SÜDAFRIKA: 18 JAHRE GEFÄNGNIS FÜR GRAUSAMEN MORD AN HOMOSEXUELLER FRAU – Afrique du Sud: 18 ans de prison pour le meurtre d’une lesbienne des townships

Südafrika: 18 Jahre Haft für den Mord an einer Lesbierin in den Townships
CAPE TOWN (AFP) – 2012.02.01 18.07
Die südafrikanische Justiz verhängte Mittwoch 18 Jahre Gefängnis für vier Angeklagte des Mordes an einer jungen lesbischen Frau, die vor sechs Jahren in der größten schwarzen Township bei Kapstadt, Khayelitsha, kollektiv zu Tode gelyncht wurde.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM VIDEO AUS UGANDA

Afrique du Sud: 18 ans de prison pour le meurtre d’une lesbienne des townships
LE CAP (AFP) – 01.02.2012 18:07
La justice sud-africaine a infligé mercredi 18 ans de prison aux quatre accusés du meurtre d’une jeune lesbienne, lynchée à mort il y a six ans dans la plus grande township noire jouxtant Le Cap, Khayelitsha.

Une manifestation de la fierté gay au Cap, en Afrique du Sud, le 6 mars 2010
Foto (c) AFP: Ein Homosexuellen-Stolz Veranstaltung (gay pride) in Kapstadt, Südafrika, 6. März 2010
Une manifestation de la fierté gay au Cap, en Afrique du Sud, le 6 mars 2010

Ce drame de l’intolérance et de la pauvreté dans un pays pourtant doté depuis la fin de l’apartheid d’une des Constitution les plus libérales au monde, avait mis en lumière le climat de rejet, allant jusqu’à la violence physique et au viol, vécu par les homosexuelles noires en Afrique du Sud.
Après six ans de procédure, quatres hommes ont été reconnus coupables d’avoir lapidé, frappé puis poignardé la jeune Zoliswa Nkonyana, dont le martyr en a fait un symbole pour les associations gays.
Trois autres accusés, présents au moment des faits, ont été acquittés, faute de preuve de leur participation au meurtre.
Le soir du 4 février 2006, Zoliswa était sortie boire un verre, mais pas dans l’un des nombreux bars gays qui font la fortune touristique du Cap.
Dans la taverne de sa township, elle a été prise à partie à propos de l’usage des toilettes de femmes. L’agressivité montant, elle et une amie sont parties, puis se sont séparées et c’est là qu’une vingtaine de jeunes gens l’ont battue et tué, selon le récit du quotidien en ligne Daily Maverick, citant le parquet.
Après cinquante reports du procès, dont la lenteur n’a cessé d’être dénoncée par les militants gays, le parquet avait requis lundi une peine de 15 ans de prison, déplorant notamment l’absence de remords exprimés par les accusés.
Le tribunal de Khayelitsha est allé au-delà des réquisitions, infligeant 18 ans de prison dont quatre avec sursis, à la satisfaction des associations.
“C’est un message très fort”, a déclaré à l’AFP David von Burgsdorff, membre de l’association People Against Suffering, Oppression and Poverty.
“Je n’aurais pas imaginé que le braconnage de rhinocéros puisse être condamné plus lourdement que le meurtre de quelqu’un. C’est un peu choquant mais le jugement aurait aussi pu être plus clément. Il nous satisfait”, a-t-il ajouté.
Le jugement de Khayelitsha intervient au lendemain de la condamnation à 25 ans de prison de trois jeunes braconniers mozambicains, arrêtés en possession de deux cornes de rhinocéros.
“C’est une vraie victoire pour nous”, a aussi estimé Jayne Arnott, dirigeant de l’association gay, Triangle Project, selon qui le jugement créer un précédent, même si ce n’est pas la plus lourde peine prononcée dans ce type d’affaire.
Le jugement a consacré “le droit de Zoliswa de vivre ouvertement comme elle l’avait choisi” et “à notre connaissance, c’est le premier cas où la haine basée sur l’orientation sexuelle est considérée comme une circonstance aggravante”, a-t-il à l’AFP.
En 2009, l’assassin d’une footballeuse homosexuelle, Eudy Simelane, victime d’un viol collectif en avril 2008 dans une township proche de Johannesburg, avait été condamné à la perpétuité et son complice à 32 ans de réclusion.
Banner 3 VergewaltigungenSelon un récent rapport d’Human Rights Watch (HRW), les violences dont les lesbiennes noires sont régulièrement victimes, notamment les “viols correctifs” censés les ramener sur le chemin d’une sexualité jugée plus normale, se produisent surtout à la campagne ou dans les zones les plus pauvres.
La police est de plus peu disposée à les défendre, ce qui renforce leur vulnérabilité et la vie, si l’on n’appartient pas à la classe moyenne noire, est synonyme de “peur et intimidation”, selon HRW.
Depuis la fin de l’apartheid, l’Afrique du Sud place les homosexuels sur un strict pied d’égalité. Le pays autorise les couples du même sexe à se marier, à adopter et même faire appel à une mère porteuse.
© 2012 AFP

The homophobic crusade
Religiös gesteuerte Homophobie in Afrika, Uganda: Der Film von Dominique Mesmin, Video 8m, deutsche Untertitel von mir,
L’homophobie en Ouganda, trailer avec soustitres francais (par moi)


Agregar nueva traducción !
Добавить новый перевод !

