SÜDAFRIKA: AUSLÄNDISCHE HÄNDLER IN DEN ARMENVIERTELN LEBEN GEFÄHRLICH – Afrique du Sud: les commerçants immigrés défient les menaces dans les townships

Südafrika: Migranten Händler trotzen den Gefahren in den Townships
Soweto (South Africa) (AFP) – 2011.04.07 06.33
Hashim Abdullah zieht es vor, hinter den Eisenstangen zu bleiben, die er in seinem kleinen Laden in Soweto zwischen sich und seinen Kunden errichtet hat. Wie viele ausländische Unternehmer musste er seinen Laden befestigen, nach wiederholten Drohungen, ihn aus der Gemeinde zu vertreiben. “Wir sind nicht ganz sicher hier. Manche Leute wollen uns vertreiben, aber nicht jeder”, seufzt der 42-Jährige aus Bangladesch.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM 2. FOTO

Afrique du Sud: les commerçants immigrés défient les menaces dans les townships
SOWETO (Afrique du Sud) (AFP) – 04.07.2011 06:33
Hashim Abdullah préfère rester derrière les barreaux de fer qu’il a érigé entre lui et ses clients, dans sa petite épicerie de Soweto. Comme de nombreux commerçants étrangers, il a fortifié sa boutique, suite aux menaces répétées visant à l’expulser du township. “Nous ne sommes pas entièrement en sécurité ici. Certaines personnes veulent que nous partions, mais pas tout le monde”, soupire ce Bangladais de 42 ans.

Un épicier bangladais derrière ses barreaux à Soweto, le 1er juillet 2011
Foto (c) AFP: Ein Bangladeshi Ladenbesitzer hinter Gittern in Soweto, 1. Juli 2011
Un épicier bangladais derrière ses barreaux à Soweto, le 1er juillet 2011

Des dizaines de commerces appartenant à des étrangers – surtout des Somaliens, des Pakistanais et des Ethiopiens – ont fermé ces deux derniers mois dans ce célèbre township de la banlieue de Johannesburg. Certains ont été pillés et saccagés.
Victime d’intimidations, Hashim Abdullah a dû baisser son rideau pendant dix jours. Sa petite échope du bord de la route, dans un bâtiment décrépit, propose des produits de première nécessité, comme du savon, du riz, du pain et des sodas. Elle ressemble à une forteresse: les clients glissent d’abord de l’argent par un petit trou entre les barres, avant qu’il aille chercher les denrées.
“C’est mieux ainsi, parce qu’il est difficile de dire qui vient ici pour faire du grabuge ou pas”, note-t-il.
Cet homme arrivé en Afrique du Sud il y a trois ans dit pourtant qu’il n’a aucune intention d’abandonner son commerce. Au contraire, il veut s’agrandir.
Les tensions anti-immigrés sont latentes dans les townships sud-africains depuis la vague de violences xénophobes qui ont fait 62 morts en 2008. Et les commerçants étrangers sont régulièrement menacés dans les régions de Johannesburg et du Cap, ou encore dans le Cap oriental, dans le sud du pays.
Makhosana Mhlanga, le président du “Greater Gauteng Business Forum”, un groupe récent qui appelle à l’expulsion des immigrants, a expliqué à l’AFP que Soweto était interdit aux étrangers.
“Nous ne voulons pas d’eux dans nos townships. Ils envahissent notre espace et détournent des opportunités qui devraient être utilisées par la population locale”, déclare-t-il.
Le Forum accuse les commerçants étrangers de casser les prix pour écraser leurs concurrents autochtones. Il a même envoyé des “avis d’éviction” – évidemment illégaux – ordonnant aux étrangers de fermer boutique.
Tout le monde n’est cependant pas d’accord avec lui. Certains apprécient les boutiques appartenant à des étrangers, qui souvent ouvrent tôt et ferment tard, contrairement à la plupart des magasins en Afrique du Sud.
“Je suis contre l’idée de chasser les étrangers. Leurs magasins sont proches et vous pouvez facilement y aller à pied quand il vous manque quelque chose”, constate Portia Selote, une habitante de Soweto.
Un groupe de Sud-Africains a même organisé une marche pro-immigrés en mars dernier, scandant “Nous voulons que les Somaliens restent”. Parce que, ont-ils expliqué, les Somaliens offrent des prix plus bas.
Amir Sheikh, secrétaire général du conseil de la communauté somalienne, admet que les conditions sont difficiles pour ses compatriotes commerçants dans les townships.
En mai, un Somalien a été tué dans son magasin à Khayelitsha près du Cap, et il y a eu d’autres meurtres similaires dans les townships du pays, raconte-t-il.
Mais ces incidents restent selon lui assez isolés, dans un pays où les taux de criminalité sont alarmants, avec une moyenne de 46 meurtres par jour.
“Les meurtres sont brutaux et inquiétants”, juge M. Sheick, qui relativise aussitôt: “Nous n’avons aucun problème dans les quartiers où nous travaillons. Il s’agit d’un petit groupe de personnes qui s’auto-proclament hommes d’affaires, qui sont jaloux.”
© 2011 AFP

