SUDAN: ZUM TODE VERURTEILTE CHRISTIN FREI IN ITALIEN – L’Italie accueille Meriam, la Soudanaise chrétienne condamnée à mort

Im Sudan zum Tode verurteilte Christin in Rom eingetroffen
24. Juli 2014, 12:03 http://derstandard.at/r3526/Sudan
Reise von italienischer Regierung organisiert.
DEUTSCHER ARTIKEL WEITER UNTER DEM FRANZÖSISCHEN

=> KEYWORD “TODESSTRAFE – PEINE DE MORT” in AFRIKANEWS ARCHIV

=> MORE SUDAN / DARFUR in AFRIKANEWS ARCHIV
=> MORE ITALIA in AFRIKANEWS ARCHIV

L’Italie accueille Meriam, la Soudanaise chrétienne condamnée à mort
Rome (AFP) – 24.07.2014 08:34
La Soudanaise qui avait été condamnée au Soudan à 100 coups de fouet pour adultère et à mort par pendaison pour apostasie est arrivée jeudi matin à Rome sur un vol du gouvernement italien.
Meriam Yahia Ibrahim Ishag, qui a atterri peu après 09h30 (07h30 GMT) à l’aéroport militaire de Roma-Ciampino, est accompagnée de sa famille, ainsi que du vice-ministre italien des Affaires étrangères Lapo Pistelli.

Elle a été accueillie sur le tarmac par le Premier ministre Matteo Renzi, son épouse et la ministre des Affaires étrangères Federica Mogherini. M. Pistelli, qui suit le dossier depuis ses débuts, avait déjà rencontré la jeune femme le 3 juillet dernier à Khartoum.
Mme Ishag, 27 ans, avait trouvé refuge fin juin à l’ambassade des Etats-Unis après l’annulation de sa condamnation à mort pour apostasie.
Née d’un père musulman et d’une mère chrétienne orthodoxe, qui l’a élevée dans sa confession après le départ du père quand elle avait 5 ans, Mme Ishag s’est convertie au catholicisme juste avant d’épouser son mari chrétien fin 2011, selon l’archevêché catholique de Khartoum.
Déjà mère d’un garçon de 20 mois, elle a accouché fin mai d’une fille en prison.
© 2014 AFP

– AFRIKANEWS ARCHIV –
jetzt auch auf
FACEBOOK

Im Sudan zum Tode verurteilte Christin in Rom eingetroffen
24. Juli 2014, 12:03 http://derstandard.at/r3526/Sudan
Reise von italienischer Regierung organisiert
Rom – Die im Sudan zur Todesstrafe verurteilte und mittlerweile auf internationalen Druck wieder freigelassene Christin ist in Rom eingetroffen. Die 26-jährige Mariam Jahia Ibrahim Ishag und ihr Angehörige landeten am Donnerstagvormittag auf dem römischen Flughafen Ciampino in Begleitung von Italiens Vize-Außenminister Lapo Pistelli, der sich seit längerer Zeit mit dem Fall beschäftigt.
Ishags Reise nach Rom wurde von dem italienischen Außenministerium zusammen mit den Behörden in Sudan organisiert, berichteten italienische Medien am Donnerstag. Ishag war im Juni aus dem Gefängnis freigekommen, nachdem ein Berufungsgericht das Todesurteil gegen sie aufgehoben hatte. Sie war Mitte Mai zum Tode verurteilt worden, weil sie nach sudanesischem Recht durch die Heirat mit einem Christenvom islamischen Glauben abgefallen war.
Die junge Frau wurde außerdem wegen der Hochzeit mit dem Christen, einem aus dem Südsudan stammendem US-Bürger, wegen Ehebruchs zu einhundert Peitschenhieben verurteilt. Zwölf Tage später brachte sie im Gefängnis in Ketten eine Tochter zur Welt. Politiker und Menschenrechtsorganisationen hatten sich für ihre Freilassung eingesetzt.
Laut der sudanesischen Auslegung des islamischen Rechts der Scharia darf eine Muslimin keinen Christen heiraten. Tut sie es dennoch, wird dies als außereheliche Beziehung gewertet. Ishag wurde von ihrer äthiopischen Mutter im christlich-orthodoxen Glauben erzogen, nachdem ihr muslimischer Vater die Familie verlassen hatte, als sie fünf Jahre alt war. Im Sudan gelten Kinder eines muslimischen Vaters jedoch automatisch als Muslime, der Übertritt zu einem anderen Glauben ist verboten. Nach Angaben des römisch-katholischen Erzbistums von Khartum trat Ishag kurz vor ihrer Heirat zum Katholizismus über. (APA, 24.7.2014)

Leave a Reply