Südafrika: 18 Jahre Haft für den Mord an einer Lesbierin in den Townships
CAPE TOWN (AFP) – 2012.02.01 18.07
Die südafrikanische Justiz verhängte Mittwoch 18 Jahre Gefängnis für vier Angeklagte des Mordes an einer jungen lesbischen Frau, gelyncht zu Tode vor sechs Jahren in der größten schwarzen Township bei Kapstadt, Khayelitsha.
Die Tragödie von Intoleranz und Armut in einem Land mit dennoch seit dem Ende der Apartheid einer der diesbezüglich liberalsten Verfassungen der Welt, hatte das Klima der Ablehnung markiert, bis zu Gewalt und Vergewaltigung, durch schwarze Homosexuelle in Südafrika erlebt.
Nach sechs Jahren des Verfahrens wurden vier Männer verurteilt, die junge Zoliswa Nkonyana gesteinigt , geschlagen und erstochen zu haben – ihr Martyrium wurde ein Symbol für Homosexuellenverbände.
Drei weitere Angeklagte zu diesem Zeitpunkt wurden aus Mangel an Beweisen ihrer Beteiligung an dem Mord freigesprochen.
Am Abend des 4. Februar 2006, ging Zoliswa aus auf einen Drink, aber nicht in einer der vielen Homosexuellen-Bars,die touristischen Umsatz in Kapstadt machen.
In der Taverne von ihrem Township wurde sie zur Rede gestellt über die Nutzung von Toiletten für Frauen. Die Höhe der Aggression steigt, sie und eine Freundin gehen weg, sind dann getrennt und da wurde sie dann von zwanzig junge Männer geschlagen und getötet, nach der Geschichte des Dayly Maverick (Tägliche Online-Zeitung) unter Berufung auf Staatsanwälte.
Nach fünfzig Vertagungen des Prozesses, die durch Homosexuellen- Aktivisten angeprangert wurden, hatte die Staatsanwaltschaft beantragt Montag 15 Jahre Gefängnis , auch wegen Mangel an Reue der Angeklagten.
Das Gericht in Khayelitsha ging darüber hinaus, zur Zufriedenheit der Verbände.
“Dies ist ein sehr starkes Signal”, sagte der AFP David von Burgsdorff, Mitglied des Vereins ‘Menschen gegen das Leiden, Unterdrückung und Armut’.
“Ich konnte nicht ahnen, dass Nashorn-Wilderei stärker verurteilt werden könnte als die Tötung eines Menschen. Es ist ein bisschen schockierend, aber das Urteil hätte auch mehr Nachsicht haben können. Wir sind zufrieden”, fügte er hinzu.
Das Urteil des Khayelitsha kam einen Tag nach der Verurteilung zu 25 Jahren Haft für drei junge mosambikanische Wilderer, im Besitz von zwei Nashorn-Hörnern verhaftet.
“Es ist ein echter Sieg für uns”, fand auch Jayne Arnott, Direktor des Homosexuellenverbandes Triangle Project: es sei ein Präzedenzfall, wenn auch nicht die härteste Strafe in dieser Art verhängte wurde.
Das Urteil ist eins über “das Recht, offen zu leben, wie Zoliswa es gewählt hatte” und “nach unserer Kenntnis ist dies der erste Fall, wo Hass aufgrund der sexuellen Orientierung als erschwerender Umstand gilt,” sagte er AFP.
Im Jahr 2009 wurde der Mörder einer homosexuellen Fußballspielerin, Eudy Simelane, ein Opfer von kollektiver Vergewaltigung im April 2008 in einem Township nahe Johannesburg, zu lebenslanger Haft und sein Komplize zu 32 Jahren Gefängnis verurteilt.
Laut einem aktuellen Bericht von Human Rights Watch (HRW), die Gewaltakte, die schwarze Lesben regelmäßig trifft, darunter “korrigierende Vergewaltigung”, um sie wieder auf den Weg der normalen Sexualität zu bringen, treten vor allem auf dem Land oder in den ärmsten Gegenden auf.
Die Polizei ist zurückhaltend, sie zu verteidigen. Das erhöht ihre Verletzbarkeit und ihr Leben, wenn man nicht zur schwarzen Mittelschicht gehört, ist gleichbedeutend mit “Angst und Einschüchterung”, so HRW.
Seit dem Ende der Apartheid in Südafrika sind Homosexuelle legal vollkommen gleichgestellt. Das Land ermöglicht gleichgeschlechtlichen Paaren zu heiraten, zu adoptieren, und sogar eine Leihmutter zu verwenden.
© 2012 AFP

0 thoughts on “SÜDAFRIKA: 18 JAHRE GEFÄNGNIS FÜR GRAUSAMEN MORD AN HOMOSEXUELLER FRAU – Afrique du Sud: 18 ans de prison pour le meurtre d’une lesbienne des townships”

  1. MOSAMBIK: MASSENVERGEWALTIGUNG ALARMIERT über GEWALT GEGEN FRAUEN – Mozambique: un viol collectif alerte sur les violences subies par les femmes
    Mosambik: Eine Massenvergewaltigung löst Alarm über Gewalt gegen Frauen aus
    Maputo (AFP) – 2012.09.02 13.30 Uhr
    Die jüngste Massenvergewaltigung einer Bäuerin, von einem Dorfchef als Strafe für die Verletzung eines Tabus befohlen, hat Mosambik sehr a…

Leave a Reply