SÜDAFRIKA: AMBITIONIERTER PLAN ZUR ARMUTSBEKÄMPFUNG – Afrique du Sud: un plan pour éradiquer la pauvreté d’ici 2030

Südafrika: Ein Plan, um Armut bis zum Jahr 2030 auszurotten
JOHANNESBURG (AFP) – 2011.11.11 17.09
Der ehemalige Finanzminister Trevor Manuel hat Freitag dem Präsidenten Jacob Zuma Empfehlungen der Planungskommission unterbreitet, die er leitet, um die Armut im Land bis zum Jahr 2030 zu beseitigen, einschließlich der Schaffung von 11 Millionen Arbeitsplätzen. “Südafrika ist heute sehr verschieden von dem von 1994 (das Jahr der Ankunft der ANC an die Macht, hrsg.) Aber für viele arme Südafrikaner, es gibt viele Dinge, die sich nicht geändert haben”, stellt die Kommission in der Präambel zu ihrem Bericht fest.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM 2. FOTO

Afrique du Sud: un plan pour éradiquer la pauvreté d’ici 2030
JOHANNESBURG (AFP) – 11.11.2011 17:09
L’ancien ministre des Finances sud-africain Trevor Manuel a présenté vendredi au président Jacob Zuma les recommandations de la Commission du Plan qu’il préside, qui visent à éradiquer la pauvreté dans le pays d’ici 2030, en créant notamment 11 millions d’emplois “L’Afrique du Sud d’aujourd’hui est très différente de celle de 1994 (année d’arrivée de l’ANC au pouvoir, ndlr). Mais pour de nombreux Sud-Africains pauvres, il y a beaucoup de choses qui n’ont pas changé”, note la Commission en préambule de son rapport.

Des toilettes en plein air à Viljoenskroom, au sud ouest de la capitale
Foto (c) AFP: Freiluft-WC in Viljoenskroom, im Südwesten der Hauptstadt
Des toilettes en plein air à Viljoenskroom, au sud ouest de la capitale

Malgré quelques mieux, “la pauvreté est toujours omniprésente, et nos progrès sont insuffisants dans la réduction des inégalités, relève-t-elle.
Fixant le seuil de pauvreté à 419 rands (38 euros) par personne et par mois, la commission du Plan estime que “le succès serait de réduire la proportion de gens vivant sous ce niveau des 39% actuels à zéro”.
“C’est une tâche titanesque, mais c’est possible”, juge-t-elle.
Parmi les principales difficultés, la Commission déplore en particulier le trop petit nombre de Sud-Africains ayant un emploi et que la plupart des Noirs n’aient pas accès à une éducation de qualité.
Le “Plan de développement national” envisage la création de 11 millions d’emplois d’ici 2030, ce qui ferait passer le taux de chômage de 25% environ actuellement à 6%.
Il préconise notamment pour y arriver la promotion des industries employant une forte main d’oeuvre, un effort sur la compétitivité et les exportations, le renforcement du rôle du gouvernement pour diriger le développement économique et “la mobilisation de tous les secteurs de la société autour d’une vision nationale”.
La Commission envisage de relancer les infrastructures, pour que l’investissement atteigne à nouveau 30% du produit intérieur brut (PIB) comme au début des années 1980. Au programme: construction de vraies maisons dans les bidonvilles, transports publics, réseau de fret, schémas d’irrigation, effort sur les énergies renouvelables (mais aussi le gaz de schiste), etc.
Le programme prévoit aussi de lutter contre la corruption, améliorer la qualité du système éducatif et assurer d’ici 2030 un service de santé efficace et gratuit pour tous.
Ce texte optimiste prévoit une croissance moyenne de 5,4% du PIB ces 20 prochaines années, alors que la tendance prévue à moyen terme par la plupart des économistes n’atteint que 3 à 3,5%.
Ce programme en 87 points est considéré comme l’une des réponses du président Zuma à l’impatience de sa base devant la lenteur des transformations socio-économiques du pays, relayée notamment par Julius Malema, le très contestataire chef de la Ligue de jeunesse de l’ANC — suspendu jeudi pour indiscipline.
© 2011 AFP

Des maisons à Makhaza, en Afrique du sud
Foto (c) AFP: Häuser in Makhaza, Südafrika
Des maisons à Makhaza, en Afrique du sud

Südafrika: Ein Plan, um Armut bis zum Jahr 2030 auszurotten
JOHANNESBURG (AFP) – 2011.11.11 17.09
Der ehemalige Finanzminister Trevor Manuel hat Freitag dem Präsidenten Jacob Zuma Empfehlungen der Planungskommission unterbreitet, die er leitet, um die Armut im Land bis zum Jahr 2030 zu beseitigen, einschließlich der Schaffung von 11 Millionen Arbeitsplätzen. “Südafrika ist heute sehr verschieden von dem von 1994 (das Jahr der Ankunft der ANC an die Macht, hrsg.) Aber für viele arme Südafrikaner, es gibt viele Dinge, die sich nicht geändert haben”, stellt die Kommission in der Präambel zu ihrem Bericht fest.
Trotz einiger Verbesserungen, “Armut ist immer noch weit verbreitet, und unsere Fortschritte sind nicht ausreichend in der Verringerung der Ungleichheiten”.
Bei aktueller Armutsgrenze von 419 Rand (38 Euro) pro Person und Monat, glaubt die Planungskommission, dass “Erfolg es wäre, den Anteil der Menschen, die leben unterhalb dem aktuellen Niveau, von 39% auf Null zu reduzieren.”
“Es ist eine gewaltige Aufgabe, aber es ist möglich”, sagte sie.
Zu den größten Schwierigkeiten, bedauert die Kommission insbesondere die geringe Zahl der Südafrikaner in Beschäftigung und dass die meisten Schwarzen haben keinen Zugang zu qualitativ hochwertiger Bildung.
Der “National Development Plan” sieht die Schaffung von 11 Millionen Arbeitsplätzen bis zum Jahr 2030 vor, die Arbeitslosenquote von 25% derzeit auf 6% zu senken.
Sie empfiehlt insbesondere die Förderung von Branchen mit einem großen Personalbestand, eine Anstrengung für die Wettbewerbsfähigkeit und die Exporte, die Stärkung der Rolle der Regierung bei der wirtschaftlichen Entwicklung und “Mobilisierung aller Bereiche der Gesellschaft für eine nationale Vision. ”
Die Kommission plant Investitionen in die Infrastruktur, um die 30% des Bruttoinlandsprodukts (BIP) in den frühen 1980er Jahren wieder zu erreichen. Das Programm beinhaltet: Bau von echten Häusern in Elendsvierteln, den öffentlichen Verkehr, für den Güterverkehr, Bewässerungssysteme, Aufwand für erneuerbare Energien (wie auch Schiefergas), etc..
Das Programm umfasst auch den Kampf gegen die Korruption, die Verbesserung der Qualität der Bildung bis 2030 und Gewährleistung einer wirksamen Gesundheitsversorgung und kostenlos für alle.
Dieser Text unterstellt optimistisch ein durchschnittliches Wachstum von 5,4% des BIP in den nächsten 20 Jahren, während der Trend mittelfristig von den meisten Ökonomen ist nur 3 bis 3,5%.
Dieses Programm in 87 Punkten ist eine der Reaktionen von Präsident Zuma an der vorderen Front im langsamen sozio-ökonomischen Wandel des Landes, vor allem durch Julius Malema angeprangert, den höchst umstritten Führer der ANC-Jugend – Donnerstag suspendiert wegen Disziplinlosigkeit.
© 2011 AFP

Leave a Reply