SUDAN, NUBA-BERGE: ANGST VOR RÜCKKEHR DES KRIEGES – Soudan: la crainte d’un retour à la guerre palpable dans les Montagnes Nuba

Sudan: Angst vor einer Rückkehr zum Krieg ist fühlbar in den Nuba-Bergen
Nuba-Berge (Sudan) (AFP) – 03.11.2009 08:50
Das Bombardement hielt vor Jahren inne in den Nuba-Bergen im grünen Herzen des Sudan, aber die Köpfe blicken noch nach oben zu den Flugzeugen über der problematischen Enklave, wo die Menschen eine Rückkehr zum Bürgerkrieg befürchten.
“Die WaffenRuhe vor fünf Jahren unterzeichnet wurde, aber wir sind besorgt über die zukünftige Probleme”, resümiert Albaroud Younan, ein ehemaliger Guerilla, zum Politiker gewandelt, am Fuß eines düsteren Denkmals in einem Schule, die während des Bürgerkrieges Norden bombardiert wurde.
Ein Friedensabkommen im Jahr 2005 beendete der Konflikt zwei Jahrzehnte alt, der geführt zu zwei Millionen Todesfälle, zwischen den Rebellen des Südsudan und der zentralen Regierung in Khartum, gegensätzlich in religiösen Fragen, wirtschaftliche, ethnische und ideologisch.

DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER 2. FOTO

Soudan: la crainte d’un retour à la guerre palpable dans les Montagnes Nuba
MONTAGNES NUBA (Soudan) (AFP) – 03.11.2009 08:50
Les bombardements aériens ont cessé depuis des années dans les verdoyantes montagnes Nuba, au coeur du Soudan, mais les têtes se lèvent encore au passage d’avions au-dessus de cette enclave trouble où la population craint un retour à la guerre civile.
“La paix a été signée il y a cinq ans, mais nous sommes préoccupés par les problèmes à venir”, résume Younan Albaroud, un ex-guérillero devenu homme politique, au pied d’un mémorial sobre dans une école bombardée pendant la guerre civile Nord-Sud.
Un accord de paix a mis fin en 2005 à ce conflit vieux de deux décennies et à l’origine de deux millions de morts entre les rebelles du Sud-Soudan et le gouvernement central de Khartoum, opposés sur des questions religieuses, économiques, ethniques et idéologiques.

Nubaberge1, Sudan,(c)AFP© 2009 AFP, Markttag im Dorf Kauda in den Nuba-Berge im zentralen Sudan Oktober 22, 2009
Jour de marché dans le village de Kauda, dans les Montagnes Nuba, au centre du Soudan le 22 octobre 2009

Cet accord octroie une autonomie politique au Sud-Soudan qui pourrait être convertie en indépendance complète à l’issue du référendum prévu en janvier 2011.
Les habitants des Montagnes Nuba seront toutefois exclus de ce référendum. Ils devront plutôt déterminer leur futur dans des “consultations populaires” qui demeurent encore vagues.
Cette région d’une superficie une fois et demie supérieure à la Belgique, parsemée de sommets escarpés, de vertes étendues et de fermes irriguées par les pluies constituait une enclave de partisans de la rébellion sudiste en territoire nordiste, majoritairement musulman.
“Pendant la guerre nous avons combattu pour l’égalité dans un Soudan uni –appelé +Nouveau Soudan+ (projet du défunt chef rebelle John Garang, ndlr)–, mais aujourd’hui le Sud veut faire son indépendance seul”, regrette Bashir Kuku.
“Nous avons peur d’être abandonnés”, enchaîne ce fermier tout en sirotant une bière de sorgho sous un arbre, au marché hebdomadaire de Kauda, QG pendant la guerre des rebelles sudistes du Mouvement populaire de Libération du Soudan (SPLM) dans les Montagnes Nuba.
“Si le Sud-Soudan opte pour l’indépendance, nous serons seuls face au Nord”, craint-il.
“Certains d’entre nous sont chrétiens, certains sont musulmans, d’autres suivent des croyances africaines, mais nous vivons comme si nous ne faisions qu’un”, remarque Ezekial Elamin, un autre fermier.
“Mais sans le Sud, les nordistes vont prendre nos terres et nous imposer la charia (loi islamique). Alors, nous devrons nous battre”, avance-t-il.
Peter Moszynski, un analyste réputé sur le Soudan, confirme que “les Nubas ont peur de la sécession du Sud, parce qu’ils risquent de devenir une minorité isolée dans le Nord et, en plus, sur la ligne de feu d’un éventuel conflit entre le Nord et le Sud”.
“Ils préfèreraient que le pays demeure uni, mais cette option semble de moins en moins réaliste”, ajoute-t-il.
“Il y a plusieurs milices qui ont combattu avec le gouvernement, elles sont toujours puissantes et ont beaucoup de fusils”, affirme Kamal al-Nur, ex-colonel dans la rébellion sudiste.
Des combattants Nubas ayant incorporé l’armée sudiste au terme de la guerre civile Nord-Sud pourraient aussi retourner leur veste si le sud optait pour son indépendance.
Avant le référendum sur la sécession du Sud, le Soudan doit tenir en avril 2010 ses premières élections multipartites en 24 ans, un test démocratique qui comporte son lot de risques alors que les tensions demeurent vives entre le Nord et le Sud.
La population des Montagnes Nuba, lourdement endeuillée par la guerre civile, est partagée à l’approche de ces élections.
“Peut-être pouvons-nous régler des problèmes par ces élections. Mais malheureusement je crois que le temps des armes reviendra”, regrette Adam Arnab, un marchand local.
© 2009 AFP

Nubaberge2, Sudan,(c)AFP© 2009 AFP, Ein sudanesischer Mann geht vorbei an einem Plakat für das Amt des Südsudan, Salva Kiir, October 23, 2009.
Un Soudanais passe devant une affîche électorale en faveur du président du sud-Soudan Salva Kiir, le 23 octobre 2009.

