SÜDAFRIKA, ARMUT: 25% ERLEIDEN HUNGER; 50% SIND ARM – Afrique du Sud: un quart de la population a faim, la moitié est pauvre

Südafrika: Ein Viertel der Bevölkerung ist hungrig, die Hälfte arm
JOHANNESBURG – Claudine RENAUD (AFP) – 27. November 2012
Südafrika, das reichste Land des afrikanischen Kontinents, hat mehr als ein Viertel der Menschen zu arm, um sich satt zu essen (26,3%), und mehr als die Hälfte lebt unter der Armutsgrenze (52, 3%) , dies achtzehn Jahre nach dem Ende der Apartheid und der Errichtung der Demokratie. Arm sein in Südafrika soll nicht bedeuten, dass man keinen Kühlschrank (57,2% der Armen haben einen), Radio (55,4%), Fernsehen (62,6%) und vor allem Handy hat (80,1 %, fast das gleiche wie nicht-arme Haushalte mit 89,1%), nach der Befragung der Lebensbedingungen veröffentlicht Dienstag von der nationalen Statistikbehörde.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

=> MORE ARMUT/SÜDAFRIKA – PAUVRETE/AFRIQUE DU SUD

Afrique du Sud: un quart de la population a faim, la moitié est pauvre
De Claudine RENAUD (AFP) – 27 nov. 2012
JOHANNESBURG — Pays le plus riche du continent africain, l’Afrique du Sud compte plus d’un quart d’habitants trop pauvres pour manger à leur faim (26,3%) et plus de la moitié vivant sous le seuil de pauvreté (52,3%) dix-huit ans après la fin de l’apartheid et l’instauration de la démocratie.

Un homme devant son habitation, le 30 octobre 2012 à Nkaneng au nord-ouest de Johannesburg
Armer Südafrikaner bei Johannesburg
Un homme devant son habitation, le 30 octobre 2012 à Nkaneng au nord-ouest de Johannesburg Foto (c) AFP

Être pauvre en Afrique du Sud n’exclut pas que l’on possède un réfrigérateur (57,2%), une radio (55,4%), un téléviseur (62,6%) et surtout un téléphone portable (80,1%, soit presque autant que les ménages non pauvres 89,1%), selon l’enquête sur les conditions de vie publiée mardi par l’agence nationale statistique.
Et contrairement à de nombreux autres pays africains, les ménages pauvres ont majoritairement accès à l’électricité (70,1%), à l’eau courante (51,8%) et à l’aide sociale pour au moins un membre de la famille (70,6%), selon l’enquête.
En revanche, les chiffres de Statistic South African démontrent sans appel que le visage de la pauvreté reste encore largement marqué par la politique d’exclusion économique systématique menée sous l’apartheid au détriment de la majorité noire.
La pauvreté est le lot de 25,5 millions de Sud-Africains, soit 61,9% des familles noires et 32,9% des métis, tandis qu’elle touche 7,3% des familles indiennes et 1,2% des familles blanches.
Un tiers des Sud-Africains noirs (32%) ne mange pas à sa faim.
Le seuil de pauvreté alimentaire est défini comme la somme en dessous de laquelle il est impossible de se nourrir pendant un mois, soit 305 rands (26 euros) par personne en mars 2009, à la date de l’enquête.
Le seuil de pauvreté est lui défini comme le minimum indispensable pour manger mais aussi subvenir à d’autres besoins vitaux (se loger, se vêtir, se soigner, scolariser ses enfants), soit 577 rands mensuels (50 euros) pour tenir un mois par personne.
Le fardeau est aussi très inégalement réparti et se concentre surtout dans les zones traditionnelles, rurales ou dans les bidonvilles.
Au Limpopo (nord), province rurale frontalière du Zimbabwe, près de la moitié des habitants (48,5%) vit en dessous du seuil de pauvreté alimentaire et les trois-quart sous le seuil de pauvreté (74,3%).
Autres provinces très pauvres: le Cap oriental (sud), région natale de Nelson Mandela qui fournit des bataillons de travailleurs migrants dans les mines; le Mpumalanga et le Kwazulu-Natal, province la plus peuplée et fief du président Jacob Zuma. Un quart des ménages pauvres d’Afrique du Sud vivent en pays zoulou.
A l’opposé, les deux-tiers des ménages au Cap et de son arrière-pays, échappent à la pauvreté.
La pauvreté va aussi souvent de pair avec la maladie, un très faible niveau scolaire (14,4% de bacheliers contre 46,1% parmi les non pauvres), plus de difficultés à lire ou écrire que les autres, une absence d’emploi stable et l’obligation de travailler dans le secteur informel ou chez des particuliers.
Le confort de la vie moderne est un luxe.
La plupart des ménages pauvres ont au moins un lit (87,9%) mais très peu ont une voiture (8,9% contre 44,2% parmi les ménages non pauvres), un abonnement internet (4,2% contre 17%) ou un lave-linge (12% contre 44,9%).
Lorsque, comme ces derniers mois, les prix de l’alimentation s’envolent, c’est un drame pour les familles qui crée un climat de contestation sociale dure, comme on l’a vu durant les récentes grandes grèves de mineurs.
De fait, près de la moitié des dépenses des ménages pauvres part en nourriture (42,3% contre 16,1% pour le poste alimentation chez les ménages non pauvres) selon l’enquête.
La politique d’allocations familiales ou vieillesse mise en place par l’ANC est la seule soupape de sécurité pour éviter l’explosion. Les aides sociales sont la principale source de revenu pour 54,7% des ménages sud-africains pauvres.
Copyright © 2012 AFP
fotos

