SUDAN: FREISPRUCH FÜR JOURNALISTEN, der gegen VERGEWALTIGUNG SCHRIEB – Soudan: acquittement d’un journaliste accusé de mensonges

Sudan : Freispruch eines Journalisten, der der Lüge bezichtigt wurde
Khartum ( AFP) – 22/12/2013 01.40
Ein sudanesisches Gericht hat den Journalisten Faisal Mohammed Salih am Sonntag freigesprochen, der für einen Artikel in Haft war, in dem er die Worte einer Frau berichtete, die die Sicherheitskräfte der Vergewaltigung beschuldigte .
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

=> MORE SUDAN / DARFUR in AFRIKANEWS ARCHIV
=> => MORE MEDIEN in AFRIKANEWS ARCHIV

Soudan: acquittement d’un journaliste accusé de mensonges
Khartoum (AFP) – 22.12.2013 13:40
Un tribunal soudanais a acquitté dimanche le journaliste Faisal Mohammed Salih, poursuivi pour un article dans lequel il rapportait les propos d’une femme accusant les forces de sécurité de l’avoir violée en détention.

Le journaliste soudanais Faisal Mohammed Salih à Khartoum le 29 mai 2012
Der sudanesische Journalist Faisal Mohammed Salih in Khartum 29. Mai 2012
Le journaliste soudanais Faisal Mohammed Salih à Khartoum le 29 mai 2012
afp.com – Ashraf Shazly

M. Salih, accusé par la sécurité soudanaise d’avoir écrit des “mensonges” et “insulté l’Etat”, était passible de six mois de prison, mais le juge Esmat Suliman a rejeté les charges.
Le magistrat a affirmé que le journaliste “n’avait pas publié de mensonges, ni insulté l’Etat”. “Plusieurs médias ont parlé de cette affaire”, a-t-il relevé.
“Je suis content, c’est un précédent important”, a réagi le journaliste à l’AFP. Cette décision “très objective” est “très positive pour la liberté de la presse et pour le rôle de la presse dans la société”, a-t-il estimé.
Dans son article, M. Salih avait appelé à “une enquête sérieuse” sur cette affaire de viol.
Le journaliste, critique du président Omar el-Béchir, avait déjà eu des démêlés avec la justice.
Professeur du journalisme et défenseur de la liberté de presse, M. Salih est lauréat du prix Peter Mackler, du nom de l’ancien rédacteur en chef de l’AFP pour l’Amérique du Nord, qui récompense le courage et l’éthique dans la profession.
Le Soudan est 170e sur 179 dans le classement 2013 de la liberté de la presse établi par Reporters sans frontières. Plusieurs médias ont été interdits et les forces de sécurité confisquent régulièrement des journaux pour empêcher leur distribution.
© 2013 AFP

– AFRIKANEWS ARCHIV –
jetzt auch auf
FACEBOOK

Sudan : Freispruch eines Journalisten, der der Lüge bezichtigt wurde
Khartum ( AFP) – 22/12/2013 01.40
Ein sudanesisches Gericht hat den Journalisten Faisal Mohammed Salih am Sonntag freigesprochen, der für einen Artikel in Haft war, in dem er die Worte einer Frau berichtete, die die Sicherheitskräfte der Vergewaltigung beschuldigte .
Salih wurde beschuldigt, “Lügen” geschrieben zu haben und für “Beleidigung des Staates”, strafbar mit sechs Monaten Gefängnis , aber der Richter wies die Klage ab.
Der Richter sagte, der Journalist “hatte nicht veröffentlicht Lügen verbreitet, noch den Staat beleidigt.” “Mehrere Medien haben über dieses Thema gesprochen “, sagte er.
“Ich bin froh, dass dies ein wichtiger Präzedenzfall geworden ist”, antwortete der Reporter gegenüber AFP. Diese Entscheidung ist ” sehr objektiv ” und ” sehr positiv für die Pressefreiheit und die Rolle der Medien in der Gesellschaft”, sagte er.
In seinem Artikel forderte Herr Salih eine ” ernsthafte Untersuchung ” in dem Vergewaltigungsfall .
Der Journalist , Kritiker von Präsident Omar al -Bashir , war bereits in Konflikt mit dem Gesetz gewesen .
Professor für Journalismus und Verteidiger der Freiheit der Presse ist Herr Salih Gewinner des Peter Mackler Preises, benannt nach dem ehemaligen Chefredakteur der AFP für Nordamerika, der den Mut und die Ethik in dem Beruf anerkennt.
Sudan ist an 170. Stelle von 179 in der 2013 Rangliste der Pressefreiheit von Reporter ohne Grenzen . Mehrere Medien wurden verboten und Sicherheitskräfte beschlagnahmen regelmäßig Zeitungen , um ihre Verteilung zu verhindern.
© 2013 AFP

Leave a Reply