Sudan: Angst vor einer Rückkehr zum Krieg ist fühlbar in den Nuba-Bergen
Nuba-Berge (Sudan) (AFP) – 03.11.2009 08:50
Das Bombardement hielt vor Jahren inne in den Nuba-Bergen im grünen Herzen des Sudan, aber die Köpfe blicken noch nach oben zu den Flugzeugen über der problematischen Enklave, wo die Menschen eine Rückkehr zum Bürgerkrieg befürchten.
“Die WaffenRuhe vor fünf Jahren unterzeichnet wurde, aber wir sind besorgt über die zukünftige Probleme”, resümiert Albaroud Younan, ein ehemaliger Guerilla, zum Politiker gewandelt, am Fuß eines düsteren Denkmals in einem Schule, die während des Bürgerkrieges Norden bombardiert wurde.
Ein Friedensabkommen im Jahr 2005 beendete der Konflikt zwei Jahrzehnte alt, der geführt zu zwei Millionen Todesfälle, zwischen den Rebellen des Südsudan und der zentralen Regierung in Khartum, gegensätzlich in religiösen Fragen, wirtschaftliche, ethnische und ideologisch.
Diese Vereinbarung gibt politische Autonomie im Süden des Sudan und könnte in die volle Unabhängigkeit nach dem Referendum im Januar 2011 umgewandelt werden.
Das Volk von Nuba-Berge ist jedoch von dem Referendum ausgeschlossen. Stattdessen werden sie ihre Zukunft selbst zu bestimmen in “Volksbefragungen”, die vage bleiben.
Diese Region hat eine Fläche anderthalb mal größer als in Belgien, mit Gipfeln, Grünflächen und Framen durch Regen bewässert, sie war eine Enklave im Norden von Anhängern des Rebellen im Süden , hat eine muslimische Bevölkerungsmehrheit.
“Während des Krieges haben wir für die Gleichstellung kämpften in einem vereinten Sudan – “Neuer Sudan” genannt (Projekt des verstorbenen Rebellenführer John Garang, Anm. d. Red.) – aber jetzt will der Süden nur noch seine Unabhängigkeit, bedauert Bashir Kuku.
“Wir fürchten, fallengelassen zu werden”, lautet die Bauer, während trank ein Bier von Sorghum unter einem Baum auf dem Wochenmarkt in Kauda, im Krieg Sitz der Rebellen Southern Volksbefreiungsbewegung (SPLM) in den Bergen Nuba.
“Wenn südlichen Sudan entscheidet sich für Unabhängigkeit, stehen wir alleine gegenüber dem Nordens”, fürchtete er.
“Einige von uns Christen sind, einige Muslime, andere folgen afrikanischen Überzeugungen, aber wir leben, als wären wir eins”, sagt Ezekial Elamin, einen anderer Erzeuger.
“Aber ohne den Süden, wird die Nordländer unser Land nehmen, und wir bekommen die Scharia (islamisches Recht). Also wir kämpfen”, meint er.
Peter Moszynski, einem renommierten Analysten zum Sudan, bestätigt, dass “in den Nuba-Bergen Angst der Sezession des Südens, weil sie eine isolierte Minderheit im Norden werden können, und mehr an der Front eines Konflikt zwischen Nord und Süd”.
“Sie ziehen es vor, dass das Land geeint bleibt, aber diese Option scheint weniger realistisch”, sagt er.
“Es gibt mehrere Milizen, die von der Regierung geführt, sie sind immer noch gewalttätig und haben viele Waffen”, sagte Kamal al-Nur, ein ehemaliger Oberst der Konföderierten Rebellion.
Nuba-Kämpfer, die nach dem Bürgerkrieg Nord-Süd in die Südistenarmee gingen, könnte auch wieder ihre Jacke wenden, wenn im Süden entscheidet sich für die Unabhängigkeit.
Vor dem Referendum über die Sezession des Südsudan im April 2010 sind die ersten Mehrparteienwahlen seit 24 Jahren, ein Test für die Demokratie, dass die Risiken bleiben die Spannungen zwischen Nord und Süd hoch ist.
Die Bevölkerung der Nuba-Berge, die stark durch den Bürgerkrieg überschattet, ist über der Wahlen geteilter Ansicht.
“Vielleicht können wir diese Probleme durch Wahlen zu lösen. Aber leider Ich denke, die Zeit der Waffen kommt wieder”, sorry Adam Arnab, einem lokalen Händler.

Leave a Reply