SUDAN, FILM, OSCARS: "OPEN HEART" über den HERZCHIRURGEN GINO STRADA – VIDEO – le combat d’un chirurgien cardiaque à Khartoum

Oscars: “Open Heart” oder der Kampf eines Herzchirurgen in Khartum
Khartum (AFP) – 2013.02.21 13.00 – Von Ian Timberlake
afrikavidlogoDer Herzchirurg Gino Strada hätte es vorgezogen, in Khartum zu bleiben, aber er wird Sonntag zur 85. Oskarverleihung nach Los Angeles reisen, um die Art und Weise, wie sein Krankenhaus Leben rettet, besser bekannt zu machen. Dies ist Gegenstand eines Dokumentarfilms, der für einen Oscar nominiert ist.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM VIDEO

=> FILM in AFRIKANEWS ARCHIV

Oscars: “Open Heart” ou le combat d’un chirurgien cardiaque à Khartoum
KHARTOUM (AFP) – 21.02.2013 13:00 – Par Ian TIMBERLAKE
Le chirurgien cardiaque Gino Strada aurait préféré rester à Khartoum, mais il se rendra à Los Angeles pour la 85e cérémonie des Oscars dimanche, afin de mieux faire connaître la façon dont son hôpital, sujet d’un documentaire sélectionné pour un Oscar, sauve des vies. CONTINUEZ LA LECTURE EN-DESSOUS DE LA PHOTO!

SPECIAL with Videotrailer:
=> Aux Oscars : l’Afrique représentée par des Occidentaux
Soudan, Somalie, Afrique centrale : l’Afrique sera bien présente cette année aux Oscars. Mais à travers l’oeil de réalisateurs américains et canadiens.
=> => DEUTSCHE GOOGLE-ÜBERSETZUNG: Oscars: Africa von Westlern vertreten
Sudan, Somalia, Zentralafrika: Afrika wird auch auf der diesjährigen Oscars vertreten sein. Aber durch die Augen der amerikanischen und kanadischen Filmemacher.

Le chirurgien cardiaque Gino Strada pris en photo au centre Salam de Khartoum, le 20 février 2013
Le chirurgien cardiaque Gino Strada pris en photo au centre Salam de Khartoum, le 20 février 2013 – Der Herzchirurg Gino Strada im Salam-Zentrum von Khartoum, am 20. Februar 2013
Foto (c) AFP – by Ashraf Shazly

“Je préférerais rester ici et opérer”, explique-t-il au centre Salam de Khartoum, qui se présente comme le seul établissement de pointe opérant gratuitement à coeur ouvert sur le continent africain.
L’hôpital est au coeur du documentaire de Kief Davidson et Cori Shepherd Stern, “Open Heart” (Droit au coeur), l’un des cinq films nominés dans la catégorie court-métrages documentaires.
Il raconte le voyage de huit enfants et adolescents rwandais à qui il ne reste plus que quelques mois à vivre, et qui viennent pour une opération de la dernière chance au centre Salam, géré par l’organisation non-gouvernementale Emergency.
La plupart des patients sont jeunes, mal nourris et souffrent de cardiopathie rhumatismale, une maladie due à des lésions sur les valves causées par un épisode de rhumatisme articulaire aigu, explique le médecin italien.
Ces maladies ont disparu au début des années 1960 en Europe, depuis que les enfants sont soignés par des antibiotiques empêchant une infection.
Mais en Afrique, 300.000 personnes meurent chaque année de la cardiopathie rhumatismale “car ils n’ont pas accès à une opération”, déplore-t-il.
“En Europe, il y a beaucoup de débat entre politiciens: +on doit envoyer des troupes ici ou là pour arrêter tel massacre+”, ironise le chirurgien. “Et il y a un massacre qui coûte la vie à 300.000 personnes chaque année, dont personne ne parle. C’est un scandale”, s’emporte-t-il.
Outre les Rwandais du documentaire, des centaines de patients africains, mais aussi afghans ou irakiens, ont été soignés gratuitement, tout comme des milliers de Soudanais, par le centre Salam, ouvert il y a six ans.
Le Dr Strada, 64 ans, est un des fondateurs de l’ONG Emergency, lancée pendant le génocide rwandais en 1994, pour opérer gratuitement les victimes de la guerre et de la pauvreté.
“Nous avons démontré qu’il était possible de mettre sur pied des établissements de haut niveau en Afrique”, souligne-t-il.
Soutien soudanais
L’hôpital, moderne et immaculé, semble incongru au milieu des pistes et des troupeaux de chèvres du village de Soba où il est installé, dans le sud de Khartoum.
Le centre Salam est financé par des dons, mais reçoit aussi des fonds du gouvernement soudanais, un arrangement sans équivalent souligne le médecin.
En dépit de la crise sévère que traverse le pays, les autorités ont confirmé qu’elles verseraient 5 millions de dollars (3,7 millions d’euros) cette année, ce qui couvre 40% au moins de ses frais.
La dégringolade de la livre soudanaise depuis 2011 a obligé l’hôpital à diminuer le nombre d’opérations en 2012 à 500, contre 1.500 l’année précédente — mais la tendance est en train de s’inverser.
“Cette nomination pour les Oscars, c’est peut être une bonne opportunité pour faire mieux connaîtrerholt ce centre au niveau international, et obtenir plus de soutien”, espère Gino Strada.
Avant ces quelques jours de frénésie hollywoodienne, il opère une jeune Soudanaise de 16 ans, venue du Darfour-Sud.
Avec l’aide d’un autre chirurgien italien, il ouvre son thorax, et glisse ses mains gantées dans la cavité pour arrêter le coeur qui sera remplacé par une machine pendant le remplacement d’une valve aortique abîmée par l’infection.
L’intervention, menée avec succès avec six autres soignants, étrangers et soudanais, dure à peine plus de deux heures.
Dans une autre aile, Zaenab Moussa, 35 ans, se remet d’une opération similaire.
“J’ai eu de la chance de pouvoir venir ici”, souligne cette patiente venue d’une région rurale du Soudan. “J’espère que le film va gagner”.
© 2013 AFP

