SÜDAFRIKA: ANTI-ANC DEMONSTRATION VOM GEWERKSCHAFTSBUND NUMSA – Afrique du Sud: manifestation anti-ANC du plus gros syndicat du pays

Südafrika : Anti-ANC Demonstration der größten Gewerkschaft des Landes
Johannesburg (AFP) – 19/03/2014 07.33
Die starke Gewerkschaft Numsa (Metall) steht im Widerspruch mit dem regierenden ANC in Südafrika und hat am Mittwoch ein Aktionstag organisiert, um gegen die Politik der Regierung zu protestieren , die nach ihr das Spiel der Bosse auf Kosten der Armen spielt.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM UNTEREN FOTO

=> MORE SÜDAFRIKA – AFRIQUE DU SUD in AFRIKANEWS ARCHIV

Afrique du Sud: manifestation anti-ANC du plus gros syndicat du pays
Johannesburg (AFP) – 19.03.2014 19:33
Le puissant syndicat des métallurgistes sud-africain Numsa, en rupture de ban avec l’ANC au pouvoir en Afrique du Sud, a organisé mercredi une journée d’action pour protester contre la politique du gouvernement, qui selon lui fait le jeu des patrons au détriment des pauvres. En marge d’une journée de grève, les 340.000 membres de Numsa et leurs alliés étaient invités à manifester dans les principales villes du pays. Ils étaient quelques milliers à Johannesburg, selon des journalistes de l’AFP.

Des manifestants membres du puissant syndicat des métallurgistes sud-africain Numsa protestent pour
Mitglieder der mächtigen Gewerkschaft der südafrikanischen Metallarbeiter (Numsa) protestieren für bessere Löhne , 19. März 2014 in Johannesburg
Des manifestants membres du puissant syndicat des métallurgistes sud-africain Numsa protestent pour obtenir de meilleurs salaires, le 19 mars 2014 à Johannesburg
afp.com – Mujahid Safodien

“A la veille des célébrations nationales pour marquer le 20e anniversaire de notre démocratie (la fin de l’apartheid en 1994, ndlr), nous pouvons maintenant déclarer sans crainte d’être contredits que sur le plan économique, notre liberté a plus profité au capital monopoliste blanc qu’à la classe ouvrière, la force motrice principale de notre révolution”, a dénoncé lors du meeting de Durban (est) Zwelinzima Vavi, le secrétaire général suspendu de la fédération syndicale Cosatu que Numsa est sur le point de quitter.
Numsa, qui représente surtout des ouvriers de la métallurgie et de l’automobile, s’oppose notamment à la politique de l’ANC pour lutter contre un chômage qui touche plus de la moitié des jeunes. Le syndicat s’insurge contre une nouvelle loi prévoyant de subventionner les entreprises employant des jeunes.
“Cette subvention crée des divisions entre les travailleurs”, a accusé Leepile Khumalo, un artisan venu manifester à Johannesburg.
“Les employeurs vont employer davantage de jeunes travailleurs, se remplir les poches avec la généreuse subvention, tout en licenciant un nombre égal ou supérieur de travailleurs âgés”, a renchéri Zwelinzima Vavi.
Fer de lance de l’aile gauche du mouvement syndical sud-africain, Numsa a décidé de ne pas soutenir la campagne de l’ANC pour les élections générales du 7 mai, comme le font traditionnellement les organisations membres du Cosatu, trouvant la ligne du parti trop capitaliste.
Le syndicat est même sur le point de quitter le Cosatu, et entend créer une plate-forme politique “pour le socialisme”.
On trouvait d’ailleurs dans les cortèges mercredi des militants des Combattants pour la liberté économique (EFF), le nouveau parti créé par l’ancien président des jeunes de l’ANC Julius Malema, qui réclame aussi une meilleure redistribution des richesses au profit des millions de laissés pour compte de l’Afrique du Sud post-apartheid.
“Nous disons simplement qu’il faut que nos besoins soit écoutées”, a expliqué à l’AFP Patiente Mmethi, une manifestante de l’EFF qui dit ne pas arriver à joindre les deux bouts avec son maigre salaire.
“A l’EFF, nous pensons que c’est de l’exploitation, alors nous avons rejoint Numsa, mais ce n’est pas politique. Nous pleurons, le peuple sud-africain, et personne n’est à l’écoute.”
© 2014 AFP

