SUDAN, WAHLEN: MASSENANDRANG BEI REGISTRIERUNG – Les Soudanais s’enregistrent en masse pour les élections

Die Sudanesen registrieren sich massenweise für die Wahlen
Khartum (AFP) – 02.12.2009 12:44
Die Sudanesen registrieren sich massenweise für die ersten Mehrparteienwahlen seit 24 Jahren, aber die Opposition verurteilt “Unregelmäßigkeiten” und die Vertriebenen in Darfur sich weigern, an dieser Wahl teilzunehmen ohne vorherigen Frieden.
Die Registrierung der Bürger als Wähler begann am 1. November in der größten Gleichgültigkeit in Khartum und in den meisten Regionen des größte Land in Afrika. Keine Spur, keine Werbung, kein Anreiz für die Sudanesen, ihre Wählerkarten zu beantragen.
Aber einen Monat später hatten sich elf Millionen Menschen auf den Listen eingetragen und die Behörden haben bis zum 7. Dezember die Frist für die Registrierung verlängert für die Präsidentschafts-, Parlaments-und regionalen geplant im April 2010.

DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

Les Soudanais s’enregistrent en masse pour les élections
KHARTOUM (AFP) – 02.12.2009 12:44
Les Soudanais s’inscrivent en masse en vue des premières élections multipartites depuis 24 ans, mais l’opposition dénonce des “irrégularités” et des déplacés du Darfour refusent de participer à ce scrutin sans paix au préalable.
L’enregistrement des citoyens sur les listes électorales avait commencé le 1er novembre dans la plus grande indifférence à Khartoum et dans la majorité des régions du plus grand pays d’Afrique. Aucune affiche, aucune publicité n’incitait les Soudanais à demander leur carte d’électeurs.
Mais un mois plus tard, onze millions de personnes s’étaient inscrites sur les listes et les autorités ont dû proroger jusqu’au 7 décembre la période d’enregistrement pour les élections présidentielle, législatives et régionales prévues en avril 2010.

Sudan, Eintrag in die Wählerlisten
Foto (c)AFP: Sudanesen kommen registrieren Wähler am 1. November 2009 in Juba.
Des Soudanais viennent s’inscrire sur les listes électorales, le 1er novembre 2009 à Juba.

“C’est un score à la fois élevé et inattendu”, s’est félicité une source suivant le processus et qui a requis l’anonymat.
“Il y a eu un grand changement par rapport à ce que nous avions constaté au début”, a dit à l’AFP Mac Maika, porte-parole de la commission électorale du Sud-Soudan.
“Il y a un bon taux (d’inscription) dans plusieurs régions, le message se propage”, a-t-il ajouté, soulignant néanmoins des difficultés dans l’Etat sudiste de Jonglei, en proie à de vives tensions ethniques et à des problèmes d’accès à des villages reculés.
Le Soudan, géant africain de 39 millions d’habitants dont près de 20 millions électeurs potentiels, est dirigé depuis 1989 par le président Omar el-Béchir, mais n’a pas connu d’élections libres depuis 1986.
“Bien que la participation soit forte dans certains Etats (du Soudan), elle demeure inégale. Plusieurs Etats semblent manquer les objectifs fixés pour l’enregistrement des électeurs”, souligne le Centre Carter, un organisme indépendant qui observe le processus électoral.
De forts taux d’enregistrements ont été notés à Khartoum et dans des régions clés aux alentours considérées comme des fiefs pour le Parti du Congrès National de M. Béchir, mais certaines zones du Darfour (ouest) et du Sud-Soudan demeurent sous la moyenne nationale.
Les partis d’opposition ont dénoncé des “irrégularités” concernant l’enregistrement des militaires et affirment que le gouvernement a déployé ses ressources pour favoriser l’inscription d’électeurs favorables au parti présidentiel.
Les rebelles du Darfour, région en proie depuis 2003 à une guerre civile complexe à l’origine de 300.000 morts selon les estimations de l’ONU -10.000 d’après Khartoum- ont appelé la population à ne pas s’inscrire sur les listes.
“Nous souhaitons des élections après la paix et le retour des personnes déplacées dans leur village”, a déclaré à l’AFP Khalil Ibrahim, chef du Mouvement Justice et égalité (JEM), un des deux principaux groupes rebelles.
“Nous demandons donc au peuple du Darfour de ne pas s’enregistrer pour ces élections qui visent à accroître la légitimité du président Béchir”, a-t-il ajouté.
“Nous refusons de nous inscrire sur les listes tant que nous ne rentrerons pas chez nous”, ont affirmé d’une même voix trois chefs locaux, rencontrés la semaine dernière dans le camp de déplacés d’Abou Shouk, en bordure d’El-Facher, la capitale du Darfour-Nord.
Mais y aura-t-il des élections? Les partis d’opposition menacent de boycotter le scrutin sans accord rapide avec le parti de M. Béchir sur des réformes démocratiques et la loi encadrant le référendum de janvier 2011 sur la sécession du Sud-Soudan.
“Sans solution immédiate à ces disputes, nous sommes préoccupés quant aux chances de tenir des élections crédibles…”, a averti ce week-end le département d’Etat américain.
© 2009 AFP

