SÜDAFRIKA BESCHULDIGT CHEVRON, SHELL, TOTAL und BP ILLEGALER PREISABSPRACHEN – Chevron, Shell, Total, BP accusés d’entente sur les prix en Afrique du Sud

Chevron, Shell, Total, BP wird Preisabsprachen in Südafrika vorgeworfen
Pretoria (AFP) – 2012.10.24 05.14
Die Wettbewerbskommission Südafrikas beschuldigte am Mittwoch die lokalen Tochtergesellschaften der Ölkonzerne Chevron, Shell, Total und BP der Vereinbarung über die Preise seit den späten 1980ern und forderte, dass sie zu hohen Geldstrafen verurteilt werden.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

Chevron, Shell, Total, BP accusés d’entente sur les prix en Afrique du Sud
PRETORIA (AFP) – 24.10.2012 17:14
La Commission de la concurrence sud-africaine a accusé mercredi les filiales locales des groupes pétroliers Chevron, Shell, Total et BP d’entente sur les prix depuis la fin des années 1980, réclamant qu’elles soient condamnées à de lourdes amendes.
La Commission de la concurrence, qui mène l’enquête depuis 2009, a indiqué dans un communiqué qu’elle avait découvert “un comportement de collusion”, et qu’elle portait l’affaire devant le Tribunal de la concurrence pour qu’il la juge.
La Commission a recommandé que les quatre filiales de majors internationales, mais aussi les groupes sud-africains Sasol et Engen, soient condamnés à une amende correspondant à 10% du chiffre d’affaires réalisé en Afrique du Sud au cours du dernier exercice.
“L’enquête a mis en lumière un comportement de collusion, fait de nombreux échanges d’informations commercialement sensibles par les compagnies pétrolières incriminées”, a-t-elle indiqué.
Les entreprises se sont notamment échangées des informations sur leurs ventes mensuelles d’essence, de diesel, de pétrole lampant, de mazout, de bitume, de GPL et de lubrifiants.
“Les compagnies pétrolières voulaient, entre autres, grâce à ces échanges d’informations, protéger des marges bénéficiaires historiquement élevées”, a estimé la Commission de la concurrence.
S’intéressant notamment au cas du diesel, elle a noté que “ce comportement a eu d’importantes conséquences, étant donné que les utilisateurs du diesel comprennent les agriculteurs, le secteur du fret routier, l’industrie du transport, la pêche et les industries minières, entre autres”.
Ce cartel a notamment permis de protéger les marges quand Sasol est entré sur le marché.
Le prix du diesel n’est pas fixé par l’administration en Afrique du Sud, contrairement à l’essence.
Mais l’Etat détermine un plafond et les compagnies incriminées se sont arrangées pour qu’aucune d’entre elles ne baisse les prix, selon la Commission de la concurrence.
“Nous avons pleinement coopéré pendant les trois années d’enquête de la Commission et nous sommes déterminés à mener nos activités d’une manière qui soit à la fois équitable et éthique”, a réagi Shell dans un communiqué, avant d’assurer que le groupe anglo-néerlandais “interdit les comportements anticoncurrentiels. C’est contre les valeurs de la société”.
Sasol a fait savoir qu’un audit mené en 2010 n’avait rien trouvé de répréhensible. “Aucune preuve n’a été trouvée qui soutienne ces allégations”, a indiqué la firme sud-africaine dans un communiqué.
Le groupe français Total et le britannique BP ont indiqué qu’il réservaient leurs réponses. L’Association sud-africaine de l’industrie pétrolière (Sapia) et les autres sociétés mis en cause n’ont pu être jointes pour réagir aux accusations de la Commission de la concurrence.
© 2012 AFP

Chevron, Shell, Total, BP wird Preisabsprachen in Südafrika vorgeworfen
Pretoria (AFP) – 2012.10.24 05.14
Die Wettbewerbskommission Südafrikas beschuldigte am Mittwoch die lokalen Tochtergesellschaften der Ölkonzerne Chevron, Shell, Total und BP der Vereinbarung über die Preise seit den späten 1980ern und forderte, dass sie zu hohen Geldstrafen verurteilt werden.
Die Wettbewerbskommission, die die Untersuchung seit 2009 führt, sagte in einer Erklärung, dass sie “Abspracheverhalten” entdeckte und den Fall vor das Konkurrenzgericht bringen wird.
Die Kommission empfiehlt, dass die vier Tochtergesellschaften der Multis, aber auch die südafrikanischen Konzerne Sasol und Engen, zu einer Geldstrafe von 10% des Umsatzes in Südafrika im vergangenen Jahr verurteilt werden.
“Die Untersuchung hat Abspracheverhalten aufgedeckt, die sich durch zahlreichen Austausch wirtschaftlich sensibler Informationen von den beschuldigten Ölgesellschaften manifestierten,” sagte sie.
Die Unternehmen tauschten insbesondere Informationen über ihre monatlichen Verkaufszahlen von Benzin, Diesel, Kerosin, Heizöl, Bitumen, Flüssiggas und Schmierstoffen aus.
“Die Ölgesellschaften wollten, unter anderem durch diesen Austausch von Informationen, historisch hohe Gewinnspannen schützen”, sagte die Wettbewerbskommission.
Mit besonderer Aufmerksamkeit auf den Fall von Diesel hieß es, dass “dieses Verhalten wichtige Folgen hatte, da zu den Dieselnutzern Bauern, der Straßengüterverkehr, die Transport-Industrie, Fischerei und Bergbau gehören, unter anderem. ”
Das Kartell wurde aktiviert, um die Margen zu schützen, als Sasol in den Markt eingetreten war.
Der Preis für Diesel ist in Südafrika nicht von der Regierung festgelegt, im Gegensatz zu Benzin.
Aber der Staat bestimmt eine Höchstgrenze, und die Unternehmen haben sich arrangiert, damit keines von ihnen die Preise senken musste, nach der Wettbewerbskommission.
“Wir haben in den drei Jahren der Untersuchung der Kommission mit ihr voll zusammengearbeitet und wir sind verpflichtet, unsere Geschäfte in einer Weise zu tätigen, die sowohl fair und ethisch ist”, reagierte Shell in einer Erklärung, bevor sicherzustellen, dass die anglo-holländische Gruppe “wettbewerbswidrige Verhalten verbietet. Es ist gegen die Werte der Gesellschaft.”
Sasol hat angedeutet, dass eine im Jahr 2010 durchgeführte Prüfung nichts falsch gefunden hat. “Kein Beweis wurde gefunden, um diese Behauptungen zu unterstützen”, sagte die südafrikanische Firma in einer Erklärung.
Die französische Gruppe Total und British Petroleum sagten, sie vorbehalten ihre Antworten. The South African Association of Petroleum Industry (Sapia) und andere in Frage gestellte Unternehmen konnten bislang nicht erreicht werden, um auf die Vorwürfe der Wettbewerbskommission zu reagieren.
© 2012 AFP

Leave a Reply