SUDAN: BROTMANGEL WEGEN DEVISENMANGEL – Le Soudan confronté à une pénurie de pain, potentiellement explosive

Sudan steht vor einem Mangel an Brot mit Explosionsgefahr
Khartum ( AFP) – 19.11.2013 16.14 Uhr – Von Abdelmoneim IDRIS ALI ABU
Sudan erlebte Dienstag ein Mangel an Brot, der die Einwohner von Khartum in die Warteschlange vor der Bäckerei zwang, eine potenziell explosive Situation in diesem im späten September von Protesten gegen steigende Preise bewegten Land.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

=> MORE SUDAN / DARFUR in AFRIKANEWS ARCHIV

Le Soudan confronté à une pénurie de pain, potentiellement explosive
Khartoum (AFP) – 19.11.2013 16:14 – Par Abdelmoneim ABU IDRIS ALI
Le Soudan était confronté mardi à une pénurie de pain qui contraignait les habitants de Khartoum à faire la queue devant les boulangeries, une situation potentiellement explosive dans ce pays touché par des manifestations contre la hausse des prix fin septembre.

Des Soudanais font la queue devant une boulangerie pour acheter du pain, le 19 novembre 2013 à Khart
Sudanesen stehen Schlange vor einer Bäckerei für Brot, 19. November 2013 in Khartoum
Des Soudanais font la queue devant une boulangerie pour acheter du pain, le 19 novembre 2013 à Khartoum
afp.com – Ebrahim Hamid

La Banque centrale, souffrant d’une pénurie de devises, n’a pas été capable de fournir assez de dollars pour importer de la farine en quantité suffisante, alors que le pays n’en produit pas assez pour répondre aux besoins de la population, a expliqué à l’AFP l’analyste Safwat Fanous, de l’Université de Khartoum.
Mardi, trois jours après le début de la pénurie, des queues de 15 à 20 personnes étaient visibles devant plusieurs boulangeries de Khartoum, selon un journaliste de l’AFP.
“Si cela continue, les gens ne vont pas rester silencieux”, a déclaré Khalifa Hassan, un fonctionnaire patientant devant une boulangerie du nord de la capitale. “Chacun des trois derniers jours, j’ai passé deux heures à attendre pour du pain”.
Khartoum a perdu des milliards de revenus pétroliers lors de la partition en 2011 du Soudan, le Sud comptant la majeure partie des champs de brut.
Le pays manque de devises, la livre soudanaise a perdu presque 50% de sa valeur en deux ans, alors que l’inflation est galopante (+40% en octobre selon les chiffres officiels).
M. Fanous a souligné que le gouvernement semblait hésiter à réduire les subventions sur le pain, craignant de nouvelles manifestations après celles ayant éclaté fin septembre-début octobre contre la hausse des tarifs du carburant.
“Politiquement, c’est encore plus sensible que la réduction des subventions sur les produits pétroliers”, a-t-il jugé.
Les prix des carburants ont bondi de plus de 60% en septembre quand le gouvernement a réduit drastiquement les subventions.
Des milliers de manifestants, dont une grande partie étaient des habitants des quartiers pauvres de Khartoum, étaient alors descendus dans la rue, réclamant même le départ du président Omar el-Béchir, au pouvoir depuis 24 ans.
Les forces de sécurité ont réprimé le mouvement de contestation, faisant environ 100 morts selon les autorités, plus de 200 selon Amnesty International.
Début septembre, un haut responsable du parti au pouvoir avait indiqué que le régime prévoyait de lever les subventions sur la farine.
Le gouvernement est “sous la pression du Fonds monétaire international (FMI) et d’autres institutions financières”, a souligné M. Fanous. Mais si les prix du pain augmentent, “de plus en plus de gens auront faim”, créant un risque de “troubles”.
Le Centre des médias soudanais, liés aux services de renseignement, a indiqué que des représentants de la Banque centrale et du régime avaient rencontré des responsables de minoteries lundi et leur avaient donné instruction de produire au maximum de leur capacité.
© 2013 AFP

– AFRIKANEWS ARCHIV –
jetzt auch auf
FACEBOOK

Sudan steht vor einem Mangel an Brot mit Explosionsgefahr
Khartum ( AFP) – 19.11.2013 16.14 Uhr – Von Abdelmoneim IDRIS ALI ABU
Sudan erlebte Dienstag ein Mangel an Brot, der die Einwohner von Khartum in die Warteschlange vor der Bäckerei zwang, eine potenziell explosive Situation in diesem im späten September von Protesten gegen steigende Preise bewegten Land.
Die Zentralbank war aufgrund von Mangel an Devisen nicht in der Lage , genügend Dollar für ausreihenden Import von Mehl zur Verfügung zu stellen, während das Land selbst nicht genug produziert, um die Bedürfnisse der Bevölkerung zu erfüllen, sagte der Nachrichtenagentur AFP gegenüber der Analyst Safwat Fanous von der University of Khartoum .
Dienstag, drei Tage nach dem Beginn des Mangels, waren Schlangen von 15 bis 20 Personen sichtbar an mehreren Bäckereien in Khartoum, nach einem AFP- Journalisten.
“Wenn das so weitergeht , werden die Menschen nicht schweigen “, sagte Khalifa Hassan , ein Beamter, der geduldig außerhalb einer Bäckerei im Norden der Hauptstadt wartet. “An jedem der letzten drei Tage verbrachte ich zwei Stunden Wartezeit für Brot. ”
Khartoum hat Milliarden in Öl-Einnahmen verloren während der Unabhängigkeit 2011 des Südsudan, der die meisten Felder von Rohöl hat.
Dem Land fehlen Devisen, das sudanesische Pfund hat fast 50 % seines Wertes in zwei Jahren verloren , während die Inflation galoppiert (40 % im Oktober , nach offiziellen Angaben ) .
Mr. Fanous sagte, die Regierung schien ungern Subventionen auf Brot zu reduzieren, fürchtet neue Proteste ausbrechen , nach denjenigen Ende September – Anfang Oktober gegen steigende Treibstoffpreise.
“Politisch ist es empfindlicher als der Abbau von Subventionen auf Erdölprodukte,“ beurteilt er.
Die Treibstoffpreise sprangen um mehr als 60 % im September, als die Regierung Subventionen zusammengestrichen hatte.
Tausende von Demonstranten , von denen viele Bewohner von Armenvierteln von Khartum waren , waren dann auf die Straße gegangen , auch für den Abgang von Präsident Omar al -Bashir , an der Macht seit 24 Jahren .
Sicherheitskräfte hatten die Protestbewegung verdrängt , mit etwa 100 Toten nach Angaben der Behörden, mehr als 200 nach Angaben von Amnesty International.
Anfang September hatte ein Führer der Regierungspartei angedeutet, dass es einen Plan gäbe, die Subventionen auf Mehl aufzuheben.
Die Regierung ist “unter dem Druck des Internationalen Währungsfonds ( IWF) und anderer Finanzinstitute”, sagte Dr. Fanous . Aber wenn sih der Preis für Brot erhöht, “werden mehr und mehr Menschen hungern “, so dass die Gefahr von “Ärger” entsteht.
Laut dem sudanesischen Medienzentrum , verbunden mit den Geheimdiensten , sagten Vertreter der Zentralbank und dem Regime, sich mit Funktionären der Mühlen Montag getroffen zu haben und sie angewiesen zu haben, mit voller Kapazität zu produzieren .
© 2013 AFP

Leave a Reply