SÜDAFRIKA: BERGBAUUNTERNEHMEN GIBT SCHWARZEN FRAUEN BETEILIGUNG – Afrique du Sud: Sasol ouvre sa filiale minière à des femmes noires

Südafrika: Sasol öffnet seine Bergbautochter schwarzen Frauen
JOHANNESBURG (AFP) – 2010.10.07 04.48
Die petrochemische Firma Sasol in Südafrika hat Donnerstag eine Vereinbarung zu fast 200.000.000 € für den Eintritt von schwarzen Frauen in das Kapital ihrer Bergbau-Tochter, nach der Politik der positiven Diskriminierung in Kraft im Land.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

Afrique du Sud: Sasol ouvre sa filiale minière à des femmes noires
JOHANNESBURG (AFP) – 07.10.2010 16:48
Le géant pétrochimique sud-africain Sasol a annoncé jeudi un accord de près de 200 millions d’euros portant sur l’entrée au capital de sa filiale minière d’un groupe de femmes noires, conformément à la politique de discrimination positive en vigueur dans le pays.
L’accord, d’une valeur de 1,845 milliard de rands, prévoit la création d’une entreprise baptisée Ixia Coal, détenue à 49% par Sasol et 51% par le groupe de femmes noires WIPCoal Investments — qui représente des femmes d’affaires mais aussi 5.000 femmes issues de zones rurales où Sasol a des opérations.
Ixia Coal hérite de 20% du capital de Sasol Mining, la filiale minière de Sasol essentiellement présente dans l’extraction de charbon, selon un communiqué.
“En plus de la détention d’actions dans Ixia Coal par des femmes, nous allons essayer de leur ouvrir l’accès à l’emploi, aux appels d’offre et à la création d’entreprises liés aux opérations minières”, a commenté Louisa Mojela, une des responsables de WIPCOal Investments, citée dans le communiqué.
L’Afrique du Sud a adopté une politique d'”émancipation économique des Noirs” (BEE) pour corriger les inégalités hérités du régime raciste d’apartheid, tombé en 1994. Cette règle impose aux compagnies de transférer leur capital ou d’employer des personnes “désavantagées dans le passé”.
Le secteur minier, principal source de recettes à l’exportation, est sous la pression des autorités pour ne pas avoir respecté ses engagements en la matière.
Les groupes miniers avaient accepté en 2004 de transférer 15% de leurs capitaux à des investisseurs noirs d’ici la fin 2009. Or, aujourd’hui seuls 8,9% des mines sont aux mains de propriétaires noirs et la ministre des Mines a brandi la menace de sanctions si la mixité ne s’améliorait pas.
bannerwomenCette réalité a également alimenté les appels à nationaliser les mines du pays émanant de la Ligue de la Jeunesse du parti au pouvoir, le Congrès national africain (ANC).
© 2010 AFP

Südafrika: Sasol öffnet seine Bergbautochter schwarzen Frauen
JOHANNESBURG (AFP) – 2010.10.07 04.48
Die petrochemische Firma Sasol in Südafrika hat Donnerstag eine Vereinbarung zu fast 200.000.000 € für den Eintritt von schwarzen Frauen in das Kapital ihrer Bergbau-Tochter, nach der Politik der positiven Diskriminierung in Kraft im Land.
Die Vereinbarung, auf 1,845 Mrd. Rand geschätzt, soll ein Unternehmen schaffen, genannt Ixia Coal, 49% im Besitz von Sasol und 51% bei der Gruppe der schwarzen Frauen WIPCoal Investments – die Frauen der Wirtschaft repräsentiert, aber auch 5.000 Frauen aus ländlichen Gebieten, wo Sasol operiert.
Ixia Coal erbt 20% von der Sasol Mining, der Bergbau-Tochter der Sasol, hauptsächlich im Kohlebergbau tätig, sagte man in einer Erklärung.
“Zusätzlich zum Aktienbesitz in Ixia Coal von Frauen, wir werden versuchen, ihnen zur mit dem Bergbau verbundenen Beschäftigung, Ausschreibungen und Business Development Zugang zu verschaffen”, kommentierte Louisa Mojela, eine Leiterin von WIPCOal Investments, in der Mitteilung zitiert.
Südafrika hat eine Politik des “Black Economic Empowerment (BEE)” für Wiedergutmachung der geerbten Ungleichheiten aus dem rassistischen Apartheid-Regime, das fiel im Jahr 1994, verabschiedet. Diese Regel verlangt, dass Unternehmen Kapital und Beschäftigung von Menschen übertragen an “Benachteiligte der Vergangenheit.”
Der Bergbau, die Hauptquelle der Exporteinnahmen, ist unter dem Druck der Behörden, weil es mit seinen diesbezüglichen Verpflichtungen nachhinkt.
Die Bergbau Gruppen hatten im Jahr 2004 vereinbart, 15% ihres Kapitals auf schwarze Investoren zu transferieren bis Ende 2009. Heute jedoch nur 8,9% der Minen sind in den Händen der schwarzen Eigentümer und der Minister für Bergbau hat Sanktionen angedroht, wenn die Mischung sich nicht verbessert.
Diese Realität hat auch im Jugendverband der Regierungspartei African National Congress (ANC) die Forderung nach Verstaatlichung der Minen angeheizt.
© 2010 AFP

Leave a Reply