l’AFP.
“La production de coton, de blé et de sorgho a chuté à des niveaux très bas, et beaucoup de paysans ont quitté la Gezira en quête d’opportunités ailleurs”, rappelait l’année dernière un rapport de l’Unicef, soulignant en premier lieu le manque d’entretien des canaux d’irrigation.
Dans un éditorial en juin, Mahjoub Mohamed, figure du journalisme au Soudan, avait aussi pointé du doigt les séries de privatisations ayant conduit à l'”effondrement complet” des autres infrastructures de la région essentielles à la commercialisation de la production, comme les moulins et le train.
Mais M. Osmane s’est défendu en expliquant que ces privatisations résultaient d’une volonté des autorités d’abandonner peu à peu leur “approche paternaliste” et de laisser les paysans libres de choisir ce qu’ils souhaitaient cultiver.
© 2013 AFP

Un homme cultive le riz à Wad Medani, au sud de Khartoum, le 25 juillet 2013Des hommes cultivent le riz à Wad Medani, au sud de Khartoum, le 25 juillet 2013Une rivière utilisée pour irriguer les rizières dans la région de la Gezira, au Soudan, le 25 juille
Männer kultivieren Reis in Wad Medani, südlich von Khartum, 25. Juli 2013
Ein Fluss, um Reisfelder zu bewässern in der Region Gezira, Sudan, 25. Juli 2013
Des hommes cultivent le riz à Wad Medani, au sud de Khartoum, le 25 juillet 2013
Une rivière utilisée pour irriguer les rizières dans la région de la Gezira, au Soudan, le 25 juillet 2013
afp.com – Ashraf Shazly

Reis, neue Hoffnung auf Wohlstand für die sudanesischen Farmen
Khartum (AFP) – 11.08.2013 08.43 Uhr – von Ian Timberlake
Die Reissetzlinge sehen bisher nur aus wie winzige Grashalme, verloren in einer heruntergekommenen Region südlich von Khartum, aber sie symbolisieren die Hoffnung auf die Wiederbelebung eines der größten Bewässerungssyteme der Welt.
Gegründet im Jahre 1920 während der britischen und ägyptischen Kolonisation, um die Kultur Hunderttausender von Hektar Baumwolle zu ermöglichen , war das Gezira Bewässerungssystem, zwischen dem Blauen Nil und dem Weißen Nil, lange als Vorbild für die Entwicklung Afrikas gepriesen worden.
Aber Jahren der Vernachlässigung und eine stückweise Privatisierung führten zu einer drastischen Verschlechterung der Infrastruktur, Kanäle und Deiche, und ein Rückgang der Produktion hat die gesamte Wirtschaft des Landes betroffen, nach Experten.
In diesem Zusammenhang hat die japanische Agentur für internationale Zusammenarbeit (JICA) ein Förderprogramm für die Landwirte ins Leben gerufen, das die wesentlichen Ertragschancen und Einkommensperspektiven, die durch den Reis angeboten werden, herausstellt.
Im Gegensatz zu anderen afrikanischen Ländern wächst im Sudan wenig von diesem Getreide. Die Kulturen für Ernährung sind vor allem Sorghum, Erdnüsse, Hirse und Weizen. Und Baumwollfelder sind weit davon entfernt, auszusterben.
“Wir brauchen noch viel mehr Landwirte für Reisanbau, weil der einen guten Ertrag bringt”, sagt Awad Al Bakri Elamin-Karim, dessen Felder zu einermder “Demonstrationsbetriebe” von JICA gehören.
Für Abdullah Mohammed Osman, Minister für Landwirtschaft im Bundesstaat Gezira, ist Reis sogar die magische Pflanze, die den Sudan retten wird.
Trotz einer lange Zeit blühenden Landwirtschaft kann das Land nicht mehr seine 31 Millionen Menschen ernähren – mehr als 12 Millionen werden voraussichtlich Nahrungsmittelhilfe benötigen in diesem Jahr, nach der UN.
Laut Herrn Osman erzeugt ein Reisfeld 3,25 Tonnen Getreide pro Hektar oder 50% mehr als Sorghum und das Doppelte von Weizen. Im Jahr 2012 belief sich das durchschnittliche Einkommen eines jeden Reisbauern auf 9.000 sudanesische Pfund (1.500 Euro) pro Hektar gegenüber 3500 für andere Plantagen (600 Euro).
Eine Ausnahme
Aber Reis ist eine Ausnahme. Gestartet im Jahr 2010, hat das JICA Programm 190 Hektar im vergangenen Jahr entwickelt. Ein Tropfen Wasser nur in den einigen 800.000 Hektar in der Region Gezira.
“Natürlich können wir nicht alle Probleme auf einmal lösen”, sagte Osamu Nakagaki, ein Chef von JICA, das Saatgut und Material für das Pflanzen und Ernten bereit stellte und 70 sudanesische Agraringenieure zur Weiterbildung im Ausland einlud.
Es war auch notwendig, die Bewässerung zu renovieren. Als er sich dem Bauernhof von Herrn Karim nähert, hat der Hauptkanal des Gezira, durch die Wasser des Blauen Nil gespeist wird, 99 km zurückgelegt. Ein zweiter Kanal, vorbei unter einem Feldweg durch ein Rohr, bringt dem jungen Reis braunes und glitzerndes Wasser.
Aber dieses Modell von Effizienz ist nicht von Allgemeingültigkeit. Die Mehrheit des Bewässerungssystems ist im “Zustand des totalen Verfalls”, und die meisten der Flächen produzieren nichts, sagt anonym ein Agrarexperte gegenüber der Nachrichtenagentur AFP.
“Die Produktion von Baumwolle, Weizen und Hirse sank auf ein sehr niedriges Niveau, und viele Bauern verließen Gezira auf der Suhe nach Möglichkeiten anderswo”, erinnerte im letzten Jahr ein UNICEF-Bericht und betonte die mangelnde Wartung der Bewässerungskanäle.
In einem Leitartikel im Juni hatte Mohamed Mahjoub, eine Figur des Journalismus im Sudan, auch zu der Reihe von Privatisierungen Stellung genommen, die zum “völligen Zusammenbruch” der anderen Infrastruktur führten, die unerlässlich ist, um die Vermarktung der Produktion anzuführen, wie Mühlen und Eisenbahn.
Aber Herr Osman verteidigte sich, indem er sagte, dass diese Privatisierungen aus dem Wunsch der Behörden entstanden waren, allmählich ihren „Paternalismus zu verlassen und die Landwirte frei entscheiden zu lassen, was sie kultivieren wollen.
© 2013 AFP

Leave a Reply