SUDAN POSITIV: DAS AUFBLÜHEN IN JUBA – Soudan: Juba, un nouvel "eldorado"

Sudan: Juba, ein neues “Eldorado” im Herz von Afrika
Juba (Sudan) (AFP) – 14.10.2009 11:02
“Die Leute hier sagen, dass Juba die teuerste Stadt der Welt ist”, scherzte Greta, eine von der Hauptstadt von Süd-Sudan, neues Paradies im Herzen Afrikas, magnetisierte Kenianerin, wo alles muss nach zwei Jahrzehnten Krieg getan werden.
“Als ich hier ankam, im Jahr 2007, da war nichts. Finden Sie einen Apfel war ein Alptraum, aber jetzt ist es einfach”, fuhr die junge Frau, die ein Piercing über ihren Mund, auf der Terrasse sitzen trägt einem Hotel am Ufer des Weißen Nils.

DEUTSCH (GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

Soudan: Juba, un nouvel “eldorado” au coeur de l’Afrique
JUBA (Soudan) (AFP) – 14.10.2009 11:02
“Les gens ici disent que Juba est la ville la plus chère au monde”, lance Greta, une Kényane aimantée par la capitale du Sud-Soudan, nouvel eldorado au coeur du continent africain, où tout reste à faire après deux décennies de guerre.
“Quand je suis arrivée ici en 2007, il n’y avait rien. Trouver une pomme tenait du cauchemar, mais maintenant c’est facile”, poursuit la jeune femme qui arbore un piercing au-dessus de la bouche, attablée à la terrasse d’un hôtel sur les bords du Nil blanc
.

(c)AFP, 3 ctobre 2009 au marché de Juba
Photo (c)AFP: Des femmes le 3 ctobre 2009 au marché de Juba
Foto (c) AFP: Frauen 3 KTOBER 2009 auf den Markt in Juba


“C’est une sorte d’eldorado… je gagne le double de ce que je gagnerais au Kenya”, souligne cette responsable marketing dans un hôtel local.
Située à 200 kilomètres de la frontière ougandaise, Juba a été contrôlée par l’armée nordiste pendant une importante partie de la guerre civile Nord-Sud, qui a fait deux millions de morts entre 1983 et 2005. Quatre ans après la fin de la guerre, une nouvelle ville commence à sortir de terre.
Une route bitumée sépare maintenant les artères tordues en terre battue, des constructions de béton commencent à remplacer les huttes de paille et les marchandises importées du Kenya, de l’Ouganda et de Chine inondent les souks.
Des centaines de “boda-boda” – motos-taxis – arpentent la ville et se faufilent entre les 4X4 importés d’Ouganda et munis de volants à droite, comme en Grande-Bretagne.
“Avant nous devions quémander, maintenant nous pouvons faire un peu d’argent en conduisant un boda-boda”, confie Darius, un jeune Sud-Soudanais rentré à Juba après un exil en Afrique de l’Est pendant le conflit.
Mais des milliers de personnes vivent toujours sans le sou, sans eau potable et sans électricité dans la capitale du Sud-Soudan, vaste région sise sur d’importantes ressources pétrolières qui ont contribué pour huit milliards de dollars au budget du gouvernement semi-autonome depuis la fin de la guerre.
Dans cette espèce de Far-West, Ethiopiens, Ougandais, Kenyans et Sud-Soudanais rentrés d’exil travaillent pour la plupart dans le commerce, la restauration et les organisations internationales. Ils côtoient Occidentaux, Asiatiques et Soudanais restés dans le Sud.
L’ONU, des ONG et des organisations internationales sont venues à Juba après la guerre, exerçant une pression à la hausse sur le peu de loyers décents disponibles. “Ca fait trois ans que j’habite dans un container”, soupire Paul, un Sud-Soudanais rentré d’exil au Canada.
A Juba, il en coûte plusieurs milliers de dollars par mois pour trouver un appartement décent ou autour de 100 dollars par nuit pour dormir dans un hôtel fortifié formé d’un chapelet de containers en tôle aux murs grêles, alimentés par de puissants générateurs au bourdonnement constant.
Et la facture doit être payée rubis sur l’ongle avec des billets verts sans plis et sans marques, datés de l’année 2006.
A la tombée de la nuit, le souk de Konyo-Konyo se transforme en “no man’s land” que l’ONU déconseille à ses employés de fréquenter. “Juba c’est bien, mais il y a beaucoup trop de criminels la nuit”, estime Chowchow, un Sudiste venu visiter sa famille. “La nuit, il faut se méfier des soldats ivres qui nous taxent parfois”, regrette un chauffeur de moto-taxi.
Dans les bars, des gardes vérifient si les fêtards sont armés, l’alcool coule à flots et de jeunes femmes aux tenues moulantes chaloupent sur fond d’une musique hip-hop tonitruante. C’est cette ville permissive au climat tendu et aux infrastructures balbutiantes qui pourrait être appelée à devenir la capitale d’un nouveau pays, à l’issue du référendum prévu en 2011 sur l’indépendance du Sud-Soudan.
© 2009 AFP