Une épicerie de Soweto tenue par un Bangladais, le 1er juillet 2011
Foto (c) AFP: Ein Lebensmittelgeschäft von einem Bangladeshi Soweto, 1. Juli 2011
Une épicerie de Soweto tenue par un Bangladais, le 1er juillet 2011

Südafrika: Migranten Händler trotzen den Gefahren in den Townships
Soweto (South Africa) (AFP) – 2011.04.07 06.33
Hashim Abdullah zieht es vor, hinter den Eisenstangen zu bleiben, die er in seinem kleinen Laden in Soweto zwischen sich und seinen Kunden errichtet hat. Wie viele ausländische Unternehmer musste er seinen Laden befestigen, nach wiederholten Drohungen, ihn aus der Gemeinde zu vertreiben. “Wir sind nicht ganz sicher hier. Manche Leute wollen uns vertreiben, aber nicht jeder”, seufzt der 42-Jährige aus Bangladesch.
Dutzende von Läden von Ausländern – vor allem Somalier, Pakistaner und Äthiopier – haben geschlossen den letzten zwei Monaten in diesem berühmten Township am Rande von Johannesburg. Einige wurden geplündert und verwüstet.
Ziel von Androhungen, hatte Hashim Abdullah seinen Vorhang für 10 Tage gesenkt. Von den kleinen Ständen entlang der Straße bis zu einem heruntergekommenen Gebäude, hier bietet man die grundlegenden Notwendigkeiten wie Seife, Reis, Brot und Limonade. Es sieht aus wie eine Festung: Kunden schieben Geld durch ein kleines Loch zwischen den Gittern, bevor er die Produkte holt.
“Es ist besser, auf diese Weise, weil es schwierig ist zu sagen, wer hierher kommt, um Ärger zu machen oder nicht”, stellt er fest.
Dieser Mann kam nach Südafrika vor drei Jahren, aber sagt, er habe nicht die Absicht aufzugeben sein Geschäft. Stattdessen will er expandieren.
Die Anti-Einwanderer-Spannungen sindlatent in den Townships von Südafrika seit die Welle fremdenfeindlicher Gewalt im Jahr 2008 62 Tote forderte. Und ausländische Unternehmer sind regelmäßig bedroht in den armen Bereichen von Johannesburg und Kapstadt, oder in der Eastern Cape im Süden.
Makhosana Mhlanga, Präsident des “Greater Gauteng Business Forum”, einer neuen Gruppe, die die Vertreibung von Einwanderern fordert, sagte der Nachrichtenagentur AFP, dass Soweto für Ausländer verboten ist.
“Wir wollen sie nicht in unseren Gemeinden. Sie dringen in unseren Raum ein und nehmen die Chancen, die von der lokalen Bevölkerung verwendet werden sollten”, sagte er.
Das Forum beschuldigt die ausländischen Kaufleute, ihre Konkurrenten zu unterbieten, um Einheimische zu vernichten. Er verschickte sogar “Räumungsbefehle” – natürlich illegale – um Ausländer zu zwingen, ihre Läden zu schließen.
Nicht jeder ist einverstanden mit ihm. Einige genießen die Läden von Ausländern, die oft früh und spät abends geöffnet sind, im Gegensatz zu den meisten Geschäften in Südafrika.
“Ich bin gegen die Idee zu jagen Fremde. Ihre Läden sind nie geschlossen, und Sie können dort leicht zu Fuß hin, wenn man etwas vermisst”, sagt Portia Selote, ein Bewohner von Soweto.
Eine Gruppe von Südafrikanern organisierte sogar eine Pro-Einwanderer Demonstration im März, skandierten “Wir wollen die Somalis.” Denn, sagten sie, Somalis haben niedrigere Preise anzubieten.
Amir Sheikh, Generalsekretär der somalischen Gemeinschaft, räumt ein, dass die Bedingungen schwierig sind für die anderen Händler in den Townships.
Im Mai wurde ein Somali in seinem Geschäft in Khayelitsha nahe Kapstadt getötet, und es gibt andere ähnliche Morde in den Townships des Landes, sagt er.
Aber er sagte, solche Vorfälle sind noch relativ isoliert in einem Land, wo Kriminalität ist alarmierend, mit einem Durchschnitt von 46 Morden pro Tag.
“Die Morde sind brutal und verstörend,” urteilt M. Sheick, der auf einmal relativierend sagt:. “Wir haben kein Problem in den Vierteln, wo wir arbeiten. Dies ist eine kleine Gruppe von Menschen, die sich selber Geschäftsleute nennen, Leute, die eifersüchtig sind. ”
© 2011 AFP

Leave a Reply