SUDAN: NEUE GEWALT IN DARFUR, 25000 VERTRIEBENE – Soudan: les nouvelles violences au Darfour ont déplacé 25.000 personnes

Sudan: Neue Gewalt in Darfur hat 25.000 Menschen vertrieben
Khartum (AFP) – 2012.10.08 10.54 Uhr
Die neue Gewalt seit zehn Tagen, die die sudanesischen Region Darfur (im Westen) schüttelte, vertrieb 25.000 Menschen, sagte die UN am Freitag. “Die Informationen von den Vereinten Nationen zeigen, dass die gesamte Bevölkerung des IDP-Camp Kassab (Internal Displaced Persons, Binnenvertriebene) – 25.000 Menschen – vor den Kämpfen geflohen sind”, sagte das Amt für die Koordinierung humanitärer Angelegenheiten (OCHA) in seinem wöchentlichen Bulletin.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSE$TZUNG) WEITER UNTER DEM 2. FOTO

Soudan: les nouvelles violences au Darfour ont déplacé 25.000 personnes
KHARTOUM (AFP) – 10.08.2012 10:54
Les nouvelles violences qui secouent depuis dix jours la région soudanaise du Darfour (ouest) ont déplacé 25.000 personnes, a indiqué vendredi l’ONU. “Les informations parvenues à l’ONU indiquent que la totalité de la population du camp de déplacés de Kassab –25.000 personnes– a fui à cause des combats”, affirme le Bureau de la coordination des affaires humanitaires (Ocha) dans son bulletin hebdomadaire.

Des Soudanaises au camp de Kassab, le 9 août 2012 au Darfour
Vertriebene Sudanesinnen im Lager Kassab, Darfur
Des réfugiées soudanaises au camp de Kassab, le 9 août 2012 au Darfour
Foto (c) Unamid/AFP – by Albert Gonzalez Farran

Kassab –qui abrite des personnes ayant déjà été déplacées par le conflit qui secoue le Darfour depuis 2003– se situe à la lisière de la localité de Kutum, au nord-ouest d’El-Facher, capitale de l’Etat du Nord-Darfour.
Le Darfour connaît depuis le 1er août une nouvelle flambée de violence, à la suite de la mort d’un chef de district, Abdelrahmane Mohammed Eissa, tué dans une embuscade à Kutum.
Selon les informations dont dispose l’ONU, à la suite de cette attaque, des membres de la tribu Jalul à laquelle appartenait M. Eissa ont tué deux déplacés et un officier de police et détruit un marché local.
“Le 3 août, deux membres de la délégation du gouvernement venus à Kutum pour une réunion avec le gouverneur ont été la cible de tirs et ont été blessés”, a ajouté l’Ocha.
“L’ONU a également reçu des informations faisant état de pillages de logements de déplacés, de marchés et de commerces dans le camp de déplacés de Kassab et dans la localité de Kutum”.
Les médias liés à l’Etat avaient fait état dimanche de la mort de deux soldats, tués alors que l’armée intervenait pour faire cesser les pillages par des “hors-la-loi”.
Un tel déploiement de l’armée est rare, l’application de la loi étant normalement une responsabilité de la police.
L’Ocha a indiqué que les forces armées soudanaises avaient dans un premier temps expulsé les éléments tribaux de Kutum samedi mais que ceux-ci étaient revenus dimanche et avaient fait usage de la force contre l’armée.
La force conjointe de maintien de la paix de l’ONU et de l’Union africaine au Darfour (Minuad) a indiqué vendredi avoir fourni, avec d’autres agences, une assistance médicale à 170 habitants de Kassab.
“Les nouveaux déplacés ont trouvé refuge parmi la population de Kutum, la majorité dans des zones ouvertes où ils manquent des services de base, comme l’eau potable, la nourriture, des installations sanitaires et des soins de santé”, selon la Minuad.
L’Ocha a par ailleurs rapporté que “durant les violences, les locaux de cinq organisations humanitaires ont été pillés. Le personnel humanitaire a été évacué de la localité d’El-Facher”.
Le Programme alimentaire mondial avait auparavant annoncé que ses locaux à Kutum avaient été pillés pendant 12 heures les 2 et 3 août mais qu’aucun employé n’avait été blessé.
Dans d’autres violences au Darfour, les forces de sécurité ont tué par balles la semaine dernière huit manifestants à Nyala, capitale du Sud-Darfour.
Jeudi, la Minuad a fait état d’informations sur des raids aériens ayant forcé des villageois à la fuite. Des habitants ont indiqué avoir fui les raids entre le 3 et le 6 août, à l’ouest de Shangil Tobay, au sud d’El-Facher.
© 2012 AFP