Foto (c) AFP: Frauen 3 KTOBER 2009 auf den Markt in Juba
Sudan: Juba, ein neues “Eldorado” im Herz von Afrika
Juba (Sudan) (AFP) – 14.10.2009 11:02
“Die Leute hier sagen, dass Juba die teuerste Stadt der Welt ist”, scherzte Greta, eine von der Hauptstadt von Süd-Sudan, neues Paradies im Herzen Afrikas, magnetisierte Kenianerin, wo alles muss nach zwei Jahrzehnten Krieg getan werden.
“Als ich hier ankam, im Jahr 2007, da war nichts. Finden Sie einen Apfel war ein Alptraum, aber jetzt ist es einfach”, fuhr die junge Frau, die ein Piercing über ihren Mund, auf der Terrasse sitzen trägt einem Hotel am Ufer des Weißen Nils.

“Es ist eine Art Paradies ist … Ich verdiene doppelt so viel wie ich verdienen in Kenia”, sagte der Marketing-Manager in einem Hotel vor Ort.
Nur 200 Kilometer von der Grenze zu Uganda wurde Juba von der Union Army während ein großer Teil des Bürgerkrieges Nord-Süd kontrolliert, die zwei Millionen Todesfälle zwischen 1983 und 2005 hat. Vier Jahre nach dem Ende des Krieges, eine neue Stadt beginnt zu keimen.
Ein gepflasterter Weg führt nun trennt den Twisted Arterien in Ton, begann Betonbauten der Strohhütten und Waren aus Kenia, Uganda und China importiert Flut die Souks zu ersetzen.
Hunderte von “boda-boda” – Motorrad-Taxis – marschierten durch die Stadt und sie laufen zwischen den 4X4 importiert aus Uganda und mit Rädern auf der rechten Seite angebracht, wie in Großbritannien.
“Früher mussten wir bitten, jetzt können wir ein wenig Geld durch das Führen eines Bodaboda machen”, sagt Darius, ein junger Südländer wieder in Juba nach dem Exil in Ostafrika während des Konflikts.
Aber Tausende von Menschen leben noch immer ohne Geld, kein Wasser und keinen Strom in der Hauptstadt von Süd-Sudan, eine große Region auf wichtige Öl-Ressourcen, die für acht Milliarden Dollar für den Staatshaushalt halbautonomen beigetragen haben, da sich Ende des Krieges.
Im Falle von Far West, Äthiopien, Uganda, Kenia und Süd-Sudan kehrte aus dem Exil zu arbeiten vor allem in Handel, Gastronomie und internationalen Organisationen. Sie reiben Westler, Asiaten und sudanesische blieb im Süden.
Die Vereinten Nationen, Nichtregierungsorganisationen und internationale Organisationen haben nach Juba nach dem Krieg kommen, unter Druck setzt auf die wenigen menschenwürdige Vermietung zur Verfügung. “Es ist drei Jahre her, seit ich in einem Container leben”, seufzt Paul, ein südsudanesischen kehrte aus dem Exil in Kanada.
In Juba, es kostet mehrere tausend Dollar pro Monat auf eine menschenwürdige Wohnung oder etwa $ 100 pro Nacht in einem Hotel schlafen befestigten finden Sie besteht aus einer Reihe von Zinn-Behältern mit dünnen Wänden, gespeist durch mächtige Generatoren summen konstant.
Die Rechnung muss an den Nagel mit Geldscheinen, ohne Falten zu zahlen, ohne Noten, datiert 2006.
Bei Einbruch der Nacht, den Souk-Konyo Konyo verwandelt sich in “Niemandsland”, dass die Vereinten Nationen berät ihre Mitarbeiter zur Teilnahme. “Juba ist gut, aber es gibt zu viele Verbrecher in der Nacht”, sagte chowchow ein Südländer kam, um seine Familie zu besuchen. “In der Nacht von betrunkenen Soldaten, hüte dich, daß wir zu besteuern sind manchmal”, klagt ein Fahrer eines Motorrad-Taxi.
In Bars, Wachen überprüfen, ob die Feiernden bewaffnet waren, Alkohol fließt in Strömen und junge Frauen immer umarmt chaloupent Hintergrund der Hip-Hop boomt. Es ist diese Stadt permissive angespannt und Infrastruktur Kindheit könnten aufgefordert werden, die Hauptstadt eines neuen Landes nach dem Referendum im Jahr 2011 über die Unabhängigkeit des Südsudan.
© 2009 AFP

Leave a Reply