SÜDAFRIKA, AIDS-WAISEN: DIE TÄGLICHE SOLIDARITÄT IM ARMENVIERTEL – Afrique du Sud, orphelins du Sida: Mama Portia, la solidarité dans un township

Südafrika: Mama Portia, die Solidarität im täglichen Leben in einem Township
JOHANNESBURG (AFP) – 2012.11.06 10.43 – Von Jean Liou
schulebannerNach dem Verlassen eines Ehemanns, der sie schlug, fand Mama Portia Mongake Sinn in ihrem Leben, indem sie denjenigen hilft, die es am meisten brauchen. Sie verteilt in Alexandra, einem armen Township in Johannesburg, vor allem Lebensmittel an Dutzende von Kindern, deren Eltern an AIDS gestorben sind. Der Innenhof der 18. Straße, wo sich diese starke 52 Jahre alte Frau eingerichtet hat, erwacht zum Leben in der Morgendämmerung. Ein paar Dutzend Kinder warten ruhig in der Kälte, die Mützen über die Ohren gezogen. Alle werden sie Recht auf eine dampfende Schüssel Haferflocken haben.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEN UNTEREN FOTOS

Afrique du Sud: Mama Portia, la solidarité au quotidien dans un township
JOHANNESBURG (AFP) – 11.06.2012 10:43 – Par Jean LIOU
Après avoir quitté un mari qui la battait, Mama Portia Mongake a retrouvé un sens à sa vie en aidant ceux qui en ont le plus besoin. Elle donne notamment à manger à des dizaines d’enfants dont les parents sont morts du sida à Alexandra, une township pauvre de Johannesburg. La cour de la 18e rue où s’est installée cette forte femme de 52 ans s’anime au petit matin. Quelques dizaines de gamins attendent sagement leur tour dans le froid, le bonnet tiré sur les oreilles. Ils auront tous droit à un bol de gruau fumant.

Mama Portia (2eD) donne à boire à des orphelins du Sida à Alexandra, en Afrique du Sud, le 17 mai 20
Mama Portia (blau) mit Aidswaisen in Alexandra, Johannesburg, Südafrika
Mama Portia (2eD) donne à boire à des orphelins du Sida à Alexandra, en Afrique du Sud, le 17 mai 2012
Foto (c) AFP – by Alexander Joe