Die Sudanesen registrieren sich massenweise für die Wahlen
Khartum (AFP) – 02.12.2009 12:44
Die Sudanesen registrieren sich massenweise für die ersten Mehrparteienwahlen seit 24 Jahren, aber die Opposition verurteilt “Unregelmäßigkeiten” und die Vertriebenen in Darfur sich weigern, an dieser Wahl teilzunehmen ohne vorherigen Frieden.
Die Registrierung der Bürger als Wähler begann am 1. November in der größten Gleichgültigkeit in Khartum und in den meisten Regionen des größte Land in Afrika. Keine Spur, keine Werbung, kein Anreiz für die Sudanesen, ihre Wählerkarten zu beantragen.
Aber einen Monat später hatten sich elf Millionen Menschen auf den Listen eingetragen und die Behörden haben bis zum 7. Dezember die Frist für die Registrierung verlängert für die Präsidentschafts-, Parlaments-und regionalen geplant im April 2010.

“Es ist eine sowohl hohen und unerwarteten Zahl”, begrüßte eine Quelle, die die Prozedur verfolgt, unter der Bedingung von Anonymität.
“Es war eine große Umstellung von dem, was fanden wir am Anfang”, sagte der AFP Mac Maika, Sprecher der Wahlkommission von Süd-Sudan.
“Es ist ein guter Prozentsatz (Registrierungen) in mehreren Regionen, die Botschaft verbreitet sich”, fügte er hinzu, betonte aber, es gäbe Schwierigkeiten in der südlichen Bundesstaat Jonglei, wegen ethnischen Spannungen und Problemen des Zugangs zu abgelegenen Dörfern.
Sudan, der Afrikanischen Riese von 39 Millionen Menschen, darunter fast 20 Millionen potenzielle Wähler (Hinweis: die Bevölkerung ist sehr jung), ist seit 1989 von Präsident Omar el-Bashir regiert, aber hatte keine freien Wahlen seit 1986.
“Obwohl die Teilnahme ist in einigen Staaten (Sudan) stark, es bleibt uneinheitlich. Viele Staaten scheinen die Ziele für die Registrierung der Wähler gesetzt zu verpassen”, sagte das Carter Center, eine unabhängige Beobachter der Wahlen.
Ein hohes Maß an Registrierungen wurden in Khartum erfasst und in den wichtigsten Regionen rundum, eingeschätzt als Stützpunkte für die National Congress Party von Bashir, aber einige Gebiete in Darfur (West) und Süden des Sudan bleiben weiterhin unter dem Durchschnitt National.
Die Oppositionsparteien haben “Unregelmäßigkeiten” über die Registrierung der Soldaten beklagt und sagen, die Regierung hat ihre Ressourcen bereitgestellt, um die Registrierung der Wähler zu erleichtern zugunsten der regierenden Partei.
Rebellen in Darfur, einer Region, seit 2003 von einem komplexen Bürgerkrieg geplagt, haben die Menschen dringend gebeten, nicht auf den Listen zu registrieren.
“Wir Wahlen nach Frieden wollen und die Rückkehr der Vertriebenen in ihre Dörfer”, sagte der AFP Khalil Ibrahim, Leiter des Justice and Equality Movement (JEM), einer der beiden wichtigsten Rebellengruppen.
“Wir fordern daher die Menschen in Darfur auf, sich nicht für die Wahlen zu registrieren, die auf eine Erhöhung der Legitimität von Präsident Bashir zielen ” fügte er hinzu.
“Wir weigern uns, uns in die Listen einzschreiben, bevor wir nicht nach Hause gehen”, sagten mit eine Stimme drei lokale Führern im Flüchtlingslager von Abu Shouk am Rand der El — Fasher, der Hauptstadt von Nord-Darfur.
Aber wird es Wahlen geben? Die Oppositionsparteien drohen mit dem Wahlboykott ohne eine rasche Einigung mit der Partei von Herrn Bashir über demokratische Reformen und die Vorschriften über das Referendum im Januar 2011 über die Abspaltung des Süd-Sudan.
“Ohne sofortige Lösung dieser Konflikte, sehen wir wenige Chancen für glaubwürdige Wahlen …”, warnt an diesem Wochenende das US-State Department.
© 2009 AFP

Leave a Reply