Des réfugiés soudanais au camp de Kassab, le 9 août 2012 au Darfour
Sudanesische Flüchtlinge im Lager Kassab, Darfur
Des réfugiés soudanais au camp de Kassab, le 9 août 2012 au Darfour
Foto (c) Unamid/AFP – by Albert Gonzalez Farran

Sudan: Neue Gewalt in Darfur hat 25.000 Menschen vertrieben
Khartum (AFP) – 2012.10.08 10.54 Uhr
Die neue Gewalt seit zehn Tagen, die die sudanesischen Region Darfur (im Westen) schüttelte, vertrieb 25.000 Menschen, sagte die UN am Freitag. “Die Informationen von den Vereinten Nationen zeigen, dass die gesamte Bevölkerung des IDP-Camp Kassab (Internal Displaced Persons, Binnenvertriebene) – 25.000 Menschen – vor den Kämpfen geflohen sind”, sagte das Amt für die Koordinierung humanitärer Angelegenheiten (OCHA) in seinem wöchentlichen Bulletin.
Das Lager Kassab – die Heimat von Menschen, die bereits durch den Konflikt vertrieben wurden, der Darfur seit 2003 erschüttert – liegt am Rande der Stadt Kutum, nordwestlich von El Fasher, der Hauptstadt des Landes Darfur.
Darfur erlebt seit dem 1. August einen neuen Ausbruch der Gewalt nach dem Tod von einem Landrat, Abdelrahman Mohammed Eissa, der in Kutum in einem Hinterhalt getötet worden war.
Nach Informationen der Vereinten Nationen töteten Mitglieder seines Stammes, der Eissa, nach dem Attentat zwei Vertriebene und einen Polizisten und zerstörten einen lokalen Markt.
“Am 3. August kamen zwei Mitglieder der Regierungsdelegation nach Kutum zu einem Treffen mit dem Gouverneur, wurden beschossen und verletzt”, sagte der OCHA.
“Die UNO hat auch Berichte erhalten von Plünderungen von Unterkünften von Vertriebenen, sowie von Märkten und Läden im Kassab Flüchtlingslager und in der Stadt Kutum.”
Medien berichteten am Sonntag im Zusammenhang mit der Situation den Tod von zwei Soldaten; sie wurden getötet, als die Armee intervenierte, um die Plünderungen seitens der “Gesetzlosen” zu stoppen.
Solch ein Einsatz der Armee ist selten, die Strafverfolgung liegt in der Regel unter polizeilicher Verantwortung.
Das OCHA sagte, die sudanesischen Streitkräfte hatten zunächst am Samstag die Stammes-Elemente aus Kutum vertrieben, aber dass die zurückgekehrt waren Sonntag und mit Gewalt gegen die Armee reagiert hatten.
Die gemeinsame Kraft der friedenserhaltenden Mission der UN und der Afrikanischen Union in Darfur (UNAMID) sagte am Freitag, sie habe vorgesehen, mit anderen Agenturen, medizinische Betreuung von 170 verletzten Einwohnern von Kassab.
“Die Vertriebenen haben Zuflucht in der Bevölkerung von Kutum gefunden, die Mehrheit aber in offenen Gebieten, wo es ihnen fehlt an grundlegenden Dienstleistungen wie Trinkwasser, Nahrung, Hygiene und Gesundheitsvorsorge”, so UNAMID.
Das OCHA hat auch berichtet, dass “die fünf lokalen Hilfsorganisationen während der Gewalt geplündert wurden. Mitarbeiter von Hilfsorganisationen wurden aus der Stadt El Fasher evakuiert.”
Das Welternährungsprogramm hatte zuvor angekündigt, dass die Räumlichkeiten in Kutum während der Mittagszeit 2 und 3 August geplündert wurden, dass aber kein Mitarbeiter verletzt wurde.
In anderen Gewaltakten in Darfur erschossen Sicherheitskräfte acht Demonstranten letzte Woche in Nyala, der Hauptstadt von Süd-Darfur.
Donnerstag hat UNAMID hat Informationen über Luftangriffe berichtet, die Dorfbewohner zur Flucht gezwungen haben. Anwohner sagten, sie flohen Razzien zwischen 3 und 6. August, westlich von Shangil Tobay, südlich von El Fasher.
© 2012 AFP

Leave a Reply