SUDAN: WAHLEN UND FAMILIÄRE BINDUNGEN IN BASCHIRS HEIMATDORF – HOSH BANNAGA (Soudan): liens familiaux comptent plus que la politique

Im Dorf von Bashir, sind familiäre Bindungen wichtiger als die Politik
HOSH Bannaga (Sudan) (AFP) – 13.04.2010 08.33 Uhr
Als der sudanesische Präsident Omar al-Bashir an die Macht kam im Jahr 1989, strömten die Bewohner des Dorfes, seiner Partei beizutreten. Über 20 Jahre später, warten sie geduldig, um für ihn zu stimmen, was zeigt die Bedeutung der familiären Beziehungen im Sudan in Hosh Bannaga, Dorf aus eine Reihe von Hütten in der trockensten Wüste 150 Kilometer nördlich von Khartum, das war einst die Hochburg der Partei Democratic Unionist Party (DUP), einer der wichtigsten Oppositionsparteien.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER 2. FOTO

Au village de Béchir, les liens familiaux comptent plus que la politique
HOSH BANNAGA (Soudan) (AFP) – 13.04.2010 08:33
Lorsque le président soudanais Omar el-Béchir est arrivé au pouvoir en 1989, les habitants de son village se sont rués pour rejoindre son parti. Plus de 20 ans après, ils patientent pour voter pour lui, témoignant de l’importance des liens familiaux au Soudan Hosh Bannaga, un ensemble de huttes plantées dans le désert aride à 150 km au nord de Khartoum, était jadis la place forte du Parti unioniste démocrate (DUP), un des principaux partis d’opposition.

Wahlen Sudan (c)AFP 13-04-2010
Foto (c)AFP: Abstimmung einer Sudanesin 12. April 2010 in Hosh Bannaga
Vote d’une Soudanaise le 12 avril 2010 à Hosh Bannaga

Mais le village a basculé dans le camp du Parti du congrès national (NCP) de l’enfant du pays à son arrivée au pouvoir.
“Lorsque Béchir est arrivé au pouvoir, tout le monde a changé de camp”, grommelle Abdelrahman Mohammed Fateh al-Rahman, dont la famille a refusé de changer d’allégeance, dans le petit bureau de vote installé dans l’école primaire pour garçons où le jeune Omar el-Béchir a usé ses fonds de culotte.
“Bien sûr que nous avons voté Béchir! Il est d’ici, on doit le soutenir”, s’exclame Haidar Omar, en mettant avec fierté son bulletin dans l’urne à l’occasion des premières élections multipartites -présidentielle, législatives et régionales- depuis 24 ans.
Les habitants, des membres de la famille du raïs soudanais pour la plupart, sont reconnaissants pour l’eau courante et l’électricité arrivés jusqu’à eux grâce au président, disent-ils. Certains villages voisins ne sont alimentés que depuis quatre ou cinq ans. “Nous avons des routes, des services de santé. Il fallait des heures pour aller à Khartoum, maintenant c’est si facile”, poursuit Haidar Omar.
“On votera pour ceux qui remplissent leurs promesses, et Béchir l’a fait”, dit Ali Abdelhamid, 41 ans, un fermier tout comme Haidar Omar.
Dans le bureau de vote, où 1.200 habitants sont inscrits, des dizaines de femmes attendaient patiemment lundi, sous la chaleur, de pouvoir voter, au second jour d’un scrutin entaché par les problèmes logistiques.
Marwa, 19 ans, est emballée par l’idée de pouvoir voter pour la première fois. “Je vais sans aucun doute voter pour Béchir”, dit-elle.
Devant l’école, des tentes fournissent une ombre bienvenue aux femmes en tenues multicolores et aux hommes tout de blanc vêtus. El-Surra Saleh Mohammed, candidate du NCP sur la liste des femmes – 25% des postes de députés sont réservés aux femmes en vertu de quotas – renseigne les électrices, tout en distribuant de la nourriture.
“Nous sommes fiers de lui (Béchir), dit-elle. Particulièrement après ce truc avec (Louis Moreno) Ocampo”, le procureur de la Cour pénale internationale (CPI) en lutte ouverte avec le raïs soudanais. La CPI a émis en mars 2009 un mandat d’arrêt contre le président accusé de crimes de guerre et contre l’humanité au Darfour (ouest).
Les villageois de Hosh Bannaga expliquent que jamais le président ne les a snobés, même après son arrivée au pouvoir. “Ils ne nous a pas oubliés. Il vient nous rendre visite tout le temps. Il remplit toute ses obligations familiales, il va aux mariages et aux enterrements”, raconte Al-Mossaad Mohammed al-Mossaad, enseignant à la retraite et ancien camarade de classe de Béchir, un “jeune garçon calme et très intelligent”.
Les habitants évoquent son “humilité”, sa “modestie” et sont prompts à montrer sa demeure, une petite maison d’un étage, dont les recoins sont réservés aux différents membres de sa famille. Sa belle-soeur, Ghaida, insiste pour offrir le thé aux visiteurs. “Il était ici il y a cinq mois pour des funérailles”, rappelle-t-elle.
Un autre proche, Ashraf, explique qu’il l’a vu à Khartoum voici quinze jours. Comme on lui demande s’il est facile de passer voir le président sans invitation, il répond: “bien sûr, on est de la famille”.
© 2010 AFP

