SÜDAFRIKA: 100 JAHRE ALEXANDRA; DAS REBELLISCHE TOWNSHIP von JOHANNESBURG – Afrique du Sud: les 100 ans d’Alexandra, la township insoumise

Südafrika: 100 Jahre Alexandra, dem rebellischen Township
JOHANNESBURG (AFP) – 2012.06.18 06.53 Uhr – von Jean Liou
Alexandra, ein Township von Johannesburg, das sich durch seinen Geist des Widerstandes gegen die Weisse Macht ausgezeichnet hatte, feiert sein hundertjähriges Bestehen in diesem Jahr – ein Ereignis, dass dieses Stück überfüllte Stadt, das den jungen Nelson Mandela untergebracht hatte, nutzen möchte, um seine sozialen Probleme zu vergessen.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM 2. FOTO

=> SIEHE AUCH – VOIR AUSSI SÜDAFRIKA, AIDS-WAISEN: DIE TÄGLICHE SOLIDARITÄT IM ARMENVIERTEL – Afrique du Sud, orphelins du Sida: Mama Portia, la solidarité dans un township

Afrique du Sud: les 100 ans d’Alexandra, la township insoumise
JOHANNESBURG (AFP) – 18.06.2012 06:53 – Par Jean LIOU
Alexandra, une township de Johannesburg qui s’est illustrée par son esprit de résistance au pouvoir blanc, fête son centenaire cette année, un événement que ce bout de ville surpeuplé qui abrita le jeune Nelson Mandela veut mettre à profit pour faire oublier ses problèmes sociaux.

Une femme lave des vêtements dans une rue d'Alexandra, une township de Johannesburg, le 11 juin 201
Frau wäscht Wäsche in Alexandra, township von Johannesburg
Une femme lave des vêtements dans une rue d’Alexandra, une township de Johannesburg, le 11 juin 2012
Foto (c) AFP – by Alexander Joe

Faut-il se réjouir alors qu'”Alex”, où 400.000 personnes s’entassent sur 7,6 km2, est essentiellement composée de baraquements dont la plupart n’ont pas l’eau courante, tandis que le taux de chômage y est estimé à 35%?
“Le fait qu'(Alexandra) ait survécu est une bonne raison pour faire la fête”, sourit Philip Bonner, historien à l’université du Witwatersrand.
Car cette township située à 12 km au nord du centre de Johannesburg est un accident de l’histoire.
Créée en 1912 par un fermier qui a vendu ses terrains à des Noirs faute de trouver des acheteurs blancs, “Alex” était l’un des rares endroits où des populations de couleur pouvaient être propriétaires de leurs maisons.
D’où une tradition d’autonomie et de résistance qui fait encore la fierté de ses habitants, face à un pouvoir qui n’a eu de cesse de vouloir se débarrasser de ce “point noir” planté à proximité immédiate des banlieues blanches les plus chic de la métropole sud-africaine.
Les autorités ont bien déplacé des dizaines de milliers d’habitants vers d’autres townships, notamment Soweto (à 40 km de là), mais elles n’ont jamais réussi à en venir à bout.
“Je voulais rester à Alexandra parce qu’ils ne travaillaient pas la terre là-bas. Ici, nous le faisions”, témoigne Selina Mpisi, fringante centenaire rebaptisée “Lady Alex” et devenue l’égérie de l’anniversaire de sa township, où elle est arrivée il y a soixante-quatorze ans.
Le caractère rural des débuts d’Alexandra a complètement disparu: les maisons d’origine sont maintenant submergées dans un océan de baraquements surpeuplés, où se sont agglomérés des masses de migrants.
Non sans drames: c’est à Alexandra qu’ont débuté les émeutes xénophobes qui ont agité les townships sud-africaines en 2008.
Mandela y a séjourné
Quelques décennies plus tôt, les habitants d'”Alex” s’étaient fait un nom plus glorieux dans l’histoire du pays en boycottant à plusieurs reprises les bus dont les autorités voulaient augmenter les tarifs, faisant plier les autorités blanches.
Lors des boycotts de 1943 et 1944, “Nelson Mandela habitait à Alexandra. Il a dit que ça l’avait beaucoup impressionné. Ca lui a ouvert les yeux, politiquement. A partir de ce moment (…), il a cessé d’être un observateur, et est devenu un participant”, remarque le professeur Bonner.
Alexandra a bien changé depuis que celui qui allait devenir le héros de la lutte contre l’apartheid y a séjourné lorsqu’il est arrivé à Johannesburg.
L’Etat sud-africain a lancé en 2001 un vaste plan de rénovation, construisant des milliers de logements, goudronnant et éclairant les rues, aménageant un parc à la place d’un bidonville qui était régulièrement emporté par les crues d’une rivière…
Et quand bien même la plupart des Blancs n’osent pas s’y aventurer, la township n’est plus la zone de non droit qu’elle était devenue.
“Quand je reviens de l’église, je n’ai plus peur. Il y a quelques années, vous ne pouviez pas marcher tout seul”, se réjouit Pauline Dlamini, née à “Alex” il y a 70 ans.
Reste que si la situation s’est améliorée, Alexandra est toujours un îlot de pauvreté, où les chèvres paissent parmi les ordures qui s’accumulent devant le nouveau centre commercial, et où la municipalité a embauché un escadron de chouettes pour chasser les rats.
Bien loin de Soweto, l’autre grande township de Johannesburg, celle où vont les touristes.
Quelques critiques fusent donc, devant le coût des festivités –qui doivent durer toute l’année–, alors que les besoins sont immenses.
Le centenaire? “Nous le voyons comme une plate-forme pour changer le visage d’Alexandra, socialement et économiquement”, indique Mpho Motsumi, le président de la chambre de commerce locale.
Il espère notamment que les festivités permettront d’attirer l’attention sur “Alex”, et de faire venir des investisseurs.
© 2012 AFP

