SUDAN: SÜMPFE VOM WEISSEN NIL VON ÖLVERSCHMUTZUNG BEDROHT – Soudan: les marais du Nil blanc menacés par la pollution pétrolière

Sudan: die Weißen Nil Sümpfen von Ölpest bedroht
Thar Jath, Sudan (AFP) – 16.11.2009 15:20
Eines der wichtigsten Regionen der Ölförderung im Süden des Sudan zeigt alarmierende Anzeichen für eine zunehmende Verschmutzung, deren Auswirkungen könnte das Leben der Menschen vor Ort und die empfindliche Umwelt der ausgedehnten Sümpfen des Weißen Nils verwüsten.
Eine deutsche NRO, “Zeichen der Hoffnung”, in dieser Woche führte eine Mission zur Bewertung der Wasserqualität in der Provinz Einheitsstaat (South Central), die ihrer Ansicht nach das Ausmaß Kontamination bestätigt.
“Die Suche und Ausbeutung von Erdöl in die Ölfelder von Mala und Thar Jath sind eine ernsthafte Bedrohung für die Bewohner, ihr Vieh und die Umwelt”, sagte Vize-Präsident von hoffnungsvolles Zeichen, Klaus Stieglitz.

DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

Soudan: les marais du Nil blanc menacés par la pollution pétrolière
THAR JATH, Soudan (AFP) – 16.11.2009 15:20
L’une des principales régions de production pétrolière au Sud-Soudan présente les signes alarmants d’une pollution croissante dont l’impact pourrait bouleverser la vie des populations locales et le fragile environnement des immenses marécages du Nil blanc.
Une ONG allemande, “Signe d’espoir”, a mené cette semaine une mission d’évaluation de la qualité de l’eau dans l’Etat d’Unité (centre-sud), qui confirme, selon elle, l’ampleur de la contamination.
“L’exploration et l’exploitation de pétrole dans les champs pétroliers de Mala et Thar Jath posent une sérieuse menace aux habitants, à leurs bétails et à l’environnement”, estime le vice-président de Signe d’espoir, Klaus Stieglitz.

Weisser Nil1
Fotos © 2009 AFP
Eine sudanesische Mädchen waschen ihre Kleidung im Weißen Nil in der Nähe der Stadt Bor, November 11, 2009
Sudan an Bord eines Bootes die Sobat River, einem Nebenfluss des Weißen Nil, June 19, 2009
Une jeune soudanaise lavant ses vêtements dans le Nil blanc près de la ville de Bor, 11 novembre 2009
Des Soudanais à bord d’une pirogue remontant la rivière Sobat, affluent du Nil blanc, le 19 juin 2009

“La source n°1 de contamination est l’eau salée et chargée en métaux lourds rejetée par le centre de traitement du brut de Thar Jath”, affirme M. Stieglitz.
La deuxième source de contamination est l’eau à forte teneur en produits chimiques utilisée lors du forage des puits selon lui.
L’eau recueillie aux fontaines de plusieurs villages présente une très forte salinité et est chargée en cyanides, chromium, cadmium, strontium, barium et arsenic, une composition minérale quasi-identique à des échantillons d’eau récupérés dans des forages abandonnés.
La pollution menacerait désormais toute la nappe phréatique, toujours selon l’ONG. Elle est particulièrement alarmante dans le village insalubre de Rier, qui voisine le centre de Thar Jath.
Cette contamination s’étend sur près de 4.000 km2 et “aura un impact négatif sur la santé d’environ 300.000 personnes”.
Weisser Nil2Les conséquences sur l’environnement pourraient être dramatiques, dans une région en forme de vaste plaine gorgée d’eau pendant la saison des pluies, où les marais s’étendent à perte de vue et alimentent plus à l’est le cours du Nil blanc.
Les champs de pétrole de l’Etat d’Unité longent le Sudd, la plus grande zone marécageuse du monde, qui héberge d’innombrables oiseaux et d’immenses étendues de papyrus et de plantes aquatiques.
Les champs de pétrole de Thar Jath et Mala sont exploités depuis 2006 par la WNPOC, filiale du groupe malaisien Petronas, après la signature d’un accord de paix global en 2005 qui a mis fin à la guerre entre le Nord et le Sud.
Interrogé par l’AFP, un responsable de la WNPOC à Thar Jath, Tijani Ahmad Taha, en charge des programmes de “développement communautaire”, reconnaît qu’en “de nombreux endroits, l’eau n’est pas propre à la consommation”.
Il affirme cependant ignorer s’il y a un lien avec l’exploitation pétrolière, renvoyant sur ce point vers le siège de sa compagnie à Khartoum, tout en assurant “tout faire améliorer la vie des populations”.
Médecins sans frontières (MSF), qui dispose d’une clinique dans la localité voisine de Leer, indique pour sa part ne pas avoir constaté à ce jour “une mortalité anormale qui pourrait être liée à une éventuelle contamination”, selon une porte-parole pour le Soudan, Susanne Doettling.
“Nous avons beaucoup de suspicion sur la qualité de l’eau dans la région”, estime cependant le représentant du ministère de la Santé pour la province, Peter Majuoy.
“Ces produits chimiques de l’industrie pétrolière souillent notre terre, ils vont créer d’énormes problèmes”, ajoute ce responsable, soulignant que les autorités de l’Etat d’Unité sont “mécontentes de la façon dont le pétrole est exploité”.
“Les cas inexpliqués de diarrhée, les graves problèmes rénaux sont en nette augmentation ces dernières années”, confirme le directeur médical de l’hôpital de Bentiu (capitale de l’Etat d’Unité), Andrew Robino.
“La plupart de ces malades viennent des régions de Koch et Rier, où sont situés les champs de pétrole. Il y a un lien clair avec le pétrole”, selon M. Robino.
© 2009 AFP

