SUDAN und SÜDSUDAN BEGINNEN ENTMILITARISIERTE ZONE – Le Soudan et le Soudan du Sud se retirent de la frontière contestée

Sudan und Südsudan ziehen sich von der umstrittenen Grenze zurück
Khartum (AFP) – 2013.03.20 22.19 – By Abu Edris Ali Abdelmoneim
Sudan und Südsudan haben ihre Truppen aus ihren umstrittenen Grenze zurückgezogen, der erste Schritt in Richtung der Schaffung einer entmilitarisierten Grenzzone, sagte die Afrikanische Union (AU) am Mittwoch.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

Le Soudan et le Soudan du Sud se retirent de la frontière contestée
KHARTOUM (AFP) – 20.03.2013 22:19 – Par Abdelmoneim Abu Edris Ali
Le Soudan et le Soudan du Sud ont retiré leurs troupes de leur frontière contestée, première étape vers la création d’une zone frontalière démilitarisée, a annoncé l’Union africaine (UA) mercredi.

Des rebelles du mouvement populaire de libération du Soudan (SPLM-N) à la frontière des deux Soudan
Rebellen der Volksbefreiungsbewegung (SPLM-N) an der Grenze der beiden Sudan 25. April 2012
Des rebelles du mouvement populaire de libération du Soudan (SPLM-N) à la frontière des deux Soudan le 25 avril 2012
Foto © AFP/Archives – by Adriane Ohanesian

“Les deux parties ont satisfait à leurs obligations concernant le retrait de leur côté (respectif) de la frontière”, a affirmé l’UA sur son site Internet suite à la rencontre des ministres de la Défense des deux pays dans la capitale éthiopienne, après des mois d’affrontements intermittents.
L’annonce intervient alors que les premiers observateurs de l’ONU se préparent à surveiller la zone-tampon entre les deux pays.
Ces manoeuvres visent à juguler l’aide aux rebelles à travers la frontière, mais des analystes ont estimé que pour les deux pays, établir cette zone le long de leur frontière, non délimitée, allait constituer un véritable défi.
Lors d’entretiens dans la capitale éthiopienne au début du mois, le Soudan et le Soudan du Sud, opposés par des heurts intermittents depuis des mois, se sont mis d’accord sur un agenda détaillé pour mettre en oeuvre des mesures visant à apaiser les tensions, comme une zone tampon et des accords économiques cruciaux.
Ces mesures décidées en septembre n’avaient jamais été concrétisées depuis, Khartoum exigeant que Juba s’engage à ne plus soutenir les rebelles du mouvement populaire de libération du Soudan (SPLM-N). Les deux pays ont à maintes reprises signé des accords sans les appliquer.
Les Nations unies et l’Union africaine poussent le SPLM-N et Khartoum à négocier une issue à leurs différends.
“Nous sommes prêts à les rencontrer”, a indiqué M. Hussein dans la première déclaration en ce sens d’un ministre soudanais.
Mais il a ajouté que d’éventuelles négociations doivent se dérouler dans le cadre de l’accord de paix global qui a mis fin à la guerre civile au Soudan, et qui prévoit entre autres un référendum dans les provinces soudanaises du Kordofan et du Nil Bleu.
Le SPLM-N, qui avait combattu du côté des Sudistes lors de la guerre civile qui a abouti à la partition et l’indépendance du Soudan du Sud en juillet 2011, a répété qu’il était prêt à négocier directement avec Khartoum.
© 2013 AFP

Sudan und Südsudan ziehen sich von der umstrittenen Grenze zurück

Khartum (AFP) – 2013.03.20 22.19 – By Abu Edris Ali Abdelmoneim
Sudan und Südsudan haben ihre Truppen aus ihren umstrittenen Grenze zurückgezogen, der erste Schritt in Richtung der Schaffung einer entmilitarisierten Grenzzone, sagte die Afrikanische Union (AU) am Mittwoch.
“Beide Parteien haben ihre Verpflichtungen in Bezug auf den Rückzug von ihrer Seite (jeweils) der Grenze eingehalten”, sagte die AU auf ihrer Website nach dem Treffen der Verteidigungsminister der beiden Länder in der äthiopischen Hauptstadt, nach Monaten der intermittierenden Auseinandersetzungen.
Die Ankündigung kommt, während die ersten UN-Beobachter sich vorbereiten, um die Pufferzone zwischen den beiden Ländern zu überwachen.
Diese Manöver sind konzipiert zur Eindämmung der Rebellen hinter beiden Grenzen, aber Analysten schätzen, dass den beiden Ländern das Etablieren einer wirklich entmilitarisierten Zone entlang ihrer Grenze eine Herausforderung sein wird.
In Gesprächen in der äthiopischen Hauptstadt zu Beginn des Monats haben Sudan und Südsudan, durch intermittierende Zusammenstöße seit Monaten in Opposition zueinander, sich auf ein detailliertes Programm geeinigt, um Maßnahmen zur Verringerung der Spannungen umzusetzen, wie die Pufferzone und wirtschaftliche Abkommen von entscheidender Bedeutung.
Diese Maßnahmen wurden im September beschlossen aber nie realisiert, da Juba von Khartoum forderte, nicht länger zu unterstützen die Rebellen der Sudanesischen Volksbefreiungsbewegung (SPLM-N). Die beiden Länder haben wiederholt Vereinbarungen ohne Anwendung unterzeichnet.
Die Vereinten Nationen und die Afrikanische Union drängen die SPLM-N und Khartum, um eine Lösung ihrer Differenzen zu verhandeln.
“Wir sind bereit, sie zu treffen”, sagte Hussein in der ersten Erklärung eines sudanesischen Ministers in diesem Sinne.
Aber er fügte hinzu, dass alle Verhandlungen im Rahmen des Umfassenden Friedensabkommens stattfinden müssen, das den Bürgerkrieg im Sudan beendete, und unter anderem ein Referendum in den sudanesischen Provinzen Kordofan und Blue Nile vorsieht .
Die SPLM-N, die auf der Seite der Südstaatler während des Bürgerkriegs kämpfte, der zur Trennung und später der Unabhängigkeit des Südsudan im Juli 2011 geführt hatte, bekräftigte, dass sie bereit zu direkten Verhandlungen mit Khartum sei.
© 2013 AFP

Leave a Reply