SUDAN: REGION BLAUER NIL, WIEDEREINGLIEDERUNG der EX-REBELLEN – BLUE NILE – Soudan: la difficile réinsertion des rebelles dans la province du Nil Bleu

Sudan: die schwierige Wiedereingliederung der Rebellen in der Provinz Blauer Nil
Ed Damazin (Sudan) (AFP) – 2013.12.13 14.43 – Von Ian Timberlake
Die sudanesische Region Blue Nile lebt seit zwei Jahren im Rhythmus von Zusammenstößen zwischen Rebellen und Truppen aus Khartoum. Die UN versuchen, die Gewalt zu zügeln durch die berufliche Ausbildung von Veteranen und die lokalen Gemeinschaften werden einbezogen.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

=> MORE SUDAN / DARFUR in AFRIKANEWS ARCHIV
=> => MORE AFRIKAPOSITIVNEWS in AFRIKANEWS ARCHIV

Soudan: la difficile réinsertion des rebelles dans la province du Nil Bleu
Ed Damazin (Soudan) (AFP) – 13.12.2013 14:43 – Par Ian Timberlake
La province soudanaise du Nil Bleu vit depuis deux ans au rythme des affrontements entre rebelles et forces de Khartoum, les Nations unies tentant de juguler la violence en formant d’anciens combattants à un métier et en impliquant les communautés locales.

Un pêcheur soudanais dans la province du Nil Bleu le 28 septembre 2013 au Soudan
Ein Fischer in der sudanesischen Provinz Blue Nile 28. September 2013 im Sudan
Un pêcheur soudanais dans la province du Nil Bleu le 28 septembre 2013 au Soudan
afp.com – Ashraf Shazly

Près de la ville d’Ed Damazin, les filets de pêche ont ainsi remplacé les armes pour 70 jeunes formés par une ONG locale.
Aux côtés de ces hommes autrefois ennemis, une trentaine de femmes apprennent à sécher et fumer le poisson, explique Waafa Sir, directrice du projet, à une délégation de responsables du gouvernement, diplomates et journalistes effectuant une rare visite dans cette région du sud-est du Soudan.
Depuis l’été 2011 et l’indépendance du Soudan du Sud, le province soudanaise du Nil Bleu –située à la frontière entre les deux Etats– voient s’affronter des rebelles ayant combattu avec les Sudistes pendant la guerre civile (1983-2005) et les forces de Khartoum, qui tente d’asseoir son autorité.
A Ed Damazin, les revenus générés par la pêche ont pourtant convaincu les deux camps de travailler ensemble alors qu'”auparavant, cette région était séparée comme deux tribus”, assure Mme Sir, dont le projet doit servir de modèle dans 90 autres communautés l’année prochaine.
Initiés par le Programme des Nations unies pour le développement (Pnud) et mis en place par des organisations locales, des projets similaires lancés sous le titre “sécurité communautaire et contrôle des armes” (CSAC) ont déjà concerné 79.000 personnes dans la province du Nil Bleu.
L’objectif est de toucher la communauté dans son ensemble et de la souder autour d’un projet économique ou de développement afin de décourager de nouvelles recrues de prendre les armes ou d’anciens rebelles de retourner au combat.
Cibler les communautés
Jusqu’alors les programmes mis en place après la guerre civile soudanaise avaient avant tout une approche individuelle. Près de 24.000 anciens combattants avaient ainsi été formés à la création de petits commerces et d’entreprises.
Mais une évaluation commandée l’année dernière par le Pnud a révélé que cela n’avait que “faiblement contribué” à leur réinsertion.
“Ce que nous avons fait depuis deux ans, c’est que nous avons changé notre approche, pour nous concentrer plus précisément sur les communautés”, explique Srinivas Kumar, responsable au Soudan du programme onusien de “désarmement, démobilisation et réintégration” (DDR), assurant que “cela a commencé à avoir un impact”.
A Agadi, un autre village de la province du Nil Bleu où des centaines de milliers de personnes ont été affectées par les combats au cours des deux dernières années, c’est la mise en place d’un centre de soins qui a été jugée utile pour fédérer la communauté.
Le bâtiment qui comprend un laboratoire, deux salles d’opération et des locaux pour les vaccinations se dresse au milieu du village de huttes coniques, dans le district de Tadamon, connu pour accueillir de nombreux déplacés ayant fui les combats.
“Tous les conflits ici sont résolus localement et amicalement, loin des cours de justice”, assure Jabir Hashem, le responsable de cette communauté qui s’appuie sur un comité des résidents pour remédier aux problèmes rencontrés localement.
Le centre de soins a “réglé les problèmes de santé” dans la communauté, mais également permis de “recevoir nos frères de retour des zones rebelles”, explique M. Hashem aux visiteurs, conduit par le chef de la mission de l’ONU au Soudan, Ali Al Za’tari.
© 2013 AFP