“Presque tous les jours, nous mangeons du porridge, afin d’avoir quelque chose dans l’estomac. Parce que sans rien dans l’estomac, nous ne pouvons pas apprendre, nous serions paresseux à l’école”, témoigne Sinah, 15 ans, qui aura en plus beignets et fruits à emporter pour la récréation.
Ils sont environ 120 à venir tous les matins, deux fois plus pour un déjeuner tardif pris après l’école. Certains ramèneront à manger dans leur foyer, ou dans ce qui leur sert de foyer.
“Pour ceux qui sont livrés à eux-mêmes, il y a un problème, parce qu’ils ne savent pas la plupart du temps d’où viendra le prochain repas. S’il n’y a pas de nourriture ici, ils iront dormir sans nourriture”, soupire celle que les enfants appellent Mama Portia, et qui dit tirer son énergie de sa profonde foi en Dieu.
Aidée de sa fille et d’une poignée de volontaires, elle ne se contente pas de faire à manger. Elle aide aussi les enfants à faire leurs devoirs et organise des activités extra-scolaires. Grâce à des dons.
Comme une famille
“Nous sommes comme une famille pour eux”, sourit-elle. Une famille fondée il y a une douzaine d’années quand une de ses amies est morte du sida, lui laissant la garde de quatre enfants.
Son initiative n’est pas isolée dans le pays, où des centaines de “mamas” viennent compléter la chaîne de solidarité familiale qui prend en charge les petites victimes de la vie.
Il faut dire que les chiffres sont effrayants. Quelque 11,9 millions d’enfants vivent dans la pauvreté en Afrique du Sud selon l’Unicef, sur les 18,6 millions que compte le pays. 22% souffrent de la faim, un pourcentage qui augmente.
10,3 millions d’enfants dépendent d’une allocation gouvernementale de 270 rands (26 euros) par mois, mais 1 million n’en voient pas la couleur. 3,6 millions sont orphelins (dont 2 millions d’orphelins du sida), 330.000 sont séropositifs…
“Nous n’avons pas manqué un seul repas depuis 2001”, se réjouit Barry Moyle, un ami blanc venu donner un coup de main à Mama Portia. Même s’il faut parfois faire quelques achats, l’essentiel de la nourriture est donnée par des particuliers ou des entreprises, de même que des habits, couvertures, fournitures scolaires, etc. Tout est redistribué, en fonction des arrivages.
“Par la grâce de Dieu tout arrive, mais nous avons besoin d’être organisés”, dit-il. Il veut créer une véritable fondation, ce qui faciliterait la recherche de sponsors.
Soutien aux “gogos”
Car Mama Portia ne vient pas en aide qu’aux enfants. Elle organise aussi des groupes de soutien, notamment aux femmes séropositives de ce township noir déshérité du nord de Johannesburg.
Et elle nourrit également une cinquantaine de “gogos”, des grand-mères qui n’ont pas grand-chose pour survivre.
“Je viens juste ici parce que la dame peut m’aider, me donner quelque chose à manger. Elle a changé ma vie!”, témoigne Tabia Mofulatsi, 75 ans, avant une distribution de maïs et de fruits.
bannerwomenL’idée est maintenant de trouver des locaux dignes de ce nom. La petite entreprise de bienfaisance, baptisée Ambangani eNkosini, squatte actuellement deux petits baraquements érigés dans ce qui devrait officiellement être un jardin public, à côté d’une église, d’une garderie et d’un cabinet médical.
Mama Portia Mongake y a élu domicile, partageant la chambre-bureau-salon et la cuisine-entrepôt avec quelques adultes et une dizaine d’enfants.
“Je dors ici tous les jours”, relève sa fille Sophie. “Vous devriez venir, et faire l’expérience des rats!”
© 2012 AFP

L'une des orphelins du Sida du township d'Alexandra, à Johannesburg, le 17 mai 2012Mama Portia, au bord des larmes, le 17 mai 2012 à Alexandra, près de Johannesburg
Eine Aidswaise in Alexandra, Johannesburg, Südafrika
Mama Portia, den Tränen nahe
L’une des orphelins du Sida du township d’Alexandra, à Johannesburg, le 17 mai 2012
Mama Portia, au bord des larmes, le 17 mai 2012 à Alexandra, près de Johannesburg
Fotos (c) AFP – by Alexander Joe

