SÜDAFRIKA: 52% MINIMALLOHN-ERHÖHUNG FÜR LANDARBEITER! – Afrique du Sud: les ouvriers agricoles obtiennent 52% d’augmentation

Südafrika: Landarbeiter bekommen 52% Lohnerhöhung
CAPE TOWN (AFP) – 2013.02.04 16.19
Die südafrikanische Regierung kündigte am Montag eine 52%ige Erhöhung des Mindestlohnes für Landarbeiter an, in Folge einer gewalttätigen Protestbewegung, die das Hinterland von Kapstadt seit November schüttelte, die betreibenden Unternehmen aber besorgt.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

Afrique du Sud: les ouvriers agricoles obtiennent 52% d’augmentation
LE CAP (AFP) – 04.02.2013 16:19
Le gouvernement sud-africain a annoncé lundi une augmentation de 52% du salaire minimum des ouvriers agricoles, répondant à un violent mouvement de protestations qui a agité l’arrière-pays du Cap depuis novembre, mais inquiétant les exploitants.

Des fermiers sud-africains manifestent pour des augmentations de salaire près du Cap, en décembre 20
Südafrikanische Landarbeiter streiken für Gehaltssteigerungen, Nähe von Kapstadt, Dezember 2012
Des fermiers sud-africains manifestent pour des augmentations de salaire près du Cap, en décembre 2012
Foto (c) AFP/Archives – by Rodger Bosch

“Le nouveau niveau du salaire sera fixé à 105 rands (8,75 euros, ndlr) du 1er mars 2013 au 28 février 2014”, contre 69 rands (5,75 euros) jusqu’à présent, a annoncé la ministre du Travail Mildred Oliphant.
“J’exhorte les organisations patronales et syndicales du le secteur agricole à saisir cette occasion pour se réunir et trouver des moyens d’améliorer les relations sociales dans leur secteur”, a-t-elle ajouté.
La plupart des grévistes réclamaient au moins 150 rands (12,50 euros) par jour, mais la représentation régionale de la puissante confédération syndicale Cosatu, alliée du pouvoir, avait fait savoir qu’elle se contenterait de 105 rands.
Le syndicat Fawu –qui fait partie du Cosatu– a décrit lundi l’annonce du gouvernement comme une “victoire à court terme”, ajoutant qu’il continuerait la lutte.
“Cette augmentation de plus de 50% (…) est une étape importante vers l’obtention d’un salaire minimum permettant de survivre pour les travailleurs agricoles. (…) Nous allons cependant continuer sans crainte à faire pression pour obtenir des salaires plus élevés dans le secteur, notre mandat étant un appel à l’action pour un minimum de 150 rands par jour”, a-t-il noté.
Les organisations patronales avaient de leur côté juré qu’elles ne pourraient jamais aller au-delà d’une centaine de rands par jour.
“Ce qui va se passer maintenant, c’est qu’avec cette augmentation du coût du travail nous allons arriver à un point où nous allons devoir nous débarrasser de la main-d’oeuvre excédentaire sur les exploitations agricoles”, a réagi lundi Carl Opperman, le directeur de l’union régionale des agriculteurs commerciaux Agri Wes-Kaap.
“Nous aurons une main d’oeuvre beaucoup plus productive et formée, et nous n’allons plus employer beaucoup de travailleurs non qualifiés dans nos exploitations agricoles”, a-t-il prévenu, ajoutant que cela laisserait des masses de chômeurs non qualifiés à la charge de l’Etat. Les professionnels de ce secteur n’ont pour le moment pas évoqué une augmentation des prix de leurs produits.
Un récent rapport du Bureau de politique alimentaire et agricole (BFAP, public) a montré que le salaire moyen des ouvriers agricoles était d’environ 85 rands (7,10 euros) par jour et que de nombreuses exploitations seraient incapables de faire face à leurs charges si le salaire minimum devait dépasser les 105 rands.
Le conflit des ouvriers agricoles a fait trois morts.
Entamé en novembre, puis repris en janvier après une interruption pendant les fêtes, il a donné lieu à de nombreuses violences, incendies d’exploitations et d’entreprises agroalimentaires, et barrages routiers.
Il s’est accompagné de nombreuses échauffourées avec la police, qui n’a pas hésité à utiliser balles en caoutchouc, gaz lacrymogènes, canons à eau et grenades assourdissantes pour repousser les manifestants et a multiplié les arrestations.
Le mouvement, qui n’a pas été sans rappeler les violentes grèves qui ont agité les mines sud-africaines au second semestre 2012, a mis en lumière la misère extrême dans laquelle vivent des dizaines de milliers d’ouvriers agricoles –et a fortiori les saisonniers– dans l’opulent arrière-pays du Cap, qui exporte en quantité vins réputés et fruits.
© 2013 AFP

