SÜDAFRIKA, ARMUT 2006-2011 WENIGER , UNGLEICHEIT MEHR – Afrique du Sud: moins de pauvreté mais les inégalités se perpétuent

Südafrika : weniger Armut, aber Ungleichheiten bleiben aufrechterhalten
Johannesburg (AFP) – 2014.04.03 06.40 Uhr
Südafrika hat es geschafft, Armut, die bei etwa 45 % der Bevölkerung im Jahr 2011 lag, dank der Kinder- und Altersleistungen zu reduzieren, aber die Ungleichheit verewigt sich, nach einem offiziellen statistischen Bericht veröffentlicht am Donnerstag . “Leider , obwohl die Armutsquote sich verbessert , sind die Ungleichheiten in unserer Gesellschaft immer noch ein ernstes Problem”, sagt der Bericht der nationalen Statistikbehörde Stats SA , der den Zeitraum 2006-2011 abdeckt.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM UNTEREN FOTO

=> MORE SÜDAFRIKA – AFRIQUE DU SUD in AFRIKANEWS ARCHIV

Afrique du Sud: moins de pauvreté mais les inégalités se perpétuent
Johannesburg (AFP) – 03.04.2014 18:40
L’Afrique du Sud est parvenue à réduire la pauvreté, un mal touchant environ 45% des habitants en 2011 notamment grâce aux allocations enfants et vieillesse, mais les inégalités se perpétuent, selon un rapport statistique officiel paru jeudi. “Malheureusement, bien que le niveau de pauvreté s’améliore, les inégalités dans notre société restent un sérieux problème”, souligne ce rapport de l’agence nationale des statistiques Stats SA, qui porte sur la période 2006 à 2011.

Un groupe de sans-abri en train de manger autour d'un feu dans le township d'Alexandra, à Johannesbo
Eine Gruppe von obdachlosen Menschen essen um ein Feuer in der Gemeinde Alexandra in Johannesburg
Un groupe de sans-abri en train de manger autour d’un feu dans le township d’Alexandra, à Johannesbourg, en 2013
afp.com – Alexander Joe

Première économie africaine, l’Afrique du Sud comptait en 2011 quelque 23 millions de personnes disposant de moins de 620 rands par mois (43 euros au cours actuel), le minimum nécessaire à l’époque pour manger et s’acheter des biens de première nécessité.
Cela signifie que 45,5% des Sud-Africains (54% parmi la majorité noire et près de 70% en zones rurales) souffraient de la pauvreté, contre 57,2% en 2006, selon Stats SA.
L’extrême pauvreté, définie comme le fait de ne pas avoir assez d’argent pour manger à sa faim, a également reculé sur la période, affectant environ 10 millions de Sud-africains, soit 20,2% de la population contre 26,6% en 2006.
Le système d’aide sociale, qui s’est massivement démultiplié depuis 2000, passant de 3 à 15 millions d’allocataires, a joué un rôle clé dans cette évolution.
“Conçue initialement comme une mesure à court terme face à la pauvreté, les allocations sociales sont devenues de façon croissante une source de revenu en Afrique du Sud”, souligne le rapport. En particulier, dans les provinces rurales souffrant d’un chômage chronique, Limpopo, Cap oriental ou KwaZulu-Natal.
D’autres facteurs ont cependant contribué à améliorer les revenus de certains ménages: des hausses salariales supérieures à l’inflation et une dépendance croissante au crédit.
Héritage du régime d’apartheid qui avait exclu la majorité noire, les inégalités demeurent à “un niveau élevé, parmi les plus élevés au monde”, souligne par ailleurs Stats SA.
Le coefficient de Gini mesurant les différences de revenu entre foyers atteint 0,69 en 2011 en Afrique du Sud, sur une échelle de 0 à 1. Le zéro correspond à l’absence d’inégalités.
“Peu de choses ont changé durant les années observées (2006 à 2011). A long terme, si l’on veut atteindre l’objectif d’un coefficient de Gini de 0,6 en 2030, l’accent doit être davantage mis sur les problèmes structurels qui perpétuent les inégalités dans le pays”, souligne Stats SA.
© 2014 AFP

– AFRIKANEWS ARCHIV –
jetzt auch auf
FACEBOOK

Südafrika : weniger Armut, aber Ungleichheiten bleiben aufrechterhalten
Johannesburg (AFP) – 2014.04.03 06.40 Uhr
Südafrika hat es geschafft, Armut, die bei etwa 45 % der Bevölkerung im Jahr 2011 lag, dank der Kinder- und Altersleistungen zu reduzieren, aber die Ungleichheit verewigt sich, nach einem offiziellen statistischen Bericht veröffentlicht am Donnerstag . “Leider , obwohl die Armutsquote sich verbessert , sind die Ungleichheiten in unserer Gesellschaft immer noch ein ernstes Problem”, sagt der Bericht der nationalen Statistikbehörde Stats SA , der den Zeitraum 2006-2011 abdeckt.
Erste afrikanische Wirtschaft , hatte Südafrika im Jahr 2011 rund 23 Millionen Menschen von weniger als 620 Rand pro Monat (43 Euro zu laufenden Kursen) leben, das notwendige Mindestmaß zu der Zeit, um zu essen und notwendige Dinge zu kaufen.
Dies bedeutet, dass 45,5% der Südafrikaner (54% unter der schwarzen Mehrheit und fast 70% in ländlichen Gebieten) unter Armut leiden, gegenüber 57,2 % im Jahr 2006 , nach Stats SA .
Extreme Armut , definiert als das Ergebnis , nicht genug Geld für Lebensmittel zu haben, war über den Zeitraum ebenfalls rückläufig und betrifft etwa 10 Millionen Südafrikaner , oder 20,2 % der Bevölkerung gegenüber 26 6% im Jahr 2006.
Der Wohlfahrtssystem , das massiv multipliziert wird seit 2000, mit 3 bis 15 Millionen Begünstigten, hat eine Schlüsselrolle in dieser Entwicklung gespielt.
“Ursprünglich als Kurzzeitmaßnahme gegen Armut konzipiert , haben sich die sozialen Leistungen immer mehr zu einer Einkommensquelle in Südafrika entwickelt”, so der Bericht. Vor allem in ländlichen Provinzen mit chronischer Arbeitslosigkeit , Limpopo , Eastern Cape und KwaZulu -Natal.
Andere Faktoren haben jedoch dazu beigetragen, die Einkommen einiger Haushalte zu verbessern: Lohnerhöhungen über der Inflation und eine wachsende Abhängigkeit von Krediten.
Als Erbe der Apartheid , die die schwarze Mehrheit ausgeschlossen hatte , bleibt die Ungleichheit auf ” hohem Niveau, zu den höchsten in der Welt zählend”, sagte auch Stats SA .
Der Gini-Koeffizient der Einkommensunterschiede zwischen den Haushalten erreichte 0,69 im Jahr 2011 in Südafrika, auf einer Skala von 0-1. Null bedeutet, dass keine Ungleichheit existiert.
“Wenig hat sich in den beobachteten (2006 bis 2011) Jahren langfristig verändert. Wenn wir das Ziel eines Gini-Koeffizient von 0,6 im Jahr 2030 erreichen wollen, sollte der Fokus mehr auf strukturellen Problemen liegen, die die Ungleichheiten im Land verewigen “, sagte Stats SA .
© 2014 AFP

Leave a Reply