Wahlen Sudan 2(c)AFP 13-04-2010
Foto (c)AFP: Abstimmung einer Sudanesin 12. April 2010 in Hosh Bannaga
Vote d’une Soudanaise le 12 avril 2010 à Hosh Bannaga

Im Dorf von Bashir, sind familiäre Bindungen wichtiger als die Politik
HOSH Bannaga (Sudan) (AFP) – 13.04.2010 08.33 Uhr
Als der sudanesische Präsident Omar al-Bashir an die Macht kam im Jahr 1989, strömten die Bewohner des Dorfes, seiner Partei beizutreten. Über 20 Jahre später, warten sie geduldig, um für ihn zu stimmen, was zeigt die Bedeutung der familiären Beziehungen im Sudan in Hosh Bannaga, Dorf aus eine Reihe von Hütten in der trockensten Wüste 150 Kilometer nördlich von Khartum, das war einst die Hochburg der Partei Democratic Unionist Party (DUP), einer der wichtigsten Oppositionsparteien.
Aber das Dorf hat sich in das Lager der National Congress Party (NCP) des Kindes des Landes verlagert, als er an die Macht gekommen.
“Als Bashir an die Macht kamen, jeder hat das Leger gewechselt”, murmelt Abdelrahman Mohammed Fath al-Rahman, dessen Familie weigerte sich zu wechseln, in dem kleinen Wahllokal in der Grundschule für Jungen installiert, wo der junge Omar al-Bashir hat seine ersten Höschen abgenutzt.
“Natürlich haben wir Bashir gestimmt! Er ist von hier, wir müssen ihn unterstützen”, sagte Omar Haidar, stolz legte seine Stimmzettel in die Wahlurne in den ersten Mehrparteienwahlen (-Präsidentschafts-, Parlaments-und Regional-) seit 24 Jahre.
Die meisten Einwohner sind Mitglieder der Familie vom sudanesischen Rais, dankbar für Elektrizität und fließendem Wasser erreicht sie durch den Präsidenten, sagen sie. Einige benachbarten Dörfern zugeführt wurden nur vor vier oder fünf Jahre. “Wir haben Straßen-, Gesundheits-Dienstleistungen. Es dauerte Stunden, um bis nach Khartum zu gehen, jetzt ist es so einfach”, sagt Omar Haidar.
“Wir werden für diejenigen, die ihre Versprechen erfüllen, stimmen, und Bashir es getan hat”, sagte Hamid Ali, 41, ein Landwirt, wie Haidar Omar.
In dem Wahllokal, wo 1.200 Menschen eingeschrieben sind, Dutzende von Frauen warteten geduldig Montag in der Hitze, um am zweiten Tag einer Wahl von logistischen Problemen überschattet abzustimmen.
Marwa, 19, ist etwa über die Idee des Seins in der Lage, zum ersten Mal abstimmen aufgeregt. “Ich werde definitiv für Bashir Abstimmung”, sagte sie.
Außerhalb der Schule bieten die Zelte eine willkommene Schattenspender für Frauen in Business-Anzügen und bunten Menschen ganz in Weiß gekleidet. Saleh Mohammed Al-Surra, NCP Kandidatin aus der Liste der Frauen – 25% der Stellen sind für Frauen Mitglieder im Rahmen des Kontingents vorbehalten – informiert Wähler, während ihrer Verteilung von Nahrungsmitteln.
“Wir sind stolz auf ihn (Bashir)”, sagte sie. “Gerade nach dieser Sache mit (Louis Moreno) Ocampo, der Chefankläger des Internationalen Strafgerichtshofs (ICC), in offenen Konflikt mit der Rais Sudan”. Die ICC hatte ausgestellt März 2009 einen Haftbefehl gegen den Präsidenten beschuldigt wegen Kriegsverbrechen und gegen die Menschlichkeit in Darfur (West).
Die Dorfbewohner von Hosh Bannaga erklärte, dass der Präsident sie niemals brüskierte, sogar nach der Machtübernahme. “Er haben uns nicht vergessen. Er kommt zu uns die ganze Zeit. Er erfüllte seine ganze Familiepflichten, er geht Hochzeiten und Beerdigungen”, sagte Al-Mohammed Al-Mossaad Mossaad, pensionierter Lehrer und ehemaliger Klassenkamerad von Bashir “, ein stiller Junge und sehr intelligent”.
Die Einwohner beziehen sich auf seine “Bescheidenheit”, und sind schnell zu seinem Haus, einem kleinen einstöckigen Haus, dessen Ecken sind für die verschiedenen Mitglieder seiner Familie vorbehalten, zu zeigen. Seine Schwester-Ghaida beharrt bieten Tee für die Besucher. “Er war hier vor fünf Monaten für eine Beerdigung”, erinnert sie sich.
Ein weiterer in der Nähe von Ashraf, sagte, er sah ihn vor zwei Wochen in Khartum. Am gefragt wird, ob es leicht ist, ihn zu sehen gehen ohne Einladung des Präsidenten, antwortete er: “Natürlich, es ist Familie.”
© 2010 AFP

Leave a Reply