SUDAN: FOLTER und VERGEWALTIGUNG GEGEN DEMONSTRANTEN, LAUT HRW – Soudan: une ONG dénonce des tortures et des viols contre des manifestants

Sudan: NGO kritisiert Folter und Vergewaltigung gegen Demonstranten
WASHINGTON (AFP) – 2011.03.04 09.31
“Dutzende” der sudanesischen Demonstranten, die in den letzten Wochen mehr politische Freiheiten im Sudan forderten, wurden gequält, sagte am Freitag die US-Organisation der Verteidigung der Menschenrechte Human Rights Watch (HRW), die auch zitiert Fälle von Vergewaltigung . Der Missbrauch fand nach Massenverhaftungen in Khartum und in der nahe gelegenen Stadt Omdurman Ende Januarstatt, laut Aussagen von der NGO gesammelt.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM FOTO

Soudan: une ONG dénonce des tortures et des viols contre des manifestants
WASHINGTON (AFP) – 04.03.2011 21:31
Des “dizaines” de manifestants soudanais réclamant plus de libertés politiques au Soudan ont été torturés ces dernières semaines, a affirmé vendredi l’organisation américaine de défense des droits de l’homme Human Rights Watch (HRW), qui cite aussi des cas de viol. Les mauvais traitements ont eu lieu à la suite d’arrestations massives fin janvier à Khartoum et dans la ville voisine d’Omdurman, d’après les témoignages recueillis par l’ONG.
Un mouvement de grogne politique et sociale a provoqué des manifestations sporadiques dans le nord du Soudan depuis janvier, mais les forces de sécurité continuent de contrôler étroitement la capitale.
Selon HRW, “des membres des forces de l’ordre ont retenu plusieurs dizaines de personnes pendant des semaines” dans un immeuble de bureau, “certains dans des cages de fortune”. Les détenus, dont certains n’avaient pas plus de 18 ans, ont été battus, privés de sommeil, soumis à des décharges électriques, et ont aussi subi des menaces de mort.
De même source, au moins 13 personnes, dont 4 journalistes, resteraient détenues dans ces conditions.
HRW fait également état de “violences sexuelles et de harcèlement” visant des manifestantes, et cite le viol de la militante Safia Ishaq, qui a elle-même rapporté sur internet avoir été battue, puis violée, par deux membres des forces de sécurité le 13 février.
L’ONG soudanaise Sudan Democracy First avait affirmé le 23 février que des dizaines de femmes avaient été victimes de violences sexuelles à Khartoum. Les violences auraient été infligées dans le cadre d’une nouvelle stratégie de répression de l’opposition.
© 2011 AFP

Des populations déplacées internes, à Khartoum le 27 octobre 2010

Des populations déplacées internes, à Khartoum le 27 octobre 2010Foto (c) AFP: Intern Vertriebene in Khartum 27. Oktober 2010

Sudan: NGO kritisiert Folter und Vergewaltigung gegen Demonstranten
WASHINGTON (AFP) – 2011.03.04 09.31
“Dutzende” der sudanesischen Demonstranten, die in den letzten Wochen mehr politische Freiheiten im Sudan forderten, wurden gequält, sagte am Freitag die US-Organisation der Verteidigung der Menschenrechte Human Rights Watch (HRW), die auch zitiert Fälle von Vergewaltigung . Der Missbrauch fand nach Massenverhaftungen in Khartum und in der nahe gelegenen Stadt Omdurman Ende Januarstatt, laut Aussagen von der NGO gesammelt.
Eine Bewegung der politischen und sozialen Unzufriedenheit hat sporadische Ausbrüche im Nordsudan verursacht seit Januar, aber die Sicherheitskräfte überwachen weiterhin eng die Hauptstadt.
Laut HRW: “Mitglieder der Sicherheitskräfte haben Dutzende von Menschen seit Wochen in Haft” in einem Bürogebäude, “einige in provisorischen Käfigen. Die Häftlinge, von denen einige nicht älter als 18 Jahre sind, wurden geschlagen, beraubt des Schlafes, mit Elektroschocks gequält , und sind auch mit dem Tode bedroht worden”.
Laut gleicher Quelle bleiben mindestens 13 Menschen, darunter vier Journalisten, in diesen Bedingungen immer noch inhaftiert.
HRW berichtet über “sexuelle Gewalt und Belästigung” gegen die Demonstranten, unter Berufung auf die Vergewaltigung von Aktivistin Safia Ishaq, die im Internet berichtet, sie wurde geschlagen und vergewaltigt von zwei Mitgliedern der Sicherheitskräfte am 13. Februar.
Die sudanesische NGO Sudan Democracy First hatte 23. Februar bestätigt, dass Dutzende von Frauen Opfer von sexueller Gewalt in Khartum gewesen waren. Die Gewalt ist angeblich im Rahmen einer neuen Strategie zur Unterdrückung von Dissens.
© 2011 AFP

Leave a Reply