Oscars: “Open Heart” oder der Kampf eines Herzchirurgen in Khartum
Khartum (AFP) – 2013.02.21 13.00 – Von Ian Timberlake
Der Herzchirurg Gino Strada hätte es vorgezogen, in Khartum zu bleiben, aber er wird Sonntag zur 85. Oskarverleihung nach Los Angeles reisen, um die Art und Weise, wie sein Krankenhaus Leben rettet, besser bekannt zu machen. Dies ist Gegenstand eines Dokumentarfilms, der für einen Oscar nominiert ist.
“Ich würde lieber hier bleiben und operieren”, sagt er im Salam-Zentrum von Khartoum, dem einzigen Spitzeninstitut auf dem afrikanischen Kontinent, das kostenlos am offenen Herzen operiert.
Das Krankenhaus bildet das Herz des Dokumentarfilms von Kief Davidson und Cori Shepherd Stern, “Open Heart” (Mitten ins Herz/Offenes Herz), einer der fünf nominierten Filme in der Kategorie Bester Dokumentar-Kurzfilm.
Er erzählt die Geschichte von acht ruandischen Kindern und Jugendlichen, die nur noch ein paar Monate zu leben haben, und die zu einer Operation der letzten Chance ins Salam-Zentrum kommen, das von der Nichtregierungsorganisation Emergency verwaltet wird.
Die meisten Patienten sind jung, unterernährt und leiden an rheumatischer Herzkrankheit, einer Krankheit, die durch Schäden an den Herzklappen als eine Folge von Gelenkrheuma hervorgerufen wird, erklärt der italienische Arzt.
Diese Krankheiten sind in den frühen 1960er Jahren in Europa verschwunden, seit die Kinder mit Antibiotika behandelt werden, um Infektionen zu vermeiden.
Aber in Afrika sterben jedes Jahr 300.000 Menschen an rheumatischer Herzkrankheit, “weil sie keinen Zugang zu einer Operation haben”, beklagt er.
“In Europa gibt es viele Diskussionen unter Politikern: +sollten wir Soldaten hier oder dorthin senden um ein solches Massaker zu stoppen+”, witzelt der Chirurg. “Und von diesem Massaker, das jedes Jahr das Leben von 300.000 Menschen kostet, spricht niemand. Es ist ein Skandal”, empört er sich.
Außer den Ruandern im Dokumentarfilm wurden Hunderte von afrikanischen Patienten, aber auch afghanische oder irakische, sowie Tausende von Sudanesen kostenlos behandelt vom Salam-Zentrum,das vor sechs Jahren eröffnet wurde.
Dr. Strada, 64, ist einer der Gründer der NGO Emergency, während des Völkermords in Ruanda im Jahr 1994 ins Leben gerufen, um kostenlos die Opfer von Krieg und Armut zu operieren.
“Wir haben gezeigt, dass es möglich ist, Institutionen von hohem Niveau in Afrika zustande zu bringen”, sagt er.
– Sudanesische Unterstützung –
Das Krankenhaus, modern und tadellos, scheint nicht mitten zwischen die Wege und Ziegenherden zu passen im Dorf Soba, das südlich von Khartum liegt.
Das Salam-Zentrum wird durch Spenden finanziert, erhält aber auch Mittel von der sudanesischen Regierung, eine beispiellose Absprache, betont der Arzt.
Trotz der schweren Krise des Landes bestätigten die Behörden, sie würden in diesem Jahr $ 5.000.000 (3,7 Millionen Euro) zahlen, was mindestens 40% der Kosten deckt.
Der Zusammenbruch des sudanesischen Pfund seit 2011 hat das Krankenhaus gezwungen, die Zahl der Operationen in 2012 auf 500 zu reduzieren, gegen 1.500 im Vorjahr – aber der Trend ist dabei sich umzukehrten.
“Diese Nominierung für den Oscar kann eine gute Gelegenheit sein, das Zentrum auf internationaler Ebene bekannter zu machen und mehr Unterstützung zu bekommen”, hofft Gino Strada.
Vor diesen paar Tagen der Hollywood Raserei operiert er ein sudanesisches Mädchen von 16 Jahren aus Süd-Darfur.
Mit der Hilfe eines anderen italienischen Chirurgen öffnet er ihren Brustkorb und schiebt seine behandschuhten Hände in den Hohlraum, um das Herz anzuhalten, das von einer Maschine ersetzt wird, solange eine durch Infektion beschädigte Aortenklappe ausgewechselt wird.
Der Eingriff, erfolgreich mit sechs weiteren sudanesischen und ausländischen Helfern durchgeführt, dauert knapp zwei Stunden.
In einem anderen Flügel erholt sich Zaenab Moussa, 35, von einer ähnlichen Operation.
“Ich hatte das Glück, hierher zu kommen”, sagt diese Patientin aus einer ländlichen Gegend von Sudan. “Ich hoffe, der Film wird gewinnen.”
© 2013 AFP

Leave a Reply