Une rue d'Alexandra, une township de Johannesburg, le 13 juin 2012
Straße in Alexandra, township von Johannesburg
Une rue d’Alexandra, une township de Johannesburg, le 13 juin 2012
Foto (c) AFP – by Alexander Joe

Südafrika: 100 Jahre Alexandra, dem rebellischen Township
JOHANNESBURG (AFP) – 2012.06.18 06.53 Uhr – von Jean Liou
Alexandra, ein Township von Johannesburg, das sich durch seinen Geist des Widerstandes gegen die Weisse Macht ausgezeichnet hatte, feiert sein hundertjähriges Bestehen in diesem Jahr – ein Ereignis, dass dieses Stück überfüllte Stadt, das den jungen Nelson Mandela untergebracht hatte, nutzen möchte, um seine sozialen Probleme zu vergessen.
Soll man sich freuen, während “Alex”, wo 400.000 Menschen auf 7,6 km2 vollgestopft sind, hauptsächlich in Hütten ohne fließendes Wasser, während die Arbeitslosenquote wird auf 35% geschätzt?
“Die Tatsache, dass (Alexandra) überlebt hat, ist ein guter Grund zum Feiern”, lächelte Philip Bonner, Historiker an der Universität von Witwatersrand.
Denn diese Gemeinde 12 km nördlich des Zentrums von Johannesburg ist ein Unfall der Geschichte.
Gegründet 1912 von einem Bauern, der sein Land mangels weisser Käufer den Schwarzen verkaufte, war “Alex” einer der wenigen Orte, an denen farbige Menschen ihre Häuser besitzen konnten.
Daher eine Tradition von Autonomie und Widerstand, die immer noch der Stolz der Menschen ist, vor einer Macht, die weiterhin loswerden wollte diesen “schwarzen Fleck”, gepflanzt nah an den weißen, meisten schicken, Vororten der Metropole Südafrikas.
Die Behörden haben zehntausende Bewohner zu anderen Townships, darunter Soweto (40 km entfernt), verdrängt, es aber nie geschafft, Alexandra zu leeren.
“Ich wollte in Alexandra bleiben, weil sie dort das Land nicht bearbeiten. Hier haben wir es getan”, bezeugt Selina Mpisi, rüstige Hundertjährige, umbenannt in “Lady Alex” und die Muse des Jahrestages ihrer Gemeinde – sie kam dort vor 74 Jahren an.
Der ländliche Charakter von den Anfängen Alexandras ist völlig verschwunden: die ursprünglichen Häuser sind nun in einem Meer von überfüllten Baracken, wo die Massen von Migranten gruppiert sind, untergetaucht.
Nicht ohne Drama: Es heißt, in Alexandra starteten die fremdenfeindlichen Ausschreitungen in den südafrikanischen Townships im Jahr 2008.
Mandela war dort
Vor einigen Jahrzehnten hatten Bewohner der “Alex” sich einen glorreicheren Namen gemacht in der Geschichte des Landes durch den Boykott der Busse, deren Tickets die Behörden zu erhöhen versuchten, und sie falteten die weisse Macht..
In den Boykotts von 1943 und 1944, “Nelson Mandela lebte in Alexandra. Er sagte, er sei sehr beeindruckt. Es öffnete seine Augen, politisch. Von dieser Zeit an (…) hatte er aufgehört als Beobachter und wurde ein Teilnehmer”, sagt Professor Bonner.
Alexandra hat sich verändert seitdem der Held des Kampfes gegen die Apartheid dort geblieben war, wenn er in Johannesburg ankam.
Die südafrikanische Regierung startete im Jahr 2001 eine umfangreiche Renovierung: Tausende von Häusern, Teeren und die Beleuchtung der Straßen, ein Park statt einem Elendsviertel, das regelmäßig von den Fluten eines Flusses entfernt wurde. ..
Und obwohl die meisten Weißen sich nicht hinwagen, ist die Gemeinde nicht mehr das gesetzlose Gebiet.
“Wenn ich aus der Kirche zurückkehre, habe ich keine Angst mehr. Noch vor wenigen Jahren konnte man nicht alleine gehen”, begrüßte Pauline Dlamini, in “Alex” vor 70 Jahren geboren.
Aber auch wenn die Lage sich verbessert hat, ist Alexandra noch eine Insel der Armut, wo Ziegen unter dem Müll grasen, der sich vor dem neuen Einkaufszentrum sammelt, und wo die Gemeinde ein Geschwader von Eulen angestellt hat, um Ratten zu jagen. Und weit entfernt von Soweto, dem anderen großen Township in Johannesburg, wo die Touristen hingehen.
Manche Kritik kommt über die Kosten der Feierlichkeiten – die das ganze Jahr dauern sollten -, während die Bedürfnisse immens sind.
Das Jubiläum? “Wir sehen es als Plattform, um das Gesicht von Alexandra zu ändern, sozial und wirtschaftlich”, sagte Mpho Motsumi, der Präsident der örtlichen Handelskammer.
Er hofft, dass die Feierlichkeiten die Aufmerksamkeit auf “Alex” ziehen und Anleger bringen.
© 2012 AFP

Leave a Reply