Südafrika: Ein Viertel der Bevölkerung ist hungrig, die Hälfte arm
JOHANNESBURG – Claudine RENAUD (AFP) – 27. November 2012
Südafrika, das reichste Land des afrikanischen Kontinents, hat mehr als ein Viertel der Menschen zu arm, um sich satt zu essen (26,3%), und mehr als die Hälfte lebt unter der Armutsgrenze (52, 3%) , dies achtzehn Jahre nach dem Ende der Apartheid und der Errichtung der Demokratie. Arm sein in Südafrika soll nicht bedeuten, dass man keinen Kühlschrank (57,2% der Armen haben einen), Radio (55,4%), Fernsehen (62,6%) und vor allem Handy hat (80,1 %, fast das gleiche wie nicht-arme Haushalte mit 89,1%), nach der Befragung der Lebensbedingungen veröffentlicht Dienstag von der nationalen Statistikbehörde.
Und im Gegensatz zu vielen anderen afrikanischen Ländern haben arme Haushalte Stromzugriff (70,1%), fließendes Wasser (51,8%) und soziale Unterstützung für mindestens ein Mitglied der Familie (70,6%), nach der Befragung.
Die Zahlen zeigen jedoch, wie das Gesicht der Armut immer noch weitgehend von der wirtschaftlichen Politik der Ausgrenzung, unter der Apartheid systematisch auf Kosten der schwarzen Mehrheit durchgeführt, geprägt ist.
Armut ist das Los von 25,5 Millionen der Südafrikaner oder 61,9% der schwarzen Familien und 32,9% der schwarzen Mischlinge, während es 7,3% der indischen Familien und 1,2% der weißen Familien betrifft.
Ein Drittel der schwarzen Südafrikaner (32%) essen sich nicht satt.
Die Nahrungsarmutsgrenze wird als die Summe definiert, unter der es unmöglich ist, für einen Monat zu essen, oder 305 Rand (26 Euro) pro Person im März 2009, dem Zeitpunkt der Erhebung.
Die Armutsgrenze wird als das Minimum definiert, was man braucht, um zu essen, aber auch für andere Grundbedürfnisse (Wohnen, Kleidung, Gesundheitsversorgung, Schulbildung für Kinder) oder 577 Rand pro Monat (50 Euro) und Person.
Die Armut ist ungleich verteilt und konzentriert sich in traditionellen Bereichen, ländlichen, oder in städtischen Slums.
In Limpopo (Northern), ländliche Provinz angrenzend an Zimbabwe, fast die Hälfte der Bevölkerung (48,5%) leben unterhalb der Armutsgrenze von Lebensmitteln und drei Viertel unter der Armutsgrenze (74,3%).
Sehr arme Provinzen sind auch: Eastern Cape (South), die Heimat von Nelson Mandela, wo Bataillone von Wanderarbeitern in den Minen herstammen, dann Mpumalanga und auch KwaZulu-Natal ,die bevölkerungsreichste Provinz und Hochburg von Präsident Jacob Zuma. Ein Viertel der armen Haushalte leben in Südafrika Zulu Land.
Im Gegensatz dazu entkommen zwei Drittel der Haushalte in Kapstadt und seinem Hinterland der Armut.
Armut ist häufig auch verbunden mit Krankheit, ein sehr niedriges Bildungsniveau (14,4% gegenüber 46,1% der Absolventen unter den Nicht-Armen), schwieriger zu lesen oder schreiben als andere, einen Mangel an stabiler Beschäftigung, und die Verpflichtung, im informellen Sektor oder in privaten Haushalten zu arbeiten.
Der Komfort des modernen Lebens ist ein Luxus.
Die meisten armen Haushalte haben mindestens ein Bett (87,9%), aber nur sehr wenige haben ein Auto (8,9% gegenüber 44,2% bei den Nicht-Armen Haushalten), ein Internet-Abonnement (4,2% gegenüber 17% ) oder eine Waschmaschine (12% gegenüber 44,9%).
Wenn, wie diese letzten Monate, die Nahrungsmittelpreise in die Höhe schießen, ist es eine Tragödie für die armen Familien, was ein Klima der sozialen Unruhen schafft, wie wir in den letzten großen Streiks der Bergarbeiter sahen.
In der Tat, fast die Hälfte der Ausgaben armer Haushalte gelten der Nahrung (42,3% gegenüber 16,1% in nicht-armen Haushalten), nach der Befragung.
Die Politik der Familien- und Altershilfen des ANC gegründet ist das einzige Sicherheitsventil, um Explosionen zu verhindern. Sozialleistungen sind die Haupteinnahmequelle für 54,7% aller armen südafrikanischen Haushalte.
Copyright © 2012 AFP

Leave a Reply