Sudan: die Weißen Nil Sümpfen von Ölpest bedroht

Thar Jath, Sudan (AFP) – 16.11.2009 15:20
Eines der wichtigsten Regionen der Ölförderung im Süden des Sudan zeigt alarmierende Anzeichen für eine zunehmende Verschmutzung, deren Auswirkungen könnte das Leben der Menschen vor Ort und die empfindliche Umwelt der ausgedehnten Sümpfen des Weißen Nils verwüsten.
Eine deutsche NRO, “Zeichen der Hoffnung”, in dieser Woche führte eine Mission zur Bewertung der Wasserqualität in der Provinz Einheitsstaat (South Central), die ihrer Ansicht nach das Ausmaß Kontamination bestätigt.
“Die Suche und Ausbeutung von Erdöl in die Ölfelder von Mala und Thar Jath sind eine ernsthafte Bedrohung für die Bewohner, ihr Vieh und die Umwelt”, sagte Vize-Präsident von hoffnungsvolles Zeichen, Klaus Stieglitz.
“Die Nr. 1 Quelle der Kontamination ist Salzwasser und mit Schwermetallen belastet durch die zentrale Verarbeitung von Rohöl in Thar Jath”, sagte Stieglitz.
Die zweite Quelle der Wasserverschmutzung ist Chemikalien in Bohrungen verwendet.
Das Wasser aus Brunnen aus mehreren Dörfern hat einen sehr hohen Salzgehalt und ist mit Cyanid, Chrom, Cadmium, Strontium, Barium und Arsen mineralischen Zusammensetzung nahezu identisch mit den Proben von Wasser in verlassenen Bohrungen gesammelt.
Umweltverschmutzung bedroht nun die gesamte Wasserfläche, nach der NGO. Es ist besonders alarmierend im Dorf Rier ungesund, die von das Zentrum der Thar Jath Nachbarn sind.
Die Kontamination umfasst fast 4.000 km2 und kann “negative Auswirkungen auf die Gesundheit von etwa 300.000 Menschen” haben.
Die ökologischen Folgen dramatisch sein können, in einer Region mit weiten Ebenen mit Wasser bedeckt in der Regenzeit, wenn die Sümpfe bis zum Horizont reichen und gehen weiter im Osten in den Weißen Nil .
Die Ölfelder im Staat der Einheit liegen entlang der Sudd, das größte Feuchtgebiet der Welt, Heimat zahllose Vögel und immenser Weiten von Papyrus und Wasserpflanzen.
Die Ölfelder von Thar Jath und Mala werden seit 2006 von der WNPOC betrieben, eine Tochtergesellschaft der Petronas in Malaysia, nach der Unterzeichnung eines umfassenden Friedensabkommens im Jahr 2005, das den Krieg zwischen Nord und Süd zu Ende brachte.
Von AFP befragt, ein Verantwortlicher WNPOC Thar Jath, Taha Ahmad Tijani, verantwortlich für die Programme des “Community Development”, räumt ein, dass “an vielen Stellen ist das Wasser für den Verzehr nicht geeignet” .
Er sagte jedoch zu wissen keine Verbindung mit dem Öl, verwies auf seinen Firmensitz in Khartum und sagte gleichzeitig, er würde “alles tun, um das Leben der Menschen zu verbessern.”
Ärzte ohne Grenzen (MSF), die eine Klinik in der nahe gelegenen Stadt Leer hat, für seinen Teil nicht gesehen haben bis dato “anormale Mortalität, die könnte auf eine mögliche Kontamination Verbindung gebracht werden”, so Sprecherin für den Sudan, Susanne Doettling.
“Wir haben eine Menge Argwohn über die Wasserqualität in der Region haben”, sagte aber der Vertreter das Ministerium für Gesundheit für die Provinz, Peter Majuoy.
“Diese Chemikalien aus der Ölförderung verschmutzen unserer Erde, werden sie große Probleme zu schaffen”, fügte der Beamte, betonte, dass die Behörden des Staates Einheit “mit der Art und Weise unzufrieden, wie Öl ausgebeutet wird”.
“Die ungeklärten Fälle von Durchfall, schwere Nierenprobleme scharf in den letzten Jahren stark zugenommen”, bestätigt der Ärztliche Direktor des Krankenhauses Bentiu (Hauptstadt von Unity State), Andrew Colwell.
“Die meisten dieser Patienten kommen aus den Regionen der Koch und Rier, die sich neben dem Ölfeld werden. Es gibt eine klare Verbindung mit dem Öl”, sagt Colwell.

Leave a Reply