Südafrika: Landarbeiter bekommen 52% Lohnerhöhung
CAPE TOWN (AFP) – 2013.02.04 16.19
Die südafrikanische Regierung kündigte am Montag eine 52%ige Erhöhung des Mindestlohnes für Landarbeiter an, in Folge einer gewalttätigen Protestbewegung, die das Hinterland von Kapstadt seit November schüttelte, die betreibenden Unternehmen aber besorgt.
“Das neue Lohnniveau wird vom 1. März 2013 bis 28. Februar 2014 bei 105 Rand (8,75 €, ed) festgelegt”, gegenüber 69 Rand (5,75 €) zuvor, verlautbarte die Ministerin für Arbeit Mildred Oliphant.
“Ich fordere Wirtschaft und Gewerkschaften des Agrarsektors bei dieser Gelegenheit auf, zusammen zu kommen und Wege zu finden, um die sozialen Beziehungen in ihrem Bereich zu verbessern”, fügte sie hinzu.
Die meisten Streikenden forderten mindestens R150 (€ 12,50) pro Tag, aber die regionale Vertretung des mächtigen Gewerkschaftsdachverbandes COSATU, der Macht zugetan, sagte sie würde nur 105 Rand akzeptieren.
Die Gewerkschaft FAWU – Absplitterung von Cosatu – beschrieb die Ankündigung der Regierung als “kurzfristigen Sieg” und fügte hinzu, dass sie den Kampf fortsetzen werde.
“Dieser Anstieg von über 50% (…) ist ein wichtiger Schritt zur Erlangung eines Mindestlohns für Landarbeiter, um zu überleben. (…) Wir werden jedoch weiterhin furchtlos Lobbyarbeit für höhere Löhne in der Branche machen, unser Mandat ist ein Aufruf zum Handeln für ein Minimum von R150 pro Tag”, sagte sie
Arbeitgeberverbände haben wiederum geschworen, sie würden nie über hundert Rand pro Tag gehen.
“Was wird jetzt geschehen ist, ist, dass mit der Zunahme der Lohnkosten wir einen Punkt erreichen werden , wo wir die Mehrarbeit der Arbeiter auf Bauernhöfen entlassen müssen”, antwortete Carl Montag Opperman, Direktor der Commercial Farmers Union Regional Agri Wes-Kaap.
“Wir werrden produktivere und gebildete Mitarbeiter haben, und wir werden nicht mehr beschäftigen viele ungelernte Arbeiter in unseren Betrieben”, warnte er und fügte hinzu, dass dies Massen von Arbeitslosen der staatlichen Sorge übermittle. Professionals in diesem Bereich haben noch nicht eine Erhöhung der Preise für ihre Produkte erwähnt.
Ein kürzlich veröffentlichter Bericht des Bureau of Food and Agricultural Policy (BFAP, Staatlich) zeigte, dass der Durchschnittslohn für landwirtschaftliche Arbeitnehmer über 85 rand (7,10 Euro) pro Tag liegt und dass viele Betriebe nicht in der Lage wären, ihren Zahlungspflichten nachzukommen, wenn der Mindestlohn die 105 Rand überschreiten würde.
Der Arbeitskonflikt: drei Menschen getötet.
Gestartet im November und erneut im Januar nach einer Pause während der Ferien hat er Anlass zu viel Gewalt, Brandstiftung von Farmen und Agrarunternehmen und Straßensperren gegeben.
Er war von zahlreichen Zusammenstößen mit der Polizei begleitet, die nicht zögerte, Gummigeschosse, Tränengas, Wasserwerfer und Blendgranaten zu verwenden, um Demonstranten zu zerstreuen und Verhaftungen vorzunehmen.
Die Bewegung, die an die heftigen Streiks erinnert, die die südafrikanischen Minen in der zweiten Hälfte des Jahres 2012 erschütterte, zeigt erneut die extreme Armut, in der Zehntausende von Arbeitern leben – und erst recht Saisonarbeiter – im opulenten Hinterland von Kapstadt, wo viel berühmte Weine und Obst exportiert werden.
© 2013 AFP

Leave a Reply