– AFRIKANEWS ARCHIV –
jetzt auch auf
FACEBOOK

Sudan: die schwierige Wiedereingliederung der Rebellen in der Provinz Blauer Nil
Ed Damazin (Sudan) (AFP) – 2013.12.13 14.43 – Von Ian Timberlake
Die sudanesische Region Blue Nile lebt seit zwei Jahren im Rhythmus von Zusammenstößen zwischen Rebellen und Truppen aus Khartoum. Die UN versuchen, die Gewalt zu zügeln durch die berufliche Ausbildung von Veteranen und die lokalen Gemeinschaften werden einbezogen.
In der Nähe der Stadt Ed Damazin ersetzen Fischernetze die Waffen für 70 junge Menschen, die von einer lokalen NGO geschult werden.
Neben diesen ehemals verfeindeten Männern lernen dreißig Frauen, Fisch zu trocknen und zu räuchern, sagt Waafa Sir , Projektleiterin , gegenüber einer Delegation von Regierungsbeamten , Diplomaten und Journalisten auf einem seltenen Besuch in der Region Süd-Ost des Sudan.
Seit dem Sommer 2011 und der Unabhängigkeit des Süd-Sudan , erlebt der sudanesische Blue Nile – an der Grenze zwischen den beiden Staaten – Konfrontationen zwischen Rebellen, die während des Bürgerkriegs 1983 – 2005 mit den Südstaatlern kämpften und Truppen von Khartum , das seine Autorität zu etablieren versucht .
In Ed Damazin überzeugte der Umsatz aus der Fischerei jedo die beiden Seiten zusammenzuarbeiten, die ” zuvor in dieser Region wie zwei Stämme getrennt waren”, sagt Frau Sir , deren Projekt als Modell in 90 anderen Gemeinden dienen soll im nächsten Jahr.
Vom Programm der Vereinten Nationen für Entwicklung (UNDP) initiiert und von örtlichen Organisationen umgesetzt, haben unter dem Titel “Gemeinschaftliche Sicherheit und Waffenkontrolle ” ( CSAC ) ähnliche Projekte 79.000 Menschen in der Provinz Blauer Nil bereits betroffen.
Das Ziel ist es, die Gemeinschaft als Ganzes zu berühren und zusammenzuschweißen um ein wirtschaftliches oder Entwicklungsprojekt, um neue Rekruten zu entmutigen zu den Waffen zu greifen oder ehemalige Rebellen, in den Kampf zurückzukehren.
Die Gemeinden anvisieren
Bislang hatten nach dem Bürgerkrieg im Sudan umgesetzte Programme vor allem einen individuellen Ansatz . Fast 24.000 Veteranen waren in der Gründung von kleinen Unternehmen in Produktion und Handel ausgebildet worden.
Aber eine Evaluierung von der UNDP im vergangenen Jahr hat ergeben, dass es nur “ein kleiner Beitrag” zur Wiedereingliederung war .
“Was wir in den letzten zwei Jahren getan haben, ist, dass wir unseren Ansatz geänderthaben , um uns insbesondere auf die Gemeinden zu konzentrieren”, sagte Srinivas Kumar, Leiter der UN im Sudan-Programm “Entwaffnung, Demobilisierung und Reintegration ” (DDR ) , und versihert, dass “es beginnt, eine Wirkung haben. ”
In Agadi , ein weiteres Dorf in der Provinz von Blue Nile, wo Hunderttausende von Menschen durch die Kämpfe in den vergangenen zwei Jahren betroffen waren, ist es die Errichtung eines Gesundheitszentrums , die sich als nützlich erwiesen hat , um die Gemeinschaft zu vereinen.
Das Gebäude verfügt über ein Labor , zwei Operationsräume und Einrichtungen für Impfungen, und steht in der Ortschaft inmitten der konischen Hütten, im Bezirk Tadamon , bekannt für die Aufnahme von vielen Vertriebenen.
“Alle Konflikte werden hier vor Ort und freundlich geklärt, weit weg von den Gerichten “, sagt Jabir Hashem , der Leiter der Gemeinschaft, die in einem Ausschuss der Bewohner die lokalen Probleme behandelt.
Das Gesundheitszentrum hat “Gesundheitsprobleme in der Gemeinde gelöst“, aber auch erlaubt, ” unsere Brüder aus den Rebellengebieten zurückzuerhalten “, sagt Hashem.
© 2013 AFP

Leave a Reply