SUDAN: EINIGUNG ÜBER DEMOKRATISCHE REFORMEN VOR DEN WAHLEN – Soudan: accord Nord-Sud sur des réformes démocratiques avant les élections

Sudan: Nord-Süd-Abkommen über demokratische Reformen vor den Wahlen
Khartum (AFP) – 13.12.2009 17:26
Das sudanesische Regime und die ehemaligen südlichen Rebellion haben am Sonntag eine Einigung über die Einführung von demokratischen Reformen im Rahmen der Wahlen im April 2010 – die ersten freien Wahlen seit 1986 – und über das Referendum über die Unabhängigkeit Süden geplant für Januar 2011 erzielt.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

Soudan: accord Nord-Sud sur des réformes démocratiques avant les élections
KHARTOUM (AFP) – 13.12.2009 17:26
Le régime soudanais et l’ancienne rébellion sudiste sont parvenus dimanche à un accord sur l’introduction de réformes démocratiques dans l’optique des élections d’avril 2010, premier scrutin libre depuis 1986, et le référendum sur l’indépendance du Sud prévu en janvier 2011.
Ce compromis doit permettre d’apaiser les tensions qui menaçaient l’accord ayant mis fin en 2005 à plus de deux décennies d’une guerre civile entre le nord et le sud du Soudan à l’origine de deux millions de morts.
“Nous annonçons un accord entre les deux partenaires sur tous les points qui étaient auparavant source de contentieux sur la loi relative au référendum dans le Sud-Soudan”, a dit Nafie Ali Nafie, N.2 du Congrès national, le parti au pouvoir.
Les deux parties sont également convenues d'”examiner la loi relative à la sécurité nationale et les renseignements afin de parvenir à un accord et le soumettre au Parlement”, a dit M. Nafie, lors d’une conférence de presse avec le secrétaire général du Mouvement de libération du Soudan (SPLM, ex-rébellion sudiste), Pagan Amum.
“Avec cet accord, nous annonçons la fin de la crise entre les deux partenaires”, a pour sa part déclaré Pagan Amum.
Les différends portaient sur les résultats du référendum, le SPLM voulant une majorité simple (50+1) alors que le CN réclamait une majorité des deux tiers, et sur les pouvoirs des services de sécurité que les ex-rebelles voulaient voir réduits.
Les détails de l’accord seront annoncés après consultation de toutes les forces politiques du pays, a-t-il précisé, ajoutant que les députés qui boycottaient le Parlement depuis 45 jours commenceraient à participer aux séances “dans les 24 heures”.
L’annonce survient après une série de réunions depuis jeudi entre le président soudanais Omar el-Béchir et le dirigeant sudiste Salva Kiir, également premier vice-président du Soudan.
Le SPLM n’avait jusque-là pas réussi à s’entendre avec le Congrès national du président Béchir sur des réformes démocratiques à même de garantir la bonne tenue des élections d’avril 2010 –le premier scrutin multipartite depuis 24 ans– et du référendum de début 2011 sur la sécession du Sud-Soudan.
Ces réformes sont des aspects phares de l’accord de paix.
L’émissaire américain pour le Soudan, Scott Gration, était attendu dimanche pour tenter d’apaiser les tensions.
La secrétaire d’Etat américaine, Hillary Clinton, avait appelé jeudi les parties à la retenue après l’incendie de locaux du Congrès national en réaction à l’arrestation de dirigeants sudistes, dont M. Amum, qui devaient participer à une manifestation jugée “illégale” par les autorités.
“Nous savons que les prochains mois seront difficiles”, avait dit Mme Clinton, soulignant que le Soudan était une “priorité” pour l’administration Obama.
Washington avait annoncé en octobre une diplomatie plus active envers le régime soudanais, renforçant à la fois les incitations et la menace de sanctions.
Le Soudan, plus grand pays d’Afrique fort de 39 millions d’habitants dont près de 20 millions d’électeurs potentiels, est dirigé depuis 1989 par le président Béchir. Il n’a pas connu d’élections libres depuis 1986.
L’inscription des citoyens sur les listes électorales pour les élections présidentielle, législatives et régionales vient de prendre fin.
Au 1er décembre, 11 millions de personnes s’étaient inscrites et les autorités avaient dû proroger la période d’enregistrement d’une semaine, à la demande des partis d’opposition et des ex-rebelles sudistes.
© 2009 AFP