Südafrika: Mama Portia, die Solidarität im täglichen Leben in einem Township
JOHANNESBURG (AFP) – 2012.11.06 10.43 – Von Jean Liou
Nach dem Verlassen eines Ehemanns, der sie schlug, fand Mama Portia Mongake Sinn in ihrem Leben, indem sie denjenigen hilft, die es am meisten brauchen. Sie verteilt in Alexandra, einem armen Township in Johannesburg, vor allem Lebensmittel an Dutzende von Kindern, deren Eltern an AIDS gestorben sind. Der Innenhof der 18. Straße, wo sich diese starke 52 Jahre alte Frau eingerichtet hat, erwacht zum Leben in der Morgendämmerung. Ein paar Dutzend Kinder warten ruhig in der Kälte, die Mützen über die Ohren gezogen. Alle werden sie Recht auf eine dampfende Schüssel Haferflocken haben.
“Fast jeden Tag essen wir den Brei, um etwas im Magen zu haben. Denn mit nichts im Magen können wir nicht lernen, wären wir faul in der Schule”, bezeugt Sinah, 15 Jahre, die zudem noch Krapfen und Obst zum Mitnehmen für die Pause bekommt.
Sie sind etwa 120 jeden Morgen und wieder später für ein spätes Mittagessen nach der Schule. Einige nehmen zu essen in ihr Heim mit, oder in was ihr Heim sein soll.
“Für diejenigen, die sich selbst überlassen sind, gibt es ein Problem, weil sie die meiste Zeit nicht wissen, woher die nächste Mahlzeit kommt. Wenn es kein Essen hier gibt, gehen sie in den Schlaf ohne Nahrung “, seufzt jene, die die Kinder Mama Portia nennen, und sagt, ihre Energie komme aus ihrem tiefen Glauben an Gott.
Unterstützt von ihrer Tochter und einer Handvoll Freiwilliger, geht es ihr nicht nur ums Kochen. Sie hilft auch Kindern bei den Hausaufgaben und organisiert Freizeitaktivitäten nach der Schule. Mit Hilfe von Spenden.
Wie eine Familie
“Wir sind wie eine Familie für sie”, lächelt sie. Eine Familie, gegründet vor zwölf Jahren, als eine ihrer Freundinnen an AIDS gestorben war und ihr die Sorgerecht für vier Kinder überliess.
Ihre Initiative ist nicht isoliert im Land, wo Hunderte von “Mamas” die Kette der familiären Solidarität bilden und die Kinder, die Opfer des Lebens wurden, unterstützen.
Es muss gesagt werden, dass die Zahlen erschreckend sind. Einige 11,9 Millionen in Armut lebende Kindern gibt es in Südafrika laut UNICEF, von etwa 18,6 Millionen Kindern im Land. 22% leiden an Hunger, und dieser Prozentsatz erhöht sich.
10,3 Millionen Kinder sind abhängig von einer Zuwendung der öffentlichen Hand von 270 Rand (26 Euro) pro Monat, aber eine Million sehen die Farbe des Geldes nicht. 3,6 Millionen sind Waisen (einschließlich 2 Millionen AIDS-Waisen), 330.000 sind HIV-positiv …
“Wir haben seit 2001 nicht eine Mahlzeit verpasst”, schwärmt Barry Moyle, ein weißer Freund, der kam, um Mama Portia helfen. Auch wenn wir manchmal ein bisschen Einkaufen gehen, wird der Großteil der Lebensmittel von Einzelpersonen oder Unternehmen gespendet, sowie Kleidung, Decken, Schulmaterial, etc.. Alles wird neu verteilt, basierend auf den Eingängen.
“Alles geschieht durch die Gnade Gottes, aber wir müssen organisiert werden”, sagte er. Er will eine reale Stiftung gründen, die die Suche nach Sponsoren erleichtern würde.
Unterstützung für “gogos”
Denn Mama Portia hilft nicht nur Kindern. Sie organisiert auch Unterstützungsgruppen, einschließlich für Frauen mit HIV, in diesem bitterarmen schwarzen Township nördlich von Johannesburg.
Und sie ernährt auch etwa 50 “gogos”, Großmütter, die nicht viel haben um zu überleben.
“Ich komme hierher, weil die Dame mir helfen kann, sie gibt mir etwas zu essen. Sie hat mein Leben verändert!”, bezeugt Tabia Mofulatsi, 75 Jahre, vor der Verteilung von Mais und Früchten.
Die Idee besteht nun darin, korrekte Lokalitäten zu finden. Das kleine Wohltätigkeitsunternehmen, genannt Ambangani eNkosini, squattet momentan zwei kleine Hütten in einem so genannten öffentlichen Garten neben einer Kirche, einem Kindergarten und einer Arztpraxis.
Mama Portia Mongake hat das als zu Hause gewählt und teilt das Zimmer-Büro-Wohnzimmer und Küche-Lager mit ein paar Erwachsenen und zehn Kindern.
“Ich schlafe jeden Tag hier”, sagt ihre Tochter Sophie. “Sie sollten kommen und die Ratten erleben!”
© 2012 AFP

Leave a Reply