– AFRIKANEWS ARCHIV –
jetzt auch auf
FACEBOOK

Des manifestants membres du puissant syndicat des métallurgistes sud-africain Numsa protestent pour
Mitglieder der mächtigen Gewerkschaft der südafrikanischen Metallarbeiter (Numsa) protestieren für bessere Löhne , 19. März 2014 in Johannesburg
Des manifestants membres du puissant syndicat des métallurgistes sud-africain Numsa protestent pour obtenir de meilleurs salaires, le 19 mars 2014 à Johannesburg
afp.com – Mujahid Safodien

Südafrika : Anti-ANC Demonstration der größten Gewerkschaft des Landes
Johannesburg (AFP) – 19/03/2014 07.33
Die starke Gewerkschaft Numsa (Metall) steht im Widerspruch mit dem regierenden ANC in Südafrika und hat am Mittwoch ein Aktionstag organisiert, um gegen die Politik der Regierung zu protestieren , die nach ihr das Spiel der Bosse auf Kosten der Armen spielt. Am Rande eines eintägigen Streiks wurden die 340.000 Mitglieder der Numsa und ihre Verbündeten aufgefordert, in den wichtigsten Städten des Landes zu demonstrieren. Sie waren in Johannesburg mehrere Tausend , nach AFP -Reportern .
“Am Vorabend der nationalen Feierlichkeiten zum 20. Jahrestag unserer Demokratie (das Ende der Apartheid im Jahr 1994 , Hrsg. ) , können wir nun ohne Angst vor Widerspruch sagen, dass in wirtschaftlicher Hinsicht das weiße Monopolkapital von unserer Freiheit am meisten profitiert hat, zu Lasten der Arbeiterklasse , der treibenden Kraft unserer Revolution” , verurteilte bei einem Treffen in Durban (Osten) Zwelinzima Vavi der Generalsekretär des Gewerkschaftsdachverbandes Cosatu, den Numsa verlassen will.
Numsa , die meist Stahlarbeiter -und Automobilarbeiter vertritt, steht im Widerspruch zu der Politik des ANC gegen die Arbeitslosigkeit, die mehr als die Hälfte der jungen Menschen betrifft. Die Gewerkschaft protestiert gegen ein neues Gesetz zur Bereitstellung subventionierter Arbeitsplätze für jungen Mensche.
“Dieser Zuschuss schafft Spaltungen unter den Arbeitern “, so Leepile Khumalo , ein Handwerker bei der Demonstration in Johannesburg.
“Die Arbeitgeber werden immer mehr junge Arbeitnehmer beschäftigen , um ihre Taschen mit dem großzügigen Zuschuss zu füllen, und gleichzeitig eine gleiche oder größere Zahl älterer Arbeitnehmer entlassen”, fügte Zwelinzima Vavi hinzu.
Die Speerspitze des linken Flügels der südafrikanischen Gewerkschaftsbewegung Numsa hat auch beschlossen, die Kampagne des ANC für die Parlamentswahlen am 7. Mai nicht zu unterstützen, was traditionell die Mitgliederorganisationen des Cosatu tun, wegen der für zu kapitalistisch befundenen Linie der Partei.
Die Gewerkschaft ist auch am Rande des Ausscheidens aus dem Cosatu und beabsichtigt, eine politische Plattform zu schaffen ” für den Sozialismus . ”
Darüber hinaus war in den Demonstrationszügen auch die neue Partei (Kämpfer für wirtschaftliche Freiheit (EFF)) des ehemaligen Präsidenten der Jugend des ANC, Julius Malema, vertreten, der auch eine bessere Umverteilung des Reichtums zugunsten Millionen Vergessenen im Post-Apartheid- Südafrika fordert.
“Wir sind einfach dabei, zu sagen , dass unsere Bedürfnisse gehört werden müssen”, sagte gegenüber AFP Bitte Mmethi , ein Demonstrant und Mitglied der EFF, der beklagt,nicht über die Runden zu kommen mit seinem mageren Gehalt.
“Bei EFF denken wir, es ist Ausbeutung, da haben wir uns hier der Numsa angeschlossen, aber es ist nicht politisch. Die Menschen in Südafrika weinen, und keiner hört zu. ”
© 2014 AFP

Leave a Reply