Sudan: Nord-Süd-Abkommen über demokratische Reformen vor den Wahlen
Khartum (AFP) – 13.12.2009 17:26
Das sudanesische Regime und die ehemaligen südlichen Rebellion haben am Sonntag eine Einigung über die Einführung von demokratischen Reformen im Rahmen der Wahlen im April 2010 – die ersten freien Wahlen seit 1986 – und über das Referendum über die Unabhängigkeit Süden geplant für Januar 2011 erzielt.
Dieser Kompromiss soll beilegen die Spannungen, welche bedrohen die Vereinbarung, die im Jahr 2005 mehr als zwei Jahrzehnte Bürgerkrieg zwischen Nord-und Südsudan beendete, welcher führte zu zwei Millionen Todesfälle.
“Wir haben eine Vereinbarung zwischen den beiden Partnern in allen Fragen, die zuvor eine Quelle von Streitigkeiten über das Gesetz über die Volksabstimmung im südlichen Sudan waren” sagte Nafie Ali Nafie, Nr. 2 vom National Congress, der regierenden Partei.
Die beiden Seiten vereinbarten ferner “die Überprüfung des Gesetzes über die nationale Sicherheits und die Nachrichtendienste, um eine Einigung zu erzielen und ihn dem Parlament vorzulegen”, sagte Nafie auf einer Pressekonferenz mit dem Generalsekretär des Liberation Movement (SPLM, den ehemaligen südlichen Rebellen), Pagan Amum.
“Mit dieser Vereinbarung verkünden wir das Ende der Krise zwischen den beiden Partnern”, für seinen Teil sagte Pagan Amum.
Der Streit betraf die Ergebnisse des Referendums, wollte der SPLM eine einfache Mehrheit (50 +1), während von die CN eine Mehrheit von zwei Dritteln gefordert wird, und die Befugnisse der Sicherheitsdienste, die die ehemaligen Rebellen wollten reduziert haben.
Die Einzelheiten der Vereinbarung wird nach Konsultationen mit allen politischen Kräften bekannt gegeben, sagte er und fügte hinzu, dass die Abgeordneten, welche boykottierten das Parlament für 45 Tage, beginnen würden an Sitzungen teilzunehmen “innerhalb von 24 Stunden”.
Die Bekanntgabe erfolgt nach einer Reihe von Treffen seit Donnerstag, zwischen den sudanesischen Präsidenten Omar al-Bashir und dem südlichen Führer Salva Kiir, auch Erster Vizepräsident des Sudan.
Die SPLM war bisher nicht zu einer Einigung mit dem Nationalen Kongress der Präsident Bashir über demokratische Reformen gelangt, um den guten Ablauf der Wahlen im April 2010 zu gewährleisten – die ersten Mehrparteien-Wahlen seit 24 Jahren – und die Volksabstimmung im Frühjahr 2011 über die Abspaltung des südlichen Sudan.
Diese Reformen sind Aspekte, die das Friedensabkommen beherrschen.
Der US-Sondergesandte für den Sudan, Scott Gration, wurde erwartet, Sonntag, um zu versuchen, die Spannungen abzubauen.
Die U. S. Secretary of State, Hillary Clinton, hatte Donnerstag die Parteien aufgerufen zu Zurückhaltung nach dem Brand von Räumlichkeiten des National-Kongress in Reaktion auf die Verhaftung von Südführern, darunter auch Herr Amum, die an einem Event teilnehmen würde als Übung “illegal” bezeichnet durch die Behörden.
“Wir wissen, dass die kommenden Monate schwierig sein werden”, sagte Clinton, unter Hinweis darauf, dass der Sudan eine “Priorität” für die Obama-Verwaltung sei.
Washington kündigte im Oktober eine aktive Diplomatie gegenüber der sudanesischen Regierung an, mittels sowohl die Anreize und die Androhung von Sanktionen.
Sudan, dem größten afrikanischen Land von 39 Millionen starken Bevölkerung von fast 20 Millionen Wählern, ist seit 1989 von Präsident Bashir regiert. Er hatte keine freien Wahlen seit 1986.
Die Registrierung von Bürgern zur Abstimmung für die Präsidentschafts-, Parlaments-und Kommunalwahlen zu Ende geht.
Am 1. Dezember hatten sich 11 Millionen Menschen registriert, und die Behörden hatten dann die Eintragung Zeitraum um eine Woche verlängert, auf Antrag der Oppositionsparteien und der ehemaligen südlichen Rebellen.
© 2009 AFP

Leave a Reply