SUDAN: DIE WUT DER BAUERN IM ZWISCHENNILLAND – la colère des paysans du Soudan

Zwischen den Nilen, die Wut der Bauern der Gezira, Sudan’s Kornkammer
Tayeb Abdel Baqi SHEIKH (Sudans) (sid) – 26.11.2009 10:22
Das “Gezira-Scheme” – “mashrouaa al-Gazira” in Arabisch – ist ein Labyrinth von Kanälen, welches bewässert 840.000 Hektar fruchtbares Land zwischen dem Blauen Nil und Weißen Nil, im Jahre 1925 von der britischen Kolonialzeit etablierten Macht aufgebaut, um zu kultivieren Baumwolle.
“Bauern sterben, werden wir wütend”, erregt sich Youssif, ein Landwirt aus der Region Gezira vom Nil gesäumt und von einem der größten Kanalsysteme in der Welt, jetzt in einem schlechten Zustand bewässert.

DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM FOTO

Entre les deux Nil, la colère des paysans de la Gézira, grenier du Soudan
TAYEBA CHEIKH ABDEL BAQI (Soudan) (AFP) – 26.11.2009 10:22
Le “Gezira scheme” –“mashrouaa al-Gazira”, en arabe– est un labyrinthe de canaux irriguant 840.000 hectares de terres fertiles entre le Nil bleu et le Nil blanc, mis sur pied à partir de 1925 par la puissance coloniale britannique afin d’y cultiver du coton.
“Les paysans se meurent, nous sommes en colère”, enrage Youssif, un agriculteur de la Gézira, région bordée par le Nil et irriguée par l’un des plus importants systèmes de canaux au monde, aujourd’hui en décrépitude.

“Le gouvernement veut détruire la Gézira”, renchérit Cheikh Abdallah, vieil homme filiforme, chef du village de Tayeba cheikh Abdel Baqi, un fief de la contestation paysanne à deux heures au sud de Khartoum.
Un barrage en amont sur le Nil bleu permet d’accumuler de l’eau dans un énorme réservoir. Elle est dirigée vers deux canaux principaux, puis acheminée dans des sous-canaux qui irriguent les terres découpées en lots de 8 à 9 hectares.
Ce système d’irrigation par gravité composé d’une série de petites écluses permet le transvasement à faible coût de l’eau du Nil à des dizaines de milliers de petits fermiers.
“Pendant la période britannique, la Gézira fonctionnait avec une rigueur quasi militaire”, souligne Ali Abdallah Ali, spécialiste de l’économie soudanaise.
Mais après une période faste, la “Gézira” a stagné. Depuis le milieu des années 70, la production n’a pas augmenté sensiblement, alors que de nouvelles techniques ont permis à d’autres pays dits sous-développés d’entreprendre une révolution agricole.
Le Soudan a introduit en 2005 une réforme libérale visant à redonner vie à la Gézira. Les fermiers peuvent choisir les semences qu’ils veulent planter (blé, sorgho, légumes, arachides, coton), mais doivent payer le nettoyage des sous-canaux, confié à des entreprises privées.
“Jusqu’à maintenant la réforme fonctionne comme-ci comme-ça, il y a des problèmes mais nous pensons qu’elle constitue la bonne solution”, assure Siddig Eissa Ahmed, directeur général du projet Gezira.
“Le problème principal c’est l’irrigation, si nous réglons ce problème tout ira mieux”, dit-il. Chaque année, les canaux et sous-canaux -déjà érodés- doivent être nettoyés des herbes et des minéraux afin que l’eau puisse y circuler librement.
“Avant, le gouvernement payait pour l’entretien des canaux, aujourd’hui ce sont les fermiers qui doivent payer la note”, se plaint Mohammed Abdelrahman, propriétaire d’une petite ferme dans le village de Wadi al-cheikh.
Comme Mohammed, plusieurs fermiers ont refusé de payer. Le gouvernement a donc repris à sa charge une partie de la facture, mais n’a pas payé à temps les entreprises privées qui effectuent l’entretien. Résultat, celles-ci ont stoppé leurs opérations il y a quelques mois. Et les canaux se sont envasés.
Conséquence logique, la moisson a été pauvre cette saison dans la Gézira. Et les autorités soudanaises ont déjà prévenu d’un impact sur les réserves alimentaires pour 2010, alors que le Soudan se dirige en avril vers ses premières élections multipartites depuis 1986.
© 2009 AFP

Canaux d'irrigation de la Gezira
Photo (c)AFP: Des paysans soudanais devant les canaux d’irrigation de la Gézira le 21 octobre 2009
Die Landwirte im Sudan auf, die Bewässerungskanäle des Gezira Oktober 21, 2009

Zwischen den Nilen, die Wut der Bauern der Gezira, Sudan’s Kornkammer
Tayeb Abdel Baqi SHEIKH (Sudans) (sid) – 26.11.2009 10:22
Das “Gezira-Scheme” – “mashrouaa al-Gazira” in Arabisch – ist ein Labyrinth von Kanälen, welches bewässert 840.000 Hektar fruchtbares Land zwischen dem Blauen Nil und Weißen Nil, im Jahre 1925 von der britischen Kolonialzeit etablierten Macht aufgebaut, um zu kultivieren Baumwolle.
“Bauern sterben, werden wir wütend”, erregt sich Youssif, ein Landwirt aus der Region Gezira vom Nil gesäumt und von einem der größten Kanalsysteme in der Welt, jetzt in einem schlechten Zustand bewässert.

“Die Regierung will die Zerstörung der Gezira”, so Sheikh Abdullah, ein magerer alter Mann, Leiter des Dorfes Sheikh Tayeb Abdel Baqi, eine Hochburg der Bauernproteste zwei Stunden südlich von Khartum.
Ein Damm flussaufwärts auf dem Blauen Nil Wasser sammelt in einem großen Reservoir. Das wird auf zwei Bahnen gelenkt, so kanalisiert, in Unter-Kanäle, für die Bewässerung des Landes in 8 oder 9 Hektar geteilt.
Dieses System der Bewässerung durch die Schwerkraft besteht aus einer Reihe von kleinen Schleusen ermöglicht die kostengünstige Übertragung von Nil Wasser für Zehntausende von Kleinbauern.
“Während der britischen Periode der Gezira mit fast militärischer Disziplin betrieben wurden”, sagte Ali Abdullah Ali, ein Spezialist in der sudanesischen Wirtschaft.
Aber nach einer guten Zeit, die “Gezira” stagnierte. Seit der Mitte der 70er Jahre hat die Produktion nicht signifikant erhöht, während neue Technologien ermöglicht haben in anderen Ländern so genannten unterentwickelten eine landwirtschaftliche Revolution zu beginnen.
Sudan hatte eingeführt im Jahr 2005 eine liberale Reformen zur Wiederbelebung des Gezira. Die Landwirte können entscheiden, welches Korn (Mais, Sorghum Pflanzen, Gemüse, Erdnüsse, Baumwolle) sie anbauen, aber muss für die Reinigung von Unte-Kanäle an private Unternehmen Aufträge vergeben.
“Bis jetzt hat die Reform funktioniert, mal so, mal so, gibt es Probleme, aber wir glauben, es ist die richtige Lösung”, versichert Eissa Siddig Ahmed, Generaldirektor der Gezira-Projekt.
“Das Hauptproblem ist die Bewässerung, wenn wir dieses Problem lösen wird alles besser”, sagte er. Jedes Jahr sollte der Kanal-und Sub-Channels bereits Erosion gereinigt werden von Kräuter und Mineralien, so dass das Wasser frei bewegen können.
“Früher die Regierung bezahlt für die Instandhaltung der Kanäle, aber heute sind es die Landwirte, die die Rechnung bezahlen müssen”, klagt Mohammed Abdelrahman, der einem kleinen Bauernhof im Dorf Wadi al-Scheich angehört.
Wie Mohammed haben viele Landwirte weigerte sich zu zahlen. Die Regierung beschlossen hat, um Teil der Kosten decken, hat aber nicht rechtzeitig bezahlt, so dass private Unternehmen Wartung nicht mehr durchführten. Ergebnis: Sie haben ihren Betrieb vor einigen Monaten eingestellt. Und die Kanäle versandet sind.
Logische Folge ist: die Ernte war schlecht in dieser Saison in der Gezira. Und die sudanesischen Behörden haben bereits die Auswirkungen auf die Lebensmittelvorräte für das Jahr 2010 gewarnt, während Sudan in Position ist zur ersten Mehrparteien-Wahlen seit April 1986.
© 2009